ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Yamaha YZFR 125 Hinterradbremse schleift

Yamaha YZFR 125 Hinterradbremse schleift

Yamaha YZF R 125
Themenstarteram 16. Juli 2021 um 22:21

Ich hab heute die Bremsbeläge meiner YZFR 125 gewechselt. Hinten war der Bremsbelag komplett weg (hat schon auf Metall geschliffen). Die neuen sind drin. Vorne hab ich keine Probleme jedoch hinten. Das Motorrad beschleunigt ab 80 langsam und fährt höchstens 97 rum. Die Bremse hinten bremst die ganze Zeit. Motorrad schiebt sich auch nur schwer. Wenn ich hinten bremse, bewegt sich nur der äußere Bolzen. Den inneren Bolzen kann ich auch mit einer Zange nicht zudrücken. Der äußere Bremsbelag sitzt schief im Bremssattel (hab aber mit einem Schraubenzieher und einem Hammer dagegen gehauen, damit es wieder gerade sitzt). Hab die Bremsbeläge hinten auch wieder raus und wieder rein gemacht, hab immernoch das selbe Problem.

Ähnliche Themen
16 Antworten

Zitat:

@Alp55 schrieb am 16. Juli 2021 um 22:21:10 Uhr:

Ich hab heute die Bremsbeläge meiner YZFR 125 gewechselt. Hinten war der Bremsbelag komplett weg (hat schon auf Metall geschliffen). Die neuen sind drin. Vorne hab ich keine Probleme jedoch hinten. Das Motorrad beschleunigt ab 80 langsam und fährt höchstens 97 rum. Die Bremse hinten bremst die ganze Zeit. Motorrad schiebt sich auch nur schwer. Wenn ich hinten bremse, bewegt sich nur der äußere Bolzen. Den inneren Bolzen kann ich auch mit einer Zange nicht zudrücken. Der äußere Bremsbelag sitzt schief im Bremssattel (hab aber mit einem Schraubenzieher und einem Hammer dagegen gehauen, damit es wieder gerade sitzt). Hab die Bremsbeläge hinten auch wieder raus und wieder rein gemacht, hab immernoch das selbe Problem.

Wie wäre es, die Bremse fachgerecht in einer Werkstatt instand setzen zu lassen. Ist schließlich ein sicherheits relevantes Teil. Damit geht man auch mit Problemen bei der nächsten HU aus dem Weg. Darüber würde ich mir, an deiner Stelle, einmal Gedanken machen !

Nichts für ungut. MIFIA4

Da ist mehr zu tun als nur die Beläge zu wechseln. Und selber bist du dazu nicht in der Lage bzw. kannst es nicht, also husch husch in die Werkstatt mit dem Teil.

Wenn du mit Schraubendreher u. Hammer deine Bremsen bearbeitest, macht das auf mich den Eindruck, dass du nicht genügend Wissen dazu hast. Sei mir nicht böse, aber du bist in einer Werkstatt besser aufgehoben. Oder, du suchst dir jemanden, der es kann u. dir zeigt. Dann kannst du es später selber.

Dem ist nichts hinzuzufügen

 

...

Du wirst um einer Reinigung deines Bremssattels nicht herum kommen , das du mit Hammer und Schraubendreher da rann gehst macht es nicht besser.

Dein Bremskolben der fest ist muss gangbar gemacht werden, manchmal reicht es nur aus die Kolben etwas raus zu drücken und diese mit einem Polierflies von allem Dreck zu befreien, aber Vorsicht nicht zu weit drücken , sonst kommt der Kolben komplett raus und du musst entlüften und deine Dichtungen erneuern.

Sind allerdings deine Kolben rostig kannst du die Überholung nur mit neu Teilen ausführen.

Themenstarteram 17. Juli 2021 um 15:52

Morgen bau ich den Bremssattel raus und mache mal ordentlich sauber. Danke für die Hilfe

Nur noch ein kleiner Hinweis - wenn bereits das blanke Metall des Bremsbelages über die Bremsscheibe schliff, ist diese in der Regel reif für den Schrott.

Ansonsten möchte ich den Rat des Ältestenrates noch einmal wiederholen - such Dir bitte jemanden, der weiß wie das geht und es Dir zeigt. Es ist einfach ein doofes Gefühl, wenn das Wohnmobil vor Dir einbiegt und der Griff zur Bremse in´s Leere geht.....

Zitat:

@Alp55 schrieb am 17. Juli 2021 um 15:52:54 Uhr:

Morgen bau ich den Bremssattel raus und mache mal ordentlich sauber.

Hi. Ich schließe mich meinen Vorrednern an, mit dem zusätzlichen Hinweis, dass dieser Bremssattel mit hoher Wahrscheinlichkeit kpl. zerlegt werden und mit einem neuen Dichtsatz neu zusammengebaut werden muss. Hierfür muss der Kolben herausgedrückt und die Nuten für den Dichtring müssen penibelst gereinigt werden.

Also, das ist eine Arbeit für jemanden, der weiß was er tut.

 

Mfg

Zitat:

@twindance schrieb am 17. Juli 2021 um 16:02:58 Uhr:

Nur noch ein kleiner Hinweis - wenn bereits das blanke Metall des Bremsbelages über die Bremsscheibe schliff, ist diese in der Regel reif für den Schrott.

Ansonsten möchte ich den Rat des Ältestenrates noch einmal wiederholen - such Dir bitte jemanden, der weiß wie das geht und es Dir zeigt. Es ist einfach ein doofes Gefühl, wenn das Wohnmobil vor Dir einbiegt und der Griff zur Bremse in´s Leere geht.....

Grundsätzlich richtig… aber es ist die Hinterradbremse.

.....den hättest du dir sparen können

 

Oder du hast das Ironie Symbol vergessen

 

Zitat:

@Rainkra schrieb am 18. Juli 2021 um 10:06:57 Uhr:

.....den hättest du dir sparen können

Oder du hast das Ironie Symbol vergessen

Ich lache hier ununterbrochen :D:D:D

Ich auch aber manchmal könnte man heulen ....

Zitat:

@kandidatnr2 schrieb am 18. Juli 2021 um 11:59:48 Uhr:

Ich lache hier ununterbrochen ??????

Also.mir ist das Lachen auch vergangen...Nachdem wie mancher hier an die Bremse rangeht.....Hammer und Schraubenzieher....

Todessehnsucht....oder absolute Unwissenheit....egal ob es die Hinterradbremse ist.....

 

Und er fährt auch noch damit!!!

 

Kleiner....ich hoffe Du fährst nicht bei mir in der Gegend....ich meine den komischen Alp

Ich hatte mal einem Bekannten beim belagwechsel geholfen.

Die klemmten auch total inner Führung.

Ursache war aber, daß das die billigen von Louis waren. Und der Hersteller hatte den belagträger dermassen mit Lack zugeschmiert, daß der nicht mehr vernünftig reinpasste.

Wir haben dann den überschüssigen Lack abgekratzt, dann glitt es.

Vielleicht hilft es ja dem TE.

Wobei die angesprochene bremsscheibe wirklich austUschreif sein dürfte.

Und: ein Schraubendreher ist kein Meißel.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Yamaha YZFR 125 Hinterradbremse schleift