ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Wie ist der heutige Stand bezüglich Ölwechsel und den erforderlichen Intervallen?

Wie ist der heutige Stand bezüglich Ölwechsel und den erforderlichen Intervallen?

Themenstarteram 16. November 2018 um 21:14

Hallo Community

In meinem vorheriger Thread zum Thema "Einfahren" hat sich die Thematik inzwischen in Richtung des Themas zum heutigen Stand bezüglich Ölwechsel und den erforderlichen Intervallen gewandelt. Das Thema ist weiterhin aktuell.

Um den roten Faden nicht zu verlieren, stelle ich die neue Frage nun in diesem Thread. Vielleicht lassen sich die bisherigen Antworten bezüglich "Ölwechsel" auf diesen Thread übertragen? Vielen Dank auch für weitere Beiträge und Erkenntnisse.

Beste Antwort im Thema

Ich mache den Ölwechsel immer anfang März

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Ich mach immer eine Geschmacksprobe, wenn es ranzig schmeckt wechseln.

Also eigentlich dann wie in der Friteuse.

Themenstarteram 16. November 2018 um 22:12

@kranenburger

Hi Bernd,

dann vertrittst du also den Standpunkt: "Frittieren geht über frisieren!?" :D

Zitat:

@1a_Rollerdoc schrieb am 16. November 2018 um 21:14:13 Uhr:

Hallo Community

In meinem vorheriger Thread zum Thema "Einfahren" hat sich die Thematik inzwischen in Richtung des Themas zum heutigen Stand bezüglich Ölwechsel und den erforderlichen Intervallen gewandelt. Das Thema ist weiterhin aktuell.

Um den roten Faden nicht zu verlieren, stelle ich die neue Frage nun in diesem Thread. Vielleicht lassen sich die bisherigen Antworten bezüglich "Ölwechsel" auf diesen Thread übertragen? Vielen Dank auch für weitere Beiträge und Erkenntnisse.

Jeder Hersteller hat seine eigenen Vorgaben, liegen derzeit je nach Fahrzeug so zwischen 3.000 und 10.000 km - und das darf man durchaus überschreiten. Viel wichtiger aber: Regelmäßig Ölstand kontrollieren, "verschwundenes" Öl kann schnell zum Motor-Exitus führen - ich mache das alle rund 500 km...

Dann schaut auch mal die Roller an die Technisch alle gleich sind,spricht den gleichen Motor eingebaut haben und da kommen oft unterschiedliche Angaben zum Vorschein. Das hat schon nichts mehr mit dem Erbauer des Motors zu tun,alles nur noch wer den Roller anbietet. Wer Öl ein wenig einschätzen kann weiß schon wann es fällig ist.

Bei Benzinmotoren lässt sich der Verschmutzungsgrad finde ich ganz schön an der Farbe beurteilen. (Diesel nicht, aber das spielt hier keine Rolle). Wenns zu dunkel wird oder die Konsistenz verändert, isses offensichtlich schlecht.

 

Z.b., wie Bernd schon vorher schrieb: 50ccm gy6 Motoren.

Verkäufer A sagt alle 1000km, Verkäufer B 2000km, Verkäufer C vielleicht 3000km. Auf den Motoren ist ein Aufkleber: every 1000 Miles, also 1600km.

 

DIE WAHRHEIT gibt es hier wieder nicht, nach KM zu beurteilen. Ein Taxi könnte den Intervall verlängern, Kurzstreckenfahrer verkürzen.

 

Andererseits der Faktor alter. Dazu ne Geschichte:

Es ist schon 10 Jahre bald her, da war ich totaler Citroen XM Freak. Ich wollte zu meinem Alltagsdiesel noch einen in Top-Ausstattung und dem Top-Motor. Das war also ein Pallas mit 3L V6, mit 24 Ventilen und 200PS.

Den fand ich auch günstig, von einer Witwe, die das Schätzchen ihres verstorbenen Mannes nach einigen Jahren in der Garage loswerden wollte. Er stand 3 Jahre.

Gesehen, gekauft, lief super.

Ich fuhr ihn vorsichtig warm, nach einigen KM gemütlicher Autobahnfahrt schickte ich ihn 1x auf 240. Kurz darauf klapperte das Pleuellager. Ich schaffte es nicht von der Autobahn, nur im Rollen. Noch in der Ausfahrt hatte ich ein Loch im Block, das Pleuel wollte untenrum Frischluft.

 

Das KANN nur am Öl gelegen haben, der Öldruck war gut.

 

Mein jetziger Berlingo stand 2 Jahre. Ölwechsel 2014, 500km seitdem gefahren. Das Öl habe ich direkt nach der (langsamen..) heimfahrt gewechselt. Vorsicht ist dann doch besser als Nachsicht.

Zitat:

@1a_Rollerdoc schrieb am 16. November 2018 um 21:14:13 Uhr:

Hallo Community

In meinem vorheriger Thread zum Thema "Einfahren" hat sich die Thematik inzwischen in Richtung des Themas zum heutigen Stand bezüglich Ölwechsel und den erforderlichen Intervallen gewandelt. Das Thema ist weiterhin aktuell.

Um den roten Faden nicht zu verlieren, stelle ich die neue Frage nun in diesem Thread. Vielleicht lassen sich die bisherigen Antworten bezüglich "Ölwechsel" auf diesen Thread übertragen? Vielen Dank auch für weitere Beiträge und Erkenntnisse.

Ich mache den Ölwechsel immer anfang März

Da gibt's einen Roller mit 10tkm Wartungsintervall, aber ein Ölwechsel ist dabei gar nicht vorgesehen.

Leute, Leute ...

über was reden wir hier? Ich hoffe, ich mache mir jetzt keine Feinde!?

Wir sprechen hier über Roller mit einem recht kleinvolumigen Ölsumpf - davon mehrheitlich schon ältere Kisten und sind eine Comunity der Selbstschrauber. Natürlich sind hier auch viele Scooteristen drunter, die neue Roller haben und diese auch (teils aus Garantiegründen) zur regelmäßigen Wartung bringen. Dann ist der Ölwechsel inclusive und damit das Thema dreckige Hände obsolet.

Der Rest macht die laufende Wartung nach Erfordernis oder selbst festgelegtem Zylkus selbst und erledigt (auch mit Hilfe des Forums) auch richtig komplexe Problemstellungen/Reparaturen.

Ist ein Ölwechsel komplex?

Wohl kaum braucht man dazu Physiker zu sein, um ein paar Schrauben aufzudrehen und ggf. ein Filtersieb oder einen Ölfilter zu wechseln.

Braucht man ein Wirtschaftsstudium um die notwendigen Komponenten zu beschaffen?

Nö - gibts in Baumärkten, der Bucht, bei Amazon, Fachhändler oder Markenhändler! Alles, was man zum Ölwechsel braucht, hat man und findet auf kleinster Fläche Platz.

Braucht man einen Zweirad-Mechaniker Meisterbrief?

Nen Ratschenkasten hat wohl jeder - ne alte Suppenschüssel zum Auffangen, nen Trichter zum Einfüllen hat auch jeder. Hebebühne braucht man auch nicht.

Reden wir hier über hohe Kosten?

Lohnt es sich wirklich einen Ölwechsel hinauszuzögern, um ein paar Euro zu sparen?

Wohl kaum - der Materialeinsatz hält sich auch bei Verwendung teuerer Markenprodukte eher in Grenzen. Bei mir sinds für einen Ölwechsel 2,40 Euro Gesamtkosten (1 ltr 10/W40 vom 20ltr Fass)! Und 5 - 10 Minuten Zeitaufwand - Arbeit will ich das nicht nennen!

Gut - ich bin kein Maßstab mit meinen Belugas ohne Sieb/Filter. Aber mit max. 15,- Euro sollte doch für jeden "der Fisch gegessen" sein?!

Ökologie (gibt ja auch grüne Rollerfahrer")?

Nun ich sammele das "Altöl" nicht - sondern verbrenne/reycele es (gefiltert!) In einer alten Karre, die sowieso inzwischen Öl verbraucht (nicht verliert!). Hatte ich schon mal geschrieben. Allen anderen empfehle ich einen alten Kanister, ne Weichspülerflasche, die sonst in der gleben Tonne landet, für das Altöl zu verwenden und so lange zu bunkern, bis es sich lohnt, mal bei der lokalen Altöl-Sammelstelle vorbei zu fahren und es dort abzugeben. Wird dann ökologisch nachhaltig entsorgt. Kann auch auf dem Roller dort hin transportiert werden.

Oder direkt einen E-Roller zu kaufen. Dann fällt der Ölwechsel erst gar nicht an.

Ich jedenfalls riskiere keinen Motorschaden wegen ein paar Euro - ne Schachtel Kippen kostet mehr - zumindest bei mir. Lt. Handbuch könnte ich 3000 km damit fahren, was für Langstrecken auch gilt. Bei meinem Kurzstreckenbetrieb mach' ich nen Wechsel alle 1.000 bis 1.500 oder, wenn mir die Farbe des Saftes nicht mehr gefällt. Bei den Kosten käme ich nie auf den Gedanken, das hinauszuzögern.

Sorry - musste ich loswerden. Los - prügelt auf mich ein! (Was is eigentlich mit dem Menschen mit den 4 Ventilen - den vermisse ich schon) :-)

Ne schöööne Jroß

Piaggio fordert beim Medley (125i und 150i): Motoröl- und Filterwechsel nach 12 Monaten oder 10.000 km, je nachdem, was früher erreicht wird. Zum Erhalt der Garantie muß das auch gemacht werden, bei Garantieverlängerung auch über die ersten 24 Monate hinaus.

Persönlich werde ich aber auch nach Ablauf der Garantie dabei bleiben, da mein Fahrprofil viel Kurzstrecke und hohe Staubbelastung beinhaltet. Der Aufwand an Zeit und Kosten für den Service ist ohnehin minimal. Als jährliche Fahrleistung erwarte ich in meinem Fall irgend etwas zwischen 3.000 und 5.000 km.

Fällt mir gerade noch was dazu ein: Da zumindest ich keine Ölstandskontrolle habe, bis auf das Schauglas, was mehr oder weniger nicht vernünftig ablesbar ist und auch keinen Meß-Stab ... kann ich bei jedem Ölwechsel die abgelassene Menge mit der Füllmenge vergleichen und ... weiß, was mein Motor an Öl verbraucht/verbrennt.

Zum Glück bisher fast nix an Verbrauch messbar - trotz richtig viel Km auf der Uhr, vielen vielen Kaltstarts und nicht gerade schonender Fahrweise.

Zudem lasse ich das Öl immer in eine VA-Wanne laufen (Gastronorm-Behälter) und nach ein paar Stunden stehen, fülle ich es durch ein Haarsieb in eine saubere Weichspülerflasche zur Weiterverwendung :-) um. Dann kann ich auf dem Wannenboden und Sieb auch sehr gut erkennen, ob sich Ölkohle oder Späne abgesetzt haben. Eine magnetische Ablassschraube hat mein "versoffener Methusalem" nämlich leider auch nicht.

Bis jetzt außer typischen Kohlerestchen, die immer weniger werden, G-S-D auch nix. 100er Lupe reicht zum Test aus.

Gibt nebenbei auch ein beruhigendes Gefühl.

Daß ein Hersteller wie YAMAHA seinerzeit an solchen Pipifax-Kleinigkeiten wie Grobsieb oder Filter, Magnetschraube oder Peilstab gespart hat .... tzztzz .... kaum zu glauben, aber wahr!

Greetz

Themenstarteram 17. November 2018 um 14:12

@niceguy42

Zitat:

@niceguy42 schrieb am 17. November 2018 um 10:20:33 Uhr:

... über was reden wir hier? Ich hoffe, ich mache mir jetzt keine Feinde!?

Wir sprechen hier über Roller mit einem recht kleinvolumigen Ölsumpf - davon mehrheitlich schon ältere Kisten und sind eine Comunity der Selbstschrauber. Natürlich sind hier auch viele Scooteristen drunter, die neue Roller haben und diese auch (teils aus Garantiegründen) zur regelmäßigen Wartung bringen. Dann ist der Ölwechsel inclusive und damit das Thema dreckige Hände obsolet.

Der Rest macht die laufende Wartung nach Erfordernis oder selbst festgelegtem Zylkus selbst und erledigt (auch mit Hilfe des Forums) auch richtig komplexe Problemstellungen/Reparaturen.

Wieso solltest du dir durch Darstellung deiner individuellen Situation Feinde machen? Diese ist aber auch speziell und lässt sich nicht verallgemeinern. Genauso wenig wie deine Beschreibung des durchschnittlichen Users. Wie kommst du zu diesen Annahmen? Viele Profile bieten mangels Daten kaum Rückschlüsse und die Motivationen zu den Beiträgen sind sehr unterschiedlich.

Manch einer sucht einen speziellen Rat, andere suchen nicht nur Informationen, sondern möchten bei völliger Ahnungslosigkeit Schritt für Schritt die Hand geführt bekommen, um vermeintlich Reparaturkosten einzusparen, dabei aber mehr Schaden anrichten, als gespart werden könnte.

Der eine hat eine Privatwerkstatt mit Vollausstattung, der andere fragt, ob es verboten sei, auf öffentlichem Grund Reparaturen durchzuführen. Der eine stellt eine Frage und gibt noch nicht mal ein Feedback, der andere schreibt zu seinen Fragen auch noch die eigenen Antworten und sucht dafür Bestätigung. Viele geben hilfreiche Antworten, manche nerven, dass sich die Nackenhaare kräuseln.

So ist das eben in einem öffentlichen Forum.

Wie eingangs geschrieben, habe ich diesen Thread eröffnet, weil sich das Thema "Ölwechsel" in meinem Thread zum Thema "Einfahren" zum Selbstläufer entwickelt hat. Dann fehlt aber der Bezug zwischen der Fragestellung und den Antworten auf der 4., 5., 6........Seite.

Die zusätzlichen Information behalte ich im Hinterkopf. Meine Einstellung zum Thema behalte ich bei, analog zu @MENA-C und @morti . Auch wenn ich es selbst könnte, lasse ich die Ölwechsel weiter in meiner Vertrauenswerkstatt durchführen. Dabei erhalte ich immer noch gute Tipps und aus manchem Probelauf resultieren sinnvolle Korrekturen. Deshalb stelle ich hier auch eher wenig Fragen, sondern bemühe mich um praktikable Antworten. Aus vielen kompetenten Antworten anderer User profitiere ich von deren Kenntnissen und Erfahrungen. Es ist gut zu wissen, wer hier für bestimmte Fragen ein Ansprechpartner wäre. Der Spaß bleibt dabei auch nicht auf der Strecke, öfters aber zu viel Zeit.

Das Alles lässt sich nun auch wieder nicht verallgemeinern.

@niceguy42 ,du hast doch mehrere von den Rollern,dann baue dir doch ein Messstab das du immer ein vergleich hast wenn die Schaugläser so bescheiden sind. Nach Menge was du abgelassen hast kann man nicht gehen wenn man nicht weiß was der verbraucht hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Wie ist der heutige Stand bezüglich Ölwechsel und den erforderlichen Intervallen?