ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. XV 1100 nur ein Klack beim starten

XV 1100 nur ein Klack beim starten

Yamaha XV 1100
Themenstarteram 19. August 2007 um 13:51

Hallo

Bin neu im Forum.Tolle Beiträge,aber nichts was mir weiter geholfen hat.Leider.

Darum mal meine Frage an Euch:

Normalerweise springt meine XV auf Knopfdruck sofort an.

Beim losfahren immer.Aber nach einer Raucherpause hab ich dann ein riesen Problem.

Seit 3 Jahren! ---  ist bei eben dieser Pause und dem

Druck auf den Anlasserschalter nur ein Klack ( ein mal )zu hören.Drück ich dann

2-4 mal dreht sie schwer durch,springt dann aber an.

Habe festgestellt daß der Magnetschalter nicht voll durchzieht,um den Strom für den Anlasser zu schalten.Ein neuer Magnetschalter hat keinen Erfolg gebracht.

Also liegt der Fehler woanders.

Auch beim Anklemmen an der Auto- Batterie hab ich das selbe Problem.

Nur ein Klack.Es liegt also nicht an einer leeren Batterie.

Schalte ich einen Gang rein und schiebe dann leicht gegen den Schwerpunkt

mache den Gang raus und starte dann,zieht der Magnetschalter durch und die

Maschine springt an.

Wäre sehr Dankbar wenn jemand,der das selbe Problem schon mal hatte,mir da mal einen Tipp geben könnte.

 

 

Beste Antwort im Thema
am 7. Juni 2018 um 20:43

Es ist ein Fehler von Yamaha, die haben dazu geschrieben das man die Ausrückhülse die am Starterkupplungshebel sitzt, um 2mm auf einer Drehbank an der (Schraubenseite) von 13mm auf 15mm abdrehen soll. Dadurch wird erreicht, dass Starter-Elektromagnet weiter anziehen kann und den Kontakt für den Anlasser schaltet.Die zweite Variante ist das man 2mm von dem Starterkupplungshebel abfeilt. (Ist der gleiche Effekt!) Nur so zur Info. Es sind die 2mm die sonst fehlen damit die Maschine auch im Warmen Zustand einwandfrei startet. Kleine Ursache aber hat große Wirkung.

61 weitere Antworten
Ähnliche Themen
61 Antworten

Ich bin immer noch für den Anlasser. Rausnehmen und den Kollektor schön planen und blank machen. Dann neue Kohlen (und neue Halter mit Federn!) rein und gut ist. Dass sie das nur in warmem Zustand macht liegt daran, das die Kohlen kalt besser anliegen. Erwärmt sich das Teil, verändern sich auch Federdrücke und abstände, wodurch der Kontakt schlechter ist. Hab schon etliche Male solche Symptome gehabt auf diversen Böcken und es war imer das selbe. Das der Rotor einen Kabelbruch hat, der sich nur bei erwärmter Wicklung bemerkbar macht will ich ja nicht hoffen und ist auch sehr unwarscheinlich.

ja, ich denk, du hast recht...der anlasser!

Hallo Leute,

da ich diese mittlerweile viel diskutierte Problematik (XV 1100) auch habe, glaube ich zu wissen, wo es dran liegt. Da der Anlasser und die diversen Anschlüsse bei mir in Ordnung sind und auch (wie schon gesagt) das nur bei kaltem Zustand auftritt, möchte ich Euch folgende Lösung anbieten.

Nur nebenbei, es funktioniert so bei mir...

In Fahrtrichtung links sitzt der kleine Verschlussdeckel (drei Schrauben), unter dem die Übertragung auf den Freilauf sitzt. Betätigt man den Starter, zieht der Magnetschalter an und über diese (ich nenn sie mal) Wippe wird der Freilauf eingezogen. Genau hier ist meine ich das Problem. Wenn ich nämlich auf die Achse der Freilaufwelle etwas Sprühöl gebe, funktioniert die Anlassprozedur problemlos bei allen Betriegszuständen. Nach einer gewissen Zeit, wenns nur noch klickt, wieder nachschmieren, dann gehts wieder.

Meiner Meinung nach hat, zumindest bei mir, die Welle am Freilauf zu geringes Spiel. Soll heissen, wenn der Motor Betriebstemperatur hat, dehnt sie das Material aus und klemmt "etwas" (daher das Klicken wenn der Magnetschalter versucht anzuziehen). Wie oben beschrieben, funktionierts bei mir nach Schmierung bis jetzt immer wieder problemlos.

Wenn ich mal an die Kupplung muss, sprich Seitendeckel ab, werde ich diese Welle etwas kleiner schleifen. Dann sollte es funktionieren.

Vielleicht hilft das Einigen weiter...

Gruss arckro

Zitat:

Original geschrieben von arckro

Hallo Leute,

das nur bei kaltem Zustand auftritt, möchte ich Euch folgende Lösung anbieten.

Nur nebenbei, es funktioniert so bei mir...

Gruss arckro

Hallo Leute,

sorry, ich meinte natürlich in WARMEN Zustand tritt das Problem auf...

Gruss arckro

am 10. August 2008 um 12:13

Hallo ottifant,

natürlich kann ich dir nur Recht geben, wenn sich der Anlasser nicht mehr drehen würde, aber ER DREHT SICH DOCH!!

Bitte verbrennt mich nicht GLEICH dafür :)

Der Magnetschalter hat nur die Hälfte des Weges gezogen und dadurch den Anlasser nicht geschaltet "KLACK" das wars. Aber das komische ist, wenn die Maschine warm ist, klackt es nicht mal.

Also habe ich lange überlegt u gestern schon gehandelt und SIE läuft wieder ohne peinliche Zwischenfälle. Ich habe diesmal, ohne viel zu schrauben folgendes getan:

Sitzbank ab und:

1. Die Sicherung getauscht + Kontaktfett rangemacht

2. Den Stecker vom kleinen scharzen Relais ab + Kontaktfett wieder ran

3. habe etwas Hartschaumdämmung zwischen die Verkleidung zum Zylinder geschoben,

damit die Elektrik nicht mehr so viel Hitze ausgesetzt wird.

Sitzbank drauf; 10 *mal starten, 50 km fahren,-Eis essen:)- , zwischendurch aus-/ anlassen, in Garage stellen, nochmal probieren, juhu, klappt!

Sollte das bei Euch auch geklappt haben, dann ist es doch bestimmt das Geringste, mir eine kleine (GROSSE) Dankesmail zu schreiben, ODER?? ;)

 

Viel Erfolg

Freut mich jedenfalls, das sie wieder läuft und die Fehlerquelle wird in meine Datenbank einfliessen.:D

Dachte das hast du schon alles im Vorfeld gecheckt. 

Hallo Hackepeter1,

im Moment funktionierts bei mir, aber sollte ich zukünftig wieder Probleme haben, werde ich mal Deine Variante mit Kontaktfett und zusätzlicher Abschirmung testen. Wenn das dann klappt ist Dir das dicke Lob sicher.

Melde mich wieder...

Gruss arckro

Hallo Leute, hat sich mittlerweile was Neues ergeben?

Ja. Nach über 6 Jahren dürfte das Problem wohl erledigt sein.... und ein paar neue sind aufgetreten.

 

Leichenfledderer! Laß doch die Zombies in ihren Gräbern. :D

Ha, Ha !

Nich Ha Ha, Softail hatt vollkommen Recht, ein Blick auf´s Datum erspart peinliche Auftritte :D

Sollte er es bisher nicht geschafft haben, hatt er ohnehin ein anderes Hobby ;)

Motorrad schieben :p:D:D:D:cool:

Zitat:

@hackepeter1 schrieb am 8. August 2008 um 20:19:57 Uhr:

Hallo ihr gleichgesinnten Opfer,

also ich habe den Anlasser ausgebaut, gereinigt, zusammengebaut und getestet. Läuft top. Magnetschalter hab ich danach abgeschraubt, ist auch i.O.. es ist alles wieder drin + neues Öl. Maschine springt im kalten Zustand supi an.

ABER WEHE, wenn sie warm ist, DANN KANNS SCHON ECHT PEINLICH werden(vorm cafe o. so)!

ich werde jetzt mal den Stromlauf verfolgen, muß doch was zu finden sein.

So ein schönes Motorrad, wäre doch echt schade, wenns nicht richtig läuft.

Bitte melden, wer eher ne Lösung hat.

Niemals aufgeben ; )

BB Hackepeter1

Bei mir war s die Batterie. Im kalten Zustand angesprungen ,im warmen Zustand ging nix.

Warum das so ist, kann ich mir bis heute nicht erklären?

Nachdem ich die Batterie getauscht habe war das Problem weg.

Ich habe ne 1200 XJR 4PU

am 2. Juli 2017 um 18:40

Hallo,

 

Bei unserer Virago dreht der Anlasser beim Starten manchmal durch, manchmal nicht. Mit durchdrehen meine ich, sie dreht in den meisten Fällen ganz normal den Motor bis dieser startet. Oft aber macht es den Anschein als würde irgendwas Durchrutschen (und dann dreht der Motor auch nicht mehr)

Könnte das der Freilauf am Anlasser sein? Habe diesen mal ausgebaut und inspiziert (Sieht eigentlich nicht schlecht aus) wusste aber auch nicht genau worauf ich hätte achten sollen. Sollte man diesen mal auf Verdacht wechseln?

Allerdings sieht das Zahnrad, das in die Schwungscheibe eingreift (mit der schrägen Innenverzahnung) das zusammen mit dem Zwischenzahnrad auf der Welle sitzt, ziemlich verschlissen aus (Siehe Bilder). Muss dieses getauscht werden?

Denn eigentlich ist es ja entweder ganz im Eingriff oder nicht, und passt somit nicht zum Problembild.

 

Bitte um Hilfe, Danke im voraus

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Yamaha Virago 1100 Anlasser rutscht durch' überführt.]

Der Verschleiß der Verzahnung sieht ganz danach aus, als wenn der Anlasser bei laufendem Motor betätigt wurde. Kann das sein ??? Habt ihr die Virago gebraucht gekauft ??? Dann ist es möglich, dass der Vorbesitzer das verursacht hat. Wenn ihr aber Erstbesitzer seid, dann müsst ihr ja selber am besten wissen, ob mal in den bereits laufenden Motor gestartet wurde. Dass sowas überhaupt geht, dürfte bei den heutigen KFZ eigentlich nicht mehr möglich sein, denn normalerweise gibt es eine Sperre, die dieses verhindert. Die Verzahnung siehtm. E. schon sehr verkloppt aus.

Lonzoglunz

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Yamaha Virago 1100 Anlasser rutscht durch' überführt.]

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. XV 1100 nur ein Klack beim starten