ForumCRV, HRV & FRV
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. CRV, HRV & FRV
  6. Vergleichstest CR-V

Vergleichstest CR-V

Honda CR-V
Themenstarteram 12. Juli 2011 um 6:51

Neulich an der Tankstelle blätterte ich während mein Auto gewaschen wurde in der neuen Autozeitung. Da wurden SUVs vergleichsgetestet.

Um es kurz zu machen: der CR-Vbelegte den vorletzten Platz noch vor dem Dacia!!!

Erster wurde natürlich der Tiguan, 2. der Q5, dann der X1 (warum zum Teufel wurde nicht der X3 verglichen?), der GLK, der Kuga, bester Japaner wurde der Mazda CX-7, Hyundai und Kia irgendwo im Mittelfeld, Freeländer auch irgendwo auf den Plätzen, relativ weit vorne der Quashkai +2 (warum der und nicht der X-trail?), der Outlander, der sonst nicht so toll bewertett wird, und 3. letzter wurde der Subaru Forester.

Ok, der CR-V hat sicher den schwächsten Allrad, aber die geräumigste und durchdachteste Karosserie, ein gutes Fahrwerk und einen guten Motor, eine überkomplette Serienausstattung, das hat er sich nicht verdient. Warum der Subaru so weit hinten? Der Wagen mit dem besten Allrad und dem tollen Boxer-Diesel. Ich hatte keine Zeit alle Details zu lesen, aber es hiess im Fazit, der CR-V sei farblos. Und ich dachte immer Autos wären lackiert.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 12. Juli 2011 um 6:51

Neulich an der Tankstelle blätterte ich während mein Auto gewaschen wurde in der neuen Autozeitung. Da wurden SUVs vergleichsgetestet.

Um es kurz zu machen: der CR-Vbelegte den vorletzten Platz noch vor dem Dacia!!!

Erster wurde natürlich der Tiguan, 2. der Q5, dann der X1 (warum zum Teufel wurde nicht der X3 verglichen?), der GLK, der Kuga, bester Japaner wurde der Mazda CX-7, Hyundai und Kia irgendwo im Mittelfeld, Freeländer auch irgendwo auf den Plätzen, relativ weit vorne der Quashkai +2 (warum der und nicht der X-trail?), der Outlander, der sonst nicht so toll bewertett wird, und 3. letzter wurde der Subaru Forester.

Ok, der CR-V hat sicher den schwächsten Allrad, aber die geräumigste und durchdachteste Karosserie, ein gutes Fahrwerk und einen guten Motor, eine überkomplette Serienausstattung, das hat er sich nicht verdient. Warum der Subaru so weit hinten? Der Wagen mit dem besten Allrad und dem tollen Boxer-Diesel. Ich hatte keine Zeit alle Details zu lesen, aber es hiess im Fazit, der CR-V sei farblos. Und ich dachte immer Autos wären lackiert.

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten

Ich gebe gar nicht mehr viel auf Tests aus Autozeitungen. Habe dabei das Gefühl, als ob die Zeitungen hoch gesponsert von diversen Herstellern werden und deshalb die Bewertungen entsprechend ausfallen. Man beachte die Zulassungszahlen für den CR-V in unseren Nachbarländern: Dort wird er sehr viel und mit großer Zufriedenheit gefahren.

Sicher hat der CR-V nicht den besten Allrad, aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass er "nur" ein SUV und kein waschechter Offroader ist. Dacia ist nur ein Billigheimer.

Ich sehe mir die Zufriedenheit über Autos in Foren an und entscheide für mich, ob ich das Auto kaufe oder nicht - diese diversen Tests aus Autozeitungen sind für mich nicht ausschlaggebend.

Rein optisch gefallen mir von den neuen SUV's nur der Freelander und X-Trail, selbst der CR-V III gefällt mir nicht mehr und spielt bei meiner nächsten Kaufentscheidung wahrscheinlich keine Rolle mehr (die sehen doch nur noch wie hochbeinige Kombis aus :( )

Richtig!

Sch... auf diese Vergleichstests! Ich denke auch dass da immer bissl was an Geld fließt dass das eigene Produkt gut da steht.

Ganz ehrlich: Der Tiguan ist absolut Ideenlos. Einfach den Golf hochgebockt und fertig ist ein SUV.

Natürlich bietet er Qualität, aber ich finde er sieht einfach nur einfallslos und langweilig aus. Zudem kostet er eine ganze Ecke mehr.

Der CR-V ist in seinem Aussehen viel eigenständiger.

Und mit BMW und Audi kann man ihn nicht vergleichen, das sind auch preislich ganz andere Dimensionen, wenn der CR-V hier gewinnen würde, würde BMW und Audi definitiv was falsch machen.

Für das viele Geld mehr, kann und muss man auch etwas mehr erwarten.

Wenn ich wesentlich mehr Geld gehabt hätte, hät ich mir auch den X5 statt dem CR-V gekauft, einfach weil er (meiner Meinung nach) toll aussieht und ordentlich Dampf unter der Haube hat (braucht man ja aber leider bei unserem Verkehrsaufkommen eh nicht...).

In anderen Vergleichstests misst er sich mit den SUVs von Ford, Nissan, Toyota, Subaru, Kia, Peugeot, Renault, Opel, Chevrolet etc. Einfach mit SUVs die dem CR-V wesentlich ähnlicher sind, auch in der Preisklasse. Und da hat er immer recht gut abgeschnitten.

Und der Subaru Forester spielt auch da fast immer vorne mit, der Motor ist klasse und bietet weit mehr Geländetauglichkeit als die meisten.

Nicht umsonst ist Subaru in der Kundenzufriedenheit immer weit vorne.

Der CR-V ist eben ein einfacher und recht günstiger SUV und kein Offroader und als solches muss er auch getestet werden, alles andere ist doch Schwachsinn.

Ich geb auch wesentlich mehr auf Meinungen in Foren, als auf seltsame Tetsts in Automagazinen.

Die Hauptsache ist und bleibt doch dass der Käufer mit dem Auto zufrieden ist und nicht irgendeine Zeitschrift!

Die Tests der Autozeitschriften sind meist ziemlich subjektiv. Die Punkte werden sehr willkürlich vergeben, Hauptsache, das Endergebnis fällt wie gewünscht aus. Ausländische Fabrikate haben sowieso keine Chance.

Besser, weil objektiver finde ich da die Tests des ADAC. Und da hat der CRV vergleichsweise gut abgeschnitten.

Gruß, Klaus

Ich habe seit 2 1/2 Monaten meine Gebrauchten CR-V (Bj 2008) und bin sehr zufrieden. Klar gibt es Verbesserungsmöglichkeiten aber das Meiste währe Jammern auf höchstem Niveau (Befahrersitz Höhenverstellung wäre schon nett). Jedenfalls, auf der Suche nach einem guten Gebrauchten SUV mit Benzinmotor habe ich natürlich die diversen Fabrikate angeschaut und bei uns fand gerade ein sogennanter Autofrühling statt, wo diverse Händler vertreten waren. Somit hatte man einen recht guten Überblick zumindest über Neufahrzeuge und gute Gebrauchtwagen. Zum ach so tollen Tiguan nur soviel ; Heckklappe auf, meine Frau und ich guckten uns den Kofferaum an, Rücksitze nach vorne geschoben (dann kann aber niemand mehr hinten sitzen), nochmals in den Kofferaum geschaut, Klappe wieder zu und Thema erledigt.

Der Quatschkai hatte eine zu geringe Anhängelast (es sollten für mich mindestens 1500 Kg sein) und war zu klein, Toyota zu klein, Skoda zu klein, Chevrolet/Opel mit kleinem Benzinmotor kein Allrad, MB, BMW, Audi entschieden zu teuer, Hyundai gefällt mir nicht, KIA Sportage zu klein, Kia Sorento zu groß und teuer, Mazda und Ford haben nur einen großen saufenden Benziner, Outländer auch nicht schlecht aber meistens als reiner Frontkratzer und die zweigeteilte Heckklappe ist meiner Meinung nach auch nicht der Hit. Subaru war leider nicht vertreten, habe auch keinen Händler in der Nähe.

Somit blieb fast zwangsläufig der CR-V übrig, zumal er einer der sparsamsten Benziner in der Klasse ist und der TÜV bzw DEKRA Report ebenfalls sehr positiv ist. Ausserdem sind in meiner Nähe zwei Hondahändler.

Sehe die sogenannten Tests eher als mal gute und mal schlechte Unterhaltung. ADAC Tests sind noch relativ o.k. aber auch dort finden sich meiner Meinung nach unschöne Tendenzen. Welches Auto ich kaufe kann ich noch immer selbst entscheiden.

Gruß

EDIT :

Hatte eben den "Vergleichstest" in den Händen gehabt. Wie mann einen Dacia Duster mit einem Audi Q5 oder MB GLK vergeichen kann erschließt mir nicht so ganz. Dafür fehlten Chevrolet und Opel sowie der Outlander (statt des ASX) bzw seine Ableger von Citroen und Peugeot.

Die Vorteile des CR-V werden nur am Rande erwähnt dafür die sogenannten Nachteile deutlich hervorgehoben.

Also viel blabla um nichts.

Hallo,

ich habe den hier erwähnten Test nicht gelesen. Bei den meisten sogenannten "Fachzeitschriften" werden Punkte in einzelnen Kategorien verteilt. Eine Platzierung wird über die Gesamtpunktzahl vergeben. Wenn man die Kategorien ( Fahrwerk,Motor,Wirtschaftlichkeit,Geländetauglichkeit....) nach seinen eigenen Prioritäten bewertet käme wahrscheinlich ein anderes Fahrzeug auf den ersten Platz. Es würde auch nicht zwangsläufig der CR-V sein.

Ein Punkt kann leider bei keinem Vergleichstest bewertet werden : Zuverlässigkeit! Da müssen dann die Foren herhalten oder Langstreckentests.

Der Letztplatzierte eines Tests muss für mich nicht der Schlechteste sein. Wirkliche Verlierer sind die, die für den Vergleichstest kein Produkt bieten könne. Da hat sich unsere Autoindustrie (VW & co.) in der Vergangenheit richtig mit Ruhm bekleckert. Sie konnten keine Hybridfahrzeuge liefern,die man bei Toyota und Honda schon kaufen konnte. Mit Partikelfilter bei Dieselfahrzeugen genau das Gleiche. Da waren die Franzosen schneller.

Am Freitag erscheint auch ein Vergleichstest in der Autobild.

Zitat:

Original geschrieben von CBR-333

Am Freitag erscheint auch ein Vergleichstest in der Autobild.

Ja, danke.

Gerade hat sich Nostradamus bei mir gemeldet, per SMS.

Hier das Testergebnis:

1: VW Tiguan 2.0 TDI

2: BMW X1 xDrive 18d

3: Ford Kuga 2.0 TDCi

.....

und abgeschlagen auf dem letzten Platz mein zukünftiges Auto (ab 10/2011)

4: Honda CR-V 2.2 i-DTEC

:)

Hallo!

Es ist doch immer das gleiche mit Auto-Tests in einschlägigen Hochglanzmagzinen. Die Deutsche Automobil-Lobby liegt wie immer auf den ersten Plätzen, die Produkte ausländischer Hersteller sind weit abgeschlagen und werden mit fadenscheinigen Argumenten schlechtgeredet. Ich gebe nichts auf solche Aussagen und bilde mir meine Meinung lieber selbst.

Mein CR-V den ich seit genau 8 Wochen mein Eigen nenne ist mittlerweile nach zwei Civic und einem Prelude der 4. Honda in meiner Garage.

Sicherlich muss man als eingefleischter Honda-Fahrer auch zugeben daß man zuweilen etwas durch die "rosarote-Hondabrille" schaut aber ein zufriedener Honda-Kunde wie ich es nunmal bin ist ein "Wiederholungstäter" und kauft sich eben wieder einen Honda. Tests hin oder her.

Ein VW-Tiguan oder ein Ford Kuga würde ich noch nichteinmal Probefahren da ich eine generelle Abneigung gegen diese Marken habe und auch aus Familien und Bekanntenkreise schon so das Ein oder Andere negative davon gehört und auch gesehen habe.

Sogenannte "Premium-Marken" zu Premium Preisen kann ich mir 1. nicht leisten und 2. gehen diese Marken nicht an mich.

Es muss sich Jeder, egal für welches Auto er sich entscheidet selbst einen subjektiven Eindruck verschaffen und dann Entscheiden.

Es gibt immer etwas Besseres aber es muss gefallen und bezahlbar sein.

 

MFG

Zitat:

Es muss sich Jeder, egal für welches Auto er sich entscheidet selbst einen subjektiven Eindruck verschaffen und dann Entscheiden.

 

Ja, aber wie soll das gehen?

Ich kann mich ja nur entscheiden, wenn ich zumindest einige Hundert km mit jedem der in Frage kommenden Modelle gefahren bin - und das ist in der Praxis nicht durchführbar.

Deshalb möchte ich mich ja auch auf die Tester verlassen können, da diese die Möglichkeit haben, lange genug zu testen und die unterschiedlichen Modelle direkt zu vergleichen.

Fahrverhalten, Straßenlage, Wintertauglichkeit, Verbrauch, all das sind Kriterien, die man beim "Probesitzen" im Verkaufsladen leider nicht abklären kann - und schon gar nicht die Verlässlichkeit und Wertbeständigkeit.

Die Antwort darauf erwarte ich mir von den Tests in den diversen Motorzeitschriften.

Aber wie man sieht, ist es mit der Objektivität leider nicht weit her!

Also meine resignierende Frage:

Worauf kann man sich denn überhaupt verlassen?

Gruß Orteo

 

Ich lese diese verschiedenen Testberichte auch immer und versuche meine

eigenen Kriteren einzubinden. Für mich eine wichtige Information sind technische

Daten aus dem Testalltag. Bremsweg, Wendekreis, Verbrauch, Beschleunigung,

Gewichte usw. Was ich meistens sehr vermisse, sind sehr sicherheitsrelevante

Angaben wie Licht, Rundumsicht, Sicht nach hinten unten, ev. Blendung des

Gegenverkehrs wegen Tageslicht, Funktion der Nebellampen, Wirkung der Heizung

und der Klima und nicht zu letzt der Langstreckenkomfort.

Ich habe mal vor ca. 10 Jahren den Passat nicht gekauft, weil der rechts einen

kleineren Spiegel hatte als links. Passte mir absolut nicht, weil ich will was darin

erkennen. Damals war die Probefahrt beendet bevor Sie begonnen hatte.

In keinem Test den ich damals gelesen hatte, wurde der kleinere Spiegel erwähnt.

Daher ist es wichtig, sich auch eine egene Meinung zu bilden. VW wird in der

Ergonomie und der Haptik immer sehr gelobt. Ich finde, dass da andere Autos

nicht schlechter sind. Anders gemacht, aber nicht schlechter. Sehr wichtig ist auch

das Bauchgefühl. Ich setz mich rein und merke, den muss ich nicht probefahren.

Sehr amüsant war auch einmal ein Leserbrief in der Autobild:

Ein Lexusfahrer erfüllte sich einen Bubentraum und kaufte sich einen Cayenne.

Nach einem halben Jahr hatte er wieder einen Lexus, weil der Porsche einfach

zu unkorvotabel war. In Vergleichtest's hat aber immer der Porsche die Nase vorn.

Darum ist es sehr wichtig möglichst unvoreingenommen (sehr schwierig) an die

Autos ranzugehen und einfach mal was "fremdes" probieren. Wer weiss, vielleicht

ist gerade dieses Auto genauso bequem, Der Schalthebel genau dort wo er mir passt

und der Blinker fühlt sich so an wie ich es mir vorstelle und nich so wie es dem

Tester gefällt.

Gruss

ram09

Zitat:

Original geschrieben von CD10

Zitat:

Original geschrieben von CBR-333

Am Freitag erscheint auch ein Vergleichstest in der Autobild.

Ja, danke.

Gerade hat sich Nostradamus bei mir gemeldet, per SMS.

Hier das Testergebnis:

1: VW Tiguan 2.0 TDI

2: BMW X1 xDrive 18d

3: Ford Kuga 2.0 TDCi

.....

und abgeschlagen auf dem letzten Platz mein zukünftiges Auto (ab 10/2011)

4: Honda CR-V 2.2 i-DTEC

:)

Nostradamus hatte recht, auch wenn die Punktedifferenz zum Kuga mit 328 zu 333recht gering war, BMW 350, VW 360).

Hauptproblem waren der Bremsweg und der angeblich zu hohe Verbrauch.

Kann dein Nostradamus auch die Lottozahlen vorhersagen ?;)

Gruß

Habe auch beide Tests gelesen... Ist eigentlich jemandem aufgefallen, dass in beiden Zeitungen der identische CR-V getestet wurde? Schaut mal aufs Kennzeichen ;)

Was nun die Kritik angeht, ist die zu gewissen Teilen sicher nicht ganz falsch (eher gemütliches Fahrverhalten, kein Verbrauchswunder), aber zu einem großen Teil natürlich wie immer auch wieder sehr durch die deutsche Brille gesehen. Dass keiner mit dem Platzangebot hinten und im Kofferraum mithalten kann, wird eher beiläufig erwähnt und bei den Punkten nicht so klar berücksichtigt wie die Schwächen. Und wenn ich dann in der Auto Bild lese, dass der Motor spritzig ist, währen die Auto Zeitung ihn eher fade findet, dann ist ja mal wieder klar, dass sich jeder das zurecht biegt wie er es braucht. Alles in allem finde ich kommt der CR-V in der Auto Bild - trotz des letzten Platzes - nocht etwas besser weg. Die Kritik in der Auto Zeitung ist zum Teil echt an den Haaren herbeigezogen.

Aber was will man von der deutschen Autopresse erwarten...?

Kleine Anekdote dazu am Rande: vor meinem CR-V hatte ich den Accord. Und als ich da mal vor Jahren einen Vergleistest las und der Redakteur händeringend nach Schwächen suchte, kam ich aus dem Lachen nicht mehr raus: da wurde doch tatsächlich bemängelt, dass sich die hinteren Seitenscheiben nicht komplett versenken ließen! Dass das bei 95% ALLER Autos so ist, spielte da keine Rolle, denn schließlich musste man ja irgendwas zu meckern finden. Wenn das mal keine Bände spricht über die vermeintliche Objektivität deutscher Autotester :D

1) Also der 1er BMW hat in fast allen Vergleichstest gegen Golf und Co. verloren (hab mir trotzdem einen gekauft !). Grund war immer das geringe Platzangebot (!) und die teure Aufpreisliste (!) Im Umkehrschluss muesste der CR-V somit meistens gewinnen...

2) Heutzutage sind die PKW in einer Preisklasse m.E. qualitativ und technisch ziemlich auf einem vergleichbaren Stand, auch bei den SUV. Details entscheiden also .

3) In den USA ist der CR-V einer der meist verkauften SUV (wenn nicht ueberhaupt der meistverkaufte),

http://www.goodcarbadcar.net/.../...-best-selling-suvs-in-america.html

entsprechend schneidet er dort in den Tests ziemlich gut ab...

4) Gelaendegaengigkeit: musste neulich mit dem CR-V einen matschigen Feldweg fahren, beinhaltete auch eingige sehr matschige Steigungen. Mit einem standard PKW hat man hier keine Chancen (selbst mehrfach getestet, nein nicht mit dem BMW!), derCR-V fuhr aber problemlos durch. Fuer solche Zwecke ist also die Gealaendegaengigkeit völlig ausreichend, auch wenn mancher Offroad-Freak dies vielleicht als "leichtes" Gelände bezeichnen wuerde. Für schwereres Gelände würde ich aber keinen anderen SUV, sondern eher z.B. einen Defender empfehlen...

Zusammenfassung: lasst euch den Spass am CR-V nicht vermiesen !

Themenstarteram 16. Juli 2011 um 19:00

Zitat:

Original geschrieben von volvohondasaab

Habe auch beide Tests gelesen... Ist eigentlich jemandem aufgefallen, dass in beiden Zeitungen der identische CR-V getestet wurde? Schaut mal aufs Kennzeichen ;)

Was nun die Kritik angeht, ist die zu gewissen Teilen sicher nicht ganz falsch (eher gemütliches Fahrverhalten, kein Verbrauchswunder), aber zu einem großen Teil natürlich wie immer auch wieder sehr durch die deutsche Brille gesehen. Dass keiner mit dem Platzangebot hinten und im Kofferraum mithalten kann, wird eher beiläufig erwähnt und bei den Punkten nicht so klar berücksichtigt wie die Schwächen. Und wenn ich dann in der Auto Bild lese, dass der Motor spritzig ist, währen die Auto Zeitung ihn eher fade findet, dann ist ja mal wieder klar, dass sich jeder das zurecht biegt wie er es braucht. Alles in allem finde ich kommt der CR-V in der Auto Bild - trotz des letzten Platzes - nocht etwas besser weg. Die Kritik in der Auto Zeitung ist zum Teil echt an den Haaren herbeigezogen.

Aber was will man von der deutschen Autopresse erwarten...?

Kleine Anekdote dazu am Rande: vor meinem CR-V hatte ich den Accord. Und als ich da mal vor Jahren einen Vergleistest las und der Redakteur händeringend nach Schwächen suchte, kam ich aus dem Lachen nicht mehr raus: da wurde doch tatsächlich bemängelt, dass sich die hinteren Seitenscheiben nicht komplett versenken ließen! Dass das bei 95% ALLER Autos so ist, spielte da keine Rolle, denn schließlich musste man ja irgendwas zu meckern finden. Wenn das mal keine Bände spricht über die vermeintliche Objektivität deutscher Autotester :D

Wurde die Automatikversion getestet? Weil die Hondaautomatik sogt für recht deftige Mehrverbräuche. Wie auch immer, die Benzinversionmit Schaltung ist eines der sparsamsten Benzin-SUVs überhaupt. Honda Diesel würde ich sowieso nicht kaufen.

Träges Fahrverhalten? Ich habe echte Sommereifen Nokian HT SUV) oben und bin in Kurven, vor allem Autobahnab- und -auffahrten immer der schnellste. Was an dem Fahrverhalten träge sein soll, verstehe ich nicht. Für ein SUV ist die Strassenlage sensationell. Ich habe so meine Stammstecken, da habe ich schon viele geärgert. Vielelleicht gilt das für den kopflastigen Diesel, immerhin ist der um 150kg schwerer, der VTEC fährt sich erstlalssig.

Deine Antwort
Ähnliche Themen