Forum2er
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 2er
  6. Wer kann mir einen Tipp geben?

Wer kann mir einen Tipp geben?

Peugeot
Themenstarteram 28. April 2011 um 3:46

Ich bin bis jetzt bei einer freien Werkstatt gewesen, bei der Reparaturen auffällig häufig stattfanden und wohl auch einiges ausgetauscht wurde, das offenbar noch in Ordnung war. Deshalb will ich jetzt die Werkstatt wechseln. Ich bin nicht grad ein "Autospezialist". Aber was gibts denn für Möglichkeiten, dass ich die Gefahr von zu großzügigen Reparaturen etwas geringer machen kann?

Ähnliche Themen
15 Antworten

Du könntest das Auto zB nur dann in die Werkstatt stellen, wenn du dir sicher bist, daß etwas nicht richtig funktioniert...:confused:

Oder erläutere mal, weswegen das Auto in der Werkstatt war, und was dort alles gemacht wurde.

Themenstarteram 28. April 2011 um 9:46

Bei der alten Werkstatt wurde immer unheimlich viel bei Inspektionen ausgetauscht. Eine Zeitlang war das dann besser, als man gemerkt hat, dass ich vorsichtig werde. Zuerst hieß es nämlich, die 120000er Inspektion würde ungefähr 900€ kosten, aber nachdem ich einen Kostenvoranschlag verlangt hab, war die Rechnung zum Schluss über 200€ niedriger.

Vor einiger Zeit hat es beim Lenken immer geknackst. Das hat auch nicht mehr aufgehört. Genau an dem Tag, an dem ich den Termin hatte, war das dann plötzlich doch weg, allerdings hab ich's mir trotzdem anschauen lassen. Da wurden dann beide Domlager ausgetauscht. Eins sei schon gefährlich defekt gewesen, und das andere sei grad dabei gewesen, kaputt zu gehen. Der Werkstattbesitzer hat mir dann ein Domlager gezeigt, das man angeblich bei mir rausgeholt hat. Das war dermaßen verrostet und hatte auch nur ein paar Kugeln drin. Das sah aus, als sei das monatelang in seiner Werkstatt rumgelegen. Deshalb hab ich jetzt die Werkstatt endgültig gewechselt.

Allerdings gibts doch bestimmt ein paar Möglichkeiten, wie man den Werkstätten ein bisschen auf die Finger schauen kann, auch wenn man sich nicht mit Autos auskennt. Ich schätze, grad dann ist das ja besonders wichtig, weil man das in jeder Werkstatt sofort merkt. Was gibts denn da so für Regeln?

Würdest du dir bei der Arbeit auf die Finger gucken lassen?

Wichtig ist einfach, dass die Reparaturannahme reibungslos klappt und gleich klar ist, dass sie mit dir sprechen müssen, bevor sie irgendwas reparieren, das über die vorherigen Vereinbarungen hinausgeht.

Themenstarteram 28. April 2011 um 11:06

Mir gehts nicht drum, alles zu kontrollieren, sondern, dass nicht von vornherein zu viel gemacht wird. Bei der alten Werkstatt hatten sie mir noch diverse Reparaturen angekündigt, von denen jetzt bei der neuen nichts mehr gesagt wurde. Dass meine Zylinderkopfdichtung kaputt ist, weiß ich. Aber das ist auch das einzige, was übereinstimmt.

Und wie gesagt, bei der 120000er Inspektion hätte ich fast über 200€ mehr gezahlt als dann im Endeffekt rausgekommen ist. Zuerst sollte der Auspuff augetauscht werden, der dann noch 60000 Kilometer gehalten hat.

Soll man sich jedes Mal einen Kostenvoranschlag geben lassen, oder gibts da noch mehr?

Hallo Bruno71,

manchmal ist es kein Fehler etwas Vorsichtig zu sein und der Werkstatt beim Kundendienst nicht ganz die freie Hand lässt.

Eventuell reicht es schon, daß sie die zu machenden Arbeiten sagen, dann kannst du mit den Angaben im Service-Heft vergleichen und bei Unklarheiten im Vorfeld nachfragen was das ist.

 

Du darfst als Kunde nicht dumm sein, aber dich gern dumm stellen und einfach Fragen was da gemacht wird und ob das nötig ist.

 

Das Bsp. mit den Domlagern, das kann schon sein daß die ziemlich Fertig aussehen, und auch daß gleich beide getauscht werden ist kein Fehler. Auch die Symptome können hin und wieder ganz verschwunden sein und es ist trotzdem kaputt.

 

Es sollte jede zusätzliche Reparatur abgeklärt werden, entweder gleich bei der Reparaturannahme, oder eben telefonisch zwischendurch. Auch Kleinigkeiten sollten bei der Fahrzeugabholung noch gesagt werden, es ist schließlich dein Auto, dein Geld und deine Verantwortung daß das Auto technisch OK ist. Dann solltest du auch Bescheid wissen.

Wenn dieses Vertrauen gestört ist, solltest du die Werkstatt wechseln.

 

Gruß re.be

Themenstarteram 28. April 2011 um 12:22

Danke, mit der Antwort hast du mir sehr geholfen. Dann lässt sich das mit der neuen Werkstatt ja schon mal ganz gut an. Als ich dort nach den Kosten für die Zylinderkopfdichtung gefragt hab, hat man mir genau aufgezählt, was alles gemacht werden muss. Und nach dem, was ich so gelesen hab, ist 500 - 600€ für alles zusammen auch okay.

Zitat:

Original geschrieben von Bruno71

Danke, mit der Antwort hast du mir sehr geholfen. Dann lässt sich das mit der neuen Werkstatt ja schon mal ganz gut an. Als ich dort nach den Kosten für die Zylinderkopfdichtung gefragt hab, hat man mir genau aufgezählt, was alles gemacht werden muss. Und nach dem, was ich so gelesen hab, ist 500 - 600€ für alles zusammen auch okay.

Ich lasse mir diagnostizierte Defekte an meinem 206 zeigen und erklären. Ein bischen technisches Grundverständis kann sich eigentlich fast jeder aneignen. Ansonsten sind zum Einlesen in die Autowelt die "Wie helfe ich mir selbst"-Bücher ganz gut geeignet.

 

Der genannte Preis für den Wechsel der ZKD inkl. Zahnriemen + Wasserpumpe ist übrigens okay.

Beim nächsten mal wenn du ein Problem hast, fragste was es sein soll, gehst dann zu ner anderen Werkstatt und lässt dieses bestätigen oder aber du wurdest verar... So könntest du sichergehen ob die eine Werkstatt dich nicht übern Tisch ziehen will.

So hätt ich´s gemacht.

Themenstarteram 29. April 2011 um 9:45

Das sind echt gute Ideen. Ich hab vorhin das Auto weggebracht, und in der Werkstatt haben sie mir gesagt, sollten sie noch irgendwas finden, dann rühren sie sich bei mir.

Zylinderkopfdichtung ist ja richtig. Aber im November haben sie mir in der alten Werkstatt schon gesagt, ich muss bald Bremsklötze und Bremsscheiben austauschen lassen. Und das ist ja totaler Quatsch. Aber um solche Sachen selber nachzukontrollieren, reicht ja schon ein kurzer Blick. Ein bisschen Grundwissen muss ich mir halt auch selber beibringen. Diese "Wie helfe ich mir selbst"-Bücher sind ja dann offenbar ganz gut für sowas.

Muss eigentlich ein rostiger Auspuff auch ausgetauscht werden, oder kommt das drauf an, wie rostig der ist? Wie gesagt, bei der 120000er-Inspektion sollte der ja ausgetauscht werden, aber als man gemerkt hat, dass ich vorsichtig werde, ist der Auspuff doch noch über 60000 km dran geblieben. Ich hab zwischendrin in der Werkstatt dann sogar noch ein paarmal gehört, dass er noch total fest dran ist, egal wie man an dem ruckelt und zieht.

Den Auspuff brauchst du erst machen, wenn wirklich ein Teil bricht/runterhängt. Und laß dir nicht einreden, daß es die Auspuffanlage nur als Ganzes gibt. Schau dann mal selber im Zubehörhandel, solche Teile müssen nicht immer Original sein, wenn's zB nur den Endtopf betrifft, dann brauchst du auch nur diesen tauschen usw... Gibt für alles Reparatur-Kits.

Mit einem Auto nur dann in die Werkstatt zu fahren,wenn man sich eines Defektes sicher ist, ist der sicherste Weg auf den Schrottplatz.

Wie oft höre ich (insbesondere von stolzen Toyota & Honda Besitzern), dass sie an Ihrem Wagen seit 150.000km außer 10 Ölwechseln noch nie haben was machen lassen müssen. Auf der Bühne entpuppen die sich dann als rollende Särge mit spräden Bremsleitungen, leckenden Dämpfern, gerissenen Achsmanschetten etc. Bei den meisten Defekten sind schon längst teure Folgeschäden entstanden, wenn man sie hören oder spühren kann, darum ist mir eine Werkstatt, die mich rechtzeitig auf Defekte hinweist ist mir lieber, als ein Autohaus, dass durch minimalservice den Zeitraum bis zum nächsten Autokauf verkürzt.

Btw.: Der zweijährige Tüv ist kein Ersatz für die Routineinspektion. Ich hab schon Autos mit gerissenen Achsträgern vom Rollenprüfstand fahren gesehen. Hauptsache die Plakettenbeleuchtung geht.

Zitat:

Den Auspuff brauchst du erst machen, wenn wirklich ein Teil bricht/runterhängt.

Richtig, damit man dann mit 120dbA aus dem Krümmer die nächsten 500km heimfahren kann. Bei solchen Aussagen vergeht mir jede Lust am Gebrauchtwagenkauf.

Du willst also tragende Teile mit dem Auspuff vergleichen... Ok, wenn du meinst....:p

 

Daß ein Verschleiß oder sonstiger Schaden an tragenden Teile umgehend behoben werden muß, leuchtet jedem ein, glaube ich, sowie auch eine defekte ZKD möglichst bald erneuert werden muß. Aber ein Auspuff muß nicht komplett erneuert werden, nur weil zB am Endtopf aussenherum sich leichter Rost gebildet hat. Im schlimmsten Fall reißt das Rohr in der Nähe des Topfes ab. Und wenn man, sowie du befürchtest, dann noch unbedingt 500km fahren muß, und sich schämt, weil der Wagen nun etwas lauter ist, dann kann man sich im nächsten Baumarkt oder Autozubehörladen diese Rep-Bandage besorgen, und hat so auch etwas Zeit, bei den Ersatzteilehändlern Auspuff-Preise zu vergleichen...

 

Man darf halt das Reparatur-Interesse der meisten Werkstätten nicht unterschätzen. Die reden einem schnell was ein, was auf den ersten Blick plausibel klingt, und später kommt man dann drauf, daß es nicht sein hätte müssen....

Bsp.: bei einem Service meines 206er in einer Vertragswerkstätte sagte man mir, mein LMM müßte erneuert werden, weil im Fehlerspeicher ein sporadischer Kurzschluß des LMM eingetragen ist. Ich hatte nie Probleme mit dem Wagen, also fragte ich erstmal nach und man sagte mir: ja der muß erneuert werden, sonst kann passieren, daß man plötzlich wo liegen bleibt, und nein, den bekommt man nicht im Zubehör... Gut ich ließ den dann tauschen, Materialkosten ca. 245 Euro.

Heute weiß ich, daß man mit einem defekten LMM nicht gleich liegen bleibt, sondern an Leistungsverlust erkennen kann, daß der LMM Probleme macht, und daß man durchaus das Original-Teil (Siemens in diesem Fall) auch für ca. 120 Euro bekommen kann.

 

Das selbe mit den Bremsscheiben; die müssen nicht gleich runter, nur weil an den Aussenrändern ein kleiner Grat entstanden ist. Und Bremsklötze halten auch meist länger, als in der Werkstatt empfohlen, bei den meisten beträgt die Mindestbelagstärke 2mm, die Werkstätten "empfehlen" den Tausch aber schon bei noch vorhandenen 7mm oder mehr...

 

Da gäbs sicher noch viele viele Beispiele...

Bei mir war das gleiche Problem hatte ein schwammiges gefühl in der Lenkung war bei peugheot in berlin und die hatten nicht wirklich zeit gehabt also zur freeine werkstadt nach einer  Stunde ein Kostenvoranschlag von 795 euro für Stoßdämpfer Bremscheiben vorne hinten plus Beläge Radnarben etc.

 

1 Woche später zum anderen Händler gegangen auch peugheot alles kotrollieren lassen eine gummimuffe kaputt wurde gewechselt 40 euro und in 20000 km soll ich die bremnscheiben vorne mit beläge machen der rest ist okay

 

 

also mein tipp wenn du ein problem hast fahre immer mehrere werkstetten an wenn du dir unsicher bist was kaputt ist denn viele wollen schnell mal den umsatz steigern vor allem wenn sie merken dass man sich nichts askennt meine werkstadt war sogar so und haben mir die kaputte teilen am fahreug gezeigt und erklärt so dass es jeder dumme kapiert.

@Ashape:

Da bin ich absolut bei dir. Wenn du selbst alle Paar Wochen mal nach deiner Belagdicke schaust, guckst, ob dir irgendwo Öl austritt oder dein Auspuff sich "sportlicher" anhört als sonst und insgesamt sensibel auf Änderungen in Antritt, Fahrverhalten, Motorgeräusche achtest, könntest du meiner Meinung nach sogar komplett auf eine regelmäßige Werkstattdurchsicht verzichten.

Nur: 80% aller Autofahrer, die ich so kenne (Männer wie Frauen) gehen alle 20.000km in die Werkstatt und danach bleibt die Haube zu! Werkstätten sind auf diese Menschen eingestellt und vom Hersteller angewiesen, dass beim Verlassen der Werstatt alle Verschleißteile bis zur nächsten Inspektion halten müssen.

Wenn also Bremsen/Reifen/Dämpfer noch eine Lebensdauer von z.B. 8000km haben, wird nahegelegt diese jetzt zu tauschen. Im Umkehrschluss beschweren sich doch auch die selben Menschen, wenn zwischen zwei Serviceintervallen etwas kaputt geht, warum darauf nicht hingeweisen wurde.

Btw.: Der Auspuff ist bei meinem 206er in der Mitte freihängend. Da kannst du nichts mit firegum oder tape reparieren, wenn der einmal gebrochen ist. so sieht es dann aus, wenn man das im Ausland "mal schnell" reparieren lassen will.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 2er
  6. Wer kann mir einen Tipp geben?