ForumBMW Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Elektro
  6. Was geht beim i3 kaputt?

Was geht beim i3 kaputt?

BMW i3
Themenstarteram 15. Mai 2021 um 17:31

Hallo,

entschuldigt meine naive Frage, aber ich kann in den bisherigen Foren-Einträgen keine für mich passende Antwort finden...

Ich trage mich mit dem Gedanken einen gebrauchten i3 zu kaufen.

Bei meinen derzeitigen E87, F45 und F31 mit Diesel-Motoren weiß "man", dass es um die 200t km mal eine Steuerkette, einen Turbolader, einen DPF oder eine Kupplung kosten kann.

Jeweils ein bis zwei Tausender weg.

Aber mit Elektro hab ich überhaupt keine Ahnung.

Was ist da eine "kritische" Kilometerleistung oder ein kritisches Alter der Batterien?

Welches gebrauchte Modell würdet ihr empfehlen?

Besten Dank vorab!

Gruß aus dem Saarland.

André

Ähnliche Themen
18 Antworten

Nichts, wenn kein Rex verbaut ist !

Ich fahre seit fast zwei Jahren einen i3 aus dem Jahr 2014 mit 60 Ah und Range Extender (REX).

Mein bisheriges Fazit findest Du hier:

https://www.goingelectric.de/forum/viewtopic.php?f=74&t=63488

Was kann kaputt gehen?

Die Motorlager waren am Anfang ein Problem.

Die Ladelektronik musste getauscht werden.

Mit der Betankungsanlage gab es Probleme.

Mit dem Generator des REX gab es Probleme.

Das wurde bei den betroffenen Fahrzeugen wohl oft im Rahmen von technischen Maßnahmen oder auf Kulanz gelöst. Mein Fahrzeug habe ich als Premium Selection mit Gebrauchtwagengarantie gekauft. Nach dem Kauf war ich von der Ladeelektronikmaßnahme betroffen.

Wie alt darf die Batterie sein?

Du solltest auf ein Battery Health Certificate bestehen. Damit hast Du dann schriftlich, wie der Zustand der Batterie ist. Ich konnte ein solches Zertifikat für meinen i3 vor dem Kauf erhalten. Generell gilt: Wird oft schnell geladen, dann leidet die Batterie mehr als wenn oft langsam geladen wird.

Welches Modell würde ich empfehlen?

Das hängt von Deinem Fahrverhalten ab. Ich würde auf jeden Fall ein voll ausgestattetes Modell mit dem Loft-Interieur empfehlen und das Schiebedach nicht nehmen. Ein REX ist einerseits Blödsinn, andererseits nicht. Er gibt bei längeren Fahrten einen Peace of Mind aber zusätzliche Wartungskosten und ein weniger grünes Gefühl.

Vor dem Kauf solltest Du Dir mal einen i3 leihen und damit ein Wochenende lang durch die Gegend fahren. Nur so wirst Du ein Gespür dafür bekommen, was geht und was nicht geht und was die Probleme im Alltag so sind.

Reifen und Felgen werden teuer sein.

Am i3 geht i.d.R. nichts kaputt.

Halt, außer die Bremsen. Hier darauf achten, dass sie nicht korrodiert ist, da sie eher selten benutzt wird.

Hallo

Wir hatten unseren ersten i3 60ah Modell 2016 mit Rex 2018 gekauft.

Bis zum Verkauf null Probleme, und auch der Käufer, das das Fahrzeug jetzt über 2 Jahre fährt,

hat nur Gutes zu berichten ...! (Und bedankte sich letzes Jahr dafür, das er das Fahrzeug kaufen konnte !!! Sowas habe ich in über 40 Jahren Fahrzeugerfahrung noch nie erlebt !)

Unser aktueller ist aus 2017 mit 94 Ah und Rex.

Den fahren wir jetzt seit 17 Monaten - keine Probleme bis auf Luftverlust an einem Reifen und die Tankklappe musste 2 mal manuell geöffnet werden.

Ach ja - nach ca 8 Monaten war der einfache Ladeziegel defekt und wurde uns auf Garantie ersetzt.

Wert ca 300 €. Den alten habe ich noch hier und konnte ihn wieder reparieren, da ich vom Fach bin.

Wenn man den REX wie wir, nur auf den seltenen längeren Reisen nutzt, was soll da defekt werden ?

Der Rex dient in erster Linie nur dazu, um dem unerfahren E Einsteiger die Reichweiten- und Liegenbleibeangst zu nehmen. Mit dem 120 AH Akku ist der komplett entbehrlich geworden und wurde, wegen Verkaufserfolglosigkeit, aus dem Programm genommen.

Was ich in meiner Werkstatt immer wieder höre: kaum Probleme, nur der Rex ist auffällig und verursacht zusätzliche Inspektionskosten. Der Gedanke, dass wenig Nutzung dieses Teils vorteilhaft und lebensverlängernd sei, ist falsch, da der Nichtgebrauch mittelfristig mehr Reparaturen verursacht als regelmäßige Nutzung. Nicht umsonst hat BMW einen Zwangsstart alle xxx km nach Nichtnutzung programmiert.

Rosten kann am i3 nix, außer die Bremsen. Dem kann man vorbeugen, indem man kurz vor der Haustüre mit der Parkbremse sporadisch mal von 30-0 bremst.

Empfehlung? Wenn die Kohle reicht einen 120er, 2 Jahre, zwischen 9-20 k km, für um die 22-24k € mit Wärmepumpe und Sitzheizung. Da ist man auf der sicheren Seite, hat noch 1 Jahr Garantie, ist noch 8 Jahre steuerfrei (dann 50€/Jahr). Neu kostet sowas um die 40-45k€, nach Abzug der Förderung halt 9000€ weniger plus noch ein paar Prozente. Das gleicht aber den aktuellen Wertverlust, der sich aber bei fast allen Fahrzeugmodellen momentan zeigt, kaum aus.

Nach 2 Jahren sollte die 1. Inspektion gemacht sein, damit hat man die dafür fälligen 220€ (in meinem Fall) auch gespart. Vorteil i3 gegenüber diversen Mitbewerbern: die Inspektion ist nach 2 Jahren fällig, egal ob man 5000 oder 50.000 km bis dahin gefahren ist.

Schließe mich im großen und ganzen Zimpalazumpala an, der Rex ist in der Regel die anfälligste/wartungsintensivste Komponete im i3, wobei der i3 auch mit Rex noch wartungsarm/robust ist.

Auch ohne Rex ist er nicht unkaputtbar, auch wenn am Motor mechanisch weniger kapuut geht und gehen kann als beim Verbrenner. Einige Sachen hat ja i3rex60Ah schon genannt. Das lässt sich aber auch gut googeln (oder ist Google gerade kaputt?), was geht am i3 kapuut, worauf bei gebrauchtem i3 achten usw., dazu gibt es etliche threads in diversen Foren.

Generell können auch am E-Antrieb Bauteile (neben der Batterie) kaputt gehen, die richtig teuer werden können bis hin zum wirtschaftlichen Totalschaden. BMW war da bisher bis hin zu 6 Jahre Fahrzeugalter sehr kulant und hat das in fast allen mir bekannten Fällen immer komplett oder zum größten Teil übernommen (was E-Antrieb betrifft, nicht generell jeden Defekt oder Verschleiß). Erst darüber/älter als 6 Jahre gibt es iwnzischen immer mehr Berichte, dass BMW da weniger bis gar nicht mehr kulant ist/wird.

Den besten/langlebigsten Ruf hat der 94er Akku und diese Modelle sind inzwischen schon recht günstig zu bekommen (60er natürlich noch günstiger), aber auch der 120er ist gebraucht inzwischen interessant geworden.

Ich selbst würde daher bei gebrauchten i3 ab einem einen nicht zu alten 94er ab LCI mit LED (ab Ende 2017) schauen.

Zitat:

@i3Rex60Ah schrieb am 15. Mai 2021 um 17:42:55 Uhr:

Ich fahre seit fast zwei Jahren einen i3 aus dem Jahr 2014 mit 60 Ah und Range Extender (REX).

Mein bisheriges Fazit findest Du hier:

https://www.goingelectric.de/forum/viewtopic.php?f=74&t=63488

Was kann kaputt gehen?

Die Motorlager waren am Anfang ein Problem.

Die Ladelektronik musste getauscht werden.

Mit der Betankungsanlage gab es Probleme.

Mit dem Generator des REX gab es Probleme.

Das wurde bei den betroffenen Fahrzeugen wohl oft im Rahmen von technischen Maßnahmen oder auf Kulanz gelöst. Mein Fahrzeug habe ich als Premium Selection mit Gebrauchtwagengarantie gekauft. Nach dem Kauf war ich von der Ladeelektronikmaßnahme betroffen.

Wie alt darf die Batterie sein?

Du solltest auf ein Battery Health Certificate bestehen. Damit hast Du dann schriftlich, wie der Zustand der Batterie ist. Ich konnte ein solches Zertifikat für meinen i3 vor dem Kauf erhalten. Generell gilt: Wird oft schnell geladen, dann leidet die Batterie mehr als wenn oft langsam geladen wird.

Welches Modell würde ich empfehlen?

Das hängt von Deinem Fahrverhalten ab. Ich würde auf jeden Fall ein voll ausgestattetes Modell mit dem Loft-Interieur empfehlen und das Schiebedach nicht nehmen. Ein REX ist einerseits Blödsinn, andererseits nicht. Er gibt bei längeren Fahrten einen Peace of Mind aber zusätzliche Wartungskosten und ein weniger grünes Gefühl.

Vor dem Kauf solltest Du Dir mal einen i3 leihen und damit ein Wochenende lang durch die Gegend fahren. Nur so wirst Du ein Gespür dafür bekommen, was geht und was nicht geht und was die Probleme im Alltag so sind.

Reifen und Felgen werden teuer sein.

Wieso wird vom Schiebedach abgeraten?

Weil Schiebedächer bei ALLEN Fahrzeugen zu Undichtigkeiten neigen.

Gerade beim i3 verzichtest du auf ein Carbondach und weniger Gewicht am höchsten Punkt der Karosserie , wenn das GSD verbaut ist.

Zumal da auch nur zwei lächerlich kleine „Löcher“ über den Köpfen von Fahrer und Beifahrer vorhanden sind. Die i3-Lösung ist mit einem normalen, durchgehenden Panoramadach nicht zu vergleichen.

Es hat einen Mittelsteg, ja, dafür ist seine Öffnung weit vorne. Ist auch Geschmackssache.

https://www.goingelectric.de/forum/viewtopic.php?t=34641

Hallo.

Ich hatte, mit Ausnahme des T5, in allen Autos Schiebedächer. Keines war undicht.

In der Firmenflotte mit ca. 100 Autos waren allerdings 2 undicht und 1 kaputt.

Ich denke, das relativiert die Geschichte.

Bzgl. I3 war ich auch erst skeptisch, aber die 2 Luken lassen viel Luft rein und sparen mir die Klimaanlage.

Der i3 hat doch noch nicht einmal das durchschnittliche Fahrzeugalter erreicht, da wäre ich schon arg verwundert, wenn es da bei Gebrauchtfahrzeugen großartige Probleme gäbe.

2023 sind die ersten 10 Jahre alt, ab da wird es meiner Meinung nach eigentlich erst interessant.

Stand vor einem halben Jahr vor selben Problem. Diverse Probefahrten mit Modellen ab 12 tsd. €. Suchte dann Modelle ab Facelift 2017 die aber alle zu weit entfernt waren. Dann holte ich mir online div. Angebote und ein Händler nur 40 km entfernt machte dann ein unschlagbares Angebot. Liste mit allem Luxus 50 tsd. abz. Rabatt, Förderung ... für Taschengeld. Zweitwagenversicherung mit Vollkasko etc. nur 200€ im Jahr über Ch..24.. Das Auto ist jetzt billiger als mein Motorrad ... !

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. BMW Elektro
  6. Was geht beim i3 kaputt?