ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Wiesmann kaufen; ja oder nein?

Wiesmann kaufen; ja oder nein?

Themenstarteram 18. Dezember 2016 um 23:55

...ich hätte so 150.000,- € in der Portokasse und liebaeugle mit ein

em Wiesmann Coupe als Garagengold. Wie denkt ihr darüber?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 19. Dezember 2016 um 13:04:14 Uhr:

Moin,

Schön, dass es dir so gut geht. Was verstehst du unter Garagengold? En Auto, dass dir eine hohe Rendite abwirft, oder eines, welches dir Spaß bringt und seinen Wert nicht drastisch verliert?

Sicher du Option A ist ein Wissmann eher ungeeignet, die Marke ist international zu unbedeutend d.h. du hast im besten Fall den europäischen Markt für den Verkauf. Dieser ist bei Exoten, die nicht in der Luxusklasse ewig etabliert sind undankbar. Sprich - es ist zu vermuten, dass ein Wissmann in 10-15 Jahren keine Rendite bringt, die man als lukrativ einstufen würde. Zu diesem Zweck bieten sich eher Ferrari, Lamborghini, einige Porsche, einige Aston Martin und einige Jaguar an. Im Vergleich zu einem Alter von 3-6 Jahren haben die Modelle im Alter von 13-20 Jahren immer an Wert gewonnen - wenn nicht auf dem deutschen Markt, dann auf einem anderen Markt, sei es Nordamerika, Arabien oder Asien. Die Frage an der Stelle ist aber - wieviel bleibt davon über, wenn man sachgerechte Lagerung, Wartung und Pflege abzieht. Fahrzeuge, die dann noch eine Rendite von mehr als 5% überlassen, sind selten, so einen zu haben ist dann Glückssache. Dies zeigten in den letzten Monaten ja durchaus auch verschiedene hochpreisige Auktionen, bei denen die Verkaufszahlen merklich zurückgegangen sind. Sprich - der Markt könnte im Moment überhitzt, gesättigt oder gar in einer Blase sein - um das zu bewerten fehlt mit aber die Übersicht und KnowHow über die Hintergründe.

Sprich - ohne das Auto auch selbst genießen zu können, musst du dir da einen entsprechenden Querschnitt zulegen. Sonst hast du genau das eine Modell, dass dann, wenn du es wieder losschlagen willst überhaupt nicht gefragt ist. Denn zu guter Letzt brauchst du auch noch wen, der deinen Wunschpreis dann auch zu zahlen bereit ist.

LG Kester

Abseits von extrem raren Autos ist jeder Aktienindex-Fond die bessere und nachhaltigere Alternative, bei der man sogar gleichzeitig regelmäßige Einnahmen - anstatt regelmäßiger Ausgaben - generiert.

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten
Themenstarteram 21. Dezember 2016 um 19:32

...vielen Dank für eure zahlreichen Tipps! Ich denke, es wird wohl eher ein Porsche GT3 RS; da ist die Nische nicht so schmal, auch, wenn ein gutes Exemplar wohl über dem angedachten Budget liegen duerfte...

Wie waere es mit so etwas?

Spyder-1
Spyder-2
Spyder-3

@xxCaptain schrieb am 21. Dezember 2016 um 19:07:51 Uhr:

Zitat:

...ich habe mich einige Male für die Hinweise bedankt!

Das ganze zu verarbeiten, dauert halt seine Zeit.

Echt!? Aber dann nicht hier im Thread... Finde zumindest nichts. :confused:

Wünsche viel Glück bei der Suche - den Porsche würde ich persönlich nicht nehmen: Diese vier Lichtpunkte in den Scheinwerfern der neueren Modelle finde ich generell überhaupt nicht schön - sieht für mich nach nachträglich eingebauten Zubehörgeraffel aus.

Moment, irgendeinen Grund gab es da noch für mich - ach ja, jetzt fällt's mir ein: Ich hab das Geld nicht. :D

Aber das ist bei dir ja gottlob nicht das Problem.

Beste Grüße,

Heino

Moin,

Bei den RS Porsche stellt sich im Moment die Frage - hast du den Hype nicht eventuell schon verpasst? Nahezu alle RS Modelle, die vom Markt als besonders sammlungswürdig eingestuft werden, haben in den letzten 18 Monaten erhebliche Preisgewinne gemacht, einigen haben ihren Wert bis zu vervierfacht. Die Frage ist - geht das in diesem Tempo weiter, geht es überhaupt drastisch weiter und ziehen die Modelle nach, die bisher nicht mitgezogen haben. Denn wenn wir von Rendite sprechen, meinen wir ja nicht, dass ich heute ein Auto für 100.000€ kaufe und in 10 Jahren für 120.000€ verkaufe, nachdem ich in Aufbewahrung und Erhalt 35.000€ investiert habe - dann habe ich ja 15.000€ Verlust gemacht. Sprich - dass Auto muss ja, damit es durchschnittliche Indexfonds schlägt irgendwas um die 145.000-165.000€ erzielen. Sonst macht das ja wenig Sinn, betrachtet man zusätzlich das Risiko des Totalverlust. Und nüchtern betrachtet (d.h. inkl. Aller weiteren damit verbundenen Kosten) erzielen ziemlich wenige Autos derartige Wertsteigerungen, aber die üblichen Betrachtungen ignorieren die nebenher anfallenden Kosten, da sie davon ausgehen, dass der Besitzer das Auto nicht mit Renditeabsicht erworben hat, sondern die Kosten für ihn kein Kriterium sind, da diese quasi als Gebühr für den einhergehenden Genuss angesehen werden.

LG Kester

Ein BMW Z8 wäre auch eine gute Idee! Da hat man auf jeden Fall nicht den Hype wie beim Porsche RS. Die Preise haben seit Marktstart konstant angezogen ohne dass es zu abnormalen Preissteigerungen gekommen ist. Der BMW Z8 ist in jedem Fall zeitlos und schön - womöglich der schönste offene BMW.

Z8 zustimm

Z8 ist ein Träumchen - wird aber nicht leicht, da einen vernünftigen für 150 k zu finden.

Nö da braucht man schon 180, aber ein RS kostet m.E. Noch mehr.

Das ist mit Sicherheit richtig.

Themenstarteram 22. Dezember 2016 um 18:35

Zitat:

@scottydxb schrieb am 22. Dezember 2016 um 05:45:59 Uhr:

Wie waere es mit so etwas?

...so gut gehts mir nun auch wieder nicht.

Themenstarteram 22. Dezember 2016 um 20:21

...die beiden habe ich schon...

14305242-1442631305763859-8356818089215637148-o

Autos, die eine Wertsteigerung bekommen könnten...zB die Ente, sprich 2CV.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Wiesmann kaufen; ja oder nein?