ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. VW T5 Pleuel gelöst - Motorschaden

VW T5 Pleuel gelöst - Motorschaden

VW T5 7H
Themenstarteram 11. Oktober 2017 um 9:37

Hallo Gemeinde,

ich fahre einen VW T5 und habe folgendes Problem, verbunden mit der Frage was ich tun kann. Bin gerade etwas aufgelöst und freue mich über einen Rat.

Modell:

VW T5, Modell / Typ 7EB162, Motorkennbuchstabe CAAD, Bj. 2011, 84KW, Diesel

Schaden: Motorschaden durch gelöstes Pleuel - Loch im Motorblock, Laufleistung 210.000KM

Zur Geschichte:

Ich kaufte o.g. Fahrzeug im Jahr 2015 bei VW als Gebrauchtwagen mit 133.000 KM, Scheckheft lückenlos bei VW und ich führte dies auch so weiter, immer in derselben Werkstatt. Im Mai diesen Jahres kam plötzlich die Motorkontrolllampe, ich in die Werkstatt gefahren - die Werkstatt hat den Fehler ausgelesen und gelöscht und meinte das wäre ein elektronisches Problem ( als Fehler kam wohl nur irgendeine Sicherung ) und das müsste ich beobachten. Nach 500km ging die Motorkontrollleuchte wieder an und es kam noch eine rote Ölkanne mit dem Hinweis - Öldruck - Motor aus - Bordbuch. Habe ich befolgt und laut Bordbuch sollte man die Werkstatt aufsuchen, was ich auch tat - in der Folge 3 mal wegen diesem Problem. Jedes mal bekam ich zur Antwort das kann alles mögliche sein, wir finden nichts. Die Warnleuchte mit dem Öldruck kam immer mal sporadisch ebenso wie die Motorkontrolllampe. Einmal stellten sie fest das zuviel Öl drin wäre und sie saugten 1,5Liter ab - obwohl ich nie was nachfüllte! Das ging wie gesagt von Mai bis August so.

Letzte Woche lies ich Zahnriemen wechseln in einer freien Werkstatt. Am Montag zuckelte ich gemütlich, 5. Gang mit 130Kmh bergauf, auf der Autobahn. Mit einem Schlag machte der Motor plötzlich Rasselgeräusche, ging aus, ich blickte in Rückspiegel und sah nur Qualm. Im Display kam, Motor manuell neu starten. Ausrollen lassen, ausgestiegen - auf der Beifahrerseite Höhe Reifen vorn, lief Öl raus, tiefschwarz und viel. Schlepper gerufen, abschleppen in die besagte VW Werkstatt, Leihwagen bekommen. Gestern der Anruf: "Hallo, hier am Auto das ist Motorschaden, mindestens 8.000€, da hatt sich ein Pleuel gelöst und ein Loch geschlagen. Soll ich Sie gleich mal mit einem Verkäufer verbinden bezgl. dem Kauf eines neuen Autos"

Ich war baff und bin es immer noch.

Meine Vermutung: Der Schaden denke ich hat nichts mit dem Zahnriemenwechsel zu tun, ich vermute das der Schaden in Verbindung mit der Warnleuchte vom Öldruck zusammenhängt und sporadisch die Ölpumpe ausgesetzt hat, ergo das Problem was ich mehrfach kontrollieren lies aber immer nichts gefunden wurde.

Frage: Was kann ich jetzt tun? Was muss vielleicht die Werkstatt tun? Mein Plan war eigentlich einen Motor einbauen und das Auto behalten.

Ich hoffe der Post ist übersichtlich und mir kann jemand helfen, Danke dafür bereits jetzt.

VG Holger

Ähnliche Themen
61 Antworten
am 17. Oktober 2017 um 12:55

Ihr redet von einem Motor der immerhin eine Laufleistung von 210000 km hat und erwartet eine Kulanz.

Bei dieser Laufleistung kann immer mal was defekt gehen. Materialermütuung etc.

Naja der Dreh und Angelpunkt ist ehr das unprofessionelle Verhalten der Werkstatt. Augenscheinlich (laut Rechnung) wurde der Öldruck überprüft und dennoch wird dem Kunden gesagt man soll abwarten. Kulanz wird ehr in dem Sinn verlangt, dass die Werkstatt, welche den Fehler gemacht hat, für Schäden aufkommt oder ggf hilft das Problem des Kunden so gering wie möglich zu halten.

Wenn man SICHER nachweisen kann, dass der Schaden durch den geringen Öldruck verursacht wurde, würde ich die Werkstatt vor die Schlichtungsstelle zerren und ihr "Fehldiagnose" vorwerfen. Auf Kulanz würde ich nicht hoffen, weil die Werkstatt nicht den Eindruck macht, sich freiwillig einigen zu wollen...

Es wäre echt gut, wenn jemand "neutrales" sich den Motor ansehen würde, bevor die "verursachende" Werkstatt nach der Ursache sucht...

Laut VW ist bei dem Motor die "Verschleißgrenze" bei Öldruck 0,6 bar im LL.

Aber!

Der Öldruckschalter schließt zwischen 0,3-0,6. D.h., wenn die Meldung kommt, dann ist echt höchste Eisenbahn.

Und es ist auch die Frage, was die Herren unter warmen Motor verstehen. Wenn die bei 75 Grad Öltemp gemessen haben, und es waren da schon 0,6 Bar, dann ist ein baldiges Ableben des Motors abzusehen.

Die Werkstatt hätte handeln müssen. Ob man sie dafür haftbar machen kann, ist schwierig festzustellen, wenn man den exakten Schaden nicht kennt.

Habt ihr eigentlich auch gesehen das zwischen der Prüfung des Öldrucks und dem Motorschaden 13 Tkm und 4 Monate liegen ?

Ändert nichts daran, dass die Werkstatt scheiße gebaut hat. Wie gesagt, ein haftbar machen wird schwierig, auf jeden Fall würde ich in Zukunft die Finger von dem Laden lassen.

Der Kunde hätte als Laie über den gesamten Sachverhalt aufgeklärt werden müssen. Der Öldruck wird ja nicht von selbst wieder besser.

Themenstarteram 18. Oktober 2017 um 6:43

IncOtto ich sehe es genau wie du. AudiJunge, ja, da lagen 4 Monate und 13tkm dazwischen, gab aber noch 2 weitere Rechnungen die in dem Zeitraum lagen. Die Meldung war nicht permanent da, sie kam wie gesagt nur kurz und daraufhin bin ich zur Werkstatt.

Themenstarteram 18. Oktober 2017 um 6:44

Falls jemand helfen kann, suche nun eine Werkstatt die mir einen Austausch Motor einbaut.

Ich hätte ja einen von ebay mit Einbau gekauft...

Ob die wirklich so gut sind weiss man dann aber auch wieder nicht.

Zumal wohl bei gebrauchten Motoren viele mit falschem Kilometerstand verkauft werden.

Wenn ich mal gebrauchte Motoren vom Schrotti geholt hatte, haben die erst 30.000 gelaufen.:) Gab aber auch welche, die hatten mit Schlagzahlen Markierungen in den Block geschlagen. Wenn die nach kurzer Zeit das Zeitliche segneten, gab es evtl vieleicht einen anderen. War vor paar Jahren aber noch ne andere Preisklasse, bei Deinem T 5 allerdings was anderes. Gebraucht schon weit über 1000, dann noch der aufwendige Umbau. Vieleicht findest Du ja ne seriöse Werkstatt, die sich darum kümmert.

Themenstarteram 24. Oktober 2017 um 18:45

Ende der Geschichte: ich kaufe mir einen Motor mit 1 Jahr Garantie und lasse ihn einbauen. Zum Fahren bis der Bulli wieder fit ist habe ich mir einen Ford Focus MK1 Baujahr 1999 geholt

Darf man erfahren, was du dafür ausgibst? (Nur den Einbau/Ausbau)

Themenstarteram 30. Oktober 2017 um 13:01

Einbau und Ausbau 1.300€ inkl. einer neuen Ölpumpe,die lass ich vorsorglich gleich mit komplett neu machen. Der Motor kam 3.200€ mit 1 Jahr Gewährleistung

Schon alles sehr suspekt. Mindestens dreimal Waranzeige mit Werkstattbesuch und dann – trotz dieses wichtigen Vorkommnis und seiner Priorität - ist plötzlich keine einzige Rechnung im eigenen Besitz? Wenn eine Werkstatt solche wichtigen Vorkommnisse schon in der Rechnung vermerkt, wird der dazugehörige Wortwechsel bestimmt nicht einer in Richtung “abwarten, beobachten und Tee trinken“ gewesen sein! Außerdem würden dann bestimmt von 100 Kunden mindestens 99 einen Anwalt damit beauftragen, wenn es sich tatsächlich so zugetragen haben sollte, wobei die erste Frage des RA wohl die wär, ob man des Lesens eines Text in der Rechnung bemächtigt ist....

Gebrauchter Motor = neues Glück, oder anders gesagt, Katze im Sack = Kotze auf der Fußmatte.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. VW T5 Pleuel gelöst - Motorschaden