ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Z800 auch etwas für Einsteiger?

Z800 auch etwas für Einsteiger?

Kawasaki Z 800
Themenstarteram 16. Februar 2015 um 14:21

Hallo zusammen,

ich fahre seit ca. 2 Jahren (und ca. 22.000km) eine Honda CBR500R mit 48PS.

Jetzt da ich endlich meinen offenen Führerschein bekommen habe, bin ich auf der Suche nach etwas mit mehr Leistung, Sound und Emotionen :D

Die Kawa Z800 würde alle meine Wünsche auf den ersten Blick erfüllen und ist im moment ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste.

Mein einzigstes Bedenken habe ich bei der Fahrbarkeit und das mich die Z800 evt. überfordert als... naja fortgeschrittenen Anfänger.

Deshalb meine Fragen an euch:

Wie verhält sich das hohe Gewicht der Z800 z.B auch in engen Kurven?

Wie schätzt ihr die Z800 von der Fahrbarkeit im vergleich zu so etwas leichtem wie z.B einer Ninja 636 / cbr600rr ein?

Alles in allem einfach mal eure Meinung zur Z800 in kombination mit einem sportlichen Fahrer mit 2jahren Fahrerfahrung dalassen ;)

Danke schonmal an alle im Voraus :)

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@HansZ1000 [url=http://www.motor-talk.de/.../...twas-fuer-einsteiger-t5210355.html?...]

Ich hab schon mal auf nem Pass mit meiner 81er Suzi GSX 750 mit Enduroreifen eine Tuono sauber stehen gelassen!

 

Hui.....was für ein toller Hecht.

Nur haben solche Erzählungen von früheren Heldentaten keine Aussagekraft. Wer sagt, daß der Tuono Fahrer ein Rennen fahren wollte? Oder es ansatzweise probiert hat? Vielleicht hat er die umliegenden Berge bewundert oder nach eine passenden Stelle zum Pinkeln gesucht.

Vielleicht hatte er schon 600km an dem Tag aufm Buckel und hatte einfach keine Lust sich mit einem Oldtimer zu messen.

Mir würden noch ein paar Beispiele einfallen aber ich denke es ist klar, worauf ich raus will und was von solchen Sprüchen zu halten ist.

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Z800 ist von der Fahrbarkeit her kein Problem, ist natürlich nicht so handlich wie deine 500er allein schon wegen dem höheren Gewicht und den breiteren Reifen.

Auf der Rennstrecke werden die SSP sicherlich die Nase vorn haben, auf der Landstraße sind das Können und ggf. der Wahnsinn des Fahrers wesentlich entscheidender wer die Nase vorn hat, als der fahrbare Untersatz.

Wenn es soweit ist, würde ich die Wunschobjekte einfach mal zur Probe fahren und dir selbst ein Urteil bilden.

Ich hatte damals eine ZX6R von 95 als Startmoped. Zuerst mit 34 und dann mit offenen 98ps. Mein Moped-Kollege hatte die Z750 daher kann ich sagen das sich die beiden Mopeds ziemlich ähneln, meine ZX6R hatte damals auch noch eine eher aufrechte Position als die heutigen tief-"Lieger".

Ich sehe da gar keine Problematik, eher im Gegenteil. Die Z800 dürfte durch das Drehmoment sehr fahrbar sein, die 113 PS sind zwar ordentlich aber auch nicht zuviel des guten. Gegenüber der neuen 6er ist sie eventuell schwerer, hat aber auch etwas mehr Drehmoment. Für die Stadt definitiv entspannter zu fahren.

Meiner Meinung nach würde ich die Z800 nehmen. Die 6er gefällt mir persönlich von der Optik nicht(fängt schon am Tacho an). Und nachdem ich die zx10r lange als Alltags-Maschine gefahren bin, würde ich eher auf etwas bequemes gehen.

Wie mein Vorredner schon sagte, fahre sie beide mal Probe, entscheide dich einfach danach was dir besser gefällt. Leistung ruft man eh nie ab, weder Außer- noch Innerorts(und wenn dann ist der Lappen stark gefährdet).

"Sound" und Emotionen^^

Sound haste bei dem kreischenden 4 Zylinder wohl eher kaum. Oder man muss es mögen.

Wenn du zum Probefahren und sitzen gehst, schau dir auch die MT-09 an. Da haste einen 3Zylinder. Der hört sich sicherlich interessanter an... Die Motorradklasse ist ja die gleiche.

Zitat:

@Papstpower schrieb am 16. Februar 2015 um 15:55:25 Uhr:

"Sound" und Emotionen^^

Wenn ich meine 10er in der Tiefgarage angemacht habe dann gab's da ein Feuerwerk an Emotionen.. ;-)

Aber auch nur du.

Naja gibt halt keine allgemeingültige Wahrheit wie viel Zylinder nun am besten klingen und wie diese angeordnet sein müssen. Da kann doch jeder nach seiner Vorliebe leben. In Sachen Klang würde bei mir jetzt auch nicht unbedingt ein 3 Zylinder ganz vorne stehen.

Richtige Emotionen hab ich in der Regel nur bei meinen eigenen Motorrädern.

Alles andere ist maximal ein "habenwollen" Effekt, den hin und wieder ein Motorrad hervorzurufen vermag. Naturgemäß ist der aber weg, sobald die Kiste in der Garage steht.

wenn du die z800 probegefahren hast, du damit klarkommst und sie dir gefällt, dann kaufe sie ohne schlechtes gewissen. ein motorrad muss man auch nicht für die ewigkeit behalten.

kann ja sein, dass du nach 3-4 jahren nochmal ne andere kategorie oder eine andere marke fährst.

aber wenn du im moment mit der z800 sympathisiert, dann hole sie einfach nach ner testrunde und erfreue dich daran.

Zitat:

@Papstpower schrieb am 16. Februar 2015 um 16:10:14 Uhr:

Aber auch nur du.

Nö, fanden meine Freundin und ein paar Nachbarn auch toll. Ah, unsere Katzen sind auch schon immer zur Tür gelaufen wenn sie mich in auf Straße gehört haben. Fanden die wohl auch toll.

Themenstarteram 16. Februar 2015 um 17:17

Danke an alle für die schnellen Antworten! :)

Den sound der Z800 finde ich persönlich super, ist ein etwas kerniger 4-zylinder sound... aber jeder hat da eben so seine vorlieben.

Die MT09 werd ich mir nächste woche auch mal beim händler anschauen ;)

Probefahrt wird natürlich vor dem Kauf gemacht :D

Was mich ein bisschen beunruhigt hat und im prinzip auch der Grund war warum ich hier nochmal nachgefragt habe, war ein Testbericht von "Motorrad-Online" in dem sie schreiben:

"es fehlt beim sportlich-späten Ankern und beherztem Einbiegen auf der Bremse in letzter Konsequenz an neutralem Lenkverhalten. Dann ist eine klare Ansage am Lenker gefragt, um die Kawa auf Kurs zu bringen."

Ist jetzt ein kleiner Negativpunkt zwischen viel lob für die z800, hört sich für mich aber relativ gefährlich an wenn man eben noch kein langjähriger motorradfahrer ist.

Das kann auch einfach nur der Reifen sein. Und so wie die Tester fahren, wirst du noch lang nicht fahren (können).

Zitat:

@Sirius077 schrieb am 16. Februar 2015 um 17:17:19 Uhr:

 

"es fehlt beim sportlich-späten Ankern und beherztem Einbiegen auf der Bremse in letzter Konsequenz an neutralem Lenkverhalten. Dann ist eine klare Ansage am Lenker gefragt, um die Kawa auf Kurs zu bringen."

Ist jetzt ein kleiner Negativpunkt zwischen viel lob für die z800, hört sich für mich aber relativ gefährlich an wenn man eben noch kein langjähriger motorradfahrer ist.

Andere Reifen drauf, dann ist auch dieses "Manko" behoben. ;)

Viele Grüße,

Arne

Zitat:

@Sirius077 schrieb am 16. Februar 2015 um 17:17:19 Uhr:

 

"es fehlt beim sportlich-späten Ankern und beherztem Einbiegen auf der Bremse in letzter Konsequenz an neutralem Lenkverhalten. Dann ist eine klare Ansage am Lenker gefragt, um die Kawa auf Kurs zu bringen."

Ist jetzt ein kleiner Negativpunkt zwischen viel lob für die z800, hört sich für mich aber relativ gefährlich an wenn man eben noch kein langjähriger motorradfahrer ist.

Ist immer wieder faszinierend.... Es können 100 positive Dinge auf einer Liste stehen. Stehen 2 negative Dinge dabei, hängt man sich daran auf. :D

Als Anfänger wird man kaum "sportlich-spät" und "beherzt auf der Bremse" einbiegen. Und der langjährige Routinier, der das vielleicht tut, wird damit auch zurecht kommen. Ganz davon abgesehen, daß andere Reifen (wie von den Vorschreibern schon angesprochen) das Fahrverhalten deutlich verbessern können. Nicht jeder Reifen funktioniert mit jeder Maschine gleich gut.

Was mir hier im Forum oft auffällt ist die Tatsache, daß sich gerade Anfänger mit null oder wenig Fahrpraxis ohne Ende Gedanken über irgendeinen Nonsense machen....(siehe auch kürzlich der Kamerad mit der Angst, daß sich die Hinterradbremse und die Kupplung in engen u. langsamen Kurven zu stark verschleissen.......oder wie sich die Kreiselkräfte der Motoren bei V2 und R4 auswirken..... :rolleyes: ).

Mein Tipp deshalb an alle Anfänger:

Nicht von diversen Motorradmagazinen mit theoretischem Halbwissen verblöden lassen. Draufsetzen, fahren, am Anfang nicht übertreiben, selbst Erfahrunge erfahren. Jeder Kilometer zählt. Tempo langsam steigern. Selbstüberschätzung tut selten gut. Wenns am Anfang noch nicht so klappt, Kopf nicht in den Sand stecken. Motorradfahren besteht zu 80% aus Übung. Oft dauert es Jahre, bis der Groschen fällt. Auf der Straße auch immer an die Blöd- und Blindheit bzw. das Unvermögen anderer Verkehrsteilnehmer denken. Dann sollte das einigermaßen laufen. Heutzutage gibts keine wirklich schlechten Motorräder mehr.

Zitat:

@Sentenced7 schrieb am 16. Februar 2015 um 18:10:31 Uhr:

Heutzutage gibts keine wirklich schlechten Motorräder mehr.

Aber man kann die alten Teile immernoch kaufen... Das ist das Problem.

Zitat:

@Sirius077 schrieb am 16. Februar 2015 um 17:17:19 Uhr:

Danke an alle für die schnellen Antworten! :)

...

"es fehlt beim sportlich-späten Ankern und beherztem Einbiegen auf der Bremse in letzter Konsequenz an neutralem Lenkverhalten. Dann ist eine klare Ansage am Lenker gefragt, um die Kawa auf Kurs zu bringen."

Ist jetzt ein kleiner Negativpunkt zwischen viel lob für die z800, hört sich für mich aber relativ gefährlich an wenn man eben noch kein langjähriger motorradfahrer ist.

OT:

Wenn Du auf testberichte stehst, dann lies besser nicht das M - Blatt, besser die MO oder Biker Szene...1000PS gehört auch zur M - Gruppe und da wirst Du nie eine positives Statement über Kawa lesen.

Zurück

Die 4/5Z ist ein wunderbares Moped, dass sich bestens um die Kurven brügeln lassen lässt.

Ein kreischen der 4/5Z? Bin ich anderer Meinung, eher die 3Zylinder, aber egal.

Reifen wurde schon angesprochen und ist es noch der Dunlop D214J dann nach Lebensende weg damit.

Lenkerpositionen und Hebelposition, vllt auch Tausch , bring oft auch einen sehr positiven Effekt. Aber erst mal ran an die Kiste und Erfahrung sammeln :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Z800 auch etwas für Einsteiger?