ForumS60 2, V60, S80 2, V70 3, XC70 2, XC60
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S60 2, V60, S80 2, V70 3, XC70 2, XC60
  6. XC60 D4 für Wenigfahrer?!

XC60 D4 für Wenigfahrer?!

Volvo XC60 D
Themenstarteram 23. März 2017 um 12:13

Schau mich derzeit ein wenig nach einem XC60 um alter so 1-2 Jahre.

Aufgrund der Laufleistung die ansteht würde ich denken zu einem Benziner zu greifen.

Nur kosten die mal ~10000€ mehr als vergleichbare Dieselfahrzeuge.

Nun meinte mein Händler warum nicht zu einem Diesel greifen aufgrund der Anschaffungskosten.

Nur bin ich mir nicht sicher ob das auf Dauer wirklich das richtige für den Motor ist.

Laufleistung würde ich denken kommen ~10.000KM jährlich zusammen

Kann da jemand aus Erfahrung sprechen ob der Diesel vielleicht wirklich eine alternative ist?!

Bisher gab es bei uns nur Benziner daher keine Erfahrung in Sachen Diesel.

Beste Antwort im Thema

Ja hier liest man wieder mal die Dieselempfehlung bei so einer Laufleistung, obwohl wohl Keiner der Schreibenden einen Diesel für 10000km/Jahr gekauft hat....ich verstehe das nicht. Für das Fahrprofil passt ein Benziner einfach besser und das sieht hier doch eigentlich Jeder so, oder? Die Tatsache, das Benziner selten sind, macht das auch nicht falsch und es gibt bei mobile zumindest 2 (im Gegensatz zu den Billigdieseln, gut ausgestattette) Benziner im untersten Preissegment. Ganz nebenbei, wenn ein Diesel im Winter länger steht, dann kriegt er Batterieprobleme....der benötigte Startstrom ist deutlich größer und Volvo Batterien sind nicht üppig. Und die sagenhafte tolle Performance des Diesels mit dem satten Drehmoment behaupten auch nur sparsame Menschen, die sich seit Ewigkeiten keinen modernen Benziner geleistet haben. Da ist der Drehmomentverlauf mittlerweile auch satt und deutlich angenehmer, als beim Diesel. Aber egal, ich würde mir den Stress des Diesels bei der Laufleistung nicht antun, warum auch? Nicht das Kommunen auch in D mal zu einfachen Lösungen greifen und einfach Tageweise Dieselfahrverbote aussprechen und das unabhängig von der Abgasnorm. Ist dann besser zu kontrollieren...;)

Und an den TE.....suche etwas, geb vielleicht auch etwas mehr Geld aus und geniesse das schönere und stressfreiere Fahren und Eines kannst Du mir glauben,......wenn an der Waschstrasse einer der hier Dieselfahrenden auf Dich und Deinen T6 trifft, redet Keiner von den Vorteilen des Diesels...:p

KUM

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Zitat:

@stelen schrieb am 24. März 2017 um 11:49:05 Uhr:

Zitat:

@Helge4711 schrieb am 24. März 2017 um 11:22:19 Uhr:

 

Fahrprofil:

mehrmals täglich 3-4km (Alltag)

2-3x/Woche 6-10km (Alltag)

1x/Woche 20-30km (Wochenendfahrten)

1x/Monat 100km

2x/Jahr 500-600km (Urlaubsfahrten)

Auch wenn hier nach XC60 gefragt wurde, das da oben ist so ziemlich exakt das Fahrprofil mit dem der V60 D6, also der Diesel Plug-in-Hybrid beworben wurde.

Und genau der wäre in diesem Fall auch meine Empfehlung, wenn der Kofferraum ausreicht.

Zitat:

@Helge4711 schrieb am 24. März 2017 um 11:22:19 Uhr:

Ich habe grds. die selbe Überlegung:

Jährliche (Gesamt-)Fahrleistung:

~18.000 km

Fahrprofil:

mehrmals täglich 3-4km (Alltag)

2-3x/Woche 6-10km (Alltag)

1x/Woche 20-30km (Wochenendfahrten)

1x/Monat 100km

2x/Jahr 500-600km (Urlaubsfahrten)

Das Fahrzeug wird also mehrmals täglich gefahren, wenn auch unter der Woche nur auf Kurzstrecken, Euro 5/6 ist hier im ländlichen Bereich kein Thema.

Ich sehe das ähnlich: Aktuell sind als Jahreswagen praktische keine XC60-Benziner zu finden, dafür umso mehr XC60 Momentum D3/D4 mit -für mich- ausreichender Ausstattung. Beim V70 hat man sogar den Eindruck, dass zum Schluss gar keine Benziner mehr gebaut wurden...

Ein Benziner der Konkurrenz bietet -meiner Meinung nach- leider nicht die entsprechende Volvo-Sicherheit...

Wäre denn bei obigen Fahrprofil der Diesel eher zu empfehlen oder hat jemand ein ähnliches Profil und entsprechende Erfahrungen?

Ich fahre seit fast 5 Jahren privat einen D4 AWD GT (noch 5 Zylinder) mit folgendem Profil

4x täglich 4km

einmal die Woche 2x30km

diverse tägliche Kurzstrecken 1-5km

hin und wieder 50-100km

Manchmal weiter

komme da auf 15.000 km/a

Wenn ich lange nur Kurzstrecke fahre, merke ich, dass er gerne regenerieren würde (Geht nicht auf 0 Förderung, höherer Verbrauch etc.). Aber ansonsten keine Probleme - weder Ölvermehrung noch sonst was. Nachteil: mein Verbrauch ist bei 10l/100km - aber das könnte auch mit meiner digitalen Fahrweise zusammenhängen...

Ich überlege derzeit ein neues Fahrzeug anzukaufen. Jedoch ist der T8 zu teuer und hat (für mich) zu viele PS. Alleine für die Mehrkosten des Hybrid (Ca. 15 tsd €) kann ich 7-9 Jahre Diesel tanken....

Ich warte noch auf Herbst, evt. kommt ein schwächerer Hybrid (T5 ?) - aber lt. den aktuellen Gerüchten fällt dann der AWD weg, da der E-Teil in den Antriebsstrang wandert.

Hier kann man die Kosten vergleichen.

http://www.diesel-oder-benzin.de/

 

Irgendwo hatte ich auch mal einen Vergleichsrechner gesehen, der auch noch Gas und Hybrid berücksichtigt....

 

Auf die Schnelle => http://www.amortisationsrechner.de/

 

am 24. März 2017 um 17:29

Hallo,

wir haben im Haushalt einen XC60 D4 VEA (30.00km/Jahr) und einen V40 D4 VEA (8.000km/Jahr):

# beide sind Euro6 und können zukünftig auch in Stuttgart in die Innenstadt ;-)

# beide sollten mit der 8-Gang Automatik ausgestattet sein und der V40 T5 wäre als Alternative noch 3.000EUR teurer gewesen

# beide machen keine Probleme. :-)

Die Anschaffung eines Euro5 Diesels wäre für mich bei der derzeitigen Diskussion wirklich ortsabhängig zu entscheiden.

Gute Fahrt!

mit unserem D3 haben wir seit knapp einem Jahr (und werden es wohl auch weiter haben) ein Fahrprofil mit rund 15.000-17.000 km pro Jahr.

Unter der Woche nur Kurzstrecke, mehrere Fahrten täglich 90% davon maximal Ca 6 km.

Dazu kommen aber längere Fahrten > 100 km pro Strecke am Wochenende, im Schnitt vermutlich 2 pro Monat.

Benziner bei Volvo (bislang) scheidet für mich aus zwei Gründen aus:

- die Leistung brauche ich einfach nicht mit mind 235 PS im XC60 (alt), einen "kleinen" Benziner haben Sie leider nicht im Angebot

- entsprechend ist der Grundpreis gegenüber unserem D3 nicht attraktiv, sondern rund 9.000 Euro höher (brauche keine Automatik..)!!!

Bei unserem Fahrprofil sehe ich den Vorteil des Benziners auch nicht bei den laufenden Kosten. Die Spritkosten dürften mindestens 500 Euro (pro Jahr) höher liegen als bei unserem D3, das kriege ich auch nicht mit höheren Steuern und Wartungskosten rein.

Entscheidend beim bisherigen XC60 dürfte sein, ob er regelmäßig auch längere Strecken bewegt wird, um den DPF frei zu halten.

Wir standen bei der Anschaffung unseres XC60 vor der gleichen Frage. Ich hab’s einfach mal durchgerechnet, zum abzulösenden Benziner. Bei ca. 0,20€ Kostenunterschied zwischen Diesel und Super, unter Hinzunahme der höheren Steuer und der (etwas aber nicht viel) teureren Haftpflicht/Kasko-Beiträge bin ich auf knapp 11.500km jährliche Fahrleistung gekommen, ab welcher der D4 eine schwarze 0 schreiben sollte. Dabei habe ich aber schon einen recht hohen Verbrauch von 8,5l/100km angesetzt, um es mir nicht „schön zu rechnen“. Mittlerweile fahren wir den D4 seit 8 Monaten und es interessiert mich nicht mehr die Bohne, was ich mir letzten Sommer ausgerechnet habe – es ist einfach nur ein geiles Auto und das Fahren macht so viel mehr Spaß, als im letzten Wagen…

Allerdings – aufgrund des Diesel-Motors sollte er schon hin und wider auf die Autobahn, bzw. längere Überlandfahrten absolvieren. Immer nur in der Stadt, das Öl nie richtig warm gefahren, das tut dem Motor auf Dauer sicher nicht so gut.

Deine Antwort
Ähnliche Themen