ForumS60 2, V60, S80 2, V70 3, XC70 2, XC60
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. S60 2, V60, S80 2, V70 3, XC70 2, XC60
  6. Volvo XC60 D4 Ölverbrauch

Volvo XC60 D4 Ölverbrauch

Volvo XC60 D
Themenstarteram 26. Februar 2022 um 8:52

Hi Leute, wollte euch von meinem Leiden meines im November gekauften Volvos XC60 berichten.

 

Ausgangslage:

 

Volvo XC60, EZ 2015, D4, 112.000km, 181PS, 8 Gangautomatik. Summum Ausstattung und scheckheftpepflegt bei Volvo.

 

Eine Frage vorweg. Ist da der D5204T3 oder der D5204T5 Motor verbaut?

 

Bereits 1000km nach dem Kauf kam die Meldung, dass der Ölstand zu niedrig sei. Service war laut BC in 18.000km fällig. Also Öl erstmal selber aufgefüllt. Keine 1000km weiter wieder die Meldung, Verkäufer (Händler) kontaktiert und Problem geschildert.

 

Auto wurde in eine ortsnahe Werkstatt gebracht, welche einen frischen Ölwechsel inkl Filter machten und nach 1000km sollte abgelassen und gemessen werden.

 

Nach gefahrenen ca. 1200km wurde ein Verbrauch von 1,5 Öl festgestellt und da wir nicht in der VAG TSI Szene sind, ist der Verbrauch deutlich zu hoch.

 

Die Werkstatt stellte auch fest, dass der Motor nach außen absolut keine Undichtigkeiten hat. Ladeluftsystem wurde vor und hinter dem Turbo geöffnet, welches ebenfalls trocken sein soll. Im Abgastrakt soll auch nichts auffälliges zu sehen sein (Stichwort Kolbenringe, Ventilschaftdichtung usw).

 

Händler also über den aktuellen Stand informiert. Dieser holte dann das Auto zu sich und brachte es in eine Werkstatt in seiner Nähe (die erste Werkstatt ist in meiner Nähe und ich kenne die Werkstatt, glaube also nicht, dass da irgendwas schiefgegangen ist).

 

Der Werkstattmeister der 2. Werkstatt informierte mich täglich über den aktuellen Stand des Autos. Seine Worte „Motor sei zerlegt, sie können nichts feststellen und der Motor geht jetzt zu einem Motorenbauer und der überprüft alles. Egal wie es komme, es werden so oder so neue Kolben, Ringe usw verbaut. Kostendeckung sei vom Händler bestätigt worden. Erster Kostenvoranschlag: ab 4500€ aufwärts“.

 

Das ist die Zusammenfassung der letzten 3 10 minütigen Telefonate mit dem Meister. Beim 4 Gespräch dann die große Wendung, er habe das Auto verwechselt. Er habe auch noch einen XC60 da stehen, welcher beim Motorenbauer sei. Meiner wurde nur, wie in der ersten Werkstatt auf Ölverlust kontrolliert, Ölwechsel gemacht und geht zurück an den Händler.

 

Bei aller Liebe, aber wie dumm muss man sein, um ein Auto über 3 Telefonate und 2 Wochen zu verwechseln?

 

Hört sich alles sehr faul an und da stimmt absolut was nicht. Sollte sich das alles nach Ausgang des Verfahrens als Verarsche herausstellen, werde ich diese Werkstatt definitiv in der HWK melden.

 

Aktueller Sachstand also: Hole das Auto beim Händler ab. Laut ihm soll ich nochmal 1000km fahren und es dann wieder in „seine“ (2.) Werkstatt bringen, um nochmals das Öl zu messen.

 

Da ich diesem aber absolut nicht mehr vertraue, wird bei Ankunft in der Heimat das Öl direkt abgelassen und nachgemessen. Ich traue dem echt zu, dass der einfach jetzt zu viel Öl drauf gekippt hat und dann nach 1000km kein Verbrauch festgestellt werden kann.

 

Dem Händler habe ich auch angeboten, da wir uns seit Dezember nur im Kreis drehen, dass er das Auto einfach zurücknimmt. Darauf lässt er sich nicht ein. Zwei von mir gesetzte Fristen zur Nachbesserung des Mangels hat er mittlerweile auch wortlos verstreichen lassen.

 

Deshalb geht es morgen auch zum Anwalt. Ich war für eine friedliche Lösung bereit, aber jetzt bekommt er das volle Programm.

 

Ende vom Lied: erster Volvo und direkt so eine scheiße. Ansonsten bin ich echt zufrieden mit dem Auto. Ob der nächste nach Rückabwicklung des Kaufvertrages wieder ein Volvo wird, überlege ich mir aber echt.

 

 

 

 

Ähnliche Themen
19 Antworten

Zitat:

@brainworx schrieb am 1. März 2022 um 13:24:06 Uhr:

Wikipedia: Auch eine top Informationsquelle. In diesem Fall wäre ein prüfender Blick in die CoC-Papiere aber wohl zielführender, wenn weder den Hersteller-Informationen noch der Service-Software geglaubt wird. D4 mit 181 PS aus 2015 kann ein D4204T5, aber auch D4 AWD D5244T12 sein, wir werden es vielleicht erfahren?

Sehe ich genauso, Brain

Wäre auch die sicherste Variante, weil der Wagen mit den CoC-Papieren ausgeliefert wird und eine Verwechslung ausgeschlossen ist.

Ich habe jetzt nicht nach dem D5244T12 AWD nachgeschaut. Verfügt diese Baureihe auch über eine Füllmenge von 5,2 l oder hat er schon 5,9 l?

5,9 L. Daher gehe ich weiterhin davon aus, dass es sich beim TE um den D4204T5 handelt. Der 5-Zylinder hätte, neben dem E-Gedöns, ja auch noch einen Peilstab ...... unser Thema also. :-)

Fünfzylinder

Zitat:

@brainworx schrieb am 1. März 2022 um 14:38:00 Uhr:

5,9 L. Daher gehe ich weiterhin davon aus, dass es sich beim TE um den D4204T5 handelt. Der 5-Zylinder hätte, neben dem E-Gedöns, ja auch noch einen Peilstab ...... unser Thema also. :-)

Richtig, unser Thema. :)

Nützt nichts, einen prüfenden Blick in die CoC-Papiere wäre jetzt spannend.

Und natürlich der Verlauf in der Werkstatt.

Themenstarteram 2. März 2022 um 10:42

Danke für die Infos. Ich werde heute Abend in die CoC-Papiere schauen, dann haben wir Gewissheit um welchen Motor es sich handelt. AWD ist meiner übrigens nicht.

Jetzt aber mal unabhängig von irgendwelchen Meldungen, die im DIM angezeigt werden oder auch nicht. Wenn 5,2L Liter aufgefüllt werden und nach etwas mehr als 1000km (in dem Zeitraum auch eher Kurzstreckenbetrieb, also kein Vollgas auf der AB oder so) nur noch etwas über 4 Liter abgelassen werden, dann stimmt doch was nicht. Egal was die Anzeige sagt. Filter wurde dabei im Übrigen auch abgelassen, in den Messerbecher abgetropft und wieder gewechselt. Die 0,4L Des Filters sind also zu vernachlässigen. Da vertraue ich auch keiner Anzeige, OBD-Dongle oder sonst was, sondern dem herkömmlichen Messbecher.

Und nochmal zur Ergänzung: Als das Auto in der ersten Werkstatt war und unter anderem der ganze Abgasstrang inkl. Ladeluftsystem überprüft wurde, war ich anwesend. Alles trocken, für meinen Geschmack schon zu trocken. Selbst durch die Endrohre kannst du mit einem sauberen Lappen gehen, der wird kaum dreckig. Und ich bezweifle, dass Volvo so ein gutes Abgasreinigungssystem hat.

Für die Überprüfung des Ölverbrauchs gibt es eine klare Handlungsanweisung von Volvo, bei der die Ölmenge incl. Filter exakt ausgewogen wird. 1,2 l innerhalb von 1.000 Km sind nach meinem Geschmack zu viel. Wenn es also nirgends rausläuft, wird es verbrannt - warum auch immer. Keine Warnmeldung bei dieser Sachlage wundert mich schon. Daher würde ich mir den digitalen Füllstand anschauen, ebenso einen Blick auf die beiden Turbolader werfen und in die Ladeluftstrecke und Zylinder schauen. Mit den Begrifflichkeiten 'alles überprüft' verbinde ich keine Affinität zur Problemlösung. Und dass ein VEA aus diesem BJ furz trocken ist, kommt (sehr) selten vor. :-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen