ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. VW T5 Pleuel gelöst - Motorschaden

VW T5 Pleuel gelöst - Motorschaden

VW T5 7H
Themenstarteram 11. Oktober 2017 um 9:37

Hallo Gemeinde,

ich fahre einen VW T5 und habe folgendes Problem, verbunden mit der Frage was ich tun kann. Bin gerade etwas aufgelöst und freue mich über einen Rat.

Modell:

VW T5, Modell / Typ 7EB162, Motorkennbuchstabe CAAD, Bj. 2011, 84KW, Diesel

Schaden: Motorschaden durch gelöstes Pleuel - Loch im Motorblock, Laufleistung 210.000KM

Zur Geschichte:

Ich kaufte o.g. Fahrzeug im Jahr 2015 bei VW als Gebrauchtwagen mit 133.000 KM, Scheckheft lückenlos bei VW und ich führte dies auch so weiter, immer in derselben Werkstatt. Im Mai diesen Jahres kam plötzlich die Motorkontrolllampe, ich in die Werkstatt gefahren - die Werkstatt hat den Fehler ausgelesen und gelöscht und meinte das wäre ein elektronisches Problem ( als Fehler kam wohl nur irgendeine Sicherung ) und das müsste ich beobachten. Nach 500km ging die Motorkontrollleuchte wieder an und es kam noch eine rote Ölkanne mit dem Hinweis - Öldruck - Motor aus - Bordbuch. Habe ich befolgt und laut Bordbuch sollte man die Werkstatt aufsuchen, was ich auch tat - in der Folge 3 mal wegen diesem Problem. Jedes mal bekam ich zur Antwort das kann alles mögliche sein, wir finden nichts. Die Warnleuchte mit dem Öldruck kam immer mal sporadisch ebenso wie die Motorkontrolllampe. Einmal stellten sie fest das zuviel Öl drin wäre und sie saugten 1,5Liter ab - obwohl ich nie was nachfüllte! Das ging wie gesagt von Mai bis August so.

Letzte Woche lies ich Zahnriemen wechseln in einer freien Werkstatt. Am Montag zuckelte ich gemütlich, 5. Gang mit 130Kmh bergauf, auf der Autobahn. Mit einem Schlag machte der Motor plötzlich Rasselgeräusche, ging aus, ich blickte in Rückspiegel und sah nur Qualm. Im Display kam, Motor manuell neu starten. Ausrollen lassen, ausgestiegen - auf der Beifahrerseite Höhe Reifen vorn, lief Öl raus, tiefschwarz und viel. Schlepper gerufen, abschleppen in die besagte VW Werkstatt, Leihwagen bekommen. Gestern der Anruf: "Hallo, hier am Auto das ist Motorschaden, mindestens 8.000€, da hatt sich ein Pleuel gelöst und ein Loch geschlagen. Soll ich Sie gleich mal mit einem Verkäufer verbinden bezgl. dem Kauf eines neuen Autos"

Ich war baff und bin es immer noch.

Meine Vermutung: Der Schaden denke ich hat nichts mit dem Zahnriemenwechsel zu tun, ich vermute das der Schaden in Verbindung mit der Warnleuchte vom Öldruck zusammenhängt und sporadisch die Ölpumpe ausgesetzt hat, ergo das Problem was ich mehrfach kontrollieren lies aber immer nichts gefunden wurde.

Frage: Was kann ich jetzt tun? Was muss vielleicht die Werkstatt tun? Mein Plan war eigentlich einen Motor einbauen und das Auto behalten.

Ich hoffe der Post ist übersichtlich und mir kann jemand helfen, Danke dafür bereits jetzt.

VG Holger

Ähnliche Themen
61 Antworten

Bist du mit der blinkenden Öllampe noch gefahren oder wurde der Wagen zur Werkstatt geschleppt?

Schwer zu sagen, was jetzt daran Schuld ist, aber das sporadische Aufleuchten der Öldrucklampe und ein Pluellagerschaden mit Festfressen und Pleulabriss passt ganz gut zusammen.

Aufsetzende Ventile durch Fehler beim Zahnriemenriss führen fast immer zu Schaden an Köpfen und Kolben, dass ein Dieselpleuel dadurch bricht ist vielfach seltener, als der Fall, dass es durch Mangelschmierung festgeht und bricht.

Grüße

Themenstarteram 11. Oktober 2017 um 11:00

Öl war immer gut drauf, habe ich regelmäßig kontrolliert. Musste jedoch nie nachfüllen. Ich vermute wie gesagt das die Ölpumpe ausgesetzt hat und das war es. Ich finde nur, dass es nicht sein kann das die Werkstatt da völlig raus ist. Schließlich war ich mehrfach dort und habe den Fehler reparieren lassen bzw. Mir sagen lassen das sie nichts finden und man es beobachten muss.

Themenstarteram 11. Oktober 2017 um 11:02

Künne, die blinkende Meldung kam kurz und nur sporadisch. Meldung kam, rechts Ran, Motor aus, Motor wieder an und Meldung war weg. Ab in die Werkstatt. Das ganze 3 Mal von Mai bis jetzt.

Dir ist aber schon klar, dass die Öl Lampe den fehlenden Öldruck anzeigt? Dieser hat wenig mit dem Ölstand stand zu tun.

Themenstarteram 11. Oktober 2017 um 20:10

Zitat:

@Künne schrieb am 11. Oktober 2017 um 11:19:54 Uhr:

Dir ist aber schon klar, dass die Öl Lampe den fehlenden Öldruck anzeigt? Dieser hat wenig mit dem Ölstand stand zu tun.

Mir ist das schon klar, deswegen bin ich ja auch in die Werkstatt. Die Mechaniker sagten, wir wissen nicht woran es liegen kann.

Themenstarteram 11. Oktober 2017 um 21:14

Also das es am Zahnriemen lag ist eher unwahrscheinlich?

Hallo,

bzgl. der Kulanz kann ich leider nichts sagen. Was mich verwundert ist, dass die Herangehensweise für mich unbegreiflich ist. Bei sporadischen Öldruckmangel wäre das letzte, was ich empfehlen würde. .. fahr erstmal weiter. In welchem Zustand war das abgesaugte Öl? War evtl Kühlflüssigkeit im Öl?

 

Das Problem ist nun bedauerlicher Weise entstanden. Kennst du jemanden der dir den Motor wechseln kann? Hoffentlich ist es okey für dich, könnte man von dem Schaden evtl ein Foto sehen?

 

Edit:

Bzgl des letzten Posts: Bei einem schlecht aufgesetzten Zahnriemen wäre warscheinlicher, dass die Ventile zerschlagen werden. (Meiner Meinung) Lief der Motor vor dem GAU ruhig?

Themenstarteram 11. Oktober 2017 um 21:40

Hallo, der aktuelle Stand ist wie folgt: war heute in der Werkstatt und über mein Erscheinen war man nicht gerade erfreut. Obwohl ich ja zur Zeit einen Ersatzwagen von denen habe. Ich fragte nun, dass es ja einen Grund für den schaden geben muss und denn wüsste ich gerne. Nach einigen hin und her bot man mir an morgen den Motor auszubauen und zu prüfen durch was der schaden entstanden wäre - Kosten 300€. Wobei ich 300€ günstig finde um einen Motor auszubauen und zu zerlegen. Die Werkstatt bemühte sich sehr um eine gute Gesprächsführung, man merkte aber das sie nervös waren. Ich beharrte darauf den Grund zu erfahren, da meiner Meinung nach ein Pleuel sich nicht ohne Grund und von alleine verabschiedet. Nach Reperatur oder gar Rückgabe des Ersatzwagen fragte niemand, komisch.

Bin nun gespannt wie es weiter geht

Themenstarteram 11. Oktober 2017 um 21:40

Der Motor lief ruhig und ohne Probleme.

Themenstarteram 11. Oktober 2017 um 21:41

Fotos kann ich noch keine machen, werde ich aber morgen tun.

Nach der Frechheit zu fragen, ob man mit der Verkaufsabteilung verbunden werden möchte haben die wohl gelernt. Das man nervös ist glaube ich gerne, aber ich würde( wenn nicht selber) eine objektive 3. Werkstatt ggf. mit Sachverständigen hinzuziehen. Nach deinem ganzen Stress kann man dir aufjedenfall kein falsches Verhalten vorwerfen. Wenn die jetzt den Motor für dich ausbauen weiss man nicht, was "ausersehen" passiert. Mir wollte eine Fachwerkstatt einen neuen Anlasser in Rechnung stellen obwohl nur eine Sicherung durch war. Nur dumm, dass der Anlasser markiert war. Hattest du nach dem Öl abpumpen nochmal selber nachgeschaut? Was war bzgl Kühlflüssigkeit im Öl? Öl vermehrt sich ja nicht einfach.

Ich glaube nicht das man die Ursache für den Pleuelabriß jetzt noch zweifelsfrei bestimmen kann.

Ich konnte es bei mir damals auch nicht.

Die Lager von Pleuel waren bei mir noch intakt und in voller Materialstärke vorhanden und der Kolben am betroffenen Zylinder ließ sich auch noch bewegen.

Am Ende blieb nur ein Fehler am Kolben (Kolbenbolzen lag lose in der Ölwanne) oder am Pleuel, was jetzt zuerst da war und was danach kam konnte man nicht mehr sagen.

Man hätte nach der Meldung Öldruck messen müssen!

Denn die Schwelle ist schon sehr niedrig. Wenn die Meldung kommt, muss man auch Handeln.

Im nachhinein kann man niemandem mehr was nachweisen. Auch kann man nicht mit Sicherheit sagen, ob noch was zu retten gewesen wäre.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. VW T5 Pleuel gelöst - Motorschaden