ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie minimale Beschädigungen am Unterboden ausbessern?

Wie minimale Beschädigungen am Unterboden ausbessern?

Themenstarteram 6. April 2017 um 19:45

Hallo,

ich musste an meinem Fahrzeug die Wagenheberaufnahmen austauschen, diese waren in den Unterboden gesteckt. Hierbei wird durch das Heraushebeln der Unterboden unter den Aufnahmen minimal verkratzt.

BMW schreibt hierzu:

Korrosionsgefahr!

Lackschäden ausbessern.

Wachsschicht wieder herstellen.

Nun bin ich am Zittern..... :D

Mit was bessere ich die Stelle denn am Besten aus? Soll ich einen Lack (welchen?) nehmen oder Bitumenspray?

Könnte ich auch einen normalen Lackstift nehmen?

Vielen Dank!

20170406-171804747-ios
20170406-171659816-ios
Beste Antwort im Thema

Ich benutze für Schäden am Unterboden seit gut 40 Jahren immer nur:

CORROBLOCK von Rembrandtin

Das Material bleibt IMMER zähplastisch und härtet NICHT glashart aus; damit ist es ideal geeignet für Flächen auf die Steine fliegen !!!

Das Material ist in normalem gebrauchsfertigen Zustand bereits nicht dünnflüssig - ideal auch innen für die hinteren Kotflügel.

Corroblock beinhaltet in Vergleich zu vielen Rostschutzfarben die meisten Rostschutz-Pigmente.

http://www.rembrandtin.com/.../Rem_Corroblock_D_E.pdf

es gibt nur wenige Farbtöne - schwarz, weiß, grau, silber und rost-rot;

erhältlich z.B. bei Fa. Beck, Koller & Fischer GmbH

https://susi.at/.../

Ich habe dieses Material auch immer für neue Kotflügel benutzt um sie innen vor Anrostungen über Jahrzehnte zu schützen -> mit Pinsel 2x innen dünn streichen VOR der Lackierung; mit der Lackierung habe ich dann immer mindestens eine Woche oder länger zugewartet.

Oft habe ich auch Karosserieteile, die noch Spuren von Rost in kleinen Vertiefungen aufgewiesen hatten, damit grundiert (Der einzige Nachteil ist dann, dass bei erneuter Unfallbeschädigung durch Stauchung des Bleches an dieser Stelle Handteller große Lackflächen abplatzen können, da das Material immer etwas weich bleibt.)

Nachteil bei Nutzung als Grundierung unter Decklack:

Man muss mindestens eine Woche oder besser länger zuwarten vor der Lackierung - der Decklack bildet ansonsten kleine Bläschen stellenweise ...

Corroblock ist nicht billig ...

Über AMAZON ist Corroblock leider nicht mehr erhältlich:

https://www.amazon.de/.../B007PBW7DA

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten

Da ja nur der Unterbodenschutz ein wenig angekratzt ist, würde ich das mit Unterbodenwachs einsprühen.

Ist das wirklich so? Oder gehen die Kratzer bis ins Metall (sieht auf Bild 1 so aus)?

Dann wäre nur Wachs Quatsch.

Themenstarteram 6. April 2017 um 20:13

Hi,

es gibt 4 dieser Stellen und ich meine an einer auch bis aufs Metall.

Ist ja noch keine Korrosion vorhanden. Pinsel etwas Grundierung drauf und lass es trocknen. Dann kann man vor der Montage der Aufnahme immer noch Wachs oder Fluidfilm draufsprühen.

Unterbodenschutz oder Bitumen sind hervorrafgend geeignet für verdeckte Unterrostungen, die man erst sieht wenn es zu spät ist. Diese Erfahrung habe ich in meinen früheren Rostklopferzeiten gemacht. Ich verwende an meinen Unterböden nur noch Produkte, die nicht groß unterrostet werden können. Der Vorteil ist, daß selbst bei Beschädigung die Oberfläche immer schnell abtrocknet und Korrosion sofort bemerkt wird

Falls die Grundierung angegriffen ist würde ich mit Silikonentferner reinigen ,Grundierung,Lackstift und dann UBS weil nach Rost scheint da nichts zu sein.

Wenn aber die Grundierung ok ist nur UBS vorher vielleicht noch kurz Lackstift zur Sicherheit

BMW meint es halt gut,für ein langes Autoleben

Ich benutze für Schäden am Unterboden seit gut 40 Jahren immer nur:

CORROBLOCK von Rembrandtin

Das Material bleibt IMMER zähplastisch und härtet NICHT glashart aus; damit ist es ideal geeignet für Flächen auf die Steine fliegen !!!

Das Material ist in normalem gebrauchsfertigen Zustand bereits nicht dünnflüssig - ideal auch innen für die hinteren Kotflügel.

Corroblock beinhaltet in Vergleich zu vielen Rostschutzfarben die meisten Rostschutz-Pigmente.

http://www.rembrandtin.com/.../Rem_Corroblock_D_E.pdf

es gibt nur wenige Farbtöne - schwarz, weiß, grau, silber und rost-rot;

erhältlich z.B. bei Fa. Beck, Koller & Fischer GmbH

https://susi.at/.../

Ich habe dieses Material auch immer für neue Kotflügel benutzt um sie innen vor Anrostungen über Jahrzehnte zu schützen -> mit Pinsel 2x innen dünn streichen VOR der Lackierung; mit der Lackierung habe ich dann immer mindestens eine Woche oder länger zugewartet.

Oft habe ich auch Karosserieteile, die noch Spuren von Rost in kleinen Vertiefungen aufgewiesen hatten, damit grundiert (Der einzige Nachteil ist dann, dass bei erneuter Unfallbeschädigung durch Stauchung des Bleches an dieser Stelle Handteller große Lackflächen abplatzen können, da das Material immer etwas weich bleibt.)

Nachteil bei Nutzung als Grundierung unter Decklack:

Man muss mindestens eine Woche oder besser länger zuwarten vor der Lackierung - der Decklack bildet ansonsten kleine Bläschen stellenweise ...

Corroblock ist nicht billig ...

Über AMAZON ist Corroblock leider nicht mehr erhältlich:

https://www.amazon.de/.../B007PBW7DA

Zitat:

@Flying Kremser schrieb am 6. April 2017 um 21:37:18 Uhr:

Ich benutze für Schäden am Unterboden seit gut 40 Jahren immer nur:

CORROBLOCK von Rembrandtin

Das Material bleibt IMMER zähplastisch und härtet NICHT glashart aus; damit ist es ideal geeignet für Flächen auf die Steine fliegen !!!

Das Material ist in normalem gebrauchsfertigen Zustand bereits nicht dünnflüssig - ideal auch innen für die hinteren Kotflügel.

Corroblock beinhaltet in Vergleich zu vielen Rostschutzfarben die meisten Rostschutz-Pigmente.

http://www.rembrandtin.com/.../Rem_Corroblock_D_E.pdf

es gibt nur wenige Farbtöne - schwarz, weiß, grau, silber und rost-rot;

erhältlich z.B. bei Fa. Beck, Koller & Fischer GmbH

https://susi.at/.../

Ich habe dieses Material auch immer für neue Kotflügel benutzt um sie innen vor Anrostungen über Jahrzehnte zu schützen -> mit Pinsel 2x innen dünn streichen VOR der Lackierung; mit der Lackierung habe ich dann immer mindestens eine Woche oder länger zugewartet.

Oft habe ich auch Karosserieteile, die noch Spuren von Rost in kleinen Vertiefungen aufgewiesen hatten, damit grundiert (Der einzige Nachteil ist dann, dass bei erneuter Unfallbeschädigung durch Stauchung des Bleches an dieser Stelle Handteller große Lackflächen abplatzen können, da das Material immer etwas weich bleibt.)

Nachteil bei Nutzung als Grundierung unter Decklack:

Man muss mindestens eine Woche oder besser länger zuwarten vor der Lackierung - der Decklack bildet ansonsten kleine Bläschen stellenweise ...

Corroblock ist nicht billig ...

Über AMAZON ist Corroblock leider nicht mehr erhältlich:

https://www.amazon.de/.../B007PBW7DA

Hallo Kremser

Wenn es um Langzeithaltbarkeit geht,wäre die eine sehr enge Molekülverkettung innerhalb der Grundierung das Beste.Diese verhindert sehr gut,das Luftsauerstoff bis ans Metall vordringt. Daher sollte der TE auf ein 2 K Epoxyhaftgrund einsetzen.

P.s. diese Mittel gab es nicht vor 40 Jahren.

Gruss

Thomaswi

Zitat:

@thomaswi schrieb am 7. April 2017 um 06:23:33 Uhr:

Zitat:

@Flying Kremser schrieb am 6. April 2017 um 21:37:18 Uhr:

Ich benutze für Schäden am Unterboden seit gut 40 Jahren immer nur:

CORROBLOCK von Rembrandtin

Das Material bleibt IMMER zähplastisch und härtet NICHT glashart aus; damit ist es ideal geeignet für Flächen auf die Steine fliegen !!!

Wenn es um Langzeithaltbarkeit geht,wäre die eine sehr enge Molekülverkettung innerhalb der Grundierung das Beste.

Ich als pensionierter Architekt habe immer ein offenes Ohr für gute Produkte.

Corroblock ist für mich durch seine Rostschutz-Eigenschaften und durch seine bleibende Zähplastizität schlichtweg ideal als UNTERBODENSCHUTZ.

Ich habe in vergangenen Jahren bei meinen alten Autos auch oft kleine Rostlöcher im Bodenblech (primär bei Hohlkörpern) mit Acrylkitt diese geschlossen und mit Corroblock großflächig darübergepinselt. Ich hatte dann nie Schwierigkeiten bei einer Pickerl-Überprüfung ...

wenns wirklich kleine beschädigungen sind, reinige ich nur gründlich und sprühe dann ein klares, transparentes schutzwachs auf, so sieht man es sofort, wenns denn doch gammeln sollte. erst bei größeren verbundarbeiten wenns grad paßt, wird dann tiefergehend saniert.

oder manchmal nie, da einfach nicht notwendig:D

bei weitestgehend spritzgeschützten stellen kommt sogar nur ein klacks mike sanders drauf und gut.

klappt seit jahrzehnten. den ersten bringe ich so in 3 jahren zum H :D

wdit: grad die bilder angeguckt - mach da keinen hermann von;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie minimale Beschädigungen am Unterboden ausbessern?