ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. warum ist kurzstrecke nicht gut für den motor?

warum ist kurzstrecke nicht gut für den motor?

VW
Themenstarteram 24. März 2012 um 2:48

hi,

warum ist ein kurzstrecke nicht gut für'n motor

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von driver191

Mit einem Topleichtlauföl gibt es auch beim kalten Motor so gut wie keinen Verschleiß .

Auf der einen Seite hast du recht , auf der anderen ändert das beste Öl nichts daran das du Sprit und Ölverdünnung ins Öl bekommst . Allerdings schützen die bessen Öle auch den Motor gegen solche Einflüsse besser wie Standard Öle .

Wichtig ist wie du sagst ein echt gutes Öl grade im Kurzstrecken Betrieb und was noch wichtiger ist wenn man viel Kurzstrecke fährt alle 10000 KM wechseln oder alle 8 Monate am besten vorm Winter . Damit hält der Motor auch unter den ungünstigen Umständen recht lange .

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten
am 24. März 2012 um 8:29

weil motor kalt und kalt motor gibt hohes verschleiss und hoher verbrauch

Mit einem Topleichtlauföl gibt es auch beim kalten Motor so gut wie keinen Verschleiß .

am 24. März 2012 um 8:49

Physik lässt sich leider nicht überwinden, da bringt auch der beste Werbespot nichts.

Generell hast du recht die öle und Materialien sind besser geworden, aber die Belastungen aber auch.

Zitat:

Original geschrieben von Kamazfreak

Physik lässt sich leider nicht überwinden, da bringt auch der beste Werbespot nichts.

Generell hast du recht die öle und Materialien sind besser geworden, aber die Belastungen aber auch.

. . . und die (meisten) Blöcke sind aus Grauguss, die Kolben aus einer Aluminium-Silizium-Legierung. Durch den stark unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoifizienten sind die kalten Kolben im Durchmesser "viel zu klein" und kippeln noch relativ stark. Auch weitere Bauteile sind kalt so dimensioniert daß sie erst bei betriebswarmen Motor richtig passen.

(siehe auch Dehnungsfugen z.B. bei Brücken)

Themenstarteram 24. März 2012 um 10:45

Zitat:

Original geschrieben von Kamazfreak

weil motor kalt und kalt motor gibt hohes verschleiss und hoher verbrauch

Das der mehr verbraucht , ist aber für meine Frage irrelevant? Was passiert während meiner 5 Minuten Kurzfahrt zur Briefkasten, das es immerwieder heißt : kurzstrecke nicht gut für Motor ?

ihr vergesst das Gleitlager nur ab einer gewissen Mindestdrehzahl die Gleitpartner trennt.

jetzt überlegt mal was jedes mal beim starten und stoppen vom Motor passiert, richtig Mischreibung.

Dazu kommt die Ölverdünnung, die das ganze noch verschärft.

am 25. März 2012 um 15:07

Wie von Provaider schon schreibt die Ölverdünnung macht die Sache auch nicht besser.

Da der Motor im Kaltlauf mit fetterem Gemisch arbeitet und und der Kraftstoff im Brennraum teilweise nicht vollständig verdampft kondensiert dieser und gelangt an den Kolbenringen vorbei ins Öl.

Beim Diesel kommt noch die Freibrennerei der Partikelfilter dazu.

Dadurch verringern sich die Schmiereigenschaften des Öls wenn die Viskosität des Öl weiter sinkt schafft die Ölpumpe irgendwann die Drücke vielleicht nicht mehr weil die Leckageverluste in der Pumpe steigen.

Dann kann auch schon da Mischreibung auftreten wo normalerweise keinestattfinden sollte.

Das Öl altert auch schneller durch häufige Kaltstarts.

Aber Zusammenfassend kann man sagen der Verschleiß an den Reibpartnern/Reibpaarungen ist während des Kaltstarts auf einem erhöhten Niveau.

Aber im Normalfall wird der Verbraucher davon nicht soviel merken.

Sagen wir mal du würdest den Motor nur zum Ölwechseln/Wartung abstellen und mehr oder weniger im Dauerbetrieb laufen lassen könnte ein guter Motor so zwischen 500 Tkm und 1 Mio. Km laufen.

Ein Motor der im Normalbetrieb fährt schaft in der Regel 150 Tkm bis 400Tkm.

So in den Größenordnungen bewegt sich das in etwa.

http://www.spiegel.de/auto/werkstatt/0,1518,52461,00.html

mal die Kernaussage:

Zitat:

...........Nach dem Marathon ohne Ölwechsel monierten die Prüfer eine eindeutige Ermattung der Schmierkraft und die Bildung von Rückständen. Festgeklemmte Kolbenringe werteten sie als "letzte Vorstufe zum Motortotalausfall durch Kolbenfresser". Die Umweltbehörde verweigerte daraufhin die Empfehlung für das Trabold-System. ......

Am besten noch einen Wunderstab aus magnetisch aktiven Metall zur Spritverbrauchssenkung in den Tank hängen (ja so einen Schwachsinn gibts auch:D), Keramikfilter in die Kraftstoffleitung zur 'Elektronenanreicherung' in die Kraftstoffleitung basteln, und du kannst regelmäßig was aus dem Tank zapfen und verkaufen:D

Ist doch super, kein Ölverbrauch mehr und Sprit wird mehr:p

Mann, mann, mann.....

LG Anja

Zitat:

Original geschrieben von driver191

Mit einem Topleichtlauföl gibt es auch beim kalten Motor so gut wie keinen Verschleiß .

Auf der einen Seite hast du recht , auf der anderen ändert das beste Öl nichts daran das du Sprit und Ölverdünnung ins Öl bekommst . Allerdings schützen die bessen Öle auch den Motor gegen solche Einflüsse besser wie Standard Öle .

Wichtig ist wie du sagst ein echt gutes Öl grade im Kurzstrecken Betrieb und was noch wichtiger ist wenn man viel Kurzstrecke fährt alle 10000 KM wechseln oder alle 8 Monate am besten vorm Winter . Damit hält der Motor auch unter den ungünstigen Umständen recht lange .

Dadurch das sich ein Motor erwärmt, bildet sich Kondenswasser.

Dieses Kondenswasser verdampft erst ab einer Öltemp. von min. 60°C.

Wenn dein Moor nie über 60°C Öltemp. kommt, kann das Kondenswasser auch nicht verdunsten und es böeibt im Öl.

Dadurch das Wasser im Öl ist, werden die Lager und Zylinderwände nicht richtig geschmiert und es ergibt vorzeitigen verschleiß.

Themenstarteram 25. März 2012 um 20:37

hast du echt gut erklärt , laienfreundlich :D Was ist wenn ich sagen wa'mal 70 ° C erreiche und dann bei der Arbeit angekommen bin ? Ist das auch Kurz st.

Das Kondenswasser ist auch bei 70 Grad noch im Motor . Kondenswasser dampft er bei 100 Grad Öltemp aus das heißt ohne genrell mal auf die AB zu kommen grade im Winter wird es schwierig . Dazu kommt ja noch die Spritverdünnung und die Dampft zum einen nicht so schnell aus und zum anderen auch nie komplett . Das Problem hierbei ist noch das die Spritanteile im Öl wenn sie zu viel werden in der lage sind den Ölfilm von den Zylindern ab zu waschen was nicht grade gut ist . Darum ist ein Vorzeitiger ÖW im Kurzstrecken Betrieb immer ratsam bzw auch sinvoll .

ein motor hat i.d.r. nach 20 min. betriebstemp. (>80°C)

Wenn man jeden Tag min. eine halbe stunde den Motor in der betriebstemp. fährt, sollte man keine Probleme mit Kondenswasser im Öl haben.

 

Die Punkte mit der Ölverdünnung von den anderen Usern, solltest du auch nicht ausser acht lassen.

Denn unverbrannter Sprit wird auch bei Betriebstemp. verbrannt.

 

Ein gutes Beispiel für unverbrannten Sprit ist z.b. wenn du 4 Wochen lang in der stadt rumgurkst und am tag so 10km fährst.

Nach den 4 Wochen checkst du mal den ölstand. Der wird auf max. oder höher sein.

Wenn du jetzt min. 150 km auf der bab fährst, wirst du anschliessend feststellen, dass ein halber Liter Öl fehlt, denn der Sprit und das Kondenswasser sind verdunstet.

 

Zitat:

Original geschrieben von gtiwatt

 

Wenn du jetzt min. 150 km auf der bab fährst, wirst du anschliessend feststellen, dass ein halber Liter Öl fehlt, denn der Sprit und das Kondenswasser sind verdunstet.

Ist nur zum Teil richtig den den Spritanteil wirst du nie ganz aus dem Öl bekommen sondern immer nur zum Teil

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. warum ist kurzstrecke nicht gut für den motor?