ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Weniger PS, aber mehr Drehmoment

Weniger PS, aber mehr Drehmoment

Themenstarteram 31. Januar 2018 um 20:08

Heyyyy,

habe vor kurzem einen Bericht über den Audi R8 und dem Mercedes Benz GT R gelesen und habe mich gefragt wie es zu Stande kommt, dass ein 585 PS starkes Auto mehr Drehmoment hat als eines mit 610 PS?

Der R8 ist ja ein reiner Sauger und leistet 560 Nm.

Der Mercedes wird zusätzlich von zwei Turboladern angetrieben. Kommen daher die 700Nm, oder hat das noch andere Gründe?

Würde mich mal sehr interessieren.

 

Gruß

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@1.4571 schrieb am 3. Februar 2018 um 21:37:50 Uhr:

@GaryK schrieb am 3. Februar 2018 um 12:35:31 Uhr:

Urgs. Leistung ist Kraft mal Geschwindigkeit. Immer.

 

Physikalisch gesehen einfach falsch. Passt auch nicht von Seiten der Einheiten zusammen. Rechnet dir jeder Azubi im ersten Lehrjahr aus.

[...]

Klinke mich daher an dieser Stelle aus.

Leistung ist Arbeit pro Zeit.

Arbeit ist Kraft mal Weg.

Setz das zusammen und du bekommst Leistung ist Kraft mal Weg pro Zeit. Was glaubst du was letzte beide sind? 11. Klasse Physik. Besser als ne Lehre, jedenfalls wenns um die Theorie geht. Kanns auch als Differenzialgleichung schreiben, nur nutzt das dir nichts.

Und ja, die Einheiten passen. Wenn du einsetzen würdest, was Newton in SI Einheiten ist... (kg * m/s²) ... Nutze deine Zeit und finde den Fehler ;)

93 weitere Antworten
Ähnliche Themen
93 Antworten

An sich bist du da schon auf dem richtigen Weg - das Drehmoment eines Motors ist vor allem davon abhängig, wie viel Luft in den Motor gebracht werden kann: Je mehr Luft, desto mehr Kraftstoff kann verbrannt werden, desto mehr Drehmoment (und, mit der Drehzahl multipliziert Leistung) gibt es.

Ohne zusätzliche Aufladung liegt das Limit bei rund 120 Nm Drehmoment je Liter Hubraum, üblich sind eher 100 Nm je Liter.

Der GT R wiederum kann fast beliebig Luft in den Zylinder fördern, und daher mit trotz Hubraum mehr Drehmoment erzeugen.

Die Leistung ist wiederum davon abhängig, bei welcher Drehzahl diese anliegen soll - der Saugmotor, mit nur 560 Nm Drehmoment, muss daher für seine 610 PS bis 8250 rpm drehen, der GT R bringt seine Leistung schon bei nur 6250.

Vergleiche am besten auch mal die Drehmomentverläufe von aufgeladenen und nichtaufgeladenen Motoren, sowie von "Normalo"-Motoren und z.B. Rennsportmotorrädern mit gleichem Hubraum.

Themenstarteram 31. Januar 2018 um 22:37

Super :) danke für die Antwort. Sehr gut beschrieben.

Die Aussage von towe96 stimmt nicht ganz.

Mal der Einfachheit halber bezogen auf einen Benzinmotor mit homogener Verbrennung wird nicht das Drehmoment sondern die Leistung über die Luftmasse bestimmt.

Das geht soweit dass man näherungsweise die Leistung eines Motors über die gemesse Luftmasse des Luftmassenmessers zur Diagnose bestimmen kann.

Die Luftmasse entspricht ca. der Leistung in PS geteilt durch 1,25 in g/s.

(grobe Schätzrechnung, hängt von vielen Einzelfaktoren ab die sich von Motor zu Motor auch etwas unterscheiden können)

Das beduetet dass der Audi bei seiner Nenndrehzahl mehr Luft ansaugt als der Benz, trotz dessen Turbolader.

Aus der Leistungs und der Drehzahl ergibt sich dann das Drehmoment.

Der AMG GT-R hat 430kW Leistung bei 6250rpm, das ergibt dann 657Nm Drehmoment an dem Punkt.

Der Audi R8 hat 449kW bei 8250rpm und dabei ein Drehmoment von "nur" 520Nm, er holt seine Leistung über die Drehzahl.

Der AMG ist mit 700Nm ab 1900rpm angegeben, an dem Punkt hat der Motor "nur" 139kW, das sind "nur" 190PS.

Das Drehmoment hält er aber bis 5500rpm, dort liegen dann aber schon 403kW an, das sind schon 548PS.

Der R8 hat sein max. Drehmoment von 560Nm bei 6500rpm, dort hat er dann 381kW, das sind 518PS.

Die Formel zur Umrechnung lautet:

Leistung(kW) = Drehmoment (Nm) / (9550 / Drehzahl(1/min))

Kilowatt in Pferdestärken kann man mit 1,36 umrechnen.

Themenstarteram 31. Januar 2018 um 23:38

Woow. Ziemlich komplex das alles :D

Danke auch dafür :)

Die Leistung bestimmt sich über den Luftmassenstrom, die Arbeit und damit das Drehmoment über die Luftmasse je Arbeitsspiel :p

Ansonsten passt das alles:cool:

Das Drehmoment ist keine Arbeit.

Sie haben nur die gleiche Einheit.

Bei der Arbeit sind Weg und Kraft gleichgerichtet es handelt sich um das skalare Produkt beider Größen, beim Drehmoment sind Kraft und Weg hingegen unterschiedliche Richtungen zugeordnet, es handelt sich um das Vektorprodukt beider Größen, hier spielt die Richtung eine entscheidende Rolle für das Ergebnis.

Prinzipiell aber richtig, genauso wie ein Zusammenhang zwischen Leistung und Luftmassenstrom besteht, besteht auch ein Zusammenhang zwischen Drehmoment und Luftmasse pro Umdrehung

Ohne zusätzliche Aufladung liegt das Limit bei rund 120 Nm Drehmoment je Liter Hubraum, üblich sind eher 100 Nm je Liter.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Dem Satz stimme ich nicht zu !

Gut wären schon 100 Nm Drehmoment je Liter Hubraum !

120 Nm je Liter fällt schon in den Bereich Tuning ohne Aufladung , bei einem Serienmotor wäre das schon fast ein Wunder !

Ein Serien-Saugmotor mit 120Nm/l fällt mir auch nicht ein, Porsche kommt in der aktuellen Generation des 911er auf ca. 115Nm/l.

Alles über 100Nm/l ist aber schon sehr ordentlich.

Zitat:

@OHCTUNER schrieb am 1. Februar 2018 um 16:22:40 Uhr:

Dem Satz stimme ich nicht zu !

Das liegt wohl leider hauptsächlich daran, dass du ihn gar nicht verstanden hast. Denn deine dreifach ausgerufene Gegenbehauptung besagt genau das selbe, dem du nicht zustimmen mochtest.

am 1. Februar 2018 um 20:44

Zitat:

@Destructor schrieb am 1. Februar 2018 um 16:37:22 Uhr:

 

Alles über 100Nm/l ist aber schon sehr ordentlich.

Demnach ist der MB M272 KE30 mit 300NM aus 2996 cm³ "schon sehr ordentlich".

Knapp, aber ... YEEHAA! :cool:

Zitat:

@OHCTUNER schrieb am 1. Februar 2018 um 16:22:40 Uhr:

Ohne zusätzliche Aufladung liegt das Limit bei rund 120 Nm Drehmoment je Liter Hubraum, üblich sind eher 100 Nm je Liter.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Dem Satz stimme ich nicht zu !

Gut wären schon 100 Nm Drehmoment je Liter Hubraum !

120 Nm je Liter fällt schon in den Bereich Tuning ohne Aufladung , bei einem Serienmotor wäre das schon fast ein Wunder !

Naja, deswegen sagte ich ja auch "das Limit", meinetwegen auch nur 115.

100 Nm/l sind aber bei seit 20 Jahren problemlos Stand der Technik, auch beim PKW.

am 1. Februar 2018 um 20:52

Zitat:

@towe96 schrieb am 1. Februar 2018 um 20:48:40 Uhr:

...

100 Nm/l sind aber bei seit 20 Jahren problemlos Stand der Technik, auch beim PKW.

"Schon ganz ordentlich" hört sich besser an...:D

Spaß beiseite, wenn das Stand der Technik ist, warum haben das dann nicht alle?

Mazda holt aus den aktuellen Saugmotoren 210 Nm/1998 ccm, bzw 258 Nm/2488 ccm. Macht dann 104 ... 105 Nm/l. Hauptsächlich realisiert durch die für Benziner ungewöhnlich hohe Verdichtung von 14:1 bzw. 13:1.

Gruß

electroman

Wen interessieren Motordrehmomente? An den Rädern wird´s interessant. ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Weniger PS, aber mehr Drehmoment