ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Wielange bis umschalten auf Gas?

Wielange bis umschalten auf Gas?

Themenstarteram 5. September 2005 um 20:47

Wie launge dauert es bei euch im Durchschnitt bis sich die Gasanlage einschaltet. fahre viel kurzstrecke und das müsste dann schon schnell gehen...

Ähnliche Themen
22 Antworten

Im Sommer 30 - 50sec

Im Winter können es auch schnell mal 3 min sein.

Hab mal die kühlwassertemp, angeschaut, 22°C ist bei mir umschalttemperatur.

Das kommt sehr stark auf Deine Gasanlage an.

Von Prins VSI Fahren wird berichtet, daß der Umschaltvorgang im Sommer bereits nach weinigen Sekunden erfolgt.

Bei meiner Vialle LPI vergehen im Sommer rund 20 Sekunden.

Im Winter max. 800 m Fahrstrecke.

bei 45°C Wassertemp.

Im Sommer nacvh 400m, im Winter nach 2km.

habe eine holländische Gasanlage - Teleflex GFI - die schaltet im Sommer gleich nach dem anfahren bis nach ca. 100m um. Morgens bei ca. 10 Grad schaltet sie zwischen 500 - 800 um. Wenn der Motor warm ist, schaltet sie sofort in den Gasbetrieb.

Kommt auf die Anlagen an. Bei einer vollsequentiellen kannst du dir zwischen deinen Kurzfahrten im Sommer auch mal 2-3 Stunden zeit lassen- bei mir ist das Auto nach dem Kinobesuch fast unmittelbar nach dem Starten wieder auf Gas gesprungen. Für Taxis ist Autogas auf jeden Fall auch was.

Zitat:

Original geschrieben von loona

bei 45°C Wassertemp.

Im Sommer nacvh 400m, im Winter nach 2km.

Wenn er kalt ist, d.h stundenlang stand! Wenn der Motor warm ist kann ich sofort umachalten, warte nur bis die LPG-Anlage den Selbstcheck gamscht hat.

Bei vollsequentiellen Anlagen hängt das vom Erreichen der für den Verdampfer notwendigen Wassertemperatur und der Umgebungstemperatur ab.

Je leistungsfähiger der Verdampfer, desto fixer geht es.

Zeitschaltuhren sind dabei nicht sehr hilfreich, entscheidend ist ein Temperaturfühler. Senkt man den Grenzwert unter den kritischen Punkt, so fehlt die Leistung, der Motor verschluckt sich womöglich und stirbt ab und im Extremfall vereisen im Winter die Düsen.

Das Erreichen der minimal erforderlichen Kühlwassertemperatur hängt wiederum vom Auto und der Wegstrecke der ersten Meter ab.

Geht es direkt den Berg hoch, wird der Wagen schneller warm als den Berg runter. Winter/Sommer macht genauso einen Unterschied wie Tempo 30 Zone oder direkt auf die Landstraße.

Im Kurzstreckenbereich ist GAS sicherlich nicht so attraktiv.

Was nützt es bei einer täglichen Strecke von 3 km, wenn der Wagen im Winter 1,5 km benötigt um warm zu werden und somit nur zu 50 Prozent auf GAS läuft??

Zitat:

Original geschrieben von madcruiser

Im Kurzstreckenbereich ist GAS sicherlich nicht so attraktiv.

Was nützt es bei einer täglichen Strecke von 3 km...

prinzipiell stimmt das mit dem Kurzstrecken, wenn man nicht länger als 3 Stunden im Sommer und wohl ca. 1/2 Stunde im Winter wartet.

aber da hast du jetzt aber arg untertrieben:

3 km am Tag geht man besser zu Fuß und wenn mans aufs Jahr hochrechnet kommen nur ca 1000 km zusammen, damit rentiert sich die Anlage sowieso nie:))

Taxifahrer oder andere Viel-Kurzstreckenfahrer (Kurierdienst, Pizzaboten etc.) warten aber nicht so lange zwischen den Strecken und fahren dann auch die meiste Zeit mit Gas- im Winter sieht man auch Taxifahrer den Motor laufen lassen, damit wird er auch wieder "betriebswarm".

Um die Euronormen einzuhalten, ist z. B. bei der Prins-VSI Anlage folgendes hinterlegt:

Motor (Wassertemp) kalt: Anlage schaltet bei 30 Grad auf Gas

Motor unter 45 Grad: Anlage schaltet erst nach 30 Sek. (weiss ich jetzt nicht so genau müßte nachschauen gehen...aber zu faul) auf Gas.

Warum? Lamdareglung muß erst in Trab kommen. Deshalb ist manchmal bei handwarmen Motor, der eigentlich zum sicheren Verdampfen genügen würde, immer noch etwas Benzinverbrauch da.

Gruß

...ausser man schaltet die Wartezeit bis zum Funktionieren der Lambdasonde aus.

Zündschlüssel rein, starten *klack* - schon isser auf Gas... Sofern die Temperatur vom Kühlwasser stimmt.

Bei mir war's vor der Änderung der Einstellung auch im Sommer immer so 500 m (Anfahren an einer Ampel) bis die Anlage auf Gas war. Momentan - wenn er warm ist - => starten und gleich geht's los auf Gas.

Anlage: Landi Renzo IGS.

CU Martin

Bei der Prins geht das aber nicht. Da hat man nur 2 Werte zur Wahl. Einmal kurz (30sek) und einmal noch länger.

Da will man bei Prins wohl sicher gehen und sich in Sachen "Euro-Normversauung" nicht am Zeuge flicken zu lassen.

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von madcruiser

Im Kurzstreckenbereich ist GAS sicherlich nicht so attraktiv.

Was nützt es bei einer täglichen Strecke von 3 km, wenn der Wagen im Winter 1,5 km benötigt um warm zu werden und somit nur zu 50 Prozent auf GAS läuft??

Genau deshalb werde ich mir auch keine mit Verdampfer einbauen lassen:D Kommt eine Vialle LPI rein!

gruß

Dann erkundige Dich mal, aus welchem Grund die Viall LPi nach welcher Zeit aus Gas umschaltet. ;)

Ich habe die Vialle LPI seit April 05 und die braucht jetzt in der relativ warmen Jahreszeit länger bis zur Umschaltung als meine "alte" Necam vollsequenzielle Verdampfer-Anlage.

Vor allen Dingen macht die Vialle LPI immer, also auch bei betriebswarmen Motor, einen Selbstcheck, der schon mal 2-3 Minuten dauern kann, bevor sie umschaltet.

D.h. bisher ist der Benzinverbrauch bei der LPI Technik deutlich höher als bei meiner bisherigen Verdampfertechnik.

Dafür glänzt die Anlage aber durch Null-Leistungsunterschied zu Benzin und einem Mehrverbrauch von nur ca. 15 %

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Wielange bis umschalten auf Gas?