ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Zündleiste Bildanalyse - C215 CL 600 - M137

Zündleiste Bildanalyse - C215 CL 600 - M137

Mercedes CL C215
Themenstarteram 28. August 2014 um 23:06

Hallo zusammen,

Ich habe nicht wirklich Ahnung von Elektronik und frage mich, warum 2 von den weißen quaderartigen teilen (transistoren?) gelblich/orange sind? Sind diese vllt durchgebrannt?

Also zumindest ist die spule hin. Die frage ist nur, an welcher stelle der fehler zu finden waere. :-)

Waere schoen, wenn sich jemand mit erfahrung das Bild anschaut und Feedback gibt.

 

Vielen Dank.

20140828-161711
Beste Antwort im Thema

Ich finde es sehr schön, dass sich diese Anfrage nach anfänglicher Verzögerung nun zu einem regen Meinungsaustausch über die "sündteuren Zündleisten" der 12-zyl.-Motoren entwickelt hat. Manchmal muss man einfach Geduld haben...

Ich versuche mich gerade ein wenig in die Details der Module einzuarbeiten. Das dauert noch. Es wäre eigentlich eine Arbeit für den Winter, aber ich musste gerade eine neue Zündleiste kaufen, nachdem zwei oft schon reparierte gleichzeitig und endgültig den Geist aufgaben. Die ganze Seite war dauerhaft weg.

Zunächst zum Zündsystem:

Es handelt sich um eine ECI-Zündanlage (elektronisch geregelte Zündung). Diese produziert nicht einen Einzel-Funken, sondern sie produziert einen kontinuierlichen Zündfunken, ich nehme an im KHz-Bereich. Der wird mit fortlaufenden ca. 180-Volt-Spannungsimpulsen primärseitig erregt. Diese Spannung wird von dem schwarzen Netzteil in der Mitte geliefert. Durch die hohe Primärspannung kann die Windungszahl der Sekundärseite etwas geringer ausgelegt werden. Die Erregung setzt einen Schwingkreis auf der Sekundärseite in Gang, der aus der Induktivität der Zündspule, dem Innenwiderstand der Spule und der Kapazität der Spulenabschirmung besteht. So entsteht ein Dauer-Zündfunken auf der Sekundärseite. Er brennt vor sich hin, bis die Elektronik die Erregung beendet. Das ganze ist sehr gut regelbar.

Nach Beendigung des Zündens plus Wartezeit schaltet die Elektronik um auf Auswertung. Jetzt kommt die 28-Volt-Stromversorgung des Netzteils ins Spiel. Statt des Zündens wird nun eine Wechselspannung im kHz-Bereich primär angelegt. Die Sekundärspannung von etwa 1/7 reicht nicht für einen Funken, es fließt jedoch ein geringer Strom zwischen Elektrode und Motorblock. Bei der Verbrennung entstehen freie Elektronen, das Gas wird geringfügig elektrisch leitend. Hoher Ionenstrom = gute Zündung. Jeder Zylinder sendet mit entsprechendem Zeitversatz seine aufmodulierten Verbrennungsdaten pro Zylinder zum Steuergerät, das darauf reagiert z. B. mit langem Zündvorgang die Ansteuerung beider Zündkerzen. Auch Klopfen wird erkannt. Ein Durchschnittswert des Ionenstroms ist etwa 1,00. Ich habe auch schon 2,7 erlebt. Ab einer Unterschreitung des Wertes von 0,10 wertet das Steuergerät dies als Fehlzündung. Nach Aufaddierung der Fehler oder von Fehlern innerhalb eines Zeitintervalls setzt es einen Fehler in den Fehlerspeicher und schaltet zunächst den Zylinder ab (Kat-Schutz) und dann das betroffene Zylindertripple. Zündung aus setzt aktuellen den Fehler zurück, und das Spiel beginnt von vorne. Das kennen wir ...

Die ECI ist ein sehr ehrgeiziger Versuch der Ingenieure, die immer schon heikle PKW-Zündung zu optimieren. So werden die Zündkerzen maximal geschont, so wird die Zündung optimal an die Erfordernisse RPM, Last, Klopfen angepasst, es werden die teuren Katalysatoren konsequent vor unverbranntem Kraftstoff geschützt. Es gibt nur einen gravierenden Nachteil: Bei einer defekten Zündkerze kannibalisiert sich die betreffende Zündspule, weil der Funke nicht abgenommen wird. In diesem Fall steigt die Zündspannung stark an und sucht sich in letzter Not einen Weg quer durch den Kunststoff am Kerzenstecker. Einmal geschehen wird der Weg immer leichter und so sterben die Spulenelemente. Ich habe ein paar defekte Spulen aufgeschnitten und den polierten Querschnitt hier eingestellt. Man kann gut den durchschossenen Kunststoff erkennen. Interessant ist auch, dass die Sekundärwicklung (äußere Wicklung) in viele kleine Kammern unterteilt ist. Damit wird verhindert, dass Windungen mit hohem Spannungsunterschied neben einander zu liegen kommen. Ich habe noch keine Spule entdeckt, die innerhalb der Sekundärseite durchgeschlagen hat. Dafür ist dieser Aufbau verantwortlich. Soweit ich weiß, hat der neue 12-Zylinder pro Zylinder eine separate Zündeinheit. Die kostet aber sicher nicht 1/6 einer Zündleiste. Bin mal gespannt.

Die Funktion des ECI kann man im WIS nachlesen. Dort ist ein typisches Prinzip-Schaltbild abgebildet. Es lässt allerdings keinerlei Rückschlüsse auf die tatsächliche Verwirklichung der Schaltung zu. So wird es gerne bei Patentanmeldungen gemacht.

Ich versuche - wenn ich die Zeit erübrige - die Platine genauer zu ergründen. Wer weiß, wie weit ich dabei komme (Multilayer). Derzeitiger Stand: Die Sekundärwicklung der Zündspule geht in die Zündkerze und am oberen Ende als mittlerer Pin in die Platine, also nicht direkt auf Masse, sondern alle Kerzen "a" und alle "b" werden parallel zusammengefasst und über eine sehr kleine Diode mit Masse verbunden. Möglicherweise hat das was damit zutun, dass bei der Wechselspannung nur eine Halbwelle genutzt wird. Aber wie kann das kleine Teil die hohe Spannung aushalten??? Fragen über Fragen.

Soviel für heute

Wolfgang

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

Ich seh das nicht so eng und genau wegen im Winter hin und wieder mal laufen lassen. Ich bin auch nicht der, der 2 mal im Jahr Öl wechselt, wenn wenige Tausend km gefahren wurde. 1. ist das Ölverschwendung und 2. sind Motoren Maschinen und die halten einiges aus. Von daher ob dein Wagen nur 15 m bewegt wird und dann eingelagert wird, oder du noch 15 km fährst, ist dem Motor wurschd. Kondenswasser wird sich wegen 15 m auch nicht ansammeln. Saisonal einmalig.

Bei Daimler gibt es in der Erprobung Fahrzeuge, die werden je Schicht gestartet, fahren einmal 5 Minuten durch den Ort, so dass nicht mal die Betriebstemperatur erreicht wird und dann abgestellt. Und das 3 mal am Tag. Das ganze Jahr, Sommer, wie im Winter und stehen rund um die Uhr draussen.

Hmm. Ich halte von 5 Minuten laufen nichts. Der sifft nur den Auspuff nass. Bis das Wasser wieder austrocknet...... Und immer viel Zug auf der kalten Kette. Nene. Das geht nicht. Entweder ein Motor läuft bis zur Betriebstemp. warm und dann beginnt ja erst die Sache oder der bleibt aus. Im Sommer ist das Problem kleiner. Ich handhabe das so. Ich freue mich das Auto anzusehen. Ab und an trinke ich mein Bierchen im Auto auf der Rückbank und spiele mit der Command Fernbedienung die ich für das coupe natürlich nach gekauft habe. haha. Also ich steige natürlich ohne Schuhe ein und setze mich auf das Schonkissen. Denn in Java gibt es NICHTS mehr nachzukaufen. Und das wird so bleiben.

Zitat:

@C215 schrieb am 23. Oktober 2019 um 22:01:58 Uhr:

Hmm. Ich halte von 5 Minuten laufen nichts. Der sifft nur den Auspuff nass. Bis das Wasser wieder austrocknet...... Und immer viel Zug auf der kalten Kette. Nene. Das geht nicht. Entweder ein Motor läuft bis zur Betriebstemp. warm und dann beginnt ja erst die Sache oder der bleibt aus. Ich handhabe das so. Ich freue mich das Auto anzusehen. Ab und an trinke ich mein Bierchen im Auto auf der Rückbank und spiele mit der Command Fernbedienung die ich für das coupe natürlich nach gekauft habe. haha. Also ich steige natürlich ohne Schuhe ein......

Cool!

Eine schöne Spielart, seinen Benz zu geniessen und das Flair auch so zu inhalieren...

 

Sollte mein CL wirklich bei Schnee angeliefert werden, muss ich eben zwischen Ablade vom Trailer und Garagenstellplatz zwischen 15 m bis 25 m "fahren".

 

 

 

in diesen paar Metern bekommen wenn nur die Reifen Salz ab. Wenn es aber 1 Kilometer wäre wäre es schon fatal. Salz ist sofort überall. Und das Auto sollte trocken und ohne Salz in die Garage. Da kann er ruhig stehen ohne Start. Das schont die Teile.

Zitat:

@rekordverdaechtig schrieb am 23. Oktober 2019 um 22:09:43 Uhr:

Zitat:

@C215 schrieb am 23. Oktober 2019 um 22:01:58 Uhr:

Hmm. Ich halte von 5 Minuten laufen nichts. Der sifft nur den Auspuff nass. Bis das Wasser wieder austrocknet...... Und immer viel Zug auf der kalten Kette. Nene. Das geht nicht. Entweder ein Motor läuft bis zur Betriebstemp. warm und dann beginnt ja erst die Sache oder der bleibt aus. Ich handhabe das so. Ich freue mich das Auto anzusehen. Ab und an trinke ich mein Bierchen im Auto auf der Rückbank und spiele mit der Command Fernbedienung die ich für das coupe natürlich nach gekauft habe. haha. Also ich steige natürlich ohne Schuhe ein......

Cool!

Eine schöne Spielart, seinen Benz zu geniessen und das Flair auch so zu inhalieren...

Sollte mein CL wirklich bei Schnee angeliefert werden, muss ich eben zwischen Ablade vom Trailer und Garagenstellplatz zwischen 15 m bis 25 m "fahren".

es macht eh viel mehr Spaß den zu pflegen als zu fahren..

Also, mein geschätzter @C215,

 

da muss ich dir aber herzhaft widersprechen!!!

Den 12er zum Leben erwecken, souverän auf den Strassen gleiten, fast schon ein Lebensgefühl...

Aber, und da gebe ich dir gern recht, einfach die Haptik, die Anmutung der ausgesuchten Materialien und deren vorzügliche Verarbeitung zu geniessen, wirken zu lassen, rundet das Feeling ab...

 

Und das Pflegen der "Buden", ohnehin ein Höhepunkt der "Kommunikation" mit den Lieblingen auf 4 Rädern...

Auch bei meinen Elefantenrollschuh...

das risiko sein Auto auf der Straße zu verlieren ist viel größer als in der Garage. Denn es gibt Auffahrunfälle und so weiter. Also meinen C215 schaue ich lieber an. Denn den Zustand bekomme ich nicht mehr.

...das stimmt natürlich wiederum....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Zündleiste Bildanalyse - C215 CL 600 - M137