ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Wie geht Knieschleifen?

Wie geht Knieschleifen?

Themenstarteram 20. März 2008 um 17:58

Hallo Leute

Hab mir letztes Jahr ne R1 gekauft das fahren klappt bis jetzt auch wunderbar!

Aber das mit Knieschleifen klappt nicht was ist die beste Technik oder besser gesagt wie weit muss Ich rutschen??

Mfg

danke für jede mail

Beste Antwort im Thema

also, ich frage mich, was sowas mit dem Yamaha-Forum zu tun hat.

m. E. würde so etwas in den Biker-Treff gehören, da dieses sehr wenig mit der marke zu tun hat; sondern eher

mit der art von motorrad und das hat fast jede marke im angebot.

hier sollte es doch wohl um markenspezifische prlbs gehen.

bitte um verständnis.

moin, moin

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

also, ich frage mich, was sowas mit dem Yamaha-Forum zu tun hat.

m. E. würde so etwas in den Biker-Treff gehören, da dieses sehr wenig mit der marke zu tun hat; sondern eher

mit der art von motorrad und das hat fast jede marke im angebot.

hier sollte es doch wohl um markenspezifische prlbs gehen.

bitte um verständnis.

moin, moin

Hust, Knieschleifen geht aber fast mit jedem Bike :rolleyes:

auser mit ner Harley :) da schleift vorher alles andere :)

ne mal Spass beiseite, da gibt es im internet einige nützliche Anleitungen aber am leichtesten lernt man es denke ich

auf nem Trainingsplatz, gibt hier einige Anbieter die extra Kurventraining etc. anbieten.. Knieschleifen bei 30Km/h etc etc

wenn du es selbst lernen willst ohne fremde Hilfe würd ich mir eher ne ruhige Gegend suchen ohne grossartigen Verkehr ...

im Prinzip rutschst du mit dem Ar*** etwas seitlich vom Sitz, der eine etwas mehr der andere etwas weniger, das Kurvenäussere Bein am Tank angelegt, das Kurveninnere halt richtung Asphalt gestreckt und dann kommt irgendwann der Touchdown aber ist irgendwie blöd zu erklähren merk ich grade :)

vielleicht mal hinter jemand herfahren der es drauf hat und die Technik mal abgucken ...

hier eine Beschreibung die ich irgendwo im Netz gesehen habe:

Übung1

Eine sehr leichte Übung. Auf der vorseitig näher beschrieben Straße fährt man ein paar mal auf und ab, bis man sich schon schön warmgefahren hat. Das ganze konventionell und klassisch sitzend mit dem Speed den man dort eben normalerweise fährt. Beim routinierten Fahrer sollten hier (bei den meisten Motorrädern) aufsetzende Fahrzeugteile die Schräglage begrenzen.

Na, das war doch einfach, oder?

 

Übung2

Ebenfalls recht leicht. Man wiederholt obige Übung mit dem Unterschied, daß man VOR dem Anbremsen der Kurve seinen Hintern ca. 10-15 cm zum Kurveninneren setzt. Das kurveninnere Knie bleibt dabei unbedingt am Tank, es schiebt sich lediglich deutlich weiter nach vorne. Das kurvenäußere Bein liegt mit dem Oberschenkel an der Tankkante.

Nochmals: Es wird nur der Hintern leicht nach innen gesetzt, sonst nichts. Diese Sitzhaltung wird bis zur VOLLSTAENDIGEN Beendigung der Kurve beibehalten. Diese Sitzhaltung alleine ermöglicht schon mehr Kurvengeschwindigkeit, bei dieser Übung wird aber nichts riskiert und weiterhin die alte Kurvengeschwindigkeit gefahren. In viele Fällen sogar einen niedrigere. Man wird sich dabei noch nicht richtig wohl fühlen - irgend etwas stimmt noch nicht. Dazu gleich mehr. Wichtig ist, den Hintern beim Umsetzen vollständig von der Sitzbank zu lösen, sich also leicht in die Rasten zu stellen, damit keinerlei Unruhe beim Umsetzen entsteht, nur so klappt es dann später auch in schnellen Wechselkurven. Die ganze "Energie" beim Umsetzen darf nur aus den Beinen kommen, Klimmzüge am Lenker schaffen Unruhe im Fahrwerk.

Übung3

Ein etwas schwierigerer aber auch größter Schritt zum *Hang Off*. Wie oben erwähnt, fühlt man sich bei Übung 2 meist noch nicht richtig wohl, da man zunächst das Gefühl hat, nicht mehr 100%ige Fahrzeugkontrolle zu haben. Das wird jetzt geändert.

Das Unwohlgefuehl liegt meist daran, daß der Fahrer geneigt ist, sich bei diesen Versuchen am Lenker festzuhalten, da er den Knieschluß nicht mehr in dem Maße hat, wie bei konventioneller Fahrweise. Also konzentriert man sich als nächstes auf seine Sitzhaltung. Dazu lehnt man den Oberkörper etwas stärker nach vorne zum Kurveninneren und versucht sich nur mit Hilfe der Rücken- und Bauchmuskulatur in dieser Sitzhaltung zu halten, ohne die Arme zu belasten.

Ungewohnt wird jetzt der unterschiedliche Beugungswinkel der Ellenbogen sein. Der kurveninnere Ellenbogen ist viel stärker gebeugt als der äußere. Bei Sportmotorrädern mit breitem Tank (ZXR, YZF, GSX-R, CBR 900, nicht 600) kann man den kurvenäußeren Unterarm an den Tank legen und so mehr Kontaktfläche (Sicherheitsgefühl) zum Motorrad herstellen. Leichter wird die Sache, wenn man den Kopf nach wie vor gerade hält.

Diese Sitzhaltungsänderung bringt zweierlei mit sich:

a) Ist die Vorderpartie sofort ruhiger wenn man das Motorrad *machen läßt* und den Lenker nicht FESThaelt.

b) Wird durch die nach vorne geneigte Sitzhaltung das Gefühl für das Vorderrad deutlich verbessert. Diese Übung wiederholt man jetzt erst einmal ein paar Tage lang. Dabei wird sich anfänglich eine etwas eirige Linie einschleichen. Das liegt daran daß die gewählte Linie nicht mehr mit der gewählten Geschwindigkeit übereinstimmt. Das ist also eigentlich ein Erfolg, da man den verschobenen Schwerpunkt und dessen Auswirkung jetzt spürt. Trotzdem sollte man die Geschwindigkeit noch nicht mit Gewalt anpassen und das Motorrad lieber vorerst etwas aufrechter durch die Kurve bewegen, so lange man die Fahrtechnik bis hierher noch nicht völlig verinnerlicht hat. Meist ist das die Phase, in der man gefährlicherweise diese etwas aggressive Sitzhaltung durch einen ebensolchen Fahrstil ergänzen möchte, also Vorsicht.

Jetzt muß man zunächst damit leben, daß die Turnübungen etwas albern aussehen, da sie bei der gefahrenen Geschwindigkeit nicht nötig sind. Aber zum einen wird die Übung ja nur auf dem ausgesuchten Streckenabschnitt gefahren und zum anderen zwingt einen ja niemand zum *Hang Off* - also kann man es ja lassen.

 

Übung4

Inzwischen fährt man auf der ausgesuchten Strecke schon ohne Nachdenken im *Hang Off*. Alles geht selbstverständlich, bis auf die Tatsache, das seit Wochen der Reifen nicht mehr auf der Kante war - Scheiß *Hang Off*. Also sollte man jetzt die Überlegung anstellen, ob man doch wieder konventionell fährt und sich das alberne Gehampel spart oder ob man den fahrphysikalischen Vorteil in, zugegeben unvernünftige, höhere Kurvengeschwindigkeit umsetzen soll.

Für zweiteres sollte man jetzt - und wirklich jetzt erst - seine Kurvengeschwindigkeit langsam steigern. Dabei immer wieder an Übung 1-3 denken. Gasspiele in der Kurve unbedingt vermeiden. Langsam in die Kurve einfahren und in der Kurve beschleunigen (gilt selbstverständlich nur für die Übungsphase), bis die Schräglage ein wenig gesteigert ist und immer wieder aufs Neue. Unbedingt zunächst nur auf der vorher ausgesuchten Strecke üben.

Übung5

Der Kniff mit dem Knie, wirklich erst nach einigen Wochen. Jetzt kommt der Zeitpunkt, ab dem man sich seine Schleifer nicht mehr gebraucht kaufen muß (Vorsicht auch vor Winkelschleifern, die machen unrealistische, kreisförmige Spuren!). Die Schräglage des Motorrades ist nun annähernd die gleiche wie vorher, nur die Geschwindigkeit ist höher.

Die meisten unmodifizierten Motorräder haben, wie schon erwähnt, aufsetzende Fahrzeugteile am Boden, noch bevor die Haftgrenze von Sportreifen erreicht ist (bekannte Ausnahmen sind z.B. 916/748 Duc). Somit ist das Knie am Boden als Schräglagensensor eigentlich nicht unbedingt erforderlich. Doch es gibt drei weitere Gründe für das Fahren am Knie.

a) Man fährt nur so gut, wie man sich fühlt. Das am Boden aufsetzende Knie gibt einem ein Gefühl der Kontrolle, das schwer zu beschreiben ist. Der Körper selbst dient jetzt als Sensor, was die Schräglage noch besser fühlbar macht, und das Gefühl, auf drei Punkten zu fahren läßt, einen lockerer um die Kurve gleiten. b) Außerdem berührt das Knie beim *Hang Off* den Boden früher als die Raste und gibt einem beim schnellen Abwinkeln auf der Rennstrecke schon früher ein sicheres Gefühl für die Schräglage.

c) Es ist tatsächlich möglich, ein rutschendes Vorderrad über das Knie abzufangen. Das hört sich spektakulärer an, als es ist (und gehört ausschließlich auf die Rennstrecke), aber man macht automatisch das Richtige, nämlich spreizt das Knie weiter ab und kann mit viel Glück den Rutscher noch mal abfangen.

Also, jetzt geht's los, zum allerersten Mal wird jetzt (ja wirklich erst jetzt) das kurveninnere Knie abgespreizt und der Rest sollte von alleine kommen.

Viel Erfolg

am 12. April 2008 um 23:17

Mache Dir ( wenn du es dann Kannst ) in dein Knieschleifer ein Paar Edelstallschrauben Rein das gibt dann Lustige Funken bei Aufsetzen und deine Kumpel halten dazu Total Bescheuert !!!

 

und vor allen halten die Knieschleifer Länger !!!!!!! sind ja auch nicht Billig !

Schrauben gibt's im Baumarkt !

mfg. Dr.Sommer

das mit den Schrauben funktioniert? :D Bei Polo gibt es extra Knieschleifer mit Titan, kosten ungefährt das fünffache, sollen dafür aber funken.

Meiner Meinung nach ist es trotzdem mit ein bisschen rumrutschen und Knie auf den Boden halten nicht getan. Denn "Hang off" soll ja in erster Linie nicht toll aussehen, sondern einen Zweck erfüllen.... Es gibt aber auch Kurse, da lernt man dann alles und auch richtig. Kostet allerdings was

Mfg. Comerz

Leider ist das Problem dabei das sehr viele Hangoff fahren, dies aber falsch tun. Wer mal anfangs Hangoff fährt wird merken das er mit seinem Moped aufrechter mit selben Speed durch die selbe Kurve kommt. Somit kann man also die Geschwindigkeit noch erhöhen und die Kurve weitaus schneller nehmen als ohne Hangoff.

 

Leider sind halt viele Poser dabei und die bremsen vor der Kurve so elendig runter das ich denen fast hinten reinknall - in dert Kurve bremsen ist nicht lustig! 

am 13. April 2008 um 11:10

also ich muss sagen das ich das mit dem knieschleifen auch nicht hinbekommen habe!

fahre jetzt seit zwei jahre meine r6, habe es schon mehrfach probiert klappt aber nie, war zwar schon paarmal kurz davor aber bodenkontak hatte ich noch nie!

den reifen habe ich komplett bis außen gefahren, also ich denke an schräglage kann es nicht liegen, eher an flascher technik oder so, aber ich mache immer so wie es überall im inet steht!

ich muss sagen das ich auch nicht grad ein riese bin (ca. 175cm) und meine kombi auch schon bissel enger ist, könnte es da dran liegen?

mfg

am 13. April 2008 um 11:40

Wenn der Reifen wirklich bis außen abgefahren ist, dann solltest du schon lang auf dem Boden gewesen sein.

Im übrigen - "Ich war kurz davor" - glaube ich dir nich, wenn du noch nie unten warst, woher weisst du dann, wann es soweit ist? ;)

"sitzt" du denn auch neben dem Sitz? Oder immer noch drauf?

am 13. April 2008 um 11:52

Zitat:

Original geschrieben von voodoo44

Wenn der Reifen wirklich bis außen abgefahren ist, dann solltest du schon lang auf dem Boden gewesen sein.

Im übrigen - "Ich war kurz davor" - glaube ich dir nich, wenn du noch nie unten warst, woher weisst du dann, wann es soweit ist? ;)

"sitzt" du denn auch neben dem Sitz? Oder immer noch drauf?

also der reifen hat kein angststreifen mehr! ich sitze schon daneben soviel ich kann!

das mit dem kurz davor weiß ich, weil mir schon jmd. hinterhergefahren ist zum kucken^^

mfg

Dann lass es doch gut sein wenn du nicht runter kommst. Ich komm mit dem Knie schon lange bevor ich den Reifen an der Kante hab runter. Bin auch nur 175cm und meine Kombi ist auch eng. Wenns nicht geht, gehts ned und aus.

am 13. April 2008 um 19:45

Zitat:

Original geschrieben von aspire77

Dann lass es doch gut sein wenn du nicht runter kommst. Ich komm mit dem Knie schon lange bevor ich den Reifen an der Kante hab runter. Bin auch nur 175cm und meine Kombi ist auch eng. Wenns nicht geht, gehts ned und aus.

jo habe es bisher auch noch nicht mit dem messer zwischen den zähnen versucht, will auch noch ne weile spaß am moped haben^^

aber wäre trotzdem cool gewesen wenns mal geklappt hätte, denn neue knieschleifer sehen iirgendwie "peinlich" aus^^

mfg

am 13. April 2008 um 21:31

Ob die nun peinlich aussehen oder nicht....peinlich wirds erst, wenn du mit zerschliffenen Knieschleifern ankommst und schlussendlich überholt dich einer mit "neuen" Knieschleifern ...

am 13. April 2008 um 21:38

Zitat:

Original geschrieben von voodoo44

Ob die nun peinlich aussehen oder nicht....peinlich wirds erst, wenn du mit zerschliffenen Knieschleifern ankommst und schlussendlich überholt dich einer mit "neuen" Knieschleifern ...

das stimmt natürlich! und bis jetzt hat mich noch niemand übeholt^^

mfg

Zitat:

Original geschrieben von huddl

ich sitze schon daneben soviel ich kann!

Das dachte ich früher auch.:D

Wenn du den Reifen bis zur Kante fährst, sollte das mit dem Knieschleifen kein Problem sein. Du musst einfach mit dem Hintern noch ein Stück weiter von der Sitzbank rutschen. Das Gefühl ist anfangs höchst merkwürdig und man ist sehr unsicher. Wenns aber erstmal geklappt hat und du das noch ein wenig perfektionierst, dann macht Knieschleifen nen Heidenspaß. Zum Üben solltest du entweder auf die Rennstrecke oder dir ne wenig befahrene Straße suchen. Die Kurve sollte so im Geschwindigkeitsbereich von etwa 70-80 km/h liegen und keine Hindernisse wie z.B. Leitplanken oder Bäume haben, die dir im Falle eines Abflugs im Weg stehen könnten. Dann kannst du dich langsam rantasten, was die Geschwindigkeit, die Schräglage und die Position des Hinterns angeht.

Gruß Viech

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Wie geht Knieschleifen?