ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gas einbau e36

Gas einbau e36

Themenstarteram 14. Mai 2005 um 19:43

Hi Leute,bin absoluter Newbi,was Gas angeht!

Möchte gern mein BMW e36 320i auf Gas umbauen lassen:D

Hab auch schon 2 Anlagen in der engeren Auswahl!

1. Icom JTG System

2. LandiRenzo Omega

Was könnt Ihr mir über die Icom sagen?

Hab gehört,das es für BME angeblich noch keine Freigabe geben soll:o

mfg Nils

Ähnliche Themen
28 Antworten
Themenstarteram 18. Mai 2005 um 13:56

Scheinbar kennt die ja noch keiner von Euch?!:D

am 18. Mai 2005 um 14:17

Sieh mal hier nach:

http://www.motor-talk.de/showthread.php?...

Schönen Gruß

Pascal

Themenstarteram 18. Mai 2005 um 14:36

Zitat:

Original geschrieben von pascal1976b

Sieh mal hier nach:

http://www.motor-talk.de/showthread.php?...

Schönen Gruß

Pascal

Dank Dir,aber hab da nichts gefunden!:(

Themenstarteram 19. Mai 2005 um 16:11

Auch wenn mir hier keine weiter helfen konnte:(

Aber hat sich ja jetzt erledigt;)

Bekomme jetzt das JTG System von Icom eingebaut:D *freu*

am 19. Mai 2005 um 19:04

Hallo,

ich glaube die Icom Analge ist ähnlich wie die Vialle LPI. Sie spritzt das Gas nicht gasförmig sondern flüssig in den Ansaugtrakt ein. Dadurch entfällt der Verdampfer und es bietet noch ein paar andere Vorteile, wie

1. keine Leistungeinbussen mehr

2. unempfindlich gegen verschiedene Gasgemische ( 95/5 - 60/40) usw.

3. keine Probleme im Winter

4.bessere Kühlung, weil das Gas beim Einspritzten gasförmig wird und Kälte abgibt ( dadurch kommt auch die 3 % Leistungssteigerung)

Sie ist wie die Vialle eine Anlage der letzten Generation und meistens wird sie hier in Deutschland bzw in den hiesigen Foren wie die Vialle etwas skeptisch betrachtet. Ich habe aber selber die Vialle LPI und bin sehr zufrieden mit ihr.

MFG

Themenstarteram 19. Mai 2005 um 20:31

Zitat:

Original geschrieben von Mosch1

Hallo,

ich glaube die Icom Analge ist ähnlich wie die Vialle LPI. Sie spritzt das Gas nicht gasförmig sondern flüssig in den Ansaugtrakt ein. Dadurch entfällt der Verdampfer und es bietet noch ein paar andere Vorteile, wie

1. keine Leistungeinbussen mehr

2. unempfindlich gegen verschiedene Gasgemische ( 95/5 - 60/40) usw.

3. keine Probleme im Winter

4.bessere Kühlung, weil das Gas beim Einspritzten gasförmig wird und Kälte abgibt ( dadurch kommt auch die 3 % Leistungssteigerung)

Sie ist wie die Vialle eine Anlage der letzten Generation und meistens wird sie hier in Deutschland bzw in den hiesigen Foren wie die Vialle etwas skeptisch betrachtet. Ich habe aber selber die Vialle LPI und bin sehr zufrieden mit ihr.

MFG

Jup,die ist so in etwa aufgebaut!

Gib es aber erst sein Anfang den Jahres;)

Mir war wichtig,das ich net erst nach ein paar Kilometern auf Gas fahren kann,da ich ziehmlich viel kurzstrecke fahr.

Ich werde mich mal überaschen lassen:D

gruß

am 19. Mai 2005 um 20:47

Hi,

zur Vialle habe ich gerade in ´nem anderen Thread was verfasst. Hab´ ich Dir mal hier rein kopiert. Ist genauso auf die ICOM übertragbar.

(...)

Mein Meinung zur Vialle?? Hmmh, gemischt, würde ich sagen. Hat Vorteile, hat aber auch Nachteile.

Mehr Leistung bei weniger Verbrauch wird zwar oftmals behauptet, ist aber unsinn!! Ich kann ja nur das rausholen, was ich reingebe!! Für mehr Leistung brauche ich also mehr Kraftstoff!! Durch gewisse konstruktive Veränderungen am Motor kann ich mehr Leistung rausholen, aber selbst das verändert den Verbrauch!! Also, bei diesen Anlagen gibt es, genau wie bei Verdampfer-Anlagen, unveränderte Leistung, bei einem Mehrverbrauch von 10-20%.

Neben Vialle gibt es ja auch Icom mit flüssig einspritzenden Anlagen. Sind aber beide sehr ähnlich!!

Was oft als Vorteil angepriesen wird, ist dass kein Verdampfer vorhanden ist. OK, dafür ist aber ´ne Kraftstoffpumpe im Tank vorhanden, die übrigens recht anfällig sein soll und sehr teuer ist. Ist also kein Vorteil!!

Ein weiterer angeblicher Vorteil soll sein, dass kein Steuergerät vorhanden ist. Ich sehe das aber eher als Nachteil: Ich kann die Anlage nicht programmieren und auf das Fahrzeug abstimmen. Bei einer evtl. Fehlersuche habe ich da kein Steuergerät, wo ich was abfragen oder verändern könnte. Zählt also auch nicht.

Als kleinen Vorteil sehe ich, dass die Ventile etwas gekühlt werden. Kann ich bei Verdampfer-Anlagen aber genau so durch ein Flash Lube erreichen, wenn nötig.

Kostenmässig liegen die Anlagen ca. 200,00 € über den herkömmlichen Anlagen.

Hinzu kommt auch noch, dass der Erfahrungspool in D noch nicht sehr gross ist. Es gibt daher auch noch keine Langzeiterfahrungen o.ä. und auch nur wenige Umrüster für diese Anlagen.

Ob die Anlage für 8-Zylinder geht weiss ich nicht. Ich meine aber gelesen zu haben, dass die nur bis max. 6 Zylinder möglich ist.

Fazit:

Das Mass aller Dinge??? Nein!! Eine weitere Anlagen-Art, die aber z. Zt. keine echten Vorteile bietet. Die funktionieren genauso gut oder schlecht wie herkömmliche Anlagen.

Letzten Endes macht es keinen Unterschied. Entscheidend ist immer die Qualität des Einbaus!! Jede vernünftig eingebaute Anlage wird funktionieren. Und das ist dich letztendlich das, was man will!!

(...)

Bei flüssig einspritzenden Systemen wird übrigens auch auf Benzin gestartet. Ist also auch kein Unterschied.

CU,

Uwe

P.S.: Ach so, ich wünsche Dir noch viel Erfolg, egal mit welcher Anlage!!!!!

Themenstarteram 19. Mai 2005 um 21:27

Zitat:

Original geschrieben von UweHe

Bei flüssig einspritzenden Systemen wird übrigens auch auf Benzin gestartet. Ist also auch kein Unterschied.

CU,

Uwe

P.S.: Ach so, ich wünsche Dir noch viel Erfolg, egal mit welcher Anlage!!!!!

Wie gesagt,mir war in erster Linie wichtig,das ich net erst zig KM fahren muß,bevor ich auf Gas fahren darf:D

Mehr Leistung wär gut,ist mir aber net wichtig. Mir ist nur wichtig,das ich keine Leistungseinbusen habe!

Obs mit 8Zylindern funzt,weis ich net,mein zukünftiger Umrüster meinet nur,das es Hubraum Grenzen bei der Anlage gibt,was bei meinen 2Litern aber echt nicht der Rede wert ist:D

gruß

am 19. Mai 2005 um 21:37

@UweHe

Hallo,

bin zwar keiner vom Fach wie Du, aber ich glaube doch zu wissen, dass meine Vialle LPI sehr wohl ein Steuergerät, was an der ECU gekoppelt ist, hat. Wenn ich es richtig verstanden habe, werden mittels dieses Steuergerätes über diverse Softwares die verschiedenen Motoren- und Autotypen eingestellt.

Bin mir ziemlich sicher, dass es so ist oder meintest Du nur die Icom.

Nix für ungut

Mosch1

Themenstarteram 19. Mai 2005 um 21:40

Zitat:

Original geschrieben von Mosch1

@UweHe

Hallo,

bin zwar keiner vom Fach wie Du, aber ich glaube doch zu wissen, dass meine Vialle LPI sehr wohl ein Steuergerät, was an der ECU gekoppelt ist, hat. Wenn ich es richtig verstanden habe, werden mittels dieses Steuergerätes über diverse Softwares die verschiedenen Motoren- und Autotypen eingestellt.

Bin mir ziemlich sicher, dass es so ist.

Nix für ungut

Mosch1

Ja,ein Steuergerät ist dabei! Bloß halt net so viel Elektronik wie bei anderen Anlagen,da es ja die originale vom jeweiligen Auto überniummt! Was ich persönlich (als leihe) besser finde!

am 19. Mai 2005 um 21:45

Zitat:

Original geschrieben von Mosch1

@UweHe

Hallo,

bin zwar keiner vom Fach wie Du, aber ich glaube doch zu wissen, dass meine Vialle LPI sehr wohl ein Steuergerät, was an der ECU gekoppelt ist, hat. Wenn ich es richtig verstanden habe, werden mittels dieses Steuergerätes über diverse Softwares die verschiedenen Motoren- und Autotypen eingestellt.

Bin mir ziemlich sicher, dass es so ist oder meintest Du nur die Icom.

Nix für ungut

Mosch1

Sorry, ich habe mich nich klar genug ausgedrückt. Diese Anlagen haben (bei der ICOM weiss ich es ganz sicher und bei der Vialle ist es, glaube ich, genau so) kein Steuergerät!!! Das Teil, was so aussieht, ist nichts weiter, als ein sogenanntes Zeitschaltrelais. Dieses Relais sagt der Anlage nur, dass die nach soundsoviel Sekunden auf Gas umzuschalten hat!!

Sorry!!

Zitat:

Ja,ein Steuergerät ist dabei! Bloß halt net so viel Elektronik wie bei anderen Anlagen,da es ja die originale vom jeweiligen Auto überniummt! Was ich persönlich (als leihe) besser finde!

Die meisten Verdampfer-Anlagen, z.B. die Stargas Polaris, nutzen ebenfalls die normale Motorelektronik!!

Wie gesagt: Die namhaften Anlagen nehmen sich qualitativ alle nicht viel!!

Um es nochmal zu betonen: Ich bin kein Gegner von flüssig einspritzenden Anlagen!! Alle Anlagen funktionieren, wenn sie denn vernünftig eingebaut sind.

CU,

Uwe

am 19. Mai 2005 um 21:51

Zitat:

Original geschrieben von Limo320

Ja,ein Steuergerät ist dabei! Bloß halt net so viel Elektronik wie bei anderen Anlagen,da es ja die originale vom jeweiligen Auto überniummt! Was ich persönlich (als leihe) besser finde!

Genau dieses habe ich mir bei meiner Entscheidung auch überlegt. Man fährt zum Umrüster und wenn alles gut läuft, sieht man ihn nie wieder, weil ja eigentlich die original Motorelektronik die Steuerung der Gasanlage übernimmt. Kein Einstellungskrieg mehr danach.

Es sollte nur nicht gerade der erste Motor sein, der auf diese Anlage umgerüstet wird. Der wird dann sozusagen zu Forschungszwecken missbraucht.

MFG

Themenstarteram 19. Mai 2005 um 21:55

Zitat:

Original geschrieben von Mosch1

 

Es sollte nur nicht gerade der erste Motor sein, der auf diese Anlage umgerüstet wird. Der wird dann sozusagen zu Forschungszwecken missbraucht.

MFG

Bin ich froh,das der schon ein paar von den Anlagen verbaut hat:D

Themenstarteram 19. Mai 2005 um 21:57

Zitat:

Original geschrieben von UweHe

Die meisten Verdampfer-Anlagen, z.B. die Stargas Polaris, nutzen ebenfalls die normale Motorelektronik!!

Wie gesagt: Die namhaften Anlagen nehmen sich qualitativ alle nicht viel!!

Um es nochmal zu betonen: Ich bin kein Gegner von flüssig einspritzenden Anlagen!! Alle Anlagen funktionieren, wenn sie denn vernünftig eingebaut sind.

CU,

Uwe

Kam aber ein bissel so rüber:o Egal,hast es ja noch mal erklärt!

gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen