ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zahnriemen vs. Steuerkette

Zahnriemen vs. Steuerkette

Themenstarteram 12. Januar 2019 um 18:24

Hallo !

Eine kurze Frage an euch: Macht es bei einem Autoverkauf bspw. an einen Händler für diesen einen Unterschied, ob bei einem Benzinermotor ein Zahnriemen, oder eine Steuerkette verbaut worden ist?

Diese Frage ist unabhängig von Hersteller und einem bestimmten Modell und eher allgemeiner Natur. Also macht es sich u.U. positiver beim Verkaufspreis, wenn das Fahrzeug z.B. ca. knapp 8 Jahre alt ist, ca. 70.000KM gelaufen ist und statt einem noch nicht gewechselten Zahnriemen einen noch nicht gewechselte Steuerkette verbaut oder ist und wenn ja, warum ist das so?

Danke und Gruß

Marwief

Beste Antwort im Thema

Antwort von Radio Eriwan : . . . kommt drauf an . . .

Normalerweise haben Ketten keine festen Wechselintervalle, aber :

Wenn's ein Motor mit bekanntem Kettenproblem ist, wird wohl ein Zahnriemenmotor (noch dazu einer mit leicht zu wechselndem Riemen) vorteilhafter sein : Vorteil ZR

Oder eben genau umgekehrt : (Beschis....) ZR-Wechsel gegen zuverlässige Kette (die man nie wechseln braucht) : Vorteil Kette

131 weitere Antworten
Ähnliche Themen
131 Antworten

Bei 8 Jahren und 70.000 km wäre der eigentlich fällig. Die Kosten muss der Käufer des Wagens natürlich zumindest teilweise einkalkulieren, weil er oder der nächste Besitzer die Wechselkosten zahlen muss. Bei Steuerkette, fallen die Kosten natürlich nicht an. Wäre der Zahnriemen schon gewechselt, wäre es egal

Antwort von Radio Eriwan : . . . kommt drauf an . . .

Normalerweise haben Ketten keine festen Wechselintervalle, aber :

Wenn's ein Motor mit bekanntem Kettenproblem ist, wird wohl ein Zahnriemenmotor (noch dazu einer mit leicht zu wechselndem Riemen) vorteilhafter sein : Vorteil ZR

Oder eben genau umgekehrt : (Beschis....) ZR-Wechsel gegen zuverlässige Kette (die man nie wechseln braucht) : Vorteil Kette

den Händler interessiert beim ankauf nur, ob und wieviel er in eventuellen wartungsstau investieren muß.

zahnriemen sind kurzfristiger zu wechseln als steuerketten und heutzutage oft mit wapu-tausch verbunden.

eine kette bzw. spanner könne rasseln beim motorstart. da muß er also was tun.

rein vom technischen macht das keinen unterschied, auch wenn er zum verkauf dann die jeweils verbaute steuerart positiv hervorheben wird. "schaunse hier, mit zahnriemen brauchense nix kontrollieren, der längt sich nie so wie eine steuerkette" oder "steuerkette ist wartungsfrei und macht überhaupt keine Probleme, zahnriemen kann reißen" - je nachdem, wie er es braucht.

bei billigeren karren versucht man dann als Händler auch mal, so einen zahnriemenservice zu sparen und den wagen an unbedarfte so loszueisen. Hauptsache ölwexel und tüff...

Früher, ja Früher, bevor man bei VW, BMW und Mercedes angefangen hat an den Motoren doof herumzusparen, war eine Steuerkette die sichere Bank und hat ein Fahrzeugleben lang gehalten.

 

Leider bekommen die Hersteller das nicht mehr auf die Kette (was'n Kalauer) und Preisen plötzlich den Zahnriemen wieder an.

Bei Mercedes hat man 1980 angefangen, eine einreihige Steuerkette beim 4 Zylinder Motor zu verbauen.

Das hat man dann 1988 auf 2 reihig geändert, weil die Ketten nach 200.000km lang waren.

1992 hat man in die zweireihige Kette eine zweite Nockenwelle reingehängt.

Irgendwann Richtung BJ 2000 ist man auf die bekloppte Idee gekommen, bei einem 2 Nockenwellen 4 Zylinder wieder einreihige Steuerketten zu verbauen. Hat natürlich nicht funktioniert...

Aber, um die Frage zu beantworten:

Autohändler haben von Autos konkret eher wenig Ahnung, die interessiert nur Einkaufspreis, Verkaufspreis, minus Kosten für evtl. Reparaturen, Garantieversicherung, Gewährleistungserstattungen und Gewinnmarge von idr. 150€ pro Auto.

Mit den Autos im Detail kennen sich die Gebrauchtwagenhändler eher nicht aus...

Kette oder Riemen .ist mir Alles zu unsicher,.

Ich bevorzuge die Königswelle,oder wie bei Ford damals die alten Novotext Räder

B 19

Zitat:

@Bopp19 schrieb am 12. Januar 2019 um 21:06:06 Uhr:

..oder wie bei Ford damals die alten Novotex Räder

Nicht wirklich oder? Mann, was haben wir die früher bei Ford gewechselt.

Die hatten oft gar keine Zähne mehr oder waren zerbrochen.

Na gut, die Steuerketten damals waren ja oft noch schlechter.

Och, bei Opel ging das. Bei rund 60tkm im Schnitt sind die Stirnräder durch gewesen (Novotex), wurden dann im Reparaturfall in der Regel bei den 4 Zylinder Motoren durch die breiteren 6 Zylinder Räder ersetzt. Zusammen mit dem bis dahin leichten Laufspiel des Ventiltriebs haben die dann länger gehalten, als die Kompression, die idr. nach 150.000km grade am 3. Zylinder deutlich nachlies...

@Bopp19

Königswelle ist nicht dein Ernst, oder? Außer alten Ducati-Schraubern kommt da doch keiner mehr mit klar.

Ich stelle mir gerade einen V-Motor mit DOHC und Königswellen vor. Viel Spaß. :D

Bin ebend ein alter "Dakota Schrauber.

mit freundlichen Grüssen

Bopp 19

wird Zeit für elektro. :D

aber vorher noch mal ölbadriemen und getriebeseitige mehrfachkette.

Gibt es denn bekannte Motoren = Autos die keine Steuerketten Probleme haben? Also bekannte Motoren MIT Problem sind ja die VAG 2 Liter Benziner und bei Mercedes auch diese Motorart :-(

Mercedes M100 als einer von vielen. ;)

Bei BMW gibt es auch mehr als genug Probleme mit der Kette vorallem bei den 4 Zylinder Motoren.

Beim EA888 Gen3 hört man bis jetzt wegen der Kette noch seeeeehr wenig.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zahnriemen vs. Steuerkette