ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zu blöd zum Autofahren 1er-BMW - richtiges Schalten - untertouriges Fahren?!

Zu blöd zum Autofahren 1er-BMW - richtiges Schalten - untertouriges Fahren?!

Themenstarteram 15. Oktober 2012 um 5:38

Hallo Zusammen!

Mittlerweile befürchte ich ernsthaft, dass ich trotz jahrelanger Fahrerfahrung zu blöd zum Autofahren bin. Ich würde nun ganz gerne wissen, ob mein Problem tatsächlich durch meine mangelnden Fahrkünste entstanden ist, oder ob evtl. doch auch ein Defekt an meinem Fahrzeug vorliegen könnte - lieber blamiere ich mich hier, als in der Kfz-Werkstatt ;-)

Was ich fahre: BMW, 116i, BJ 12/2010, 6-Gang-Schaltung

Wie ich fahre:

Ich gehöre zu der Generation, die bereits in der Fahrschule auf spritsparende Fahrweise hingewiesen wurde - also frühes Hochschalten, Gänge nicht ausfahren, Motor bei längeren Ampelstops evtl. abstellen.

Ich habe dies bisher auch soweit beherzigt und bei meinem Vorgängerfahrzeug (Kleinwagen, 5 Gänge, nicht der BMW) stets früh hochgeschalten. Den 1. Gang also nur zum Anfahren, dann rasch in den zweiten schalten, ab Tempo 30 den 3. Gang genutzt und Tempo 50 im Stadtverkehr stets problemlos im 4. Gang gefahren. Meist lag ich damit so bei 2.000 U/min und das Fahrzeug machte keinerlei Zicken.

Beim o.g. 1er-BMW sieht das leider etwas anders aus. Tempo 30 im 3. Gang klappt gerade noch so - liege dann bei Ca. 1.800 U/min. Tempo 50 im Stadtverkehr mag der 1ee nicht wirklich. Damit erreiche ich zwar auch noch knapp an die 1.800 bis 2.000 U/min, aber auch beim kleinsten Geschwindigkeitsverlust ohne Zurückschalten, und damit verbundener sinkender Drehzahl, fängt das Auto dann an zu ruckeln....

Nun meine Fragen:

Es sieht wohl so aus, als würde ich den 1er falsch fahren. Unter 2.000 U/min sind auf Dauer vielleicht nicht so gut....

Aber ist es wirklich "normal", dass ich bei Tempo 50 im 4. Gang nur 1.800 U/min erreiche.

Kann es tatsächlich sein, dass für Tempo 50 der 3. Gang der richtige ist, auch wenn die "Gang-Empfehlung" des Fahrzeugs einen höheren Gang empfiehlt?

Oder muss Tempo 50 auch im 4. Gang problemlos ohne ruckeln machbar sein und stimmt etwas mit meinen Fahrzeug nicht (Vgl. BMW-Forum und "Ruckeltread").

Für hilfreiche Antworten wäre ich wirklich dankbar...

Gruß

RI

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Focus-CC

Zitat:

Original geschrieben von Rael_Imperial

Wenn also der 1er BMW unterhalb von 1800 1/min nicht vernünftig läuft, dann ist entweder etwas defekt oder BMW hat alles falsch gemacht.

So weit absolut korrekt.

 

Allerdings kannst du keinen 3-Liter mit dem 116i verglichen

Deshalb hatte ich ja auch geschrieben: "Ein nicht ganz passender Vergleich".

 

Zitat:

und schon gar keine CDI

Zur Erinnerung: A160 CDI -> sagenhafte 82 PS mit irrwitzigen 180 Nm!

Zitat:

oder Turbo Benziner. Die können natürlich deutlich "mehr" unterhalb 2000 u/min. Die meisten neuen CDI braucht man auch nicht über 2000 u/min zu drehen, bzw. sollte bei 2000-2100 schalten .

Die haben bei 1800 u/min richtig Bums.

Außerdem ging es nicht um Bums, sondern um Ruckeln. Das hat mit der maximal möglichen Leistung oder Drehmoment herzlich wenig zu tun.

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten

Mach dich nicht so an den Geschwindigkeiten und den Gängen fest, das ist Kindergarten, bzw. ADAC Niveau ......

Lass uns über Drehzahlen reden.

Als Beispiel mein Ford Duratec 2.0 Liter 16V 145PS ohne Vtec oder anderen Schnickschnack, Baujahr 2008. Den kann ich beim Gleiten bis auf 1800 u/min drücken ohne dass er zickt, ruckelt oder spuckt. Dann ist aber auch Ende. Unter 1800 geht zwar auch, er ruckelt dann zwar nicht, aber leistungsmäßig kommt dann doch nur heiße Luft.

Und jetzt das Schöne : Er macht das mit LPG :D

Entweder fährst du die falsche Marke oder den falschen Treibstoff :)

Jedenfalls sollten innerorts im 3. Gang, 1800 u/min bei einem modernen Benziner machbar sein.

Die ganz kleine 999ccm Klasse spare ich mal vorsichtig aus, aber selbst da (Smart mit der Mitsubishi Maschine) gehen 2000 u/min ohne jegliche Probleme, ok, der hat aber auch ne variable Nocke.

 

wenn der Wagen bei Geschwindigkeiten zu ruckeln beginnt,

dann wird wohl die Drehzahl zu gering sein.

Also runterschalten!

 

Bei meinen Caddy kann ich im 6. Gang bei Tempo 50 mit 1460 U/min dahincrusen

und natürlich auch mit LPG

 

Viktor

Mit meinen Karren ist das Cruisen mit Tempo 50 im 5. Gang (von 5) kein Problem. Nicht mit den Daihatsu Cuores (1,0-Dreizylinder) , nicht mit dem Mazda 323 (1,9-Vierzylinder) und nicht mit dem Volvo V40 (2,0-Vierzylinder-Turbo mit LPG). Die Drehzahlen liegen dabei je nach Auto zwischen 1200 und 1700/min.

Ich habe vorhin auf dem Weg zum Dienst mal 1800 u/min (5. Gang 48 km/h) beim Smart probiert:

Es geht ohne Ruckeln, obwohl, der quirlige 999ccm (Mitsubishi) Motor mit variabler Einlassnocke fühlt sich dabei "unwohl". Seine "Lieblingsdrehzahl" (aufgrund Vtec) sind 2800 u/min.

Aber er ruckelt oder dröhnt beim Hochziehen aus 1800 u/min NICHT.

Er zieht beim Gas geben sauber hoch.

Egal ob 1800 oder 2000 1/min: Beides ist noch deutlich zu hoch!

 

Ein nicht ganz passender Vergleich: Meinen letzten BMW (325i) mit 3 l Sechszylindermotor bin ich immer mit Mindestdrehzahl 1200 1/min gefahren. Im 6. Gang waren das nach Tacho genau 61 km/h, entsprechend waren 50 km/h im 5. Gang kein Problem. Grob gesagt: Gang =  Geschwindigkeit / 10. Z.B. ab 30 km/h 3. Gang, ab 61 km/h 6. Gang.

 

Anderes Beispiel (noch extremer): Mercedes A160 CDI: Auch den schalte ich so, dass ich nach dem Hochschalten bei 1200 1/min lande. Der klingt da natürlich deutlich rauher als der BMW R6, aber sofern man konstant fährt oder nur leicht beschleunigt, geht es. Ja, er ist brummig, aber er ruckelt dabei nicht.

 

Drittes Beispiel: Mein Ford S-Max 2 l Turbo Benziner mit Doppelkupplungsgetriebe: Der hält die Drehzahlen zwar nicht so niedrig, wie ich es für möglich halte, aber bei Konstantfahrt liegt er bei minimal ca. 1400 bis 1500 1/min.

 

Wenn also der 1er BMW unterhalb von 1800 1/min nicht vernünftig läuft, dann ist entweder etwas defekt oder BMW hat alles falsch gemacht.

Zitat:

Original geschrieben von Focus-CC

Als Beispiel mein Ford Duratec 2.0 Liter 16V 145PS (...) kann ich beim Gleiten bis auf 1800 u/min drücken ohne dass er zickt, ruckelt oder spuckt. Dann ist aber auch Ende. Unter 1800 geht zwar auch, er ruckelt dann zwar nicht, aber leistungsmäßig kommt dann doch nur heiße Luft.

Ich komm mit der Maschine unter 1.400 UpM beim gleiten! Leistung ist dann aber auch kaum da. ruckelt aber auch nicht beim Gas geben! Nur wenn ich fast Vollgas geben muss, um da zu beschleunigen. Ab da schaltet man einfach nen Gang runter und gut ist.

Selbst der 1.er sollte das schaffen, wenn da alles i.O. ist!

PS: Der Duratec hat übrigens sehr wohl Schnickschnack! Er hat immernoch die Wirbelklappen in der Ansaugbrücke!

MfG

Zitat:

Original geschrieben von Rael_Imperial

Wenn also der 1er BMW unterhalb von 1800 1/min nicht vernünftig läuft, dann ist entweder etwas defekt oder BMW hat alles falsch gemacht.

So weit absolut korrekt.

Allerdings kannst du keinen 3-Liter mit dem 116i verglichen und schon gar keine CDI oder Turbo Benziner. Die können natürlich deutlich "mehr" unterhalb 2000 u/min. Die meisten neuen CDI braucht man auch nicht über 2000 u/min zu drehen, bzw. sollte bei 2000-2100 schalten .

Die haben bei 1800 u/min richtig Bums.

 

Fahr in die Werkstatt, das kann eigentlich nicht sein. Selbst mein Corsa ohne VVT und nur 1.2l schafft beim Gleiten Drehzahlen bis 1300U/min. Ohne ruckeln und alles. Aber auch ohne das er zieht ^^

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Zitat:

Original geschrieben von Focus-CC

Als Beispiel mein Ford Duratec 2.0 Liter 16V 145PS (...) kann ich beim Gleiten bis auf 1800 u/min drücken ohne dass er zickt, ruckelt oder spuckt. Dann ist aber auch Ende. Unter 1800 geht zwar auch, er ruckelt dann zwar nicht, aber leistungsmäßig kommt dann doch nur heiße Luft.

Ich komm mit der Maschine unter 1.400 UpM beim gleiten! Leistung ist dann aber auch kaum da.

Ok, das ist schon Hardcore mit dem guten alten 16V :) Er kann es, aber mir tut es dann in der Seele weh . Meine persönliche Grenze sind 1800 u/min. Unter LPG ist das dann ggf. 1 cent/Kilometer mehr :D

Zitat:

Original geschrieben von Focus-CC

Zitat:

Original geschrieben von Rael_Imperial

Wenn also der 1er BMW unterhalb von 1800 1/min nicht vernünftig läuft, dann ist entweder etwas defekt oder BMW hat alles falsch gemacht.

So weit absolut korrekt.

 

Allerdings kannst du keinen 3-Liter mit dem 116i verglichen

Deshalb hatte ich ja auch geschrieben: "Ein nicht ganz passender Vergleich".

 

Zitat:

und schon gar keine CDI

Zur Erinnerung: A160 CDI -> sagenhafte 82 PS mit irrwitzigen 180 Nm!

Zitat:

oder Turbo Benziner. Die können natürlich deutlich "mehr" unterhalb 2000 u/min. Die meisten neuen CDI braucht man auch nicht über 2000 u/min zu drehen, bzw. sollte bei 2000-2100 schalten .

Die haben bei 1800 u/min richtig Bums.

Außerdem ging es nicht um Bums, sondern um Ruckeln. Das hat mit der maximal möglichen Leistung oder Drehmoment herzlich wenig zu tun.

stimme Real_Imperial zu

selbst mein Polo von 1996 fährt mit dem 1,4l Sauger noch sauber bei 50 im 5. Gang mit weit unter 1500rpm, der fährt sogar noch gut(was das ruckeln angeht) im 5. Gang bei 1000rpm bei ca. 40km/h, nur zieht da nicht mehr wirklich

ob jetzt 4. 5. oder 6. Gang bei 50km/h ist aber wirklich egal, hauptsache Drehzahlen unter 1500rpm

eigentlich sollte jeder Benziner bis zur Standgasdrehzahl herunter Vollgas vertragen.

Gerade der BMW mit variabler Nocke sollte das können. Schließlich kann er bei Jeder drehzahl die optimalen Steuerzeiten einstellen. Wenn ich den immer zwischen 2-3000 fahre, hätte's ein 20Jahre alter 8-Ventiler genau so gut getan.

Unser Fiat (1,2 8V) ist so ein Kandidat, der Fire-Motor ist von der Entwicklung ca. 20 Jahre alt.

Der zieht ab 800/min klaglos hoch.

Die Kiste ist zwar kein Sparmeister, aber Günstig in Anschaffung und Unterhalt.

Wäre interessant zu sehen, ob das "Ruckeln" bei weniger als 1800 Touren Zündaussetzer sind. Diese werden/würden dir sehr zügig den Katalysator verbrennen.

Ich tippe auf einen Defekt an der Zündanlage oder der Abgasrückführung. Mein alter Vectra B (115PS, keine Nockenwellenverstellung) lies sich ohne Probleme mit 1500 Touren und drunter "segeln". Mein aktueller 3.0i mit Nockenverstellung sogar mit 900UPM, das sind 30 km/h im höchsten Gang.

Was mir gerade einfällt: Beim Vectra B war ein Ruckeln um 1800 Touren und wenig Gaspedal ein Indiz für eine defekte Abgasrückführung. Kommt das Ruckeln bei diesen Drehzahlen erst bei Vollgas wars die Zündanlage. Die sind bei mir kurz hintereinander kaputtgegangen, daher hab ich das recht bewusst mitbekommen ;)

Der BMW müsste statt einem externen AGR eine interne Rückführung über die Nockenwellenverstellung haben (Auslassventil vorzeitig geschlossen). Wenn diese Verstellung eine Macke hat, dann wäre das eine gute Erklärung. Der darf bei diesen "hohen" Drehzahlen nicht ruckeln, nie im Leben.

Zitat:

Original geschrieben von GaryK

 

Der BMW . . . Der darf bei diesen "hohen" Drehzahlen nicht ruckeln, nie im Leben.

Sehe ich auch so; kein Fahrfehler, sondern irgendein Defekt am Motor.

Wenn der Motor identisch ist zum aktuellen 116i, dann liegt das maximale Drehmoment von 220 Nm zwischen 1350 und 4300 U/min an. Selbst wenn sich zwischenzeitlich etwas geändert haben sollte, dann nicht allzu viel. Bei dieser Motorchrakteristik muß er sich spätestens ab 1200 U/min maßvoll beschleunigen lassen, ohne zu Ruckeln.

Bei 1800 U/min muß er schon gehen, wie die Feuerwehr. Naja, fast. :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zu blöd zum Autofahren 1er-BMW - richtiges Schalten - untertouriges Fahren?!