ForumA6 C8/4K
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 C8/4K
  7. Wie gut ist das B&O Soundsystem?

Wie gut ist das B&O Soundsystem?

Audi A6 C8/4K
Themenstarteram 8. März 2020 um 20:26

Hallo,

Wer hat das System im A6? Hat jemand evtl. sogar einen Vergleich zu Haman Kardon im 5er BMW / V90 bzw. kleinem Burmester in der E-Klasse?

Ja, natürlich werde ich auch selbst probehören - bin trotzdem immer gerne bereit andere Erfahrungen aufzunehmen, gibt immer genug Leute die noch mehr Aspekte sehen (bzw. hören) als man selbst!

Danke!

Beste Antwort im Thema

Ich gebe mal meinen Senf dazu:

Ich fahre aktuell im Volvo das B&W System durch die Gegend. Sicherlich eines der besten Soundsysteme, die ab Werk verbaut werden. Es kostete vor 3 Jahren knapp 4.000 EUR Aufpreis, ich habe es eigentlich vom Händler als Bestellbonbon ohne nennenswerte Erhöhung der Leasingrate erhalten. Den Sound kann man von brilliant über glasklar bis brachial beschreiben, jeder wie er es mag. Insofern kann ich behaupten, dass ich diesbezüglich verwöhnt bin.

Der 4K Testwagen hatte das "kleine" B&O. Natürlich im Vergleich zum B&W im Volvo eine traurige Erscheinung, aber allemal besser, als das Bose im 4G und 4F. Letztendlich habe ich es als "Kompromiss" mitbestellt.

Was ich im Vergleich zum 4G grundsätzlich schade finde, man kann Klang und Lautstärke nicht mehr pro Tonquelle ändern.

93 weitere Antworten
Ähnliche Themen
93 Antworten

Ich bin enttäuscht vom B&O. Hatte es zwar mal im Stand im Avant sowie das große in der Limo vor der Bestellung kurz angehört und entschieden, das kleine reicht. Aber jetzt im Realtest vermisse ich mein BOSE aus dem 4G. Ja, die Höhen mögen etwas klarer sein beim B&O, aber der Bass ist sowas von schlecht... Auch dass keinerlei Bassanhebung bei geringen Lautstärken erfolgt, setzt dem ganzen die Krone auf. Ich bin wirklich drauf und dran zum HiFi-Fachhändler zu fahren und daran etwas ändern zu lassen. Diese Gefühl kam beim 4G nie auf...

Ah ok, vielleicht gibt es ja tatsächlich einen Unterschied zwischen Limo und Avant.

Ich habe die Limo und bin mit den Bässen zufrieden. Stelle aber den Bass 2 Stufen runter und Subwoofer 2 höher. 3D Klang muss für meinen Geschmack unbedingt auf Niedrig.

Ich glaube es hängt stark von Musikrichtung und Geschmack ab. Bose hat grundsätzlich mehr Bass und schlechte Höhen. B&O hat viel klarere Höhen und weniger Bass. Für klassische Musik oder Musik mit viel Gesang ist das B&O klar im Vorteil. Wer eher auf Basslastige Musik steht wird damit weniger Freude haben. Das ist aber nicht nur im Audi so, sondern einfach die unterschiedliche Philosophie der Hertsteller. Habe einen Bluetooth Lautsprecher von Bose und ein ein Soundsystem von B&O, da ist es genau so.

Für alle die B&O mit HK vergleichen, ihr wisst aber schon das B&O Caraudio vor langer Zeit von HK übernommen wurde und somit alles HK ist wo B&O drauf steht...

Mark Levinson im Lexus gehört ebenfalls dazu. Das ursprüngliche Burmestersystem im Panamera hatte übrigens Analogverstärker, weil Dieter Burmester keine Class-D Verstärker mochte. Das war echtes Highend.

Inzwischen sind die Systeme doch recht ähnlich. Entscheidender ist die Quelle. Streaming mit Tidalmaster in Highresolution übers Iphone, externer DAC Audioquest Dragonfly und Jitterbug, einfach mal ausprobieren.

Zitat:

@Hermi_A6 schrieb am 9. März 2020 um 19:07:14 Uhr:

Für alle die B&O mit HK vergleichen, ihr wisst aber schon das B&O Caraudio vor langer Zeit von HK übernommen wurde und somit alles HK ist wo B&O drauf steht...

Ja, nur was der Autohersteller anschafft, wird geliefert. Sowohl in Bezug auf Qualität, als auch auf die Marge.

Was bedeutet eigentlich der 3D Klang? Wozu ist er ?

Habe den jetzt etwas ausprobiert und ich finde der Klang und der Subwoofer hört sich am besten an wenn er komplett ausgestellt ist aber woran liegt das?

Zitat:

@thehoern schrieb am 9. März 2020 um 21:59:15 Uhr:

Mark Levinson im Lexus gehört ebenfalls dazu. Das ursprüngliche Burmestersystem im Panamera hatte übrigens Analogverstärker, weil Dieter Burmester keine Class-D Verstärker mochte. Das war echtes Highend.

Inzwischen sind die Systeme doch recht ähnlich. Entscheidender ist die Quelle. Streaming mit Tidalmaster in Highresolution übers Iphone, externer DAC Audioquest Dragonfly und Jitterbug, einfach mal ausprobieren.

Genau so sieht es aus, die Quelle ist der entscheidende Faktor und eine gute Anlage bzw. Lautsprecher enttarnt eine schlechte Aufnahme gnadenlos.

Zitat:

@Mr. Pom Pom schrieb am 9. März 2020 um 23:47:28 Uhr:

Was bedeutet eigentlich der 3D Klang? Wozu ist er ?

Soll 3% der Dividende bringen :D

Marketing ist das. Letztlich eine Abstimmung, die zumindest bei Filmen den Vorteil bringen soll, dass räumliche Situationen besser zu hören sind. Im Auto eher sinnfrei.

Zitat:

@Hermi_A6 schrieb am 10. März 2020 um 00:00:24 Uhr:

Zitat:

@thehoern schrieb am 9. März 2020 um 21:59:15 Uhr:

Mark Levinson im Lexus gehört ebenfalls dazu. Das ursprüngliche Burmestersystem im Panamera hatte übrigens Analogverstärker, weil Dieter Burmester keine Class-D Verstärker mochte. Das war echtes Highend.

Inzwischen sind die Systeme doch recht ähnlich. Entscheidender ist die Quelle. Streaming mit Tidalmaster in Highresolution übers Iphone, externer DAC Audioquest Dragonfly und Jitterbug, einfach mal ausprobieren.

Genau so sieht es aus, die Quelle ist der entscheidende Faktor und eine gute Anlage bzw. Lautsprecher enttarnt eine schlechte Aufnahme gnadenlos.

Ja, aber schlecht abgestimmte Lautsprecher werden durch eine gute Quelle nicht besser. Ansonsten könnte man auf der Strecke Quelle-Ohr einige 1000€ sparen :)

Die Beurteilung von Klang ist sehr individuell, da hat jeder einen anderen Geschmack.

Ein Beispiel hier im Thread ist die Bewertung oben über den Vergleich zwischen Bose im 4G und BO im 4K. Da schreibt jemand, das Bose war viel besser, ich sage das BO ist viel besser und beide haben sicher für sich Recht.

Auch bei Heimlautsprechern gibt es grundsätzlich total unterschiedlich abgestimmte Systeme, warmer Klang, analytisch klar etc. und jeder LS hat seine Fans.

Den Klang unterschiedlicher Audiosysteme zwischen verschiedenen Autos halte ich für sehr schwierig. Ich z.B. würde nun nicht danach aussuchen, weil das Soundsystem besser ist. Aber auch da mag jemand anders denken.

Eins ist klar, die Qualität der Bauteile hinter all den Abdeckungen mit grossen Namen, ist nicht besonders gross im Vergleich zu Einzelkomponenten von Hifi Herstellern. Man muss aber bedenken, in diesen Fahrzeugklassen werden die meisten Autos geleast, da kann man nicht den Hifi Spezialisten ranlassen.

Ich gebe mal meinen Senf dazu:

Ich fahre aktuell im Volvo das B&W System durch die Gegend. Sicherlich eines der besten Soundsysteme, die ab Werk verbaut werden. Es kostete vor 3 Jahren knapp 4.000 EUR Aufpreis, ich habe es eigentlich vom Händler als Bestellbonbon ohne nennenswerte Erhöhung der Leasingrate erhalten. Den Sound kann man von brilliant über glasklar bis brachial beschreiben, jeder wie er es mag. Insofern kann ich behaupten, dass ich diesbezüglich verwöhnt bin.

Der 4K Testwagen hatte das "kleine" B&O. Natürlich im Vergleich zum B&W im Volvo eine traurige Erscheinung, aber allemal besser, als das Bose im 4G und 4F. Letztendlich habe ich es als "Kompromiss" mitbestellt.

Was ich im Vergleich zum 4G grundsätzlich schade finde, man kann Klang und Lautstärke nicht mehr pro Tonquelle ändern.

Zitat:

@dasandi schrieb am 10. März 2020 um 07:05:44 Uhr:

Zitat:

@Hermi_A6 schrieb am 10. März 2020 um 00:00:24 Uhr:

 

Genau so sieht es aus, die Quelle ist der entscheidende Faktor und eine gute Anlage bzw. Lautsprecher enttarnt eine schlechte Aufnahme gnadenlos.

Ja, aber schlecht abgestimmte Lautsprecher werden durch eine gute Quelle nicht besser. Ansonsten könnte man auf der Strecke Quelle-Ohr einige 1000€ sparen :)

Das Problem ist aber, dass gerade besonders gute Anlagen die Schwächen der Aufnahme gnadenlos aufdecken und dadurch subjektiv oft schlechter klingen.

(Nicht nur) Meine Erkenntnisse mit (Kfz-)Soundsystemen sowie Einschätzung des kleinen B&O.

Grundsätzlich haben folgende Parameter MAßGEBLICHEN Einfluss auf das Klangerlebnis

(eigentlich ist das folgende alles "ein alter Hut")

Der Mensch

Das Hörvermögen ("Frequenzband") des menschlichen Gehörs liegt ca. zw. (tief) 20Hz - (hoch) 20kHz, und variiert natürlich individuell.

Sowie "der Mensch", der die Quelle suboptimal abmischt, komprimiert usw.

Die Quelle (i.d.R. die Ursache Nummer Eins für schlechten Klang)

§1 SHIT IN == SHIT OUT

Frequenzgang und Frequenzspektrum der Quelle. Es gibt analoge und digitale Quellen. Im folgenden beschränke ich mich auf digitale Quellen.

Quellen sind heutzutage (so auch im MMI) i.d.R. digital, also reine Informationen, bestehend aus NULL oder EINS.

Egal ob man DAB+, Online-Radio, CD, seine "Schnulzen" via über SD, USB-Stick, ios/android phone, MMI Amazon Music usw. abspielt, es sind Informationen in Form von Bitstreams (Datenströme).

Bitstreams haben Formate wie MP3, ACC, FLAC usw., basieren also auf speziellen Algorithmen, wie die Informationen: Bitrate, Zeitpunkt, Frequenzgang und Frequenzspektrum gespeichert bzw. verarbeitet werden.

Qualitativ hochwertige Bitstreams (z.B. High Res Audio 9.216 kbps) erfordern viel Information, erzeugen also entsprechend viel Datenvolumen.

Das kann z.B. kein DAB+ oder eine CD liefern, demzufolge werden diese Datenströme komprimiert, was zu Informationsverlust respektive Qualitätsverlust führt.

Was grade noch erträglich ist sind 128kbps für Sprache (z.B. Hörspiele, Nachrichten) und 320kbps für Musik. Dies liefert m.E. kein einziger DAB+ Sender, was man auch oft an Artefakten hört (u.a. verwaschener Klang in den Höhen).

§2 MP3 ist NICHT gleich MP3 (egal über welchen Kanal)

Wenn ihr z.B. eure Lieblingsmusik von CD oder Schallplatte gerippt (umgewandelt in ein digitales Format) habt, welche ggf. eh schon schlecht abgemischt war, bzw. ihr solche Online eingekauft oder von einem "Freund" kopiert habt, darüber hinaus auch noch mit 128kbps komprimiert sind, um Platz zu sparen, muss man sich nicht wundern über schlechten Klang... dies ist klassisches shit in == shit out.

Tipp: Hört euch mal via MMI Amazon Music und B&O im Audi oder auf einem entpr. Home-Entertainment-System Ultra-HD Music an, welche auch noch gut abgemischt ist.

Die Wiedergabe-Technik

Der Frequenzgang und der Schalldruck des Systems. Ordentliche Systeme liefern zw. 16Hz - 24kHz.

"Richtige" Subwoofer liefern darüber hinaus Tiefen zw. 5Hz - 16Hz, was man nicht hören kann, aber bei ausreichend Schalldruck spürt man dies in Form von Vibration.

Ein weiterer entscheidender Aspekt ist: Wie kommt die Quelle in das Wiedergabesystem?

Hier geht es wieder um Bandbreite, Samplingtiefe und Abtastrate => also das Vermögen wieviel Informationen pro Sekunde zum System gelangen können.

Wenn ihr z.B. Bluetooth einsetzt, dann auf das richtige Format (Codec) achten. Das Maximum ist hier LDAC mit 990kbps/24bit/96kHz, was m.E. das MMI nicht beherrscht. Gängig ist aptX mit 354kbps/16bit/48kHz, was leider nichts mit Qualität zu tun hat.

Der Digital/Analog-Wandler des Wiedergabesystems, welcher dass Ganze wieder hörbar macht, also umwandelt und die Signale zum Lautsprecher liefert.

Auch der beste Wandler kann aus SHIT kein GOLD machen...

Gute Technik verfügt über "Soundmanipulations"-Möglichkeiten. Z.B. Atmosphäre schaffen oder Klangraumfelder. Jeder kennt DOLBY Surround, THX und den ganzen Kram.

Dazu gehört auch ein min. 5-Band-Equalizer, über welchen sich von 20Hz-20kHz Frequenzbereiche anpassen lassen.

Doch Vorsicht, kommt die Quelle selbst schon mit Hallinformationen oder starker Bassabmischung daher, gehen bewährte Einstellungen gerne "nach Hinten los".

Hatte ich das schon erwähnt? :D SHIT IN == SHIT OUT

Der Raum

Also wo man hört...Akkustik.. das würde jetzt zu weit gehen.

Zum kleinen B&O (Mein persönlicher Eindruck)

Es ist ein hervorragendes Soundsystem mit enormen Potential und sehr guten Lautsprechern/Subwoofer, allerdings mit schlechter MMI Implementierung.

Das Problem ist, wenn man Musik lauter hört, ist das mittlere Frequenzband (1kHz-10kHz) viel zu präsent, wenn man Musik leiser hört, ist das mittlere Frequenzband viel zu schwach.

Es gibt hier einen sinnfreien 2-Band-Equalizer (Höhen und Tiefen), notwendig wäre im Prinzip ein 7-Band-Equalizer zum glücklich sein sowie ein bessere Soundfeld/Lautstärke-Abstimmung.

Dolby Surround und 3D Klang hingegen sind sehr gut implementiert.

Allerdings meine Ausführungen bitte nicht falsch verstehen, das kleine B&O ist nicht schlecht, auf jeden Fall sogar besser als das ASS, oder DYNAUDIO im VW.

Ich höre damit Bitraten-qualitativ-gute: DAB+ Sender wie DLF NOVA, Online-Radio Sender wie DKFN sowie meine Amazon Music Unlimited HD Playlisten. Mit einem entpr. Multiband-Equalizer wäre das kleine B&O schon fast ein Hi-End-Genuss.

In diesem Sinne...

Du scheinst ein bisschen in der Materie drin zu sein. Weißt du was man da technisch machen kann? Gibt es vielleicht Nachrüst-EQs, die man in den MOST-Bus einschleifen kann? Wahrscheinlich eher nicht... Gibt es einen tauglichen MOST-Adapter um das unverfälschte Signal zu bekommen (also kein High/Low), um einen Extra-Sub anschließen zu können und den ab Werk zu killen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 C8/4K
  7. Wie gut ist das B&O Soundsystem?