ForumVolkswagen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Volkswagen will Werk in der Türkei bauen

Volkswagen will Werk in der Türkei bauen

VW
Themenstarteram 6. Oktober 2019 um 19:19

Warum sich Volkswagen für die Türkei entschieden hat

https://www.handelsblatt.com/.../25081050.html?...

Wie kann man in der jetzigen Zeit dort eine Fabrik bauen und somit das "System" dort zu unterstützen.

Auf der anderen Seite: VW hatte ja schon von je her eine gewissen Affinität für autoritäre Nähe.

Ähnliche Themen
43 Antworten

Deshalb hab ich ja auch geschrieben: Noch ein Grund, künftig keinen VW mehr zu kaufen.

Unter moralischen Aspekten kann man sowas auch nicht beurteilen, da man sonst kaum ein Produkt kaufen kann.

Ich glaube auch, dass es den meisten egal sein wird, was VW da so macht. Die fahren eben nur ein Auto und wollen sich mit Hintergründen auch gar nicht auseinander setzen.

 

Mir persönlich ist es egal ob die da produzieren wollen.

Das denke ich auch. Die jetzt VW kaufen gefällt das Auto wahrscheinlich einfach. Was die da oben machen juckt viele eh nicht, solange das Produkt stimmt. Was hinten raus kommt juckt auch die wenigsten.

 

Und moralisch einkaufen ist schlich nicht möglich, da Moral nunmal jeder anders sieht. Der eine findet Fleisch kaufen moralisch bedenklich, der andere findet Amazon unmoralisch, der andere findet Autos unmoralisch.

Wie man es macht, man macht es falsch:D

Gerade sind wieder 5 deutsche Staatsbürger in der Türkei inhaftiert worden...teils wegen Erdo?an kritischer Kommentare auf Facebook. Schauen wir mal, wann dann in ein paar Jahren die ersten VW Mitarbeiter auf einem Business Trip zum neuen Werk in Izmir inhaftiert werden. Da wird das Geschrei groß sein.

Zum Thema Arbeitsplätze: Im derzeitigen Passat Werk in Emden sowie in Hannover werden im Zuge der Umstellung auf Elektrofahrzeuge 7.000 Arbeitsplätze abgebaut. In der Türkei werden zeitgleich 4.000 Arbeitsplätze geschaffen....nach Diesel Skandal jetzt noch Investitionen in einem mehr oder weniger totalitären Staat...mir kommt erst mal kein VW Konzern Produkt mehr ins Haus, mein Audi A6 war der letzte aus diesem Hause.

Unglaublich aber wahr, moralischer Konsum ist möglich, mir zumindest fehlt es an nichts.

Update: Die Türkei erwägt einen Einmarsch in Syrien, dementsprechend begeistert sind Trump, die EU usw....wird immer besser.

Ich halte den ID3 durchaus für interessant, zu befürchten wäre nur, das dieses Auto qualitativ so wird wie auf der IAA.

Muss ich da jetzt ein schlechteres Gewissen haben, weil weniger Mitarbeiter für die Produktion gebraucht werden? Ich denke nicht.

Wie sagte noch Immanuel Kant: Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. Bequemer ist es natürlich, zu sagen, da kann ich sowieso nichts dran ändern oder das ist mir egal, es interessiert mich nicht, bin ja nicht betroffen. Ich glaube, das ist die Einstellung von modernen Konsumidioten.

Zitat:

@M4d.-.M4x schrieb am 8. Oktober 2019 um 09:29:10 Uhr:

Zitat:

@Stancer schrieb am 8. Oktober 2019 um 07:51:53 Uhr:

Man sollte allerdings differenzieren. Als z.b. Toyota sein Werk in der Türkei baute, befand sich diese auf einem guten Weg in Richtung westlicher Demokratie. Zudem ist die Position eine andere. VW geht aus seinem Heimatland raus weil es in der Türkei billiger ist zu produzieren und es vermutlich massig Subventionen gibt.

Japaner/Koreaner nutzen die Türkei als Tor nach Europa, Golfregion und Afrika.

Welches Werk wird denn dafür geschlossen, wenn du sagst, dass VW aus seinen Heimatland raus geht?

Und warum schließen die anderen Firmen ihre Werke nicht, wenn die Moral doch so groß schreiben?

Standortentscheidungen sind in aller erster Linie nunmal wirtschaftliche Entscheidungen. Wer weiß ob Erdogan überhaupt noch an der Macht ist, wenn geplant 2022 das Werl eröffnet?

Diese Autos werden in der Türkei produziert

Fiat – Egea

 

Fiat – Doblo

 

Fiat – Fiorino

 

Fiat – Linea

 

Peugeot – Bipper

 

Citroen – Nemo

 

Renault – Megane - Clio

 

Ford – Transit

 

Ford – Courier

 

Ford - Custom

 

Hyundai – i10

 

Hyundai – i20

 

Toyota – Corolla

 

Toyota – Verso

 

Toyota – Ch-R

 

?suzu – D-Max

 

Honda - Civic

 

Opel – Combo

 

Grüß euch

Nevzat

Zitat:

@Spock1701 schrieb am 8. Oktober 2019 um 20:27:49 Uhr:

Wie sagte noch Immanuel Kant: Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. Bequemer ist es natürlich, zu sagen, da kann ich sowieso nichts dran ändern oder das ist mir egal, es interessiert mich nicht, bin ja nicht betroffen. Ich glaube, das ist die Einstellung von modernen Konsumidioten.

Nein, ich denke nicht. Ich kann ja nicht aus Rücksicht auf Arbeitsplätze ein schlechteres oder falsches Produkt kaufen.

VW bekommt die Chance in Form des ID3, bleibt die Qualität so wie bei den ausgestellten Fahrzeugen, dann erhält in 2 bis 3 Jahren vielleicht sogar ein chinesischer Hersteller den Zuschlag.

Zitat:

@Spock1701 schrieb am 8. Oktober 2019 um 20:27:49 Uhr:

Wie sagte noch Immanuel Kant: Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. Bequemer ist es natürlich, zu sagen, da kann ich sowieso nichts dran ändern oder das ist mir egal, es interessiert mich nicht, bin ja nicht betroffen. Ich glaube, das ist die Einstellung von modernen Konsumidioten.

Nur mal so interessehalber:

Zählst du dich mit zu den Konsumidioten?

Das neue Werk ist überflüssig und wird auf längere Sicht Arbeitsplatzexport weg aus Deutschland zur Folge haben.

Erdogan eskaliert ja grad wieder rum. Bin ja gespannt wann er sich endgültig vom Westen und der NATO distanziert und dann könnte sich das Werk in der Türkei als grossen Fehler herausstellen !

Eines sollte klar sein, wenn Erdogan mit der EU bzgl. der Flüchtlingskrise oder mit der NATO/USA bricht wird das auch wirtschaftliche Folgen haben !

Ich frage mich eh wie man bei der mittelfristigen Lage da unten da jetzt ein Werk bauen möchte. Nur enorme Subventionen können doch dazu geführt haben, denn fast jedes Land in der Nähe wäre wohl besser gewesen. Warum nicht Ungarn, Rumänien oder Bulgarien ?

Auf der einen Seite habe ich mich selber gefragt , was VW da wohl will . Auf der anderen Seite , nach dem ich gesehen habe , wer alles dort schon ein Auto baut , sind die in der besten Gesellschaft . Und politisch gesehen , sind in Deutschland aktuell die Voraussetzungen ebenfalls nicht besser . Etweder irgendwelche Harz4 Empfänger ketten sich an die Gleise an , oder bekifften " Aktivisten" veranstalten einen Tanz vor dem Brandenburger Tor . Dazu finden SUV Fahrer konische Zettel hinter der Windschutzscheibe oder mit etwas Glück gleich ein abgetretenes Außenspiegel... Hm... Lass mich mal kurz überlegen

Zitat:

Warum nicht Ungarn, Rumänien oder Bulgarien ?

Direktzahlungen, Umstellung der Staatsflotte, fast kostenloser Grund und Boden, Pkw-Übernahmequoten durch den Staat etc.

Ändert alles nichts daran, dass für das Werk kein Bedarf besteht. Akute Auslastungsprobleme hat VAG in Emden, Osnabrück, Dresden, Ingolstadt, Neckarsulm, Brüssel. Wolfsburg kann auch Schwierigkeiten bekommen, wenn der SUV-Trend anhält und der Golf durch T-Roc / T-Cross noch stärker substituiert wird, die auf der iberischen Halbinsel vom Band laufen. Inwieweit durch die Koop mit Ford Hannover und Posen Stückzahlen verlieren, bleibt noch abzuwarten. Ich sehe jedenfalls jede Menge mangelhaft ausgelasteter Werke und allenfalls bei Skoda einen Engpass, der sich aber mit Hilfe anderer Konzernwerke beseitigen ließe.

Davon ab mutet es grotesk an, dass die Tschechen so vehement gegen eine Verlagerung des Superb nach Emden protestiert haben, weil dieses Auto ja unbedingt in Tschechien produziert werden müsse. Jetzt bei der geplanten Verlegung in die Türkei sagt keiner was.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Volkswagen will Werk in der Türkei bauen