ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Was sollte ein Volumen- Auflieger ( 3m Ladehöhe ) alles haben?

Was sollte ein Volumen- Auflieger ( 3m Ladehöhe ) alles haben?

Themenstarteram 15. November 2007 um 9:28

Hi! Wir wollen uns in kürze einen Auflieger kaufen sind aber neu im Geschäft, in sachen Volumenzug und wollte mal nachfragen was so ein Auflieger alles können muss.

Danke im voraus!

Beste Antwort im Thema

Moin.

Nehmen wir mal Kuhmilch. Die kann ich in verschiedenster Form fahren. Erstens: Die Milch ist noch in der Kuh. Also brauche ich ein kuhgerechtes Fahrzeug. Die gibt es zum Beispiel von Pezzaioli oder Menke-Janzen oder Van Holten. Vorteil: Die Milch ist verpackt, temperaturgerecht gelagert. Nachteil: Die Milchmenge ist im Verhältnis zum Fahrzeuggewicht und Kuhgewicht niedrig. Transportwagen ist teuer, Reinigung des Fahrzeugs auch. Vermutlich nicht rentabel. Zweitens: Die Milch im Kessel beim Bauern, also bereits außerhalb der Kuh. Benötigt wird ein Milchsammeltanker. Gibt es z.B. bei Burg, ETA, Jansky und HLW. Vorteil: Milchgewicht im Vergleich zum Zugleergewicht relativ hoch. Nachteil: Teure Armaturen und Pumpen und Wiegeeinrichtungen. Drittens: Milch ultrahocherhitzt verpackt palettiert. Kann ich mit jeder Pritsche fahren. Vorteil (für den Auftraggeber): ´ne Pritsche hat jeder, fährt also billig. Nachteil: Wird meistens bei Zentrallagern von Supermarktketten angeliefert. Stundenlanges unbezahltes Warten, dann selber ausladen und wegen der Palettenqualität zoffen.

Logische (logistische) Folgerung: Besser gleich die Kuh zum Aldo bringen. Nix mit Paletten, Kuh versorgt sich zwischenzeitlich selbst (grast auf dem Rasen vor der Verwaltung), also artgerechte Haltung, Lagerchef kann selber melken (die gewünschte Menge aus der Kuh entnehmen.) Das Verfahren nennt sich "Frischmilch just in sequence".

gruß f

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten

moin !

auf jeden fall eine menge ladungssicherungsmaterial !! denke unter 20 gurte und 50 antirutschmatten geht da gar nichts....

weiss nicht was die auflieger serienmässig haben, aber ich denke das hubdach darfs dann auch wohl sein. müsste aber standart sein, oder ?

des weiteres edscha dach, und natürlich auch seitliche schiebeplane.

2 - 3 ordentliche staukisten wären auch nicht verkehrt. wurden bei uns auch nachgerüstet.

vielleicht fällt anderen noch mehr ein ....

gruss

Wie wär's, wenn das Gros der Ladungssicherung schon eingebaut ist. Hier seien mal das Truxafe von spanset genannt oder auch Krone bietet ein komplettes Paket an. Andere Hersteller liefern auch so Sachen. Der große Vorteil dieser integrierten Ladungssicherung liegt in dem enorm reduzierten Zeitaufwand.

Ich würde empfehlen, hier einmal zu posten, was Du da transportieren willst. Dann muss trailerman nicht extra nachfragen. Er hat die wohl umfassendste Kompetenz zu diesem Thema. Zusätzlich kannst Du Dich auch im Trailer-Journal informieren.

am 15. November 2007 um 15:19

sie wollen wahrscheinlich alles transportieren was auf die kiste drauf passt, ich kenn doch die spediteure :D....

am besten einen standart holzboden, dann zurrösen an der aufbau kante links und rechts am besten so an die 20 stück oder so das dürfte passen, paletten anschlag links und rechts (aber aufpassen wird sehr gerne verbogen durch stapler be/entladung), hubdach, edschaverdeck, dann 10-20 gurte, dann die doppelte anzahl an kantenschutzwinkeln (also 20 gurte heißt 40 ganten schutz winkel mit einer länge von 15 cm) oder gleich lange kantenschutzwinkel mit 1 meter also palettenbreite das man z.b sackware (zement) gut sichern kann links und rechts ein kanten winkel drauf 1 gurt drüber und schon ist es gesichert,

und dann werkzeugkästen wo ihr das ganze zeugs verstaun könnt AM AUFLIEGER (nicht an der zugmaschine die außen stau-fächer vollmachen so wie es bei uns der fall ist *grml*)....

und zum schluss am besten alles leichtbau alu, dünnes metall (am edscha) ich würde empfehlen schwarzmüller, die haben auf der messe in amsterdamm(??) oder rotterdamm(??) einen neuen mega auflieger vorgestellt mit 6900kg schwerer darf kein auflieger sein, du musst mindestens 25tonnen laden können ....

 

p.s das mit den anti-rutschmatten ist auch sinnvoll, aber man braucht extrem viel platz, aber wenn ihr die wollt dann schneidet euch streifen mit aufbaubreite die man dann von links nach rechts legt unter jeden klotz der palette....

also wenn 2 paletten zusammenstehen unter die 2 paletten eine antirutschmatte wo die 2 paletten alle drraufstehen (ich hoff es is ncih so kompliziert),

oder ihr fragt euren aufliegerhersteller mal nach einem sogenannten ANTI-RUTSCH BODEN .... der eine art gummibeschichtung schon hat ..

 

gruß matze

Wichtig bei Mega-Sattelauflieger ist auch die Tatsache das man meist an derStirnwand eine Gesamthöhe von mehr als 4.00m erreicht. Da gibt es Lösungen um das Dach nur vorne abzusenken, so das man die höhe der Ladung anpassen kann und nicht immer mit 4,11m durch die gegend fährt (macht dann besonders bei Hamburg oder sonst einigen Tunnel Spass ;)

 

 

grüße

Steini

am 15. November 2007 um 19:00

elbtunnel schlägt erst bei 4,18m aus ...

unsere jumbos sind alle 4,10m hoch ....

und unsere sattel sind vorne auch gut bei 4,06m

also von demher ...

Es ist fast alles beschrieben,fehlt jetzt nur noch Ladebordwand,Staplerhalterung,Auffahrrampen natürlich Alu,dann ist das Teil nicht mehr zu bezahlen.

Schau doch einfach einmal bei deinen fahrenden Kollegen was die dabei haben,das reicht meistens und der Rest ist eine Geldsache wieviel man anlegen will.

Da du es dem Emsland bist fahr bei Krone vorbei und schau dir dort ein Fahrzeug an,die stehen dort zu hunderten.

http://www.krone.de/de/nfz/pi/index.html

Gruss agila100

Hallo,

Hubdach

Schiebeplane

Edscha

hintere Plane muss auf einer extra Schiene zum aufklappen sein

Auffahrrampen zum unterschieben

Portal muss zum verbreitern sein (Maschinentransport)

Schiebeplanen zum verlängern (wenn Maschine breiter wie 2,5m)

ordentliche Überbreitetafeln

ausreichend Anschlagpunkte (nicht nur auf der Ladefläche!)

zusätliche stabile Rungen

mehrere leichte Böcke

ausreichend Gurte und Ketten!

Antirutschmatten

Kantenschutz

Gruß Ronald

Moin.

Mir wurde mal gesagt, dass man erst sich schlau macht, welche Arten von Ladungen man auf welchen Relationen fahren will und danach würde man anfangen, die Ausrüstung von Trailer und Zugmaschine festzulegen. Kann sein, dass das manchmal auch andersherum gemacht wird.

Mit Kennzeichen EL würde ich wie schon vorgeschlagen nach Werlte fahren. Wenn das Navi "Bernard Krone Straße" nicht akzeptiert, dann "Mecklenburger Straße" eingeben. Wenn man am Möbelhaus vorbei ist, kommt links das Werk und rechts das Forum. Man parkt auf der Seite vom Forum, geht rein und sofort linksherum. Da steht ein Krone-Mega Liner mit allen möglichen Ladungssicherungs-Ausrüstungen. Ob der noch da ist, oder ein anderer, würde ich unter 05951-209-0 nachfragen. Hinten auf den Abstellwiesen nachsehen, finden die dort nicht so toll. Würde ich auch nicht mögen, sind ja Kundenfahrzeuge.

gruß f

Also ich glaub' in STVZO, STVO und ähnlichem steht drinne was so ein Auflieger alles können muß. Auf die Schnelle fällt mir da Bremsen, Blinken und Leuchten ein.

Zitat:

Original geschrieben von trailerman

Mir wurde mal gesagt, dass man erst sich schlau macht, welche Arten von Ladungen man auf welchen Relationen fahren will und danach würde man anfangen, die Ausrüstung von Trailer und Zugmaschine festzulegen. Kann sein, dass das manchmal auch andersherum gemacht wird.

Wie ich muß erst wissen was ich machen will; weshalb haben wir den soviele Sattelzüge und Wechselbrücken?

-Was will ich transportieren? Was und wie und womit und wieschwer und wiegroß und wiesichern und woher un wohin und wielang und wieschnell und wiesicher und warum und weshalb und überhaupt...

=> womit will ich es transportieren (Gliederzug, Sattelzug, ATL)?

=> was für einen Auflieger brauche ich dafür (Abmessungen, Gewicht, Ladungssicherung, Ausstattung)?

=> was bieten die verschiedenen Aufliegerhersteller

=> was bieten die verschiedenen Motorwagenhersteller?

 

@trailerman: Wie oft ärgerst/beglückst du denn die Aufbauhersteller mit deiner Anwesenheit?

Moin.

Nehmen wir mal Kuhmilch. Die kann ich in verschiedenster Form fahren. Erstens: Die Milch ist noch in der Kuh. Also brauche ich ein kuhgerechtes Fahrzeug. Die gibt es zum Beispiel von Pezzaioli oder Menke-Janzen oder Van Holten. Vorteil: Die Milch ist verpackt, temperaturgerecht gelagert. Nachteil: Die Milchmenge ist im Verhältnis zum Fahrzeuggewicht und Kuhgewicht niedrig. Transportwagen ist teuer, Reinigung des Fahrzeugs auch. Vermutlich nicht rentabel. Zweitens: Die Milch im Kessel beim Bauern, also bereits außerhalb der Kuh. Benötigt wird ein Milchsammeltanker. Gibt es z.B. bei Burg, ETA, Jansky und HLW. Vorteil: Milchgewicht im Vergleich zum Zugleergewicht relativ hoch. Nachteil: Teure Armaturen und Pumpen und Wiegeeinrichtungen. Drittens: Milch ultrahocherhitzt verpackt palettiert. Kann ich mit jeder Pritsche fahren. Vorteil (für den Auftraggeber): ´ne Pritsche hat jeder, fährt also billig. Nachteil: Wird meistens bei Zentrallagern von Supermarktketten angeliefert. Stundenlanges unbezahltes Warten, dann selber ausladen und wegen der Palettenqualität zoffen.

Logische (logistische) Folgerung: Besser gleich die Kuh zum Aldo bringen. Nix mit Paletten, Kuh versorgt sich zwischenzeitlich selbst (grast auf dem Rasen vor der Verwaltung), also artgerechte Haltung, Lagerchef kann selber melken (die gewünschte Menge aus der Kuh entnehmen.) Das Verfahren nennt sich "Frischmilch just in sequence".

gruß f

am 16. November 2007 um 20:04

Was hier, glaube ich, noch nicht genannt wurde, ich aber für sehr wichtig halte und zu dem nicht übermäßig teuer ist, sind "Spannbretter"..Wenn du nicht Vormschlüssig bis ganz zum Heck laden kannst, kann man damit schnell und effektiv sichern...Natürlich ergänzend zu ggf anderen Ladungssicherungen die erforderlich sein könnten..

Moin.

Mal ernsthaft. Wer mit einem Megatrailer kaspern will, sollte zunächst darauf achten, dass der Aufbau nach EN 12642 Anlage A geprüft ist. Wer in der Autoindustrie fahren will, braucht noch das Zertifikat nach Daimlä-Kraislä DCE 9.5. Wenn 9.5, bekommt er Palettenstoßkante, die sollte abschraubbar sein, sonst ist das Teil in ein paar Jahren nur schwer zu verkaufen. Wegen der Höhe, d.h. 85 mm Hals, 3000 mm Innenhöhe und 30 mm Dachhöhe kommt man bei 950 mm Aufsattelhöhe über 4 m. Also sollte das Dach in der Höhe vorn und hinten einstellbar sein. Das ist beim Mega Standard, weil man das Dach wegen der Obergurthöhe eh liften können muss. Aber darauf achten, dass man gut in Arbeitshöhe die Schieblinge vom Dach verstellen kann. Beim Dach selbst ist die Marke ziemlich wurscht, Hauptsache, die Diagonalverstrebungen baumeln beim Aufschieben auf Paketlänge nicht im Raum. Ob das Chassis jetzt mit KTL oder Feuerverzinkung vor Rost geschützt ist, ist Jacke wie Buxe. Ich würde darauf achten, dass ich Bremsscheiben von 430 mm (22.5) bekomme. Es sei denn, ich habe einen vernünftigen Fahrer (sehr selten), dann geht auch 19.5er Scheibe. Ich würde zusehen, dass der Trailer im Bereich des Königszapfen außerhalb der Langträger mit Blechen beplankt ist, damit die Reifen der Antriebsachse nicht an den Unterseiten von Querträgern schleifen. Und der Unterfahrschutz sollte keine Leuchten enthalten, weil man mit dem Teil schon mal aufsetzt. Alles andere wie EBS und RSP ist heute sowieso Standard, wobei man zusehen sollte, dass man die neueste Version bekommt (besserer Speicher).

Ach ja: Hubdachbetätigung entweder mit Hydro-Einzelpumpen oder pneumatisch-hydraulische Zentralsteuerung. Keine Übertotpunkt-Mechanik, da mach man sich kaputt dran.

gruß f

am 16. November 2007 um 22:07

wer einen der großen hersteller (krone, schwarzmüller, schmitz,kögel) nimmt, der weis das er qualität bekommt....

palettenkanten sind eigentlich blos auf einer seite gut wenn man oft von links lädt dann nur rechts, ich kann leider kein bild machen von den paletten kannten an unseren aufliegern (geschweißt) die sind krum und schief und man bekommt die bretter nicht mal mehr rein da es den stapelerfahrern allen egal ist weil es nicht ihr fahrzeug ist also blos auf einer seite ne paletten kante sonst kannst se nach 1-2 monaten wegflexen ....

(alles aus der praxis)

so lange du unter 4,15m bleibst ist alles in ordnung .....

wegen ladungssicherrung würd ich euch/dir 12 m gurte empfehlen mit langhebelratschen zum zu sich herziehen, die sehr häufig bei firmen gefragt sind da ihr ja wahrscheinlich alles mit eurem mega fahren wollt, als ladungssicherrungssystem einfach oben in die edscha streben links und rechts gummibänder in denen die gurte liegen und die man runterziehen kann und somit der gurt auf der ware liegt nix mit ösen und seildinger da ....

bremsscheiben sind die größeren immer besser, aber wenn du dein fahrer richtig geschult hast wie er mit motorbremse und retarder umgehen muss dann ists eh egal (man muss runterschalten am berg wegen der kühlung sonst droht bei einem längeren berg der hitzetod) ....

keine beplankung mit blech ist alles nur gewicht, mit abgesenkten fahrgestell darf man sowieso nicht fahren beim lowliner, er muss immer in normal fahrstellung sein ....

und wenn der fahrer mit dem unterfahrschutz aufsetzt fahr zu ihm hin und geb ihm eine abmahnung, da er nicht aufpasst wenn das fahrzeug droht aufzusetzen muss man aussteigen und das fahrzeug hochlassen und über die schwelle fahren dann wieder runterlassen, auch mit dem tank des fahrzeugsaufpassen aufsetzgefahr!!!! aber das kann man mit luftfederrung alles regeln ....

kauf dir nen fahrzeug mit esp und abstandsregelung und spurassistend wird eh bald pflicht und wenn du es mit deiner versicherrung richtig machst bekommst rabatt...

hubdach da ist es eigentlich kopf wie füße was das für eine heb und senkeinrichtung ist, ob du jetzt pumpen musst, oder ob du einen hebel vorne und hinten eingelassen hast und ihn nach oben drücken musst ist egal, wobei ich das system mit dem hebel bevorzuge ich kenne schwarzmüller, es geht von alleine hoch aber beim runtermachen muss man sich hinhengen also das finde ich echt spitze,

das was ich hier geschrieben habe ist alles aus der praxis und das im moment beste für den fahrer

 

gruß matze

Matze,

sei froh, dass Du nicht mein dienstvorgesetzter Fuhrparkleiter bist. Mir Dir würde ich Schlitten fahren. Erstens: Palettenkasten gibt´s beim Mega nicht. Zweitens. Deine Hestal-Gurtlift-Niederzurrung ist im Vergleich zum Buchtlashing Käse. Drittens Aufsetzen. Sage mir mal, wo welche Böschungswinkel für öffentliche Straßen und Betriebshöfe vorgeschrieben sind. 4,15 m sind für mich als Kutscher nicht in Ordnung. Das Teil lasse ich Dir stehen, weil jede Brücke nur 4 m plus 15 cm Federwegmarge hat, da hängst Du mit drunter. Wenn Du beim Schwarzmüller das Hubdach runterziehen musst, sind zu starke Gasdruckheber drin, nämlich solche für Edscha Profi statt für Lite.

Setzen. Ungenügend. Fuß. Aus. Legen. Braver Hund.

gruß f

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Was sollte ein Volumen- Auflieger ( 3m Ladehöhe ) alles haben?