ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. VW Polo TSI (105 PS) - Beschleunigung im ersten Gang

VW Polo TSI (105 PS) - Beschleunigung im ersten Gang

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 1. April 2012 um 13:42

Hallo zusammen

Ich komme gerade zurück von der VW Garage mit meinem neuen VW Polo 1.2 TSI mit 105PS und bin unglaublich glücklich mit dem Auto :)

Nur etwas ist mir aufgefallen. Im Ersten Gang komme ich ab 20km/h kaum noch vom Fleck und muss in den zweiten schalten, da geht er dann ordentlich voran.

Liegt dies daran, dass er noch neu ist und eingefahren werden muss, oder ist das ein Problem an meinem Auto oder gar normal bei dem Auto?

Beste Antwort im Thema

Um die maximal mögliche Beschleunigung zu erreichen, muss man auch den 1. Gang ganz sicher höher drehen, als bis 2500rpm.

1. würde der 2. Gang gerade so mit 1500rpm anfangen, wenn man im 1. Gang 2500rpm fährt (also gerade da, wo sich der TL erst richtig überlegen muss, ob er nun Druck aufbaut oder nicht) und

2. hat der 1. über 80% mehr Zugkraft, als der 2. Gang

Das beides macht die Beschleunigung bis ca 40km/h deutlich besser, als wenn ich schon bei 2500rpm (ca 20km/h) in den 2. Gang schalte.

Für den praktischen Straßenverkehr dürfte das aber eher irrelevant sein.

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Der erste Gang ist bei den 6-Gang-TSI's sowieso fast nur dazu da, das Turboloch zu kaschieren. Beim 7-Gang-DSG ist es noch intensiver, denn da funktioniert der 1. Gang meistens nur noch als reine Anfahrhilfe (und Kupplungsschoner)

Zitat:

Original geschrieben von navec

Der erste Gang ist bei den 6-Gang-TSI's sowieso fast nur dazu da, das Turboloch zu kaschieren. Beim 7-Gang-DSG ist es noch intensiver, denn da funktioniert der 1. Gang meistens nur noch als reine Anfahrhilfe (und Kupplungsschoner)

...für den durchzugstarken Motor ja auch völlig in Ordnung. Nicht einmal beim bleischweren G Cabrio, ist mir diese Abstimmung negativ aufgefallen.

am 1. April 2012 um 15:41

Zitat:

Original geschrieben von navec

Ist das eventuell nur bei kälterem Motor so?

20km/h entspricht ja gerade mal 2500rpm. Der normale Begrenzer bzw. rote Bereich ist da noch ziemlich weit weg.

Aber ab 1700 u/min, also ab Turboschub, geht das so verdammt schnell in den roten Bereich wenn man will oder könnte das diese "Drosselung" sehr viel Sinn macht. Denn wenn man es bemerkt ist es schon zu spät.

LG Space

Zitat:

Aber ab 1700 u/min, also ab Turboschub, geht das so verdammt schnell in den roten Bereich wenn man will oder könnte das diese "Drosselung" sehr viel Sinn macht. Denn wenn man es bemerkt ist es schon zu spät.

Das sehe ich genau so und deswegen wird es m.E. auch gemacht.

Wer nicht gerade maximal oder submaximal beschleunigen möchte, wird auf diese Art eben daran gehindert, den Motor sinnlos bzw schädlich ins "Leere" laufen zu lassen.

Wenn er den Schub, z.B. im "Notfall", dann doch braucht, muss er eben das Gaspedal durchdrücken.

am 1. April 2012 um 15:48

Zumal, wie du schon geschrieben hast, es auch keinerlei Sinn ergibt den 1. Gang auszudrehen da die Beschleunigungs und Wirkungsgratwerte beim 2. Gang dann eh besser sind...

LG

Space

Um die maximal mögliche Beschleunigung zu erreichen, muss man auch den 1. Gang ganz sicher höher drehen, als bis 2500rpm.

1. würde der 2. Gang gerade so mit 1500rpm anfangen, wenn man im 1. Gang 2500rpm fährt (also gerade da, wo sich der TL erst richtig überlegen muss, ob er nun Druck aufbaut oder nicht) und

2. hat der 1. über 80% mehr Zugkraft, als der 2. Gang

Das beides macht die Beschleunigung bis ca 40km/h deutlich besser, als wenn ich schon bei 2500rpm (ca 20km/h) in den 2. Gang schalte.

Für den praktischen Straßenverkehr dürfte das aber eher irrelevant sein.

Wie navec schon sagte, ist das aber eine sehr (zu) starte Bevormundung, die mich stört, seit dem ich den Wagen besitze.

Das Argument, dass der Wagen "zu schnell" im ersten Ganz hochdreht halte ich für unsinnig. Ich bin vor einen 306 PS starken BMW mit Twinturbo gefahren, und selbst da wurde so eine Drehmomentbegrenzung nicht vorgenommen.

Wie gesagt, es wäre nicht so schlimm, wenn es nicht so gefährlich wäre. Man kann mit dem Wagen aus dem Stand sehr schwer stark beschleunigen, denn

a) wenn man das Gaspedal im ersten Ganz nur zu <70% betätigt, tritt oben genannte Begrenzung ein. Man ist also gezwungen, bei unter 3000 1/min schon in den zweiten Gang zu schalten. Ausgangsdrehzahl ist dann unter 2000 1/min, also "Drehzahlkeller"

 

b) man tritt das Gaspedal zu >70% durch und die Reifen drehen direkt durch und ich erreiche innerhalb von Sekunden den Drehzahlbegrenzer von ~6200 1/min.

 

Man kann mir jetzt beim besten Willen kein Mangel an Feingefühl nachsagen. Ich bin wegen dieser Begrenzung schon in einige brenzlige Situationen gekommen...

Edit: bei einem Leih-Golf ist mir dieses Verhalten weniger ausgeprägt aufgefallen. Vielleicht wurde das in einer aktuellen Softwareversion korrigiert? Ich werde meinen Freundlichen mal darauf ansprechen

Es ist einfach so, dass ein Polo, Golf usw. ein Massenauto für jedermann ist und da geht man wohl davon aus, dass viele nicht so richtig mit dem Auto (Motor) usw. umgehen können. (m.E. zu recht)

Daher gibt es einige Beschränkungen und Bevormundungen, die natürlich die versierteren Fahrer stören.

Beispielsweise ist das ESP ja auch nicht abschaltbar.

@dane90:

Zitat:

a) wenn man das Gaspedal im ersten Ganz nur zu <70% betätigt, tritt oben genannte Begrenzung ein. Man ist also gezwungen, bei unter 3000 1/min schon in den zweiten Gang zu schalten. Ausgangsdrehzahl ist dann unter 2000 1/min, also "Drehzahlkeller"

Also, mal ganz ehrlich:

1. sind 2000rpm beim 1,2TSI definitiv kein Drehzahlkeller und

2. ist die Last für den Motor auch im 2. der 6-Gänge so gering, dass es m.E. keine praktische Fahrsituation im öffentlichen Straßenverkehr gibt, wo die Beschleunigung eines Polo 1,2TSI (105PS) im 2. Gang ab 2000rpm nicht ausreicht.

Zitat:

b) man tritt das Gaspedal zu >70% durch und die Reifen drehen direkt durch und ich erreiche innerhalb von Sekunden den Drehzahlbegrenzer von ~6200 1/min

Bei wirklich griffiger Fahrbahn (und woanders ist eine submaximale Beschleunigung eh nicht möglich) ist das so, wenn du mit über 70% Gashebelstellung einkuppelst. Das ist dann aber auch schon ein auspesprochener Kavalier-Start.

Wenn du das gaspedal erst nach dem vollständigen Einkuppeln auf etwas über 70% bringst, was ja immer noch eine sehr sportliche Beschleunigung ist (und im Straßenverkehr zu 99% unnötig ist) dreht der Reifen nicht mehr so leicht durch und du schonst die Kupplung.

Zitat:

Man kann mir jetzt beim besten Willen kein Mangel an Feingefühl nachsagen. Ich bin wegen dieser Begrenzung schon in einige brenzlige Situationen gekommen...

Ich habe den Eindruck, dass das doch der Fall ist, denn ich fahre den 1,2TSI-Motor im schwereren Golf mit DSG. Das DSG habe ich konsequent in Stellung D und da schaltet es genau so konsequent sehr früh hoch.

Obwohl die Motordrehzahl beim gesamten Anfahrvorgang bei mir kaum die 2500rpm-Marke überschreitet, bin ich an der Ampel meistens der schnellste und ein Ampelstart ist eigentlich keine "brenzlige" Situation.

In welcher brenzligen Verkehrssituation bist du denn, wenn du vom 1. ind den 2. Gang schaltest?

Das kann doch eigentlich nur beim Anfahren aus dem Stand sein. Wenn der Wagen noch rollt (Abbiegen, Einfädeln usw) hat man doch eigentlich nie den 1. Gang geschaltet.

Zitat:

Original geschrieben von navec

 

Ich habe den Eindruck, dass das doch der Fall ist, denn ich fahre den 1,2TSI-Motor im schwereren Golf mit DSG. Das DSG habe ich konsequent in Stellung D und da schaltet es genau so konsequent sehr früh hoch.

Obwohl die Motordrehzahl beim gesamten Anfahrvorgang bei mir kaum die 2500rpm-Marke überschreitet, bin ich an der Ampel meistens der schnellste und ein Ampelstart ist eigentlich keine "brenzlige" Situation.

In welcher brenzligen Verkehrssituation bist du denn, wenn du vom 1. ind den 2. Gang schaltest?

Das kann doch eigentlich nur beim Anfahren aus dem Stand sein. Wenn der Wagen noch rollt (Abbiegen, Einfädeln usw) hat man doch eigentlich nie den 1. Gang geschaltet.

Es geht mir ja auch nicht um das normale Anfahren an der Ampel oder Kreuzung, sondern viel mehr darum, dass man, wenn es mal knapp wird an der Kreuzung (zum Beispiel ich will auf die Landstrasse auffahren und ich muss "Gas geben", damit ich in die Lücke komme) die Beschleunigung entweder fehlt, oder eben zu stark ist (Durchdrehen der Reifen).

 

edit: und dass man bei unter 2000 1/min schon ordentlich Vortrieb hat, kann man jetzt auch nicht sagen...

am 2. April 2012 um 15:13

Nicht genügend Vortrieb im vergleich zu was ? ;)

Also ich bin mit dem Vortrieb mehr als zufrieden. Wenn ich mehr "gebraucht" hätte oder ich ein Auto brauche welches von 0 auf 100 km/h unter 5 Sekunden brauchen sollte damit ich mich in Lücken enfädeln kann hätte ich ein anderes Auto nehmen müßen als einen mit 1.2 l aufgelandenen Kleinwagen.

Um jetzt mal beim Altag zu bleiben, denn der Polo mit 77 KW TSI ist halt keine "Renn-Semmel" sondern ein sehr gut motorisierter Kleinwagen, wie machen das die anderen Fahrer in deiner beschriebenen Situation die nur 60 PS oder ähnlich haben. Die Warten eben bis sich die Chance ergibt auf eine Lücke die eben nicht zu einer "brenzlichen Sitiation" führen muß...

Nur weil man ein Auto mit 105 PS fährt muß man nicht hals über Kopf irgendwo herausfahren, denn die anderen Verkehrsteilnehmer können nicht wissen wie derjenige der einem eventuell gerade die Vorfahrt genommen hat beschleunigt oder beschleunigen kann...

Dadurch enstehen "brenzlichen Situationen" aber sicher nicht an etwas weniger Vortrieb wenn ich genau weiß das es daran fehlt, denn dann habe ich diese Situation wissentlich herbeigeführt ;)

Ich kann dich auf der einen Seite schon verstehen nur ändert es halt nichts an der Tatsache das es, zumindest bei uns, auch schon bei Vorüherer so war Anfang 2010. Also wußte ich auf was ich mich da einlasse bzw. weiß ich es spätestens jetzt und muß damit Leben und umgehen

LG Space

Es geht mir ja auch nicht um den allgemeinen Vortrieb, sondern eben wie gesagt nur um das Beschleunigen aus dem Stand heraus, ohne dass die Reifen durchdrehen. Diese "Begrenzung" habe ich bei keinem anderen Auto, welches ich bis jetzt gefahren bin, gehabt.

Während der Probefahrt ist mir das nicht so extrem aufgefallen.

Ich will nicht, dass hier ein falsches Bild von mir rüberkommt... Ich denke, die Situation hat jeder schon erlebt, dass man eine enge Lücke "wahrnehmen" möchte, weil dahinter eine ewig lange Schlange kommt. Dass ich da jemandem die Vorfahrt nehme stimmt nicht, denn soo knapp fahr ich normalerweise nicht raus ;)

 

am 2. April 2012 um 18:43

Das wollte ich sir auch nicht unterstellen den die Situation kennt wohl wirklich jeder.

Ich wollte damit halt nur ausdrücken das man eben mit den vorhandenen "Parametern" leben und umgehen muß, genauso wie wenn ich "nur" 60 PS habe und mich einfädeln will. Der kommt sicherlich, auch wenn er keine "Drehzahl-Bremse" im 1. Gang hat, mit sicherheit nicht schneller auf 70-100 km/h aus dem Stand ;)

Aber hat der Polo nicht ASR?

Denn bisher habe ich es kaum geschaft die Räder zum durchdrehen zu bekommen. Selbst im Winter gelingt das nur Bedingt da dann die Elektronik eingreift und die Kraft dann wegnimmt.

Ist mir jetzt noch nicht sooo aufgefallen muß ich sagen...

LG Space

@dane90:

Zitat:

sondern viel mehr darum, dass man, wenn es mal knapp wird an der Kreuzung (zum Beispiel ich will auf die Landstrasse auffahren und ich muss "Gas geben", damit ich in die Lücke komme) die Beschleunigung entweder fehlt, oder eben zu stark ist (Durchdrehen der Reifen).

So ein Lückenspringen aus dem Stand, wo die Beschleunigung im 2. Gang nicht mehr ausreicht!, ich aber das Reifendurchdrehen im 1. Gang verhindern will, wäre für mich höchstens eine Notsituation. Eigentlich aber eher ein Zeichen von Kunstpanik und nicht verkehrsgerechtem Fahrverhalten. Du musst dann eben mal etwas länger warten.

Komischerweise fahre ich wohl zu gelassen (ich muss nicht immer erster sein und in dieser Weise fahren, um dann irgendwie 200m gewonnen zu haben), denn in so einer "Notsituation" war ich meines Wissens noch nicht sehr häufig.

Mal ganz abgesehen davon, dass die anderen Verkehrsteilnehmer durch so eine Fahrweise eventuell ein Horn kriegen. Die Lücke ist dann ja relativ knapp.

Noch mal zum Handling:

Wenn du die ersten Meter (die Kupplung ist beréits geschlossen) nicht ganz soviel Gas gibst, beschleunigt der Wagen ja anfangs deinen Wünschen gemäß und ohne durchdrehende Räder. Wenn du kurz danach, aber noch vor der Abriegelung, dann über 70-80% Gas gibst, drehen die Räder doch nicht mehr durch, oder?

In der Regel kommst du auch besser weg, wenn die Räder NICHT durchdrehen...

Zitat:

Original geschrieben von navec

Noch mal zum Handling:

Wenn du die ersten Meter (die Kupplung ist beréits geschlossen) nicht ganz soviel Gas gibst, beschleunigt der Wagen ja anfangs deinen Wünschen gemäß und ohne durchdrehende Räder. Wenn du kurz danach, aber noch vor der Abriegelung, dann über 70-80% Gas gibst, drehen die Räder doch nicht mehr durch, oder?

Die Räder "scherren" dann leicht, aber drehen nicht mehr durch - das stimmt. Trotzdem ist das irgendwie umständlich und ich würde lieber ganz normal "am Gummiband" beschleunigen, als diese Abregelung zu haben...

Wie auch immer. So kommen wir nicht weiter - mich stört es, andere eben nicht...

Ich finde eben dieses Verhalten unnötig & eine (meiner Meinung nicht ganz ungefährliche) Bevormundung ist, wie ich es bei einem anderen Motor noch nicht erlebt habe.

 

Zitat:

In der Regel kommst du auch besser weg, wenn die Räder NICHT durchdrehen...

Das stimmt und genau das ist mein Problem. Es gibt nur die 2 Extreme im 1. Gang: "Gääähn" oder volles Drehmoment...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. VW Polo TSI (105 PS) - Beschleunigung im ersten Gang