ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. VW TDI: so wird demnächst abgezockt ;)

VW TDI: so wird demnächst abgezockt ;)

Themenstarteram 27. August 2004 um 19:34

AMS Heft Nr 18 zm 2.0TDI mit Filter (zwar im Passat, ist ja aber auf den Golf oder A3, Seat Altea usw übertragbar):

... bei Peugeot und VW steht deshalb alle 120000km der Austausch des Filters gegen ein gereinigtes Exemplar an und das Nachfüllen des Additivs. Während der Filterwechsel bei Peugeot kostenfrei ist und nur das Nachfüllen des Additvs mit ca 90 Euro bezahlt werden muss bittet VW kräftig zur Kasse. Der Wechsel schlägt mit rund 500 Euro sehr kräftig zu Buche. Mercedes und Opel bieten warungsfreie Filter an ...

 

... Bei VW kann man eigentlich gar nicht von Laufkultur reden. Den der Motor entwickelt nicht nur starke Vibrationen welche die Handflächen am Lenkrad massieren, er hört sich hart an wie ein Diesel alter Schule ...

Antrieb nach Punkten auf Platz 3 , Opel und Mercedes besser, Peugeot schlechter.

 

So lieber VW/Audi Freund. Dein supergünstiger TDI wird anfangs günstig sein. Der Wechsel des Zahnriemens wird Dir dann die Haare vom Kopf fressen. Und weil Du gedacht hast Du tust der Umwelt was gutes darfst Du dann für den Filter alle 120000km noch mal kräftig Euros abdrücken ;)

Aber egal, hast ja beim günstigen Anschaffungspreis und den günstigen Unterhaltskosten gespart.

Ist alles nicht auf meinem Mist gewachsen, aber wenn das nächste Mal wieder blind VW TDI empfohlen werden veilleicht den Entschluss überdenken ;)

Ähnliche Themen
24 Antworten

Die haben noch die sau teuren Oel vergessen die die Diesel heut brauchen (aber nicht nur VW).

Zitat:

Original geschrieben von st220

Die haben noch die sau teuren Oel vergessen die die Diesel heut brauchen (aber nicht nur VW).

Die FSI brauchen das auch.

Re: VW TDI: so wird demnächst abgezockt ;)

 

Zitat:

Original geschrieben von majestix

So lieber VW/Audi Freund. Dein supergünstiger TDI wird anfangs günstig sein. Der Wechsel des Zahnriemens wird Dir dann die Haare vom Kopf fressen. Und weil Du gedacht hast Du tust der Umwelt was gutes darfst Du dann für den Filter alle 120000km noch mal kräftig Euros abdrücken ;)

Aber egal, hast ja beim günstigen Anschaffungspreis und den günstigen Unterhaltskosten gespart.

Zahnriemenwechsel ?

Rußfilterwechsel ?

Ein glück fahr ich meinen golf nie so lange um diese sachen wechseln zu müssen :D.

Guss

Maik

was bringt mir der filter derzeit, nichts, ausser nem reinem gewissen das ichd er umwelt was gutes tue. da mich das nicht interessiert, raus den mist.

Zitat:

Original geschrieben von maxHOF

was bringt mir der filter derzeit, nichts, ausser nem reinem gewissen das ichd er umwelt was gutes tue. da mich das nicht interessiert, raus den mist.

Oh man wenn ich das höre und lernen tut man für den Lehrer oder wie war das noch,Ozonloch...ne gibts das überhaupt ich hab noch keins gesehen.Für so Leute wie dich müsste die Steuer ein Vermögen kosten damit du's raffst.

mag jetz n bisschen ne grundsatzdiskussion sein,

entwicklungsländer deren stand nicht dem unseren entspricht, blasen ihre abgase ungefiltert in die atmosphäre, sei es von autos, kraftwerken oder was weis ich. und der rest der zivilisierten welt soll das wider weg machen? dnake keine lust drauf. ausserdem bin ich so ein egoist das ich sage, was in 60jahren passiert ist mir wurscht, dabin ich eh schon übern jordan.

Der 2.0TDI vom Passat ist nicht der gleiche wie der 2.0TDI vom Golf. Nicht nur der Zylinderkopf dürfte unterschiedlich sein (2V <-> 4V), auch die Laufkultur ist besser.

Bei Audi gibt es jetzt übrigens einen Filter, der ebenfalls wartungsfrei ist. Für den Golf soll einer folgen. Von daher ist der Vergleich nicht besonders aussagekräftig. Weißt du wie alt der Passat eigentlich schon ist? Das Grundmodell ist von 96...der Nachfolger wird nächstes Jahr kommen, und auf DIESEN Vergleich bin ich dann gespannt!

Zum Thema Umwelt:

Meine Freundin fährt mit nem kaputten Kat durch die Gegend!

Na und?!?

Für die Umwelt geben wir keine 700 EUR aus!

Meine Meinung!

ich würde es ja wenigstens annäherungsweise verstehen wenn die steuer dann für die umwelt verwendet wird, oder für die autofahrer.

aber stattdessen, sponsoren wir die 3.welt, bauen sinnlose mautsysteme auf und machen sonst allerlei stumpfsinn.

Zitat:

Original geschrieben von maxHOF

ich würde es ja wenigstens annäherungsweise verstehen wenn die steuer dann für die umwelt verwendet wird, oder für die autofahrer.

aber stattdessen, sponsoren wir die 3.welt, bauen sinnlose mautsysteme auf und machen sonst allerlei stumpfsinn.

Klar stimmt schon aber was kann die Umwelt für die Dummheit der Menschen ?????? Na ja wie war das mit dem letzten Fisch und dem Geld welches man nicht essen kann........ !?

Die Industrie hat die Technologie, aber stattdessen werden noch Diesel ohne Russfilter gebaut und Motorräder haben längst nicht alle einen Kat. Wenn jeder so denkt, nach mir die Sintflut, ist ja klar dass da keiner was für den Umweltgedanken tut und das Russ schädlich ist, das wurde glaube ich schon oft genug breitgetreten, aber am motzen, wenn ein Benziner mal 11 Liter braucht, das wird ja auch. War schon klar, dass die Trekkerfahrer ein Russfilter stört: was denn, mein Diesel ein Stinker ? Aber nicht doch !

Also wenn ich sowas höre von wegen is mir wurscht was in 60 Jahren los ist da muß ich - entschuldigt - fast kotzen. Ich wünsch mir immer, daß der Staat sich mehr aus dem Leben der Leute raushält, aber wenn ich das sehe muß ich nochmal nachdenken...

Ich bin selber weder fanatischer Umweltschützer noch Moralapostel, aber wenn es den gesetzlichen Zwang zum Kat-Einbau nicht gegeben hätte und alle Leute so drauf wären dann müßte man sich heute wahrscheinlich freuen wenn man mal ne Fichte sieht die noch grüne Nadeln hat!

Wenn ich sehe wieviele Leute sich ohne zu murren 2.500 EUR für ein Navi abknöpfen lassen obwohl sie es im Jahr höchstens 2 mal benutzen, dann kann ich das Geschrei erst recht nicht nachvollziehen, wenn man nach 120.000 km 500 EUR für den neuen Filter hinlegen soll...

Und wenn man das tatsächlich als so furchtbare Abzocke empfindet, dann kauft man sich eben ein anderes Auto und unterstützt solche Methoden nicht...

So, gehörte vielleicht nicht zum Thema aber mußte gesagt werden :D

Gruß Lars

Ganz meine Meinung !

Was mich überdies maßlos aufgeregt hat, war das Trauerspiel der deutschen Automobilindustrie. Es ist doch nicht zu fassen, daß Jahre verpennter Entwicklungsarbeit nun durch die Politik egalisiert werden sollen.

Falls jemand nicht im Bilde sein sollte, was gemeint ist:

Bei der Diskussion um eine Einführung steuerlicher Vergünstigungen für Rußpartikel-Fahrer (wie von Trittin angeregt) schrie die deutsche Automobilindustrie, allen voran der Chef eines großen Wolfsburger Automobilkonzerns, ceta und mordio, weil sie befürchtete, daß damit andere europäische Hersteller (wie z.B. Peugeot und Citroen) sich zusätzliche Marktanteile sichern würden. Denn diese haben den Partikelfilter schon seit Jahren im Programm und die jammernden deutschen Hersteller hielten es wohl nicht für nötig, entsprechende Technik anzubieten. Nun sollte die Politik dafür sorgen, daß einheimische Hersteller weiterhin im Geschäft bleiben.

 

Argumente:

Das Anbieten eines Partikelfilters schlüge mit etwa 800 Euro zu Buche, die der Kunde nicht bereit sei, zu zahlen. - Hierzu verweise ich auf die Stellungnahme meines Vorredners.

Die Rußemission sei durch entsprechend geregelte Verbrennungsprozesse schon im Ansatz zu bekämpfen. - Meiner Meinung nach illusorisch, zumindest so lange Mitbewerber schon funktionierende Alternativlösungen anbieten.

Das Erreichen der EU4- Norm in allen Ehren, doch wäre es nicht angebracht, diesen Vorteil mit einem Partikelfilter zu kombinieren und somit wieder einen technischen Vorsprung vor der Konkurrenz zu haben (vgl. Audi-Werbeslogan: "Vorsprung durch Technik").

Und bietet nicht HJS bereits eine Nachrüstlösung an, die sogar ohne jegliches Additiv und Filterwechsel auskommt ? Und dies , wie man hört und liest, zu einem Preis von ~ 1000 Euro und in einer Stückzahl, die an den Produktionszahlen großer Hersteller gemessen, geradezu lächerich gering ist.

Immerhin, einige Hersteller aus unserem Land bieten momentan (mehr oder weniger freiwillig) funktionierende Rußpartikelfilter serienmäßig an. Nur einer sträubt sich dagegen.

 

Gruß

Tobias

Keine Ahnung wen du meinst...:)

VW kanns nicht sein.

Siehe Passat 2.0TDI mit Filter,

Phaeton V6 TDI mit Filter..

Golf & Co werden im Dezember folgen...

Sicher haben sie den Trend verschlafen, doch mittlerweile haben sie erkannt dass man den Ruß nicht nur mit "innermotorischen Maßnahmen" beämpfen kann.

Im Übrigen: Ihr glaubt doch nicht wohl dass Peugeot und Co den Filter auch FREIWILLIG eingebaut haben...dass sie jetzt die Früchte der RPF-Technologie ernten ist die Folge, dass die früheren HDI Motoren ohne Filter nicht einmal die Euro 3 schafften (z.B. Peugeot 307 2.0 HDI)...dort MUSSTEN sie die Filter einbauen um eine halbwegs ordentliche Abgaseinstufung hinzubekommen. Dass VW damals schon ohne Filter an die Euro 4 (zumindest Euro 3 D4 im 100PS TDI) rankam sieht wohl keiner.

Nun gut, was einmal war ist nicht mehr wichtig. Ich hoffe dass VW nun in Kürze zügig die Filter in allen Modellreihen anbieten wird.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. VW TDI: so wird demnächst abgezockt ;)