ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Welche Bremsen?

Welche Bremsen?

Themenstarteram 30. Januar 2014 um 19:26

Hallo,ich wollte mir neue Bremsenkit für die Vorderachse kaufen (für den Tüv).Meine frage ich will den Wagen noch 2 jahre fahren, Bevor ich es Verkaufe.Reichen sogenannte No Name Produkte (für 2 jahre)oder ist es Gefährlich solche dinger einzubauen?Dachte so an die Marken: Meyle,Mapco NK,Barum,Ferodo,Jurid.Hat jemand Erfahrung mit eines dieser Marken.Welchen könnt ihr mir Besonders Empfehlen?Mfg.

Beste Antwort im Thema

Seit wann sind etablierte Marken wie Meyle, Mapco, Barum, Jurid oder Ferodo sog. "No Name Produkte" ?

:rolleyes:

Selten so einen Blödsinn gelesen .

 

Des weiteren, wer bisschen Hirn hat, der hinterfragt sich wo der "Noname Hersteller", bspw. MaxMüllerBremsen, seine Bremsbeläge fertigen läßt, seine Scheiben drehen und/oder schaut sich mal die E - Nummer an .....

Nur Volltrottel kämen auf die Idee dass renommierte Hersteller wie ATE, FERODO, PAGID, etc. mit GROSSEN Produktionsstätten, NICHT für große Ketten oder "MaxMüllerBremsen" in weißen Uni Verpackungen fertigen würden .....

Was bei Milch, Käse, Konserven geht, sprich das Umlabeln, Auftragsarbeit 10.000 Beläge für "MaxMüllerBremsen" ohne Markenlogo fertigen, das geht auch bei Bremsbelägen, alles andere zu vermuten wäre naiv.

 

Des weiteren, wenn der Chinese Bremsbeläge fälscht und in Umlauf bringt, dann mit Sicherheit mit dem größten bekannten Logo "ATE" - die werden doch unbesehen für jeden Preis gekauft :D

 

 

101 weitere Antworten
Ähnliche Themen
101 Antworten

Seit wann sind etablierte Marken wie Meyle, Mapco, Barum, Jurid oder Ferodo sog. "No Name Produkte" ?

:rolleyes:

Selten so einen Blödsinn gelesen .

 

Des weiteren, wer bisschen Hirn hat, der hinterfragt sich wo der "Noname Hersteller", bspw. MaxMüllerBremsen, seine Bremsbeläge fertigen läßt, seine Scheiben drehen und/oder schaut sich mal die E - Nummer an .....

Nur Volltrottel kämen auf die Idee dass renommierte Hersteller wie ATE, FERODO, PAGID, etc. mit GROSSEN Produktionsstätten, NICHT für große Ketten oder "MaxMüllerBremsen" in weißen Uni Verpackungen fertigen würden .....

Was bei Milch, Käse, Konserven geht, sprich das Umlabeln, Auftragsarbeit 10.000 Beläge für "MaxMüllerBremsen" ohne Markenlogo fertigen, das geht auch bei Bremsbelägen, alles andere zu vermuten wäre naiv.

 

Des weiteren, wenn der Chinese Bremsbeläge fälscht und in Umlauf bringt, dann mit Sicherheit mit dem größten bekannten Logo "ATE" - die werden doch unbesehen für jeden Preis gekauft :D

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Focus-CC

Nur Volltrottel kämen auf die Idee dass renommierte Hersteller wie ATE, FERODO, PAGID, etc. mit GROSSEN Produktionsstätten, NICHT für große Ketten oder "MaxMüllerBremsen" in weißen Uni Verpackungen fertigen würden .....

Nur Volltrottel meinen dass die für Noname gefertigten Beläge nach den selben Qualitätskriterien und mit den gleichen Rohstoffen gefertigt werden. ;)

 

Das´s ja mal wieder ´ne klasse Wortwahl hier... :rolleyes:

Naja der focus hat schon sinnbefreit gefragt. Jurid z.b. ist eine alteingesessene Firma deren Bremsbeläge haben wir schon seit den siebzigern sehr oft verbaut.

Für mich ist Noname bei Ebay z.b. gekauft wo keine bekannte Firma dahintersteht.

Bei einem Örtlichen oder bekannte Zubehörhändler wird er kaum Noname Produkte bekommen.

Die grundsätzliche Frage ist doch, wo fängt "Noname" an ?

Ist etwa die "Hausmarke" von bspw. kfzteile24 Noname ?

Ist bspw. TRW Noname ? NEIN, nur weil sie zu 90% im britischen Raum verkaufen sind sie noch lange nicht in Deutschland "Noname" - oder ein Gates Riemen anstelle Conti Riemen, dito ...

 

Ich habe oft genug "Hausmarke" oder "Preishammer" bestellt und MARKEN :rolleyes: Ware bekommen.

Nur eben ist die Marke dann bspw. Gates oder TRW und nicht Conti, was qualitativ Banane ist da viele Hersteller OEM Gates einbauen.

Das beste Beispiel sind ORIGINAL Teile. Nur ein Depp denkt dass Mercedes, VW, BMW etc ihre Bremsbeläge selber "backen". Die sind sauteuer und von einem namhaften Hersteller gekauft.

Bspw. wenn Pagid das beste Angebot macht, und wird eben am Band das entspr. Logo auf die Beläge gedruckt.

Fertig, so wird aus einem 28,50 Belag ganz schnell ein 48,- Euro Belag .

Dito Ölfilter, ein bei MANN oder KNECHT gefertigter Filter geht bei VW für 30% Aufpreis übern Glastresen ... Ist er deshalb "besser" ?

 

Es ist die Marge, altdeutsch der Preis der es macht - in den Hirnen der Käufer ist vielfach nur gut was teuer ist.

Und wer darüber steht der kauft Jurid, Ferodo, TRW , Pagid, oder oder ... Bremsbeläge wenn die gleichen Beläge von ATE xx% teurer sind....

 

PS: Wer "Noname" Bremsbeläge zu Hause liegen hat, oder kaufen möchte, der sollte sich mal den Spass erlauben die E xxxx Nummer zu googlen. Da kommt tlw. ein richtiges "AHA - Erlebnis" auf.

Zitat:

Original geschrieben von focus50king

Hallo,ich wollte mir neue Bremsenkit für die Vorderachse kaufen (für den Tüv).

Also.... Du kaufst die Bremsbeläge für Dein Auto, für Dich und das Leben anderer- nie für den TÜV.

Zitat:

Original geschrieben von focus50king

Meine frage ich will den Wagen noch 2 jahre fahren, Bevor ich es Verkaufe.

Ok.

Zitat:

Original geschrieben von focus50king

Reichen sogenannte No Name Produkte (für 2 jahre)oder ist es Gefährlich solche dinger einzubauen?

An Bremsenteilen spart man nicht!

Zitat:

Original geschrieben von focus50king

Dachte so an die Marken: Meyle,Mapco NK,Barum,Ferodo,Jurid.Hat jemand Erfahrung mit eines dieser Marken.Welchen könnt ihr mir Besonders Empfehlen?Mfg.

Solange die Teile approbiert sind tun die sich nix. Aufgrund der Frage würde ich vorschlagen: Bringe das Auto in eine Werkstatt und versuche Dich nicht selbst daran. Denn die Werkstatt sollte wissen was sie tut.

Als Tip: Nehm beim Verkauf 5€ mehr- der Beläge wegen. ;)

am 31. Januar 2014 um 18:21

kauf die bremsen von "bandel" bei ebay.

gut und preiswert.

Zitat:

Original geschrieben von Focus-CC

 

 

 

Des weiteren, wer bisschen Hirn hat, der hinterfragt sich wo der "Noname Hersteller", bspw. MaxMüllerBremsen, seine Bremsbeläge fertigen läßt, seine Scheiben drehen und/oder schaut sich mal die E - Nummer an .....

Und was sagt die E-Nummer aus, ausser das man an der Zahl erkennen kann in welchem Land die Teile geprüft wurden?

 

Sicher können Hausmarken von ATE & Co sein, aber auch von irgendeinem chinesischen Hinterhofproduzenten. Das Problem ist das man beim Kauf kaum sagen kann woher die Beläge kommen und welche Qualität Sie haben. Da kann man beim ersten Kauf ATE erwischen und beim nächsten Mal kommen die Beläge von Quietschpeng.

Wobei ein renomierter Ersatzteilhändler mit gutem Namen wohl auch bei einer Hausmarke auf die renomierten Marken setzt und seinen Ruf nicht riskieren wird, aber dafür auch kaum weniger kosten wird als die Marken. Ein Händler der auf Geiz ist Geil setzt wird seine Hausmarke dort zusammenkaufen wo Er den gerade billigsten Preis bekommt und die Qualität ist stark Schwankend, oder eher gleichmässig bescheiden als gleichmässig gut.

Ein Satz ATE Beläge kostet für das Fahrzeug ab 17 EUR ...

Zitat:

Original geschrieben von wvn

Ein Satz ATE Beläge kostet für das Fahrzeug ab 17 EUR ...

Das muss doch irgendwie billiger gehen!

am 31. Januar 2014 um 21:00

Zitat:

Original geschrieben von wvn

Ein Satz ATE Beläge kostet für das Fahrzeug ab 17 EUR ...

Ja, Ware nach Geld.....

Hab mal Bremsscheiben "Preishammer" bei Kfzteile24.de bestellt. Die haben mir welche von TRW mit SKF Radlagern drin geschickt. Nen anderes mal hab ich Bremsbeläge bestellt, die waren in ner weißen Schachtel, nur mit ner E-Nummer auf den Belägen drauf. Jedenfalls waren die Dinger nur am quitschen wie Sau! Nach 2000km hab ich sie wieder zurück geschickt und mir welche von ATE gekauft. Und die haben sogar doppelt so viele km gehalten wie die Originalen.

Themenstarteram 31. Januar 2014 um 22:41

Zitat:

Original geschrieben von Focus-CC

Seit wann sind etablierte Marken wie Meyle, Mapco, Barum, Jurid oder Ferodo sog. "No Name Produkte" ?

:rolleyes:

Selten so einen Blödsinn gelesen .

 

Des weiteren, wer bisschen Hirn hat, der hinterfragt sich wo der "Noname Hersteller", bspw. MaxMüllerBremsen, seine Bremsbeläge fertigen läßt, seine Scheiben drehen und/oder schaut sich mal die E - Nummer an .....

Nur Volltrottel kämen auf die Idee dass renommierte Hersteller wie ATE, FERODO, PAGID, etc. mit GROSSEN Produktionsstätten, NICHT für große Ketten oder "MaxMüllerBremsen" in weißen Uni Verpackungen fertigen würden .....

Was bei Milch, Käse, Konserven geht, sprich das Umlabeln, Auftragsarbeit 10.000 Beläge für "MaxMüllerBremsen" ohne Markenlogo fertigen, das geht auch bei Bremsbelägen, alles andere zu vermuten wäre naiv.

 

Des weiteren, wenn der Chinese Bremsbeläge fälscht und in Umlauf bringt, dann mit Sicherheit mit dem größten bekannten Logo "ATE" - die werden doch unbesehen für jeden Preis gekauft :D

Bedanke mich sehr für deine Beleidigungen:( .Ich meinte natürlich nicht die Aufgezählten Marken mit no Name.Trotzdem danke für deinen Beitrag.Gruß.

Themenstarteram 31. Januar 2014 um 22:47

Zitat:

Original geschrieben von Schreckschraubaer

Zitat:

Original geschrieben von focus50king

Hallo,ich wollte mir neue Bremsenkit für die Vorderachse kaufen (für den Tüv).

Also.... Du kaufst die Bremsbeläge für Dein Auto, für Dich und das Leben anderer- nie für den TÜV.

Zitat:

Original geschrieben von Schreckschraubaer

Zitat:

Original geschrieben von focus50king

Meine frage ich will den Wagen noch 2 jahre fahren, Bevor ich es Verkaufe.

Ok.

Zitat:

Original geschrieben von Schreckschraubaer

Zitat:

Original geschrieben von focus50king

Reichen sogenannte No Name Produkte (für 2 jahre)oder ist es Gefährlich solche dinger einzubauen?

An Bremsenteilen spart man nicht!

Zitat:

Original geschrieben von Schreckschraubaer

Zitat:

Original geschrieben von focus50king

Dachte so an die Marken: Meyle,Mapco NK,Barum,Ferodo,Jurid.Hat jemand Erfahrung mit eines dieser Marken.Welchen könnt ihr mir Besonders Empfehlen?Mfg.

Solange die Teile approbiert sind tun die sich nix. Aufgrund der Frage würde ich vorschlagen: Bringe das Auto in eine Werkstatt und versuche Dich nicht selbst daran. Denn die Werkstatt sollte wissen was sie tut.

Als Tip: Nehm beim Verkauf 5€ mehr- der Beläge wegen. ;)

;) Danke

Zitat:

Original geschrieben von Schreckschraubaer

Zitat:

Original geschrieben von wvn

Ein Satz ATE Beläge kostet für das Fahrzeug ab 17 EUR ...

Das muss doch irgendwie billiger gehen!

Ja, auf dem Polenmarkt gibt es sicher "ATE" für 9,50 Euro :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen