ForumVectra B
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. x18xe hoher Ölverbrauch

x18xe hoher Ölverbrauch

Opel Vectra B
Themenstarteram 17. Februar 2014 um 21:59

Hallo Leute, ich weis es wurde hier schon oft angesprochen und ich habe mir auch ättliche Themen dazu durchgelesen, aber

nichts hat so richtig gepasst.

Hier mein Problem:

Mein 1.8 16v braucht seit neuestem 1L 10W40 auf 500 Km.

Bis vor 2...3 Wochen musste ich erst nach 1000 Km nachfüllen.

Mitlerweile hat er rund 200.000 Km runter, ich fahre ihn seid 4000.

Der Vorbesitzer hatte ewig keinen Ölwechsel gemacht, welches Öl drinn war, weis keiner,

gefahren bin ich damit 500 Km, mit Bauchschmerzen.

Ölwechsel gemacht, 10W40 rein und seid dem braucht er so viel.

Viele hier meinen 15W40 hilft. Am Wochenende wollte ich auf genau dieses Umsteigen.

Schwöhrt ihr auf ne bestimmte Marke?

Lohnt sich das?

Ist der Ölverbrauch so zu krass?

Danke schonmal im Vorraus :)

Ähnliche Themen
11 Antworten

Ich würde den Schaden beheben oder einen anderen kaufen oder damit leben. :-) Das er mit 15W40 weniger brauch wage ich zu bezweifeln.

Ich kann mich nicht entsinnen, bei meinem Vectra in den 10 Jahren jemals Öl nachgefüllt zu haben. 5W40 hatte ich übrigens drin.

Vorsicht......wenn du Leichlauföl drinne hast (10w40) kannste nicht einfach jetzt 15w40 rein tun,das du jetzt teilsyntetik drinne hast....

Bei 200 000 km ist es wohl fast normal das du auf 500 km Öl nach kippen musst,weil in den meisten Fällen auch die Kolbenringe nicht mehr sauber abstreifen und Öl verbrennen.

Nur...Vorteil von 15 w40.ist halt biliger....

gruss herby01011

Moin,

die erste Zahl steht ja nur für die Viskosität im Kaltlauf.Dicker ist das 15w40 nachher auch nicht...hat nur weniger gute Additive und dein Spritverbrauch steigt nach dem Start.

Wenn du schon so viel brauchst und der Verbrauch sich nun spürbar erhöht dann such mal besser nach der Ursache.

Themenstarteram 18. Februar 2014 um 7:27

herby: also ich würde jetz nen kompletten Ölwechsel machen und auf 15W40 umsteigen weil ich hier schon oft gelesen

hab, dass dann der Ölverbrauch sinkt. Außerdem hat mir n befreundeter Mechaniker ebenfalls dazu geraten.

Nen Versuch ist es wert.

keildriemen: seid ich festgestellt habe, dass er so viel Öl auf 500K verbraucht, ist es auch nich mehr geworden,

verlieren tut er auch nichts.

Lies dir die Aussage von keildriemen durch,das sagt alles.Hab noch nie gehört,das der Ölverbrauch sinkt bei anderer Viskosität!!!

Die Ursache finden und da gibt es nicht sehr viel zu suchen.Ist der Motor Trocken, überall, also auch unten herum, gibt es nur noch 2 Möglichkeiten, nein 4. 1tens : Ventilschaftdichtungen, 2 tens : Kolbenringe,( Ölabstreifringe verklebt oder gebrochen ) 3 tens : beides und viertens Ölpeilstab zu kurz:D:p;)

Im Übrigen sieht man bei so einem Verbrauch auch den ordentlich blauen Qualm aus dem Auspuff kommen.Also mach dir keine unnötigen Gedanken welches Öl.

Gruß

Matze

Die erste Frage: Welcher 1.8er?

X18XE, X18XE1 oder Z18XE?

Während der X18XE noch der alte BigBlock ist und entfernt vom alten NE abstammt, sind die anderen Beiden Nachfahren des X16XE(L).

Bei diesen gab es oft Probleme mit dem Ölverbrauch, aber eher deshalb, weil die Halter den Ölstand nie richtig kontrolliert haben. Manchmal hat schon einziges Mal mit zu wenig Öl gereicht, dass daraus ein Ölsäufer geworden ist.

 

Ich würde anders rangehen:

Nimm ein gutes 5W-40 (gibt's in der Bucht relativ günstig, z.B. Total Quartz). Das fährt man dann aber nur ein paar 1000km und wechselt wieder das Öl.

Man kann auch 'ne Hardcore-Spülung mit Diesel machen. Man sollte hier aber bedenken, dass der Diesel auch hartnäckigste Ölkohle lösen kann. Wenn bisher nur Billigstöl Marke Kolbentod verwendet wurde, dann kommt da auch 'ne Brühe raus und wahrscheinlich auch massig Ölkohle. Hier ist es vielleicht sindvoll, die Ölwanne nach dem Spülen und Ablassen abzunehmen und mal zu schauen, wie es da überhaupt aussieht.

Ich hatte das bei unserem X18XE auch gemacht, da der Vorgänger garantiert nur das Billigste eingefüllt hatte. Hier war auch oben im Zylinderkopf (Nockenwellenseite) massig Ölkohle, die ich da zum Teil rausgepopelt habe...

Nach der Dieselspülung und anschließender Säuberung der Ölwanne und des Siebs in selbiger blieb das Öl nach dem zweiten Ölwechsel wieder sauber (bedingt durch E85 Betrieb hat man kaum Ruß). Das E85 hat auch einen gewissen Reinigungseffekt, da ja immer etwas in's Öl gelangt...

Bei dem X16XEL vorher hat dies ca. 10tkm noch geholfen, im Grunde aber den Tod nur hinausgezögert, da die Kolbenringe zu fertig waren. Hinzu kam, dass bei den alten X16XEL ja fehlerhafte Kolben verbaut waren. Hier hat nur ein 10W-40 geholfen, da dies kalt einfach nicht so an den Ölabstreifringen vorbeikam.

 

Bei den späteren X16XEL als auch den darauf basierenden X18XE1 und Z18XE würde ich aber erstmal versuchen, umzuölen und den Motor von innen zu reinigen. Die Additive in den besseren Ölen können z.B. die Ventilschaftdichtungen oder Ölabstreifringe wieder elastischer werden lassen. Wenn man dann noch die Ölkohle wegbekommt, kann es sein, dass der Motor wieder deutlich weniger Öl verbraucht.

Man sollte sich aber im klaren sein, dass der Ölverbrauch bei 'nem guten Öl erstmal wieder steigt, da das Lösen der Ölkohle schneller als die Regeneration der Abstreifringe von Statten geht.

Ein 15W-40 gehört heutzutage nicht mehr in einen Motor. Selbst ein 10W-40 ist schon zu alt. Ein aschehaltiges 5W-40 ist bei den Motoren der Epoche das Maß der Dinge, aber auf keinen Fall ein Longlife-Öl (aschearm).

 

Gruß

Statt der Hardcore-Spülung mit Diesel mach eine Motorspülung mit sowas wie Liqui Moly Motor Clean. Das scharfe Zeugs, was 10 min im lastfreien Leerlauf angewendet und dann sofort mit dem Öl gewechselt wird.

Audi hatte lange Zeit das Longlife-I und Longlife-II Öl, die neigten auch bei spezifikationsgerechtem Einsatz zu Ölkohlebildung. Was die Arbeit der Kolbenringe massiv erschwert. Bei meinem Dicken hat dieser Reiniger dessen Öldurst von 1l alle 2000-2500km auf 1l alle 6000-7500 km gedrittelt. Erst nach der zweiten Spülung wars gut.

Bei harten Fällen kannst du den Reiniger auch via Zündkerzenlöcher direkt in die Kolben füllen und über Nacht stehen/auf Kolbenringe einwirken lassen, die Reste müssen dann aber "abgesaugt" werden. Keinesfalls mit Flüssigkeit im Zylinder starten!

Wenn die Ventilschaft-Dichtungen hin sind, dann hilft sicher kein 15W40, denn bei Betriebstemperatur (letzte Zahl) haben alle Öle ne 40er Viskosität. 15W40 ist zudem Billigpampe, ein 5W40 chemisch gesehen vollsynthetisch (SHC Technik). Als Addinol irgendwas (aus Leuna) nicht mal teuer. Zudem wird eine defekte Ventilschaftdichtung zu Ölkohle auf den heißen Ventilen führen, die werden noch undichter, damit heißer und verbrennen. Entweder du fährst so lange es geht oder lässt das machen. Ignorieren kostet dich bei Ventilschaftdichtungen definitiv den Motor. Kolbenringe ist nicht so viel besser, die geringere Verdichtung durch Blow By lässt Öl schneller altern, die Abgastemperaturen steigen und damit auch der Spritverbrauch.

Wenn du wirklich dickeres Öl fahren willst weil du den Motor in seinen letzten Monaten auf verschleiß betreibst, dann nimm ein 5 oder 10W50. Diese "Rennöle" für thermisch hochbelastete Motoren sind bei alltagsüblichen Betriebstemperaturen tatsächlich dicker und werden weniger "Schlupf" haben. Bei den Massen an Blow By verschleißt jedes Öl aber schneller, alle 7000 solltest du wechseln. Keinesfalls "nach 7000 ist eh alles einmal gewechselt", denn so kommt die entstehende Grütze nie raus.

Zitat:

Original geschrieben von BRYANx1301

herby: also ich würde jetz nen kompletten Ölwechsel machen und auf 15W40 umsteigen weil ich hier schon oft gelesen

hab, dass dann der Ölverbrauch sinkt. Außerdem hat mir n befreundeter Mechaniker ebenfalls dazu geraten.

Nen Versuch ist es wert.

keildriemen: seid ich festgestellt habe, dass er so viel Öl auf 500K verbraucht, ist es auch nich mehr geworden,

verlieren tut er auch nichts.

ich fahre ja 15w40.....weil er soviel verbraucht und das Öl billiger ist als 10w40:rolleyes:

Allerdings liegt der Verbrauch so hoch,wenn ich Autobahn fahre und auch mal doe 200 km kitzle

Bei 130 ist es besser......

Zitat:

Original geschrieben von herby01011

Allerdings liegt der Verbrauch so hoch,wenn ich Autobahn fahre und auch mal doe 200 km kitzle

Bei 130 ist es besser......

Falls du den 1,6er fährst, ist es klar dass der bei den hohen Drehzahlen (ca.200K/mh) Öl säuft.

Zitat:

Original geschrieben von schrotti_999

Zitat:

Original geschrieben von herby01011

Allerdings liegt der Verbrauch so hoch,wenn ich Autobahn fahre und auch mal doe 200 km kitzle

Bei 130 ist es besser......

Falls du den 1,6er fährst, ist es klar dass der bei den hohen Drehzahlen (ca.200K/mh) Öl säuft.

Ja,habe ich nun auch raus gekriegt....:D....aber er läuft wie er soll und wird gepflegt....

du weisst ja----x16xel Eco.......immerhin hat er nun auch schon 215000 drauf,doch die Maschiene schafft auch noch die 300 000...:D:D:D

Der Beitrag ist schon alt, aber wenn Jemand ähnliche Probleme mit dem Ölverbrauch hat, vor allem bei plötzlich einsetzendem Ölverbrauch, dann lohnt sich ein Check der Motorgehäuse-Entlüftung.

Vom Ventildeckel führen 2 Schläuche zur Drosselklappe. Den dünneren einfach am Ventildeckel abziehen und pusten. Kann man keine Luft durchblasen, sprich der Schlauch ist dicht, dann ist womöglich der Einlass des Schlauchs an der Drosselklappe zugesetzt. Wenn man die Verbrennungsluft-Zufuhr von der Drosselklappe abnimmt, dann sollte eine ziemlich ölverschmierte Klappe zum Vorschein kommen. Wenn dem so ist, dann Drosselklappe raus, Bohrung in der Drosselklappe säubern bzw. wieder auf original Durchmesser erweitern. Ich hab dazu einen 1 mm Bohrer verwendet, den ich mit Hand solange von der Schlauchseite her reingepopelt habe, bis das Loch wieder frei und sauber war.

Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:

1. Der bisherige Ölverbrauch war noch nicht stark genug, um die Kolbenringe mit Ölkohle zuzusetzen.

In diesem Fall ist der Ölverbrauch sofort weg und das bleibt auch so.

2. Der Ölverbrauch sinkt evtl. etwas oder bleibt gar konstant. Dann sind mit hoher Wahrscheinlichkeit die Kolbenringe verkokt. Dann heißt es „Spülen“!

Bei leichter Verkokung kann 1 Motorspülung ausreichen. Es kann aber je nach Grad der Verkokung auch mehr notwendig sein.

In meinem Fall war das so und das befriedigende Ergebnis hat sich erst eingestellt nachdem von oben ( Kohlelöser direkt in die Brennräume) und dann unten (Zusatz ins Öl) gespült war. Dann war der Ölverbrauch dauerhaft auf 0, vorher teils 1 Liter auf 500 km.

Ist nur eine von vielen verschiedenen Möglichkeiten wo der Ölverbrauch herkommen kann, aber einfach zu prüfen und, falls wirklich nur die Kolben-/Ölabstreifringe verklebt sind, eine einfache Abhilfe, die man mit etwas Ahnung von der Materie jederzeit selbst hinbekommt!??

Vielleicht ist es ja für Irgendjemanden mal nützlich!

Deine Antwort
Ähnliche Themen