ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Welches Auto für Übergang bei Wartezeit auf Neuwagen?

Welches Auto für Übergang bei Wartezeit auf Neuwagen?

Themenstarteram 28. Januar 2013 um 19:45

Hallo,

hier eine vielleicht ungewöhnliche Frage.

Mein Auto ist von 2006 und hat 180.000 km runter (Octavia RS). Er ist zwar Scheckheftgepflegt, aber dennoch kann es ja mal passieren, dass er plötzlich irreperabel kaputt geht. Von Heute auf Morgen.

Ich würde mir dann wieder einen Neuwagen kaufen (wahrscheinlich wieder Octavia RS). Aber dann stellt sich die Frage: Was soll ich fahren, bis der Neuwagen geliefert wird?

Ich fahre im Monat ca. 2.300 km.

Ich tendiere dazu, mir in einem solchen Fall einen gebrauchten Kleinwagen zu kaufen, der relativ wertstabil ist und den ich dann nach ein paar Monaten mit möglichst wenig Verlust wieder abstoßen kann. Eventuell einen gebrauchten Skoda Fabia für 4.000,- €?!? Und den für etwas über 3.000,- € nach ein paar Monaten wieder verkaufen?!? Allerdings sind die Wartezeiten bei Skoda eher Wochen als Monate. Hatte damals ca. 2 Monate warten müssen.

Welche Idee habt Ihr bzw. was würdet Ihr an meiner Stelle machen?

Gruß,

Karl Heinz

Ähnliche Themen
34 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von karl_heinz_63

Welche Idee habt Ihr bzw. was würdet Ihr an meiner Stelle machen?

Das deckt sich so ungefähr mit der Fragestellung in meinem neuesten Blogartikel, siehe hier. Vielleicht findest du ja ein paar Ideen ;)

Verstehe dein Problem nicht.

Wenn dein Alter noch fährt, dann fahr ihn doch weiter bis du den neuen erhältst.

Da würden für mich nur 2 Möglichkeiten in Frage kommen, ein altes Fahrzeug für einen 1000er mit TÜV, wenn alles gut läuft kommt man da ohne Verlust raus oder ein Mietwagen über den Zeitraum mieten

Zitat:

Original geschrieben von karl_heinz_63

Hallo,

 

hier eine vielleicht ungewöhnliche Frage.

 

Mein Auto ist von 2006 und hat 180.000 km runter (Octavia RS). Er ist zwar Scheckheftgepflegt, aber dennoch kann es ja mal passieren, dass er plötzlich irreperabel kaputt geht. Von Heute auf Morgen.

 

Ich würde mir dann wieder einen Neuwagen kaufen (wahrscheinlich wieder Octavia RS). Aber dann stellt sich die Frage: Was soll ich fahren, bis der Neuwagen geliefert wird?

 

Ich fahre im Monat ca. 2.300 km.

 

Ich tendiere dazu, mir in einem solchen Fall einen gebrauchten Kleinwagen zu kaufen, der relativ wertstabil ist und den ich dann nach ein paar Monaten mit möglichst wenig Verlust wieder abstoßen kann. Eventuell einen gebrauchten Skoda Fabia für 4.000,- €?!? Und den für etwas über 3.000,- € nach ein paar Monaten wieder verkaufen?!? Allerdings sind die Wartezeiten bei Skoda eher Wochen als Monate. Hatte damals ca. 2 Monate warten müssen.

 

Welche Idee habt Ihr bzw. was würdet Ihr an meiner Stelle machen?

Den Octavia fahren bis der neue kommt, welchen sinn soll es denn machen jetzt nen anderen ( alten) Wagen als Übergang zu kaufen ? Ein Übergangsfahrzeug kann genauso irreparabel kaputt gehen. Von heute auf Morgen. Ganz zu schweigen vom Wertverlust und den ganzen an und Ummeldevorgang.

Themenstarteram 28. Januar 2013 um 20:31

@ Incoming &

@ Pepperduster:

Es geht ja um die Frage, was ist, falls mein jetziger Wagen unerwartet und plötzlich das Zeitliche segnen sollte.

Zitat:

Original geschrieben von karl_heinz_63

@ Incoming &

@ Pepperduster:

 

Es geht ja um die Frage, was ist, falls mein jetziger Wagen unerwartet und plötzlich das Zeitliche segnen sollte.

Das ist aber doch eine hypothetische Frage, dann müsstest du das Auto so lange stehen lassen, und den Fabia auch weil da kann genauso......

Themenstarteram 28. Januar 2013 um 20:42

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Zitat:

Original geschrieben von karl_heinz_63

@ Incoming &

@ Pepperduster:

Es geht ja um die Frage, was ist, falls mein jetziger Wagen unerwartet und plötzlich das Zeitliche segnen sollte.

Das ist aber doch eine hypothetische Frage, dann müsstest du das Auto so lange stehen lassen, und den Fabia auch weil da kann genauso......

Und was ist falsch daran? Ich möchte halt gern vorbereitet sein, falls es mal eintreten sollte.

Zitat:

Original geschrieben von karl_heinz_63

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

 

 

Das ist aber doch eine hypothetische Frage, dann müsstest du das Auto so lange stehen lassen, und den Fabia auch weil da kann genauso......

Und was ist falsch daran? Ich möchte halt gern vorbereitet sein, falls es mal eintreten sollte.

Wieso fährst du dann kein Kia? die haben 7 Jahre Garantie, es ist nichts falsch daran nur ist es müßig sich über ungelegte Eier gedanken zu machen für den Fall der Fälle der zu 99,99999999 % auch garnicht eintritt.

 

 

Zitat:

Original geschrieben von karl_heinz_63

@ Incoming &

@ Pepperduster:

Es geht ja um die Frage, was ist, falls mein jetziger Wagen unerwartet und plötzlich das Zeitliche segnen sollte.

Das hat aber wiederum mit dem Neukauf nichts zu tun.

Für solche Fälle gibts Mietwagen, Car Sharing oder ÖV. Im Falle des Verlustes durch einen unverschuldeten Unfall zahlt das sogar der Unfallgegner.

Ein zweites Auto auf Halde zu stellen, das auch wiederum fahrbereit gehalten werden muß, ist meist wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Themenstarteram 28. Januar 2013 um 21:07

Zitat:

Ein zweites Auto auf Halde zu stellen, das auch wiederum fahrbereit gehalten werden muß, ist meist wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Habe ich nix von geschrieben.

Vielleicht nochmal zu Erklärung:

Mal angenommen, mein Auto geht kaputt (Motorschaden) und eine Reparatur würde aus wirtschaftlichen Gründen ausscheiden. Dann bestelle ich mir einen Neuwagen. Auf diesen Neuwagen muss ich 3 Monate warten. Wie würdet Ihr die Zeit überbrücken? ÖPNV scheidet aus.

Dann kauf dir ne alte Scheissgurke mit neuem TÜV, maximal 500 - 1000 Euro. Ist aber eh alles nur hypothetisch, dein Skoda wird eh nicht so schnell einen Motorschaden haben.

Jonny

Zitat:

Original geschrieben von karl_heinz_63

Zitat:

Ein zweites Auto auf Halde zu stellen, das auch wiederum fahrbereit gehalten werden muß, ist meist wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Habe ich nix von geschrieben.

Vielleicht nochmal zu Erklärung:

Mal angenommen, mein Auto geht kaputt (Motorschaden) und eine Reparatur würde aus wirtschaftlichen Gründen ausscheiden. Dann bestelle ich mir einen Neuwagen. Auf diesen Neuwagen muss ich 3 Monate warten. Wie würdet Ihr die Zeit überbrücken? ÖPNV scheidet aus.

Beabsichtigst du denn in absehbarer Zeit ohnehin einen neuen zu bestellen oder ist der Plan den alten zu fahren bis er irgendwann unter dir zusammenbricht?

Im ersten Fall muss deinem aktuellen ja bis dahin gar nichts passieren, deshalb würde ich mir um die Problematik nur Gedanken machen wenn sie akut wird. Wenn du deinen jetzigen Wagen fahren willst bis er aufgibt und dir dann erst einen neuen bestellen willst, musst du dir tatsächlich Gedanken um ein Übergangsfahrzeug machen.

Aber was soll man dir da raten? Du fährst offenbar ziemlich viel, da würde ich mich nicht für drei Monate einem Schrottauto anvertrauen, das jeden Moment stehenbleiben kann. Auch ist das Kilometerfressen in einer Nuckelpinne kein Vergnügen. Andererseits stellt sich das Problem unangemessenen Wertverlustes, je neuer und größer der Übergangswagen ist.

Ich würde mich vermutlich nicht vorab festlegen und zu gegebener Zeit nehmen was der Markt in der Nähe anbietet. Aber noch eher würde ich mir nicht den absehbaren Stress antun als potentieller Neuwagenkäufer ein Auto auf das ich angewiesen bin bis zum Exitus zu fahren.

Was würdest Du machen, wenn Du einen selbstverschuldeten Totalschaden erleidest? Hast Du dafür auch schonmal an ein permanent bereitstehendes Fahrzeug gedacht?

Ein guter Händler hat mir nachdem das in Zahlung zu gebende Fahrzeug verunfallte einen Leihwagen von EM gegeben und pauschal 1.000 Euro berechnet. Für sechs Wochen und 12 Tkm war das ein guter Deal.

Ich will damit sagen, dass ein guter Händler (den man nicht ausquetscht) immer eine Lösung für einen solchen Fall hat.

Zitat:

Original geschrieben von karl_heinz_63

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

 

Das ist aber doch eine hypothetische Frage, dann müsstest du das Auto so lange stehen lassen, und den Fabia auch weil da kann genauso......

Und was ist falsch daran? Ich möchte halt gern vorbereitet sein, falls es mal eintreten sollte.

Fahren, bis der Neue kommt und den dann übernehmen.

Kaputtgehen kann alles, ein Neuwagen wie ein Altwagen.

Den lange gefahrenen Vorgänger kennst Du wenigstens und die Wahrscheinlichkeit, dass der eher die Füße streckt als eine Nuckelpinne für 1000 Euro halte ich für unwahrscheinlich.

Vielmehr hatte ich zum Bauen mal einen 1300 Euro teuren Courier mit frischem Tüv. Der hat ganze 4.000 km oder drei Monate gehalten und dann war ein Zylinder platt, obwohl das der idiotensichere 1.3 OHV war. Das hat mich von supergünstigen Möhren, die ich nicht kenne, geheilt. Gott sei Dank hat meine Frau einen Geschäftswagen gesucht und bei Toyotas Jahreswagen einen Kombi gefunden, da ging der Courier oder was davon noch lief in den Export, ohne dass wir Ärger damit hatten. Und dann lass das Auto mal mehr als 1.300 Euro wert sein, dann beißt Du Dir vllt. noch selbst in den Arsxx, dass die Kohle weg ist. Wir haben 250 Euro Verlust an dem Auto gehabt, da ging das noch und der Händler hat uns einen seeehr guten Preis für viel Schrott zugestanden.

So, kann alles passieren.

Wir haben drei Autos in der Familie, die die 200.000 km längst überschritten haben und die fallen alle nicht auseinander, vor allem weil die zehn bis vierzehn Jahre denselben Halter haben (99 hab ich meinen letzten Neuwagen gekauft und hab den immer noch). Und das sind auch keine Benze aus den 1980er Jahren, die ohne Öl schon 300.000 km von alleine fahren :D, sondern Brot und Butter Autos. Und selbst die machen das so mit. ;) Wenn man das eigene Auto und seine Macken kennt, dann ist das besser als einen 1.000 Euro Eimer zu nehmen, wo man selbst nie dringesteckt hat.

Mach Dich also nicht heiß, fahr das Dingen bis Tag x und hol den Neuen ab.

Abgesehen davon, Garantien und Vollkasko, so wie es sich der gemeine Deutsche vorstellt, gibt es nicht für alles und jeden erdenklich Fall im Leben.

Naja... musst Du wissen.

Ich kann mich der Meinung von Blödbär nur anschließen. "Mein" Auto steht schon irgendwo als Vorführer oder "junger Stern" ;)

cheerio

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Welches Auto für Übergang bei Wartezeit auf Neuwagen?