ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Wechselschicht nach Ausbildung: Auto benötigt. Wie vorgehen?

Wechselschicht nach Ausbildung: Auto benötigt. Wie vorgehen?

Themenstarteram 24. August 2010 um 0:24

Hallo allerseits,

ich werde Ende des Jahres meine Ausbildung erfolgreich beenden und anschließend erstmal einen Jahresvertrag bekommen. Da ich dann auf Wechselschicht arbeiten werde, benötigen wir ein zweites Auto, denn ansonsten hat meine Mutter ihrerseits keine Möglichkeit mehr zur Arbeit zu kommen. ÖPNV fällt aufgrund der Arbeitszeiten/Wege komplett weg.

Allerdings soll es sich nur um eine temporäre Lösung handeln, bis ich weiß wie es nach dem Jahresvertrag weitergeht. Sollte es zu einer Festanstellung kommen, würde ich dieses "Übergangsfahrzeug" abgeben und dann ein größeres hochwertigeres Fahrzeug erwerben.

Kann aber auch sein das ich nicht direkt eine Festanstellung sondern erst ein weiteres Jahr Verlängerung bekomme, in dem Fall möchte ich die Möglichkeit haben Leasing/Finanzierung entsprechend zu verlängern.

Sollte mein Ausflug in das wahre Arbeitsleben nach dem Zeitvertrag beendet sein, würde ich es ebenfalls abgeben und dann weiter auf den vorhandenen Polo zurückgreifen, bis ich eine neue Stelle gefunden hab.

Ich frage mich daher, was die günstigste Vorgehensweise wäre?

-Günstiges Gebrauchtfahrzeug mit 2 Jahren TÜV für 2-4000€ erwerben (Vorteil: Anschaffung günstig, keine Monatsrate, Versicherung günstiger da keine Kasko notwendig. Nachteil: älter, reparaturanfälliger (dadurch im Extremfall letztendlich doch teuerer als Neuwagenleasing?), möglicherweise unzuverlässig(möchte verspätetes Erscheinen auf der Arbeit in diesem ersten "Probejahr" auf jeden Fall vermeiden), hoher Verbrauch und Steuern, wenn ich keine Festanstellung sondern nur ein weiteres Jahr Verlängerung bekomme ist wieder TÜV fällig mit entsprechenden Kosten)

-Neufahrzeug (dachte an Polo/Fabia TSI) für 18 Monate leasen (Vorteil: Neues, hoffentlich zuverlässiges Fahrzeug ohne Reparaturkostenrisiko dank Neuwagengarantie, niedrige Steuern, niedriger Verbrauch dank neuester Technologie, 3 Jahre TÜV. Nachteil: Zusätzlich zur Sonderzahlung sind Monatsraten fällig, Vollkasko notwendig)

-Neufahrzeug für 18 Monate über Ballonfinanzierung finanzieren (Vorteil: Neues, hoffentlich zuverlässiges Fahrzeug ohne Reparaturkostenrisiko dank Neuwagengarantie, niedrige Steuern, niedriger Verbrauch dank neuester Technologie, 3 Jahre TÜV. Nachteil: Zusätzlich zur Anzahlung sind Monatsraten fällig, Vollkasko notwendig)

-"Temporäre Übergangslösung" überspringen und direkt per Ballonfinanzierung das Wunschfahrzeug zulegen, welches ich mir bei Festanstellung gönnen würde (Golf VI/Skoda Octavia TDI DSG). Bei Nichtverlängerung des Arbeitsverhältnisses Fahrzeug abgeben, ansonsten Schlussrate ablösen, Fahrzeug behalten und damit glücklich sein bis es auseinanderfällt:D

 

Vielleicht könnt ihr mir einen Tipp geben wie ich am besten vorgehe. Ich bedanke mich schonmal recht herzlich:)

Ähnliche Themen
21 Antworten

Bei einem beruflichen Jahresvertrag und unsicherheiten danach würde ich mir kein Neufahrzeug finanzieren oder leasen, da die Laufzeiten länger sind als dein Arbeitsvertrag geht.

 

Ein guter gebrauchter Wagen tut es in der Regel genauso.Hier gibt es Gebrauchtwagengarantien,und die Autohändler müssen eine Gewährleistung auf das Auto  geben.

 

Für die allermeisten Modelle muss man sowieso eine Anzahlung tätigen für dieses Geld kann man sich schon einen guten gebrauchten kaufen.

Hallo,

ich will Dir nicht die Laune verderben, aber es wird sehr schwierig werden, bei einer Hersteller Bank ein Leasing- oder Finanzierungsvertrag zu bekommen. - Bei einer befristeten Beschäftigung, wollen die meisten Banken einen Bürgen haben, der für die gesamte Laufzeit einsteht.

Alleine hast Du nur Chancen, wenn die Laufzeit des Arbeitsvertrages mit der Leasing/Finanzierungszeit übereinstimmt.

 

Schulden für ein Neufahrzeug würde ich an Deiner Stelle auf jeden Fall vermeiden. Da kann man gerade in jungen Jahren ganz schnell den Überblick verlieren. Außerdem wirste wohl auch noch andere Wünsche haben, als ein Großteil Deines Geldes in ein Auto zu stecken.

Sinnvollste Lösung ist wohl Deine Option 1 (Gebrauchtwagen kaufen). Am Besten bei einem Händler mit entsprechender Gebrauchtwagengarantie. Schau Dir vorher auch die Versicherungseinstufung des Autos an. Je geringer die ist, desto weniger musst du bezahlen. Als Fahranfänger (?) mit hoher Einstufung (?) kann man da einiges sparen. Und, Vollkasko kann auch bei einem älteren Gebrauchtwagen Sinn machen. Musst du selber abwägen.

Also mit einem befristetn Vertrag über nur 1 Jahr wird dir kaum jemand eine Finanzierung gewähren die 3,4 oder noch mehr Jahre geht.

An deiner Stelle würde ich mir für 3.000€ was gebrauchtes holen. Da haste erstmal den Stress nicht irgendwelche Raten bedienen zumüssen. Eine solide Finanzierung kannst du dir mit einem UNBEFRISTETEN Arbeitsvertrag immer noch anschaffen und damit dein Traumauto holen.

Im Moment ist deine Situation aber doch sehr wackelig und da würde ich auf jede Finanzierung verzichten.

Für 3.000€ bekommste nen Honda Civic, Mazda 323, Toyota Corolla. Alles keine "Reißer Autos vor der Disco" aber zuverlässige Kilometerhuren, die selten/gar nicht kaputt gehen. Verbrauch ist hier auch nicht höher als bei neuen Autos und Steuer dank der kleineren Hubräume auch nicht sonderlich teurer. Im Notfall kann die Autos jeder KFZ-Lehrling im ersten Lehrjahr reparieren. Weitere Vorteil der kleinen Japaner, eine Klimaanlage ist öfter mit dabei ;)

Ich sehe es auch so: Am ehesten einen guten gebrauchten Allerweltswagen mit frischer HU.

Trotz frischer HU wird ein Gebrauchter so gut wie immer einen Wartungs- und Reparaturstau aufweisen, der auch noch aufgelöst werden muß, damit der Wagen lange zuverlässig hält.

Was die Empfehlung angeht, schließe ich mich Mazda 323 und Toyota Corolla an und schiebe den Daihatsu Applause mit in die Liste. Wenn es auch kleiner geht, käme vielleicht auch ein Toyota Starlet oder Yaris oder ein Daihatsu Sirion oder gar Cuore in Betracht.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Ich sehe es auch so: Am ehesten einen guten gebrauchten Allerweltswagen mit frischer HU.

Trotz frischer HU wird ein Gebrauchter so gut wie immer einen Wartungs- und Reparaturstau aufweisen, der auch noch aufgelöst werden muß, damit der Wagen lange zuverlässig hält.

Was die Empfehlung angeht, schließe ich mich Mazda 323 und Toyota Corolla an und schiebe den Daihatsu Applause mit in die Liste. Wenn es auch kleiner geht, käme vielleicht auch ein Toyota Starlet oder Yaris oder ein Daihatsu Sirion oder gar Cuore in Betracht.

Mag sein, dass man bei einem Gebrauchten in der Summe mehr an Reparaturen hat, aber wenigstens kann man da noch notfalls selbst etwas Hand anlegen und den Wagen wieder zum Laufen bringen. Bei den neueren ist das ja nicht der Fall. Wenn dort mal was in der Elektronik ist, dann springt die Kiste vorerst nicht mehr an.

Ich empfehle auch einen Gebrauchten, habe mit einem BMW E36 noch keine schlechten Erfahrungen in Sachen Zuverlässigkeit machen müssen. Ich kam immer bis ans Ziel (einmal ohne funktionierenden Kühler und einmal mit einer defekten Zündkerze). Diese bekommt man auch für 2-4.000€ und der Wiederverkaufswert ist an sich auch ganz in Ordnung.

Bei Ford sollte es mit der Flatrate klappen. In meinem Fall wäre es gegangen, Fiesta für Rund 19000 €

Musst halt ne höhere Anzahlung als üblich leisten

Ich meinte daß, wenn man den Stau aufgelöst hat, man hinterher nicht deutlich mehr Geld in der Werkstatt läßt als bei einem Neuwagen.

Zitat:

Original geschrieben von StylesPaniro05

Bei Ford sollte es mit der Flatrate klappen. In meinem Fall wäre es gegangen, Fiesta für Rund 19000 €

 

Musst halt ne höhere Anzahlung als üblich leisten

Hat der Fiesta goldene Felgen oder Brillianten am Aschenbecher????

Nein aber Titanium mit Automatik, Audio-Paket, Metalliac Lack usw ?

Hier im Forum sind einige wo der Fiesta über 20.000 € Liste liegt

Zitat:

Original geschrieben von StylesPaniro05

Nein aber Titanium mit Automatik, Audio-Paket, Metalliac Lack usw ?

 

Hier im Forum sind einige wo der Fiesta über 20.000 € Liste liegt

Ey das is nen Kleinwagen stell dir mal vor du hättest zu DM Zeiten 40.0000 DM für einen Kleinwagen ausgegeben, ich hatte mir vor 2 Jahren einen Fiesta für meine Frau angeschaut und der sollte als Vorführwagen 11.000 € kosten das fand ich schon viel   Schnick schnack hin oder her. Für 20 mille bekommste nen Mondeo  Jahreswagen Titanium Diesel mit reichlich Chi Chi

 

http://suchen.mobile.de/.../showDetails.html?...

Zitat:

Fiesta für Rund 19000 €

Das perfekte Groschengrab.

Verliert schneller an Wert, als man Geld schaufeln kann.:D

Zitat:

Original geschrieben von Spiderschwein112

Günstiges Gebrauchtfahrzeug mit 2 Jahren TÜV für 2-4000€ erwerben (Vorteil: Anschaffung günstig, keine Monatsrate, Versicherung günstiger da keine Kasko notwendig.

Das wäre die sinnvollste Lösung.

Es sollte hier nach einem weit verbreiteten Modell (Opel oder VW) und Fahrzeug aus 1. Hand mit entsprechend gutem Pflegezustand Ausschau gehalten werden.

Da bekommt man für 2000 - 4000 € schon sehr zuverlässige Fahrzeuge.

Ich hab mir letztes Jahr als ich meinen Leon verkauft habe und auf meinen Golf VI warten musste übergangsweise einen Golf II für ca. 300 gekauft. Hab damit in 3 Monaten ca. 5Tkm gefahren. Jetzt fährt in seit fast einem Jahr meine Mutter und im Dezember gabs frischen TÜV ohne Beanstandung.

Kaputt gehen tut an dem ding unter Garantie nichts da eigentlich nichts kaputt gehen kann.

Aber wenn ich das jetzt mal in Relation setze sollte man für 2-4000€ schon was recht brauchbares bekommen mit dem man auch ohne größeren Ärger die nächste Zeit fahen kann.

Gut ist es bei so sachen immer wenn man einen Bekannten hat der was von der Materie versteht und mal mit über das Auto schauen kann.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Wechselschicht nach Ausbildung: Auto benötigt. Wie vorgehen?