ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Turbolader, Kompressor, Zylinder, Steuerkette - was kann denn jetzt noch kaputt gehen - 1.4 TSI VW

Turbolader, Kompressor, Zylinder, Steuerkette - was kann denn jetzt noch kaputt gehen - 1.4 TSI VW

VW Tiguan 1 (5N/5N2)
Themenstarteram 5. Oktober 2013 um 10:36

Hallo liebe Community,

wir haben einen Tiguan mit diesem be..... 1.4 TSI Motor, den wir im Juni 2009 neu gekauft hatten. Nach drei Jahren und einem Monat hatten wir keine Kompression auf dem dritten Zylinder. Nachdem sie schon den ganzen Motor ausgebaut hatten, haben sie auch gleich noch die Steuerkette mit gewechselt. Ein Jahr später, als wir vom Italien Urlaub heimgefahren sind, war dann der Turbolader kaputt und jetzt, nur einen Monat später leuchtet eine Kontrolllampe auf und jetzt ist der Kompressor defekt. Kosten bis jetzt 3000 Euro.

Was kann denn an diesem blöden Motor noch alles kaputt gehen? Ich dreh durch... da kauft man einen VW, also quasi "Das Auto" und denkt, außer Inspektion und Tanken ist nix und nun das.

Eine vorsichtige und freundliche Anfrage bei VW wurde gestellt und man erhält nur eine pampige Antwort, dass man ja froh sein müsste, wenn überhaupt hier eine Kulanz genehmigt wurde.

Ich weis ja, hier wimmelt es nur so von den 1.4 TSI Geschädigten, aber war bei jemand schonmal ALLES kaputt?

LG

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Majestix117

...

Ich weis ja, hier wimmelt es nur so von den 1.4 TSI Geschädigten, aber war bei jemand schonmal ALLES kaputt?

Da bist du definitiv nicht der Einzige. :(

Sei froh dass du noch keine Probleme mit dem Getriebe hattest (oder doch ?).

Ich weiß, das ist kein Trost. :(

Zitat:

Original geschrieben von Majestix117

Übrigens kenne ich mich mit Motoren ÜBERHAUPT nicht aus (deshalb konnte ich auch den letzten Einträgen kaum folgen :-D). Trotzdem: DARF ein Motor nach nur knapp 50.000 km das erste Mal kaputt sein und dann nach 60.000 km nochmal und dann NOCHMAL???? Klar, sind es immer wieder andere Teile, die defekt sind, aber die Grundsatzfrage ist doch die: Wenn ich ein Auto kaufe, dann MUSS doch auch der Motor in Ordnung sein, oder sehe ich das falsch?

Das wäre ja das Gleiche, wenn ich beim Metzger eine Wurst kaufe, die schon verschimmelt ist, bevor sie über die Ladentheke geht. DIE WILL ICH AUCH NICHT :-D

Du hast deine Frage im Grunde selbst beantwortet: es sind die Kunden die entscheiden, ob die gebotene Qualität noch akzeptabel ist.

Fest steht, das VW seit Jahren die Lebensdauer fast aller Teile systematisch reduziert.

Die "üblichen" Konstruktionsfehler und Kinderkrankheiten kommen dann halt auch noch dazu.

Der Grund ist einfach: wer zu gute bzw. langlebige Autos baut, der verkauft halt auch weniger Neue. Das ist bei Kraftfahrzeugen nicht anders als bei Haushaltsgeräten und viele andere Marken machen bzw. haben das auch gemacht.

Die Kunst dabei ist, die niedrigst mögliche Lebensdauer zu erreichen, die die Kunden noch bereit sind, zu akzeptieren.

Ein gefährliches Spiel, welches VW aber offenbar besser beherscht als z.B. Opel, denn man verkauft ja nach wie vor viele Autos und dem Konzern geht es blendend.

Das dem so ist, hat meiner Meinung nach hauptsächlich folgende Gründe:

1.) Image ist halt (fast) alles. Schließlich möchte doch jeder eine erfolgreiche Marke fahren.

2.) Design, Fahrspaß, Materialien, Spaltmaße etc. (also all das, was der nicht-technikkundige Käufer sieht) sind top

3.) Wer alle 3 Jahre eine Neuwagen kauft, den juckt es nicht sonderlich, wie lange die Karre danach noch hält. Zumindest nicht, solange es sich nicht merklich auf den Wiederverkaufspreis auswirkt.

Vielleicht mal abgesehen von der Marke mit dem Stern könnte es sich außer VW meiner Meinung nach sicher kein anderer Hersteller in Deutschland leisten, so lange derart miese (Lebensdauer-) Qualität zu verkaufen.

Und selbst die Marke mit dem Stern musste vor einigen Jahren wieder etwas gegensteuern. VW bisher nicht.

Wie gesagt, der Kunde entscheidet. Du entscheidest. ;)

Meiner Erfahrung nach jammern aber alle nur und kaufen dann doch wieder beim gleichen Hersteller. Ich muss zugeben, bei mir war es im Grunde bis vor einigen Jahren ähnlich... :D

Erst vor kurzem war hier wieder n'en Thread, in dem jemand sein Leid mit den letzten 3 (!) Neuwagen von VW geklagt hat. Vermutlich fährt er inzwischen den 4. :rolleyes:

Just my 2 cents. ;)

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Bei mir bei 59Tkm Steuerkette/Kettenspanner.

Ansonsten alle Zündspulen so nach und nach.

Ansonsten läuft er und säuft zwischen 9-10 Liter auf 100 km. :-(

Ein schlechtes Gefühl habe ich immer noch in Sachen Steuerkette. Ich glaube nicht das die nun hällt.

MfG

Herzlich Willkommen, so funktioniert Marketing!

Was noch teuer ist an dem Motor ist die Hochdruckpumpe und die Benzininjektoren. Aber die sind nicht als auffällig bekannt. Kat ist auch immer teuer, der geht ab meist nur kaputt wenn man mit defekten Zündspulen fährt. Wobei evtl VW hier dann auch die Einspritzung in diesen Zylinder unterbindet und damit den Folgeschaden vermeidet.

Zitat:

Original geschrieben von Majestix117

Nach drei Jahren und einem Monat hatten wir keine Kompression auf dem dritten Zylinder.

Kolbenringe ?

@Majestix117:

Zitat:

Was kann denn an diesem blöden Motor noch alles kaputt gehen?

Nockenwellenversteller z.B.

Die werden aber bei nem Steuerkettenwechsel von VW getauscht. Die könnte man auch deaktivieren mit nem Zahnrad ;) So als Schrauberlösung.

Die Kosten das Stück ~300€

Der TE schrieb nur etwas davon, dass die Steuerkette in einem anderen Zusammenhang gewechselt wurde. Dass da dann gleich der Nockenwellenversteller mit gewechselt wurde, bezweifle ich mal ganz stark.

Warum sollte man NWV deaktivieren (also festsetzen)? Dann läuft der Motor ja nicht mehr richtig. Normalerweise machen die ja erst mal nur mit Klapperei auf sich aufmerksam. Eine Funktionsstörung gibt es ja anfangs meist gar nicht.

Wie willst du die mit einem Zahnrad deaktivieren?

Themenstarteram 5. Oktober 2013 um 21:27

Jo, da bleibt ja noch einiges.... werden die Schleuder wohl verkaufen. Hoffentlich findet sich noch ein Käufer, der das Auto noch will... :-(

Warum sollte ein Motor mit festen Steuerzeiten nicht laufen? Der 1.2 TSI und der 1.4 TSI mit 122PS haben auch keine Nockenwellenversteller. Du wirst Drehmoment und damit Leistung verlieren. Je nach dem auf welche Stellung du fixierst, entweder im unteren Drehzahlbereich oder im obenren. Aber Fahren tut die Kiste.

Bei denen 1.4TSI die nen Kettenwechsel bekommen haben und ich die Teile anschauen durfte, war immer immer alle Zahnräder mit dabei(1 KW, 2 NW) je nach Ausbaustufe kein, ein oder zwei Nockenwellenversteller, dazu Spann und Führungsschienen, Kettenspanner und Steuerkette. Dann noch die Bolzen für die Nockenwellenversteller.

Ob das die Standardprozedur ist, kannst bei deinem Vertragshändler mal Nachfragen.

@Provaider:

Zitat:

Der 1.2 TSI und der 1.4 TSI mit 122PS haben auch keine Nockenwellenversteller. Du wirst Drehmoment und damit Leistung verlieren. Je nach dem auf welche Stellung du fixierst, entweder im unteren Drehzahlbereich oder im obenren. Aber Fahren tut die Kiste.

Selbstverständlich hat auch der 1,4TSI mit 122PS einen Einlassnockenwellenversteller (ich empfehle dir dazu mal die SSP 405...) und wenn die Einlasssteuerzeiten meistens nicht mehr stimmen (durch eine Fixierung), dann wird auch der ganze Motor meistens nicht mehr richtig laufen. Einspritz-Zeitpunkt und -Menge, Ladedruck und Zündung können dann nicht mehr optimal passen.

Mag ja sein, dass die Kiste dann noch irgendwie fährt, aber nur weil der NWV klappert, würde wohl kein Mensch so eine unsinnige "Not-Reparatur" machen und selbst wenn der NWV gar nicht mehr funktionieren würde (keine Verstellung) wäre das wohl im Endeffekt kaum schlechter, als eine Fixierung.

So eine "Schrauberlösung" ist absoluter Unsinn.

Der 1,2TSI läuft deswegen ohne Nockenwellenversteller, weil er eben auf die fixen Einlasssteuerzeiten abgestimmt ist.

Zitat:

und wenn die Einlasssteuerzeiten meistens nicht mehr stimmen (durch eine Fixierung), dann wird auch der ganze Motor meistens nicht mehr richtig laufen. Einspritz-Zeitpunkt und -Menge, Ladedruck und Zündung können dann nicht mehr optimal passen

Das umbauen auf festen nockenversteller wird mittlerweile oft in der prazis angewandt und funktioniert auch.. So gibts auch für den 1,8T ein serienmäßiges Kit zum umbau und bei r32 ist das ersetzen der nockenversteller auch sehr beliebt..

Das ist nicht nur bei vw der fall auch bei Bmw mit ihren s50 M-Motoren ist das doppelvanos häufig für defekte verantwortlich..

Bmw s50

http://www.schaper-automotive.com/product_info.php?...

r32

http://www.spb-racing.de/prestashop/product.php?id_product=36

In der Praxis von wem?

Ohne Anpassung der Software wird das in jedem Fall Murks bleiben, denn da stimmt dann vieles inkl. der Abgaswerte nicht mehr.

Ähnliches gilt für das Zusetzen des AGR-Ventils.

wenn man die finanziellen Mittel nicht hat, seinen Motor fachgerecht zu reparieren bzw. reparieren zu lassen, sollte man m.E. auf ein günstigeres Auto mit weniger anfälligem Schnick-Schnack wechseln.

Das stilllegen der Nockenwellenversteller macht man eigentlich nur bei großen Turboumbauten. Dort wird dann performance verschenkt.

Themenstarteram 8. Oktober 2013 um 10:04

So, Auto nun aus der Werkstatt zurück. Kosten ca. 700 Euro für den Kompressor mit Arbeitszeit.

Kennt sich einer aus, ob man das Auto evtl. wandeln kann. Ich hab hier einige Statements dazu gelesen, bin mir aber nicht so sicher, ob das wirklich geht.

Ich hab auch das BGh Urteil gelesen und da steht ja, wenn die Werkstatt auch nach dreimaligem (check!) Versuch, den Motor nicht leistungsgerecht hinbekommt, kann man das Fahrzeug zurückgeben.

Natürlich weis ich nicht, ob dies nach knapp 4 Jahren mit knapp 70000 km auch noch geht. Aber andererseits ist dieser Motor ja ein bekannter Mängel bei VW und sie haben es ja auch in Auto Bild zugegeben, dass mit diesem Motor was nicht stimmt.

Übrigens kenne ich mich mit Motoren ÜBERHAUPT nicht aus (deshalb konnte ich auch den letzten Einträgen kaum folgen :-D). Trotzdem: DARF ein Motor nach nur knapp 50.000 km das erste Mal kaputt sein und dann nach 60.000 km nochmal und dann NOCHMAL???? Klar, sind es immer wieder andere Teile, die defekt sind, aber die Grundsatzfrage ist doch die: Wenn ich ein Auto kaufe, dann MUSS doch auch der Motor in Ordnung sein, oder sehe ich das falsch?

Das wäre ja das Gleiche, wenn ich beim Metzger eine Wurst kaufe, die schon verschimmelt ist, bevor sie über die Ladentheke geht. DIE WILL ICH AUCH NICHT :-D

P.S. nochmal, ich kenn mich mit Motoren nicht aus.... ich will nur Eure Meinung zu dem Thema hören

und wenn du die Wurst kaufst und willst wandeln , will der Metzger eine Entschädigung

Was willst Du Vw denn bezahlen für 70000 km ?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Turbolader, Kompressor, Zylinder, Steuerkette - was kann denn jetzt noch kaputt gehen - 1.4 TSI VW