ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Wagon R+ Bj. 1999 Bremse Hinterachse schwach!!!!!

Wagon R+ Bj. 1999 Bremse Hinterachse schwach!!!!!

Themenstarteram 2. April 2007 um 19:40

Hallo,

die Handbremse am rechten Rad ist so gut wie nicht vorhanden. Allgemein (sehr)schwache Brems- Leistung der Hinterachse = Motor an, Meine Frau bremst wie wild (HAUPTBREMSE=RECHTER Fuß voll durch) und ich kann die Rräder durchdrehen. Was ist zu tun??? TÜV in 3 Monaten. Bitte um Tipps –Habe Erfahrung mit Tausch diverser Ausführungen Scheibe + Belege aber noch keine Berührung mit einem Trommelbremsesystem . .

Gruß

Ähnliche Themen
17 Antworten

Das haben wir bei unserem Wagon R+ Bj. 00 auch gehabt sind deswegen sogar nicht durch den TÜV gekommen. Sind dann in die Werkstatt und haben die Bremsen machen lassen ging leider nicht anders.

Mfg

Re: Wagon R+ Bj. 1999 Bremse Hinterachse schwach!!!!!

 

Zitat:

Original geschrieben von 99R+

Hallo,

die Handbremse am rechten Rad ist so gut wie nicht vorhanden. Allgemein (sehr)schwache Brems- Leistung der Hinterachse = Motor an, Meine Frau bremst wie wild (HAUPTBREMSE=RECHTER Fuß voll durch) und ich kann die Rräder durchdrehen. Was ist zu tun??? TÜV in 3 Monaten. Bitte um Tipps –Habe Erfahrung mit Tausch diverser Ausführungen Scheibe + Belege aber noch keine Berührung mit einem Trommelbremsesystem . .

Gruß

Deine Frau fährt mit dem Wagen, oder? Du willst Sie los werden? ;)

Dann lass Sie so weiterfahren!

Ganz ehrlich, wenn ich den kleinsten Ansatz eines Problems an Bremssystem oder ähnlichem am Auto feststelle bin ich in der Werkstatt. Schon meiner und der Sicherheit anderer wegen, und nicht weil in 3 Monaten der TÜV fällig ist.

Leider ist es so, dass gelegentlich mal etwas gewartet oder eingestellt werden muss, auch bei Suzuki :)

Überleg nicht so viel, bring die Suzi in die Werkstatt und fertig! Eine freie Werkstatt tut´s ja in der Regel auch!

Moin,

könnte sein, dass die selbstnachstellende Trommelbremse sich nicht mehr selber nachstellt... ;)

Ist eigentlich eher ein beim SJ der Fall, wenn man nach exzessivem Geländeeinsatz nicht den Dreck aus den Trommeln holt - kann aber auch sonst mal rostbedingt festgehen.

Prinzipiell lässt sich die Trommelbremse auch einfach zerlegen, gerade diese Einfachheit spricht aber auch dafür, es der Werkstatt zu überlassen - da dürfte kein hoher Stundensatz zustande kommen.

Gruß

Derk

Prinzipiel Ja

aber: du mußt erstmal diese scheiß Trommel abkriegen. Mußte mir letztens erst "Spezialwerkzeug" ausleihen damit ich anfangen konnte. Scheibenbremsen sind mir wesentlich sympatischer in allen Bedingungen (Austausch, Reinigung,Wartung,...)

Grüße Buck

Geitz ist geil!!

 

Wiso Bremse ?? Geiz ist Geil!!!! Überigens habe bei meinem Fiat 500 vorne und hinten Trommelbremse !!! Die bremsen auch! Und garnichtmal so schlecht! Eine Trommelbremsanlage hat sogar eine selbstverstärkende Wirkung Nicht alles was einem in der Autobild als letzter Schrei vekauft wird muss auch gut sein!

Themenstarteram 4. April 2007 um 18:39

@Doktor-Grisu –was hat die Rep. dich gekostet?? Hast bei Suzuki machen lassen?

@supermailo – ja!!! meine Frau fährt damit –allerdings nur in der Stadt

@Buck-SJ –ja mit der Trommelbremse ist wie mit einem Igel - man(ich) weißt nicht wie man das Zeug anpacken soll- mir ist auch das Scheibenprinzip sympathischer.

@der Derk - wie stellt sich eine Trommelbremse nach?? Auch wenn ich es vielleicht machen lasse , würde mich das interessieren

@fiat500wolti – ein sehr süßes Auto - wenn dir aber zwischen durch mal ein bisschen zu eng wird, setzt dich für 2 Min. in einen Wagon R+ . Unterschied wie Golf und Maybach.

So..jetzt zum Problem selbst:

1. Zunächst heute ATU vor Ort angerufen: ohne KFZ-Schein konnte kein Angebot erstellt werden. Der Meister muß zunächst sich anschauen was Sache ist –ok. kann ich gut nachvollziehen übrigens Bremsbacken sollen ca. 44 Euro kosten Bremsversärker ca 75 Euro.

2. danach Suzuki vor Ort angerufen. Sachverhalt geschildert —Aussage so ca. 450 Euro (!!!!!!! Als ich es wiederholt hatte es wäre nur Ein Wagon R+ Bj 1999 hat mir die nette Dame gesagt „die Teile wären so teuer“

ich glaube ich bleibe bei meiner Variante und mache es doch selbst.

Hätte an Euch deshalb doch eine Frage:

Wie ziehe ich die Trommel weg??-Abzieher?? Spezialwerkzueg??

Ich denke, wenn ich dat Zeug sehe komme selbst dadrauf was Sache ist aber 450 Euro zahlen ???..neeeeeee

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von 99R+

@der Derk - wie stellt sich eine Trommelbremse nach?? Auch wenn ich es vielleicht machen lasse , würde mich das interessieren

Bei der Trommelbremse werden ja zwei Bremsbacken von innen gegen die Trommel gedrückt, mit abnehmender Belagstärke wird der Betätigungsweg länger. Um das auszugleichen, steckt meistens noch eine Art Gabel mit drin, welche die Bremsbacken schon im Ruhezustand weiter an die Trommel herandrückt, der Endanschlag im nicht betätigten Zustand wandert also gewissermaßen.

In diesem Beitrag sind ein paar Bilder vom Inneren der SJ-Bremsen, viel anders kann es beim Wagon R+ auch nicht aussehen.

Gruß

Derk

Themenstarteram 4. April 2007 um 20:44

Hallo Derk,

danke für Deinen Beitrag. Habe vor 40 Min. mich an die Trommelbremse gewagt. Habe dann ca. 10 Min mit der „scheiß“ Trommel mit 2 KG-Hammer und selbst ausgetüftelten Abziehvorrichtung (2 Ringschlüssel mit den Bolzen festgeklemmt und gezogen wie ein Ochs) gekämpft und gewonnen!! Also….siehe Bild unten:

1. Restbelag ziemlich homogen ca. 2-3 mm (was ist die Originaldicke???)

2. Bremszylinder arbeitet denke ich gut und drückt die Backen oben schön auseinander.(Eine Feder übernimmt das Zusammenziehen der Backen)

Handbremsseil unten von rechts kommend) ist viel zu lang und im gespannten Zustand bewegt den Hebel gerade mal 1 mm (!). Kein Wunder da sich da nix tut.

Ja….also Bremsbacken kaufen, Seil kürzen alles abstimmen und dann zum tüv ODER ?

Das mit der Nachtell-Gabel habe zwar kapiert(habe ja selbst welche) aber habe kein Plan wie und wann ich diese Verstellmutter justieren soll wie die Belege neu sind???

 

Gruß

99 R+…

Hallo,

meine Frau fährt einen 98er, und bei dem war einmal dieses Teil fest, was die Bremskraft für die Hinterachse regelt.

Sitzt an der HA mit einer Feder dran, und je nachdem wie der Wagen beladen ist taucht die HA eben mehr oder weniger ein und regelt dann mit diesem Teil die Bremskraft auf die Trommelbremse.

Und genau dieses Teil war festgerottet oder so, jedenfalls ging kaum noch Bremsdruck auf die HA.

Die ganzen Teile hinten waren aber noch i.O. und die Handbremse zog auch nur einseitig, also genau so wie bei Dir.

Hoffentlich hilft es Dir.

Gruß

omimatze

Hallo zusammen.............

Das Problem was hier geschildert wird habe ich leider auch :-(

Obwohl im April 2005 folgende sachen von einer Suzuki Werkstatt neu eingebaut wurden " Radbremszylinder Bremsbacken Satz.

seit der Zeit bin ich 10.000 Km gefahren und hatte von anfang an das Gefühl das die Handbremse nicht richtig funktioniert nach nachfrage beim Händler sollte aber alles in ordnung sein.

Woran kann es denn ligen das sich die Handbremse bis unters Dach ziehn lässt ?

Da ich bald mit dem Wagen zum Tüv muß ist meine Frage ob es da einstellungs möglichkeiten gibt.

 

Model. Susuki Wagon R Bj. 2000

wagon r bremsprobleme der hinteraxe

 

Zitat:

Original geschrieben von HPD

Hallo zusammen.............

Das Problem was hier geschildert wird habe ich leider auch :-(

Obwohl im April 2005 folgende sachen von einer Suzuki Werkstatt neu eingebaut wurden " Radbremszylinder Bremsbacken Satz.

seit der Zeit bin ich 10.000 Km gefahren und hatte von anfang an das Gefühl das die Handbremse nicht richtig funktioniert nach nachfrage beim Händler sollte aber alles in ordnung sein.

Woran kann es denn ligen das sich die Handbremse bis unters Dach ziehn lässt ?

Da ich bald mit dem Wagen zum Tüv muß ist meine Frage ob es da einstellungs möglichkeiten gibt.

 

Model. Susuki Wagon R Bj. 2000

Bremsen hinteraxe wagon r

 

hallo, das problem mit der bremsleistung an der hinteraxe habe ich auch an meinem fahrzeug.

insbesondere das rechte hinterrad hat einen geringeren bremsdruck. das liegt wie hier schon beschrieben am bremskraftverteiler der hinteraxe (verteiler, mitte , hinteraxe). leider ist das teil nicht ganz billig, habe gott sei dank eine werkstatt die noch ein gebrauchtes teil auf lager hat.

zur vorgeschichte: hatte meinen tüvtermin und dort wurde die schlechte bremsleistung festgestellt.

habe daraufhin die bremsbeläge, die bremstrommeln und bremszylinder erneuert.

der einbau und das einstellen der bremsen ist total einfach, leider ist besagtes teil defekt bzw. total vergammelt, hat etwas gedauert bis ich dahinter gekommen bin, habe zuvor immer wieder die einstellungen der automatischen verstellung an den bremsbacken korrigiert, (kann ich jetzt blind :-) )

noch ein tip: zum lösen der bremstrommel einfach das rad wieder montieren, so hat man wehr hebekraft und es hat zumindest bei mir geholfen die trommel zu lösen.

viel glück beim schrauben!!!!

Wie Sieht aus der Bremskraft Regler bei ihnen

Bei mein Wagon ist nur ein Verteiler kein Bremskraft Regler wie es man kennt in der Hinterachse mit Feder

Der unscheinbare Verteiler (Rückwand Bodenblech, Nähe Tank) ist auch der Regler. Darin befindet sich ein Druckbegrenzer.

Das Problem ist nicht, dass die eine Seite zu schwach bremst, sondern die andere Seite bremst zu stark

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Wagon R+ Bj. 1999 Bremse Hinterachse schwach!!!!!