ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Zuverlässigkeit 1,6 TDI > 80000 km?

Zuverlässigkeit 1,6 TDI > 80000 km?

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 7. Januar 2013 um 22:20

Mich würde interessieren, wie gut der 1,6 TDI bei höheren Laufleistungen, so über 80000 km abschneidet. Gibt es Dinge/Probleme, die dann typischerweise auftreten? Unser wird nach 4 Jahren ca. 80000 km runter haben (derzeit rund 3 Jahre und ~60000 km) und ich überlege schon mal, ob es gut oder relativ problemlos ist, ihn noch 4 Jahre zu fahren. Vielleicht sind hier im Forum welche, die mit dem 1,6 TDI -speziell auch mit Schaltgetriebe- schon mehr als 80000 km runter haben.

j.

Beste Antwort im Thema

Meiner ist Baujahr 01/2010, KM Stand 128000KM

- ca. drei Mal Motorgeruckel im Stand

- ca. zwei Mal ein mal Notlaufprogramm, bin max. 60km/h gefahren, den Wagen aus gemacht, kurz gewartet und dann wieder angemacht, danach alles i. O.

- braucht ca. 0,4 Liter Öl je 30tkm

- zwei Mal Motorkontrolleuchte an, Drosselklappe hat geklemmnt bei ca -20 Grad Celsius

- Motordämmmatte haftete nicht mehr richtig an einer Seite, war bei mehreren VW-Werkstätten im In- und Ausland aber jedesmal keine Übernahme durch VW. Mit einem Zwei-Komponenten-Kleber habe ich

dann selber die Matte wieder befestigt

- Lackabsprizter (ca. 1cm lang) Stoßstange hinten rechts, wurde von VW durch Garantie abgedeckt

Verbrauch bei

 

überwiegender Landstraßenfahrt: 4 - 4,5l

 

Drittelmix Stand-Land-Autobahn: 5-5,5l

 

Schnelle Autobahnfahrt: 6-7,5l

 

Nach meinem Fahrprofil: 6l (siehe Spritmonitor)

 

 

Der Wagen ist sehr leise und laufruhig. Ich bin sehr zufrieden mit ihm.

 

Gesamtbewertung: 1-

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten

Meiner ist Baujahr 01/2010, KM Stand 128000KM

- ca. drei Mal Motorgeruckel im Stand

- ca. zwei Mal ein mal Notlaufprogramm, bin max. 60km/h gefahren, den Wagen aus gemacht, kurz gewartet und dann wieder angemacht, danach alles i. O.

- braucht ca. 0,4 Liter Öl je 30tkm

- zwei Mal Motorkontrolleuchte an, Drosselklappe hat geklemmnt bei ca -20 Grad Celsius

- Motordämmmatte haftete nicht mehr richtig an einer Seite, war bei mehreren VW-Werkstätten im In- und Ausland aber jedesmal keine Übernahme durch VW. Mit einem Zwei-Komponenten-Kleber habe ich

dann selber die Matte wieder befestigt

- Lackabsprizter (ca. 1cm lang) Stoßstange hinten rechts, wurde von VW durch Garantie abgedeckt

Verbrauch bei

 

überwiegender Landstraßenfahrt: 4 - 4,5l

 

Drittelmix Stand-Land-Autobahn: 5-5,5l

 

Schnelle Autobahnfahrt: 6-7,5l

 

Nach meinem Fahrprofil: 6l (siehe Spritmonitor)

 

 

Der Wagen ist sehr leise und laufruhig. Ich bin sehr zufrieden mit ihm.

 

Gesamtbewertung: 1-

Für mich stellt sich die Frage des TE eigentlich nicht. Entweder ich stosse die Karre mit immensem Verlust ab (ich schätze so an die 15 t€!), oder ich behalte sie, unabhängig von der Haltbarkeit. Normalerweise halten diese Mühlen ewig, mein G3 zB hatte nie was bis auf Anlasser und einmal elFH links defekt.

Bekommst Du eigentlich die 10 t€ bei Rückgabe vom Händler mit 80 tkm ungesehen? Wäre ´mal interessant zu wissen. Und den neuen musst Du ja auch anbezahlen, da würde ich eher den alten restfinanzieren, dann gehört er Dir dann auch mal ... :)

A propos: Hat schon jemand die Restfinanzierung gemacht? Mich würden die Bedingungen interessieren ...

Themenstarteram 18. Januar 2013 um 9:49

Danke noch! Das klingt nicht so schlecht, ganz ok. bei immerhin 128000 km. Bei unserem ist noch nichts (bisher ca. 62000 km, 12/2009). Wahrscheinlich sind die TDIs deutlich haltbarer als die TSIs. Das spricht dafür, dass wir unseren TDI behalten.

Bei Rückgabe bekommen wir kein Geld. Es ist so, dass wir den Rest (ca. 9200 €) nicht zahlen brauchen. Das ist vielleicht relativ wenig, so dass es sogar Sinn machen könnte, den Wagen zu übernehmen und dann gleich privat weiterzuverkaufen, statt einfach zurückzugeben. Bei Schäden müsste ich draufzahlen bei Rückgabe. Die Frage wäre dabei, was über der normalen Abnutzung liegt.

Hat ein Auto mit z.B. 160000 km in 8 Jahren mehr Schäden als ein vielgefahrenes Auto mit 160000 km in 2,5 Jahren? Ich kenne ein Fahrschulauto, ein 2,0 TDI, das in dieser Zeit und Km-Leistung einen neuen Zahnriemen und eine neue Kupplung brauchte, sowie die Klimaanlage kaputt ging. Aber das hält sich für 160000 km noch in Grenzen (sind allerdings teure Dinge (1200 € + 600 € + 1200 €)). Ginge über 8 Jahre bei gleicher Fahrleistung mehr kaputt? Bei Fahrschulautos ist die Kupplung wohl vielbeansprucht.

j.

Das Problem bei Autos ist, dass die Laufleistung in Kilometern gemessen wird, was an sich nur begrenzt Sinn macht. Bei vielen anderen Maschinen wird in Betriebsstunden gemessen.

Ein Fahrzeug mit 8 Jahren und 160tkm hat tendenziell mehr Betriebsstunden als eines mit 3 Jahren und 160tkm (trifft aber eher den Außendienstler, eine Fahrschule dürfte eine Ausnahme sein weil dort meist in der Stadt gefahren wird aber dafür den ganzen Tag). Einfach aus dem Grund, weil das 8 Jahre alte tendenziell mehr in der Stadt bewegt wurde und das 3 Jahre alte fast nur auf der Autobahn/Überland, was deutlich verschleißärmer ist (je nach Fahrstil muss kaum gebremst werden, kaum gekuppelt).

Die meisten klassischen "Schönheitsfehler" entstehen beim Parken -> Einkaufswägen, Fußgänger mit Handtaschen, benachbarte Autos die beim Ein- und Ausparken hängen bleiben usw. Selbst in der Garage kann sowas passieren, wenn dort (wie bei den meisten) ein- und ausgegangen wird um z.B. Besen oder ähnliches zu holen.

Ich würde also sagen: wenn mit beiden Fahrzeugen genauso sorgsam umgegangen wird hat das 8 Jahre alte trotz gleicher Laufleistung einen schlechteren Zustand

vg, Johannes

Demnach gibt es bei einem 3,5 Jahren alten (ez 03.10) 1.6er tdi mit ~ 86.000 km nichts zu befürchten? Oder kommen hier langsam die "großen" Reparaturen (Kupplung etc pp)

Habe nähmlich div. Golf6 Angebote und weis nich wohin ich eher tendieren soll. Ob zu dem o.g. tdi mit 86.000 km oder lieber zu einem Benziner 1.2er tsi (ez 07.10) mit 59.000 km - beides sind comfortline Modell preislich sind beide gleich.

Oder gar keines der beiden?

Das kommt  immer drauf an was für ein Spezialist den vorher gefahren hat. Grundsätzlich sind 80.000km ja für heutige Autos gar nix. Ich hab damals meinen Fabia TDI mit 82.300km gekauft und in den 5 Jahren außerplanmäßig nur die vorderen Radlager tauschen müssen, die ich mir allerdings beim Bremsscheibenwechseln selber zerstört hatte. Abgegeben hab ich ihn mit 256.000km und ich bin überzeugt, dass er noch 2 Jahre locker mitgemacht hätte.

Mal sehen ob dass das Gölfchen auch schafft. Geplant sind 300.00km :-)

Themenstarteram 6. August 2013 um 8:30

Ich hatte mich ja schon entschieden, bei 80000 km zu wechseln. Nun ist bei ca. 73000 km noch die Abgasrückführung kaputt gegangen :(. Naja, der neue ist längst bestellt (TSI).

Wie lange hält im Schnitt eigentlich eine Klimaanlage?

j.

Das mit der AGR kommt bei diesem Baujahr wohl nicht ganz unerwartet.Habe das gleiche Modell(bisher noch keine Probleme).Deshalb meine Frage:Was hat das gekostet,gab es eine Teilkostenübernahme von VW ?

Gruß Schwertwaler

Zitat:

Original geschrieben von jennss

Ich hatte mich ja schon entschieden, bei 80000 km zu wechseln. Nun ist bei ca. 73000 km noch die Abgasrückführung kaputt gegangen :(. Naja, der neue ist längst bestellt (TSI).

Wie lange hält im Schnitt eigentlich eine Klimaanlage?

j.

Themenstarteram 6. August 2013 um 12:22

Zitat:

Original geschrieben von Schwertwaler

Das mit der AGR kommt bei diesem Baujahr wohl nicht ganz unerwartet.Habe das gleiche Modell(bisher noch keine Probleme).Deshalb meine Frage:Was hat das gekostet,gab es eine Teilkostenübernahme von VW ?

Genaue Zahlen habe ich nicht mehr im Kopf. So ungefähr 1000 € waren es und ich selbst habe ~350 € übernommen, Rest war Kulanz.

j.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Zuverlässigkeit 1,6 TDI > 80000 km?