ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Welches Öl?

Welches Öl?

Themenstarteram 23. Oktober 2011 um 9:43

welches Öl brauche ich für meinen Lincoln Continental Mark IV (1972) mit 7,5 L Hubraum?

mfg

Battle

Beste Antwort im Thema

dann frag die angeblichen fachmänner mal nach der Probematik des pour-points und der Grenzpumptemperatur bei einem 20er Öl im Winter.

Hier im Forum, und auch in allen anderen Foren, tauchen jedesmal wennd as Thema Öl diskutiert wird neue "Fachleute" auf die immer wieder die selben Ammenmärchen vom teuren Öl (30€ pro jahr sind im Vergleich zu 10€ schon ne ziemliche Zumutung...), zu dünnen Öl, Ablagerungen lösenden Öl, zu geringem ZDDP-Anteil usw. erzählen.

Nur leider ist bei denen nie jemand dabei, der tatsächlich mal seine Behauptungen Unternauern kann.

Alles nur Halbwissen aus dritter Hand und hörensagen.

Nochmal hier ganz kurz die Fakten:

- Wer seinen Wagen nur im Sommer oder zumindest bei deutlich über 0°C bewegt und Ihm nicht viel abverlangt kann das billigste 15W-40 nehmen das die A3/B3 Norm erfüllt und wird bei passendem Wechselintervall nie Probleme haben.

- Wer im Winter ein 20er Öl fährt schadet seinem Motor nachhaltig (15er Öle sind nicht viel besser), vorallem den Pleuellagern welche erst als Letzte mit Öl versorgt werden.

- Vollsynth. Öl schaden keinem Motor, solange er eine "moderne" Druckölschmierung ( ich meine Damit ab den 50-60er Jahren) hat und sich nicht im breakin befindet

- Wer meint an 20-30€ Öl im Jahr sparen zu müssen, der sollte sich überlegen ob er nicht aufs Fahrrad oder die Bahn umsteigen sollte.

- Wer einen hochbelasteten Motor bewegt brauch Ep-Eigenschaften die kein mineralisches Öl ohne große Nachteile mit sich zu bringen liefern kann.

- Der ZDDP-Anteil im Öl ist völlig überbewertet (solange der Motor nicht im breakin ist), das ist sowohl in den USA als auch hier schon oft klargemacht worden, aber wie es sich nunmal mit so Gerüchten verhält sind sie sehr hartnäckig.

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Hallo Battle,

hier ist der link:

http://www.brachthaeuser.de/sites/cms/produktsuche/PDF/1000409.pdf

Zum Kauf:

http://www.brachthaeuser.de/sites/cms/formular.html

Eine bessere Suppe gibt's mE nicht, laß' die 0W-... und 20W-... -Fraktion ruhig labern.

Alle meine Fahrzeuge (auch mit die mit 2 Rädern) laufen mit dem Delvac bestens. Aber is' eben nur was für Profis ;-)

Die Preise sind fair, wirst's kaum günstiger finden, höchstens mal noch bei eba... suchen.

Gruß,

oldschool

Themenstarteram 27. Oktober 2011 um 20:49

Da steht aber das es ein Dieselöl ist. Meiner ist aber Benzin. Oder ist das egal?

mfg

Battle

Hmm , ausgerechnet der schwachsinnigste Beitrag zu deiner Frage animiert dich , darüber nachzudenken ....

Sag doch einfach , welchen Tip du haben willst , den schreibt dir hier dann sicher jemand .

Stefan

Hallo Battle,

wer lesen kann ist doch klar im Vorteil:

2. Absatz, vorletzte Zeile - "... Diesel- u. Benzinmotoren u. ältere Modelle ...

Gruß,

oldschool

Das Delvac ist ein gutes Öl, ist für ein 40er Öl auch recht dünnflüssig unter Betriebsbedingungen.

Hat aber einen Pourpoint von "nur" -33°C, was einer Grenzpumptemperatur von etwa -20 bis -25 °C entspricht.

Also würde ich es nicht in einem Motor verwenden der häufiger bei unter -10°C gestartet wird.

Ein 20W50 hat einen pourpoint von um die -25°C, was es in Realität bei unter 0°C zu nem Problem werden lässt.

Bei -15°C einene Motor mit 20W-50 zu starten ist für die ölpumpe so, als wolltest Du Honig durch nen Strohhalm saugen.

Selbst wenn die Pumpe es gepumpt bekommt, ist die Flussmenge so gering (trotz hohem Öldrucks) das keine Schmierung an den Lagern gewährleistet werdne kann, der Motor läuft die erste Zeit also mit den Notlaufeigenschaften des Öls was noch in den Lagern ist und nicht auf einem Ölkeil wie es sein sollte.

Wenn hier jemand meint er weiß es besser, dann soll er doch mal mit seinem Fachwissen hinter dem Busch hervorkommen und meine Aussagen mit Fakten entkräften und nicht mit sinnentleerter Polemik arbeiten.

Der Oli vom Moparshop ist ein netter Typ der auch in moparspezifischen Dingen sein Fachfissen hat.

Das Ölthema ist aber nicht seine Stärke, und wenn er das 20W-50 empfohlen hat, dann glaube ich nicht das er davon ausgeht das der Wagen bei Minusgraden bewegt werden soll.

Moin,

Ja - brauchbares Öl. Nur z.B. ungeeignet für Winterbetrieb in den Hochalpen, anderen sogenannten Kältelöchern, oder für jemanden der bei niedrigen Temperaturen direkt auf die Autobahn muss (d.h. bevor das Öl auf Betriebstemperatur ist).

Ich würde es durchaus auch verwenden, allerdings gibt es Öle die günstiger sind - und bessere Leistungsdaten haben ... also ein besseres Preis-Leistungsverhältnis darstellen.

Übrigens - die Diskussion 0W, 20W ist in der Tat unsinnig :D Das sagt nämlich nix über die Qualität aus - sondern nur über den Einsatzbereich. Als Profi bekommt man z.B. komplett oder niedrig (un)additivierte 5Wxx Öle - die für bestimmte Anwendungen sinnvoll sind - aber in der Overallperformance in einem Alltagsauto eher lausig abschneiden würden.

MFG Kester

Niemand will ein 20W50 bei Minus 15 Grad fahren !

Stefan

@ Rotherbach: Stimme Dir zu 100% zu.

Mir ging es auch vorrangig nicht um die Viskosität.

Deswegen ist der erste Punkt auch auf die ACEA-Normen bezogen, die man IMMER beim Ölkauf chekcne sollte, sonst kauft man nachher ein A1/B1 Öl und ruiniert seinen Motor.

Die Viskosität ist aber der relavante Punkt um den Motor in allen Betriebszuständen vernünftig mit Öl zu versorgen.

Ein cruiser der nur im Sommer bewegt wird läuft auch prime mit 15W-40.

Ein reiner Dragster sollte ein möglichst dünnes Öl fahren (da man die Motoren nihct warm laufen lässt, das kostet nämlich Leistung), am besten ein Motorsportöl das nach jedem Renntag gewechselt wird.

Wer das ganze Jahr fährt und nicht halbjährlich das Öl auf Sommer und Winter Öl wechslen will sollt ein 0w oder 5w Öl wählen mit zum Fahrstil/ Ölsystem passender Heißviskosität (also ein 20-30er für cruiser un d Motoren mit hoher Ölmenge und Ölkühler, ein 40er für Normalmotoren und ein 50-60er für hochbelastete Motoren ohne Ölkühler.)

 

@Boogiessundance:

Du hast noch vor ein paar Posts jemandem, der sein Fahrzeug auch im Winter fahren will das 20W-50 empfohlen!

Zitat" Ich fahre in meinem 460 ci ein 20W50 und das auch bei 0 Grad und kälter , ohne Probleme ."

0°C und kälter schließt Temperaturen unter -10°C also aus?

Zitat: Lass dich von diesem Vielschreiber der denkt dadurch zum Experten zu werden nicht verunsichern .

Schau dir an , welche Temp. Untergrenze das 20 W 50 hat und halte dich daran ."

Du empfiehlst hier jemandem allen ernstes ein bestimmtes Öl zu fahren (völlig ohne Begründung) und sein Auto dann einfach stehen zu lassen falls es mal kalt wird im Winter (was natürlich total unwarscheinlich ist).

Themenstarteram 1. November 2011 um 9:25

das auto wird ja nur im sommer gefahren :)

Moin,

Da hast du sicherlich recht - nicht jeder fährt bei -15°C mit seinem Liebhaberstück.

Allgemein ist es ein Vorteil, wenn man Informationen hat - Information schafft Mündigkeit, Mündigkeit und Information sind eine hervorragende Basis, um dann für den eigenen Zweck das passende Öl auszuwählen. Ich finde - dies ist der Idealfall. Denn dann hat man a) das passende Öl für die eigene Anwendung und hat das ideale Preis-Leistungsverhältnis, weil man nicht für Fähigkeiten zahlen muss, die man nicht benötigt.

@mopar - bezog sich nicht auf dich ;)

MFG Kester

Zitat:

Original geschrieben von Boogiessundance

Niemand will ein 20W50 bei Minus 15 Grad fahren !

Stefan

am 17. Mai 2017 um 22:11

Hallo zusammen, ich wollte es nochmal kurz nachfragen... habe einen 7.5L zu pflegen, aus einem 78'ger Mercury. Kann ich also dieses Öl nehmen:

 

https://www.autoteile-meile.de/.../p-OIL-427

 

Brauche ich einen Zusatz, habe öfter ZDDP Additiv gelesen, oder reicht einfach nur Öl?

Kennt jemand die Füllmenge eines solchen Motors?

 

Danke euch und Grüße!!

Philipp

Es wird gehen, ich würde aber ein Feld-,Wald- und Wiesen-Allerweltsöl API SG oder besser (SH, SJ,SL,..) in 10W40 empfehlen und nicht unbedingt eins wie das vorgeschlagene für gemischten Fuhrpark.

Alles neuer als als API SF hat reduzierten ZDDP-Anteil, weil Kats von metallorganischen Verbindungen vergiftet werden . Meiner Überzeugung nach ein eher akademisches Problem, wenn du keinen Kat hast, Geld übrig hast, kannst Du ein additiv dazugeben....

Meiner Meinung nach überflüssig....

 

Hier noch etwas Lektüre:

http://www.cadillacclub.ch/.../...d-Oelzusaetze-fuer-Oldtimer_ZDDP.pdf

 

Da in meinem Haushalt mehrere Autos wohnen,

kaufe ich im Fässchen.

Bin mit DBV 10W40 teilsyntetik zufrieden.

am 19. Mai 2017 um 11:25

Hallo zusammen, danke fürs Feedback! :)

Habe mich nun für folgendes Öl entschieden, ich denke damit sollte ich ganz gut fahren:

 

https://www.matoopa.com/index.php?...

 

Weitere Zusätze werde ich vermutlich keine reintun.

 

Viele Grüße und nochmal vielen Dank!

Philipp

Das funktioniert auf jeden Fall.

Deine Antwort
Ähnliche Themen