ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zu viel Öl im Motor

Zu viel Öl im Motor

Themenstarteram 27. Mai 2021 um 2:22

Hallo,

Ich habe vor einem knappen halben Jahr in der Werkstatt einen Ölwechsel machen lassen. Seitdem bin ich ca. 2000 KM gefahren.

Jetzt habe ich gestern mal den Ölstand kontrolliert und der liegt etwas über max, vielleicht 2 Milimeter.

Ich habe nun gelesen, zu viel Öl könnte einen Motorschaden verursachen. Gilt das nur bei deutlicher Überschreitung des Maximums oder auch schon bei geringer Überschreitung?

Die Werkstatt hat ja offenbar so viel Öl eingefüllt und mit dem Ölstand fahre ich nun ja schon eine ganze Weile.

Da ich morgen eine längere Autobahnfahrt habe, wollte ich nur sicherheitshalber mal nachfragen.

Freundlihe Grüße

Ähnliche Themen
44 Antworten

Das ist nicht Dein Ernst.

Wenn die 2.000 km in knapp 6 Monaten auf viel extreme Kurzsstrecke zurückzuführen sind vermute ich eher "Ölverdünnung" durch Kraftstoff- oder Kondenswassereintrag und würde es bei der größeren Strecke erst mal etwas ruhiger angehen lassen und das Öl langsam auf Temperatur bringen damit das entsprechend "verdunsten" kann.

Nach der Fahrt passt der Ölstand dann wahrscheinlich auch wieder.

Hallo,

ich bitte zu bedenken: wenn Dein Fahrzeug nicht genau "in der Waage" steht, dh. in einer Richtung etwas abschüssig, wird auch der Ölstand verfälscht.

Gr.Rupert

Ölstand ein wenig über Maximum stellt in der Regel kein großes Problem dar.

Du kannst bei Gelegenheit mal die Innenseite des Öldeckels auf Schleim kontrollieren --> wenn vorhanden, die Kurzstrecken auf ein Minimum reduzieren. ;)

Fahre ruhig weiter... leider etwas zu viel...aber es passiert nix.

Gestern dieses Problem auch in der Werkstatt beim Ölwechsel angesprochen ( Mercedes).

Das was zu viel war haben sie mir mitgegeben ... zwecks späterer Kontrolle.

Zu viel Ölstand wird zum Problem wenn die Kurbelwelle das Öl schaumig schlägt, dann fördert die Ölpumpe ein Öl-Luft Gemisch. Das hat nicht nur weniger schmierwirkung sondern es sammelt sich auch Luft in den Hydros und dann können die "einfallen".

Viel wahrscheinlicher ist aber wirklich Ölverdünnung bzw. falsch gemessen (bei manchen Fahrzeugen gleicht das Ölrohr einer Achterbahnstrecke und da muß man wirklich genau hinschauen (niedrigster Stand am Stab gilt)).

Gruß Metalhead

Zitat:

@WandersmannX schrieb am 27. Mai 2021 um 02:22:24 Uhr:

Jetzt habe ich gestern mal den Ölstand kontrolliert und der liegt etwas über max, vielleicht 2 Milimeter.

Du meinst vermutlich Deciliter.

Die 0.2Liter über Max sind kein Problem.

Zitat:

@gobang schrieb am 27. Mai 2021 um 11:03:09 Uhr:

Zitat:

@WandersmannX schrieb am 27. Mai 2021 um 02:22:24 Uhr:

Jetzt habe ich gestern mal den Ölstand kontrolliert und der liegt etwas über max, vielleicht 2 Milimeter.

Du meinst vermutlich Deciliter.

Die 0.2Liter über Max sind kein Problem.

Er meint sicher 2mm am Ölpeilstab. ;)

Gruß Metalhead

am 27. Mai 2021 um 11:23

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 27. Mai 2021 um 10:17:09 Uhr:

Zu viel Ölstand wird zum Problem wenn die Kurbelwelle das Öl schaumig schlägt, dann fördert die Ölpumpe ein Öl-Luft Gemisch. Das hat nicht nur weniger schmierwirkung sondern es sammelt sich auch Luft in den Hydros und dann können die "einfallen".

Viel wahrscheinlicher ist aber wirklich Ölverdünnung bzw. falsch gemessen (bei manchen Fahrzeugen gleicht das Ölrohr einer Achterbahnstrecke und da muß man wirklich genau hinschauen (niedrigster Stand am Stab gilt)).

Gruß Metalhead

Das ist genau der Punkt, wenn tatsächlich zu viel Öl im Motor ist. Wo da die Ober (Schmerz ;-)) grenze ist kann man aber schwer abschätzen, die dürfte je nach Motor unterschiedlich sein. Die Gefahr ist real, die Schmierung kann ausfallen, gerade bei längeren Autobahnetappen, ein erheblicher Motorschaden vorprogrammiert. Ich würde etwas Öl absaugen und dabei auch die Konsistenz prüfen.

Bei 2mm passiert da noch nix.

2000km innerhalb von 6 Monaten lässt auf Ölverdünnung (zb. durch Kondensat, Kraftstoffeintrag) schließen...völlig normal bei Kurzstrecke...und ist nicht Schuld der Werkstatt i.S. von Überfüllung...wobei ich bei meinem 6,3 ltr. nur 6 ltr. einfülle und den Pegelstand zwischen Min/Max halte und nicht bis Max.

Das Kondensat o.ä. verschwindet (verdunstet/verbrennt) bei der anstehenden längeren Autobahnfahrt wieder von ganz alleine, anfangs langsam angehen lassen und später steigern...dann mal den Ölstand kontrollieren, der sollte dann wieder passen.

Wenn auch nach längerer Autobahnfahrt der Ölstand immer noch zu hoch ist, einfach nen halben Liter abpumpen (lassen).

Jedenfalls noch kein Grund zur Sorge.

Zitat:

@jw61 schrieb am 27. Mai 2021 um 12:42:18 Uhr:

... ist nicht Schuld der Werkstatt i.S. von Überfüllung...

Nicht im Sinne von Überfüllung, aber da ist schon noch Spielraum für Verbesserungen.

Ich peile z.B. immer ~75% Füllstand an.

Gruß Metalhead

Zitat:

@WandersmannX schrieb am 27. Mai 2021 um 02:22:24 Uhr:

Jetzt habe ich gestern mal den Ölstand kontrolliert und der liegt etwas über max, vielleicht 2 Milimeter.

Ich werde keine Gedanken machen, ist nicht schlimm.

Aber, so oder so, man muss Ol ofter als alle 6 Monaten kontrolieren.

Gruß. I.

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 27. Mai 2021 um 11:04:58 Uhr:

Er meint sicher 2mm am Ölpeilstab. ;)

Ja, wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Habe Milliliter gelesen.

Und aufgrund des zweiten Posts

Zitat:

@Bloetschkopf schrieb am 27. Mai 2021 um 05:20:39 Uhr:

Das ist nicht Dein Ernst.

kamen bei mir keine Zweifel auf. :-)

Bei den meisten Motoren werden die Hersteller die Dummheit der Nutzer berücksichtigt haben und es gibt eine gewisse Toleranz nach oben und unten.

 

Etwas zuviel und etwas zu wenig werden nicht direkt zu einem Totalschaden führen.

 

Das ist wie bei der Tankanzeige, selbst wenn die auf Null steht und/oder Restreichweite null wird man noch einige dutzend km weit kommen bevor man liegen bleibt.

 

Dennoch sollte man diesen Spielraum besser nicht ausnutzen.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen