ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Werkstatt fordert Standgebühr? Normal?

Werkstatt fordert Standgebühr? Normal?

Themenstarteram 21. Dezember 2011 um 22:49

Hallo!

Habe gerade mein Auto in der Werkstatt aufgrund eines Getriebeschadens. Das Getriebe hab ich dort ausbauen lassen und dann zu einer Firma die das überholt gebracht. Dies hat ein wenig länger gedauert da Teile nicht zur Instandsetzung beigekommen sind.

Die Rede ist hier von einem Grande Punto in einer Vertragswerkstatt von FIAT. Dauer der ganzen Sache ist seit 1. Dezember bis morgen.

Nun will die Werkstatt mir eine Standgebühr des Fahrzeugs in der Werkstatt abkassieren. Ist das allgemein üblich?

MfG und Danke schonmals

Beste Antwort im Thema

Also du hast die Standzeit in der Werkstatt ja selbst verursacht. Wenn die hingegen selber so lange gebraucht hätten könnten sie nichts von dir verlangen.

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Das ist absolut unüblich. Ich hatte mal einen Omega wegen eines Getriebeschadens 3 (!) Wochen in einer Opel-Vertragswerkstatt stehen und dafür wurde mir nicht 1 Cent Standgebühr in Rechnung gestellt.

Zitat:

Original geschrieben von psporting

Ist das allgemein üblich?

da du die instandsetzung "extern" durchführen lässt, ist es nicht verwunderlich, das die werkstatt - nachdem dein auto über 3 wochen einen stellplatz belegt - standgebühren verlangt...

Zitat:

Dies hat ein wenig länger gedauert

definiere "ein wenig"...

 

Themenstarteram 21. Dezember 2011 um 23:45

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

Zitat:

Original geschrieben von psporting

Ist das allgemein üblich?

da du die instandsetzung "extern" durchführen lässt, ist es nicht verwunderlich, das die werkstatt - nachdem dein auto über 3 wochen einen stellplatz belegt - standgebühren verlangt...

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

Zitat:

Dies hat ein wenig länger gedauert

definiere "ein wenig"...

ja wie gesagt seit 1. Dezember. Ausgebaut wurde es dann so am 3-4ten Dezember.

Wenn das Auto *in* der Werkstatt steht ist das in Ordnung. Aber selbst wenn es *draußen* steht, ist das diskussionsfähig. Immerhin ist das ja deren Privatgrund und kein öffentlicher Parkplatz. Man müsste mit dem Inhaber reden. Abzocke würde ich noch nicht vermuten. Werkstattaufenthalte dauern doch nicht so lange, maximal ein paar Tage. Dehnt sich ein Werkstattaufenthalt, so könnte die Angelegenheit auf einer neuen Basis kalkuliert werden müssen. Dort, wo das defekte Auto steht, kann kein anderes Kundenauto stehen.

Also du hast die Standzeit in der Werkstatt ja selbst verursacht. Wenn die hingegen selber so lange gebraucht hätten könnten sie nichts von dir verlangen.

Themenstarteram 22. Dezember 2011 um 9:40

Zitat:

Original geschrieben von worldedit

Also du hast die Standzeit in der Werkstatt ja selbst verursacht. Wenn die hingegen selber so lange gebraucht hätten könnten sie nichts von dir verlangen.

Ja klar, ist ja keine Frage... Wollte nur wissen ob das unüblich ist? oder ob ich jetzt da quasi über den Tisch gezogen werde?

Grund hierfür ist natürlich klar, ich werde in die Werkstatt wohl nicht mehr kommen, da ich nur Notgedrungen auf der Durchreise dort mein Auto reparieren lassen musste.

Gruß und Danke schonmals

wieviel möchte die werkstatt denn an standgebühren haben?

ich kenne einen fall, wo jemand seinen oldtimer 2 Jahre bei einer Vertragswerkstatt hatte,

die mitarbeiter den wagen jeden tag aus der werkstatt nach draußen geschoben haben,

ihn abends wieder von draußen in die werkstatt geschoben haben und der kunde

letztendlich den oldtimer doch woanders hat reparieren lassen.

gekostet hat der parkplatz den kunden nichts.

gruß

trollfahrer

wenn die wartezeit durch ein AT-getriebe von fiat/der werkstatt verursacht worden wäre, gäbe es keine standgebühren.

so hast du die wartezeit durch inanspruchnahme einer fremdleistung selbst verursacht.

gerichtlich wird eine standgebühr um die 8- 10€/tag als angemessen angesehen.

kannst dir ja selbst ausrechen

;)

ps: ist ja ungefähr die gleiche situation, als ob du im restaurant deine stulle auspackst...:D

Zitat:

Original geschrieben von sukkubus

wenn die wartezeit durch ein AT-getriebe von fiat/der werkstatt verursacht worden wäre, gäbe es keine standgebühren.

so hast du die wartezeit durch inanspruchnahme einer fremdleistung selbst verursacht.

gerichtlich wird eine standgebühr um die 8- 10€/tag als angemessen angesehen.

kannst dir ja selbst ausrechen

;)

ps: ist ja ungefähr die gleiche situation, als ob du im restaurant deine stulle auspackst...:D

Verlangen die dann auch Standgebühr für mich mit der Stulle? ;)

Es kommt jetzt drauf an wie genau das gelaufen ist.

Wenn der "Meister" oder wer der Werkstatt dich zu dem anderen Betrieb vermittelt hat, weil die es nicht machen können, fänd ich das ganze dreist vorallem dich nicht darauf hinzuweisen.

Themenstarteram 22. Dezember 2011 um 17:49

Zitat:

Original geschrieben von snooopy365

Zitat:

Original geschrieben von sukkubus

wenn die wartezeit durch ein AT-getriebe von fiat/der werkstatt verursacht worden wäre, gäbe es keine standgebühren.

so hast du die wartezeit durch inanspruchnahme einer fremdleistung selbst verursacht.

gerichtlich wird eine standgebühr um die 8- 10€/tag als angemessen angesehen.

kannst dir ja selbst ausrechen

;)

ps: ist ja ungefähr die gleiche situation, als ob du im restaurant deine stulle auspackst...:D

Verlangen die dann auch Standgebühr für mich mit der Stulle? ;)

Es kommt jetzt drauf an wie genau das gelaufen ist.

Wenn der "Meister" oder wer der Werkstatt dich zu dem anderen Betrieb vermittelt hat, weil die es nicht machen können, fänd ich das ganze dreist vorallem dich nicht darauf hinzuweisen.

Jo die haben halt den Getriebeschaden diagnostiziert und mir ein Neues Getriebe angeboten, dann hab ich gesagt ja das kann ich mir nicht leisten und es lohnt sich auch wirklich bei dem FZG nicht. Der Meister hat dann auch zu mir gesagt ein neues Getriebe lohnt sich eigentlich wirtschaftlich nicht.

Dann hab ich halt gesagt sie sollen das Ding ausbauen und ich bringe es auf schnellstem Wege zu einem Getriebeinstandsetzer.

Das hat dann halt rund 10 Werktage gedauert, bis sie es wieder hatten.

MfG

Zitat:

Original geschrieben von psporting

Das hat dann halt rund 10 Werktage gedauert, bis sie es wieder hatten.

Und dann hat die Werkstatt es für dich eingebaut. Richtig?

Themenstarteram 22. Dezember 2011 um 18:00

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von psporting

Das hat dann halt rund 10 Werktage gedauert, bis sie es wieder hatten.

Und dann hat die Werkstatt es für dich eingebaut. Richtig?

Jo schon... bzw. ist gerade dabei! und morgen ist es fertig...

Der aus der Werkstatt hat halt gestern zu mir gesagt ich muss was für die Standzeit in der Werkstatt bezahlen...

Zitat:

Original geschrieben von psporting

Der aus der Werkstatt hat halt gestern zu mir gesagt ich muss was für die Standzeit in der Werkstatt bezahlen...

Stand der Wagen denn wirklich die ganze Zeit in der Werkstatt oder zwischenzeitlich auch mal auf dem Hof?

zumindest die differenz der zeit, in der die werke ein orginalgetriebe o.ä. aufgetrieben hätte.

also etwa die zeit ab ausbau bis einbau minus ~2 tage lieferzeit für ein orginal.

um welche summe handelt es sich denn nun?

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

 

Stand der Wagen denn wirklich die ganze Zeit in der Werkstatt oder zwischenzeitlich auch mal auf dem Hof?

das dürfte ziemlich irrelevant sein.

bestenfalls könnte man der werke eine nachläßigkeit konstruieren, wenn der wagen über nacht draussen herumstand; da aber offensichtlich noch alles dran ist, wird man sich schwertun, dadurch irgendeinen nachlass zu erreichen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Werkstatt fordert Standgebühr? Normal?