ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Verbrauch bei hohen Geschwindigkeiten?

Verbrauch bei hohen Geschwindigkeiten?

Themenstarteram 2. Juni 2015 um 22:25

Hallo,

ich frage mich aktuell, welche technischen Hintergründe es hat, dass ein Diesel bei 200 km/h signifikant weniger verbraucht, als ein Benziner.

Wenn ich mir diesen Test in der Autobild ansehe, dann sind die Unterschiede extrem.

http://www.autobild.de/.../diesel-oder-benziner-vergleich-3487175.html

Beinahe schon +100% Mehrverbrauch.

Das lässt sich weder mit dem gering höheren Energiegehalt von Diesel, noch mit dem Wirkungsgrad des Dieselmotors erklären, zumindest nicht ohne weiteres.

Oder sinkt der Wirkungsgrad des Benziners bei derart hohen Geschwindigkeiten noch einmal deutlich? :confused:

Beste Antwort im Thema

Abwarten. Diesel hat 14% mehr dichte als Benzin, diese Menge kannst du "sofort" mental abziehen. Diesel zu Benzin bedeutet Faktor 1.14 Aufschlag um auf gleiche CO2 Emissionen zu kommen. Nach http://www.autobild.de/bilder/was-kostet-vollgas--28601.html#bild13 ist der 1.4TSI und der 2.0TDI quasi gleichauf, der Größte Teil des Verbrauchsunterschieds ist auf die unterschiedliche Dichte der Kraftstoffe zurückzuführen.

Mein uralter 3.0i braucht bei Volllast (240 km/h) laut BC etwa 35l/100km. 20l/ @ 200km/h sind normal. Wirkungsgrad obenrum übrigens unter 20%. Neue Benziner kommen nahe des Bestpunktes an die 40% Grenze langsam heran und viele haben unter Last ca 30% vorzuweisen. 14% Dichtekorrektur abgezogen und der Unterschied zum Diesel ist in l/100km gerechnet nicht mehr so hoch. Übrigens sind die Benz Kompressoren verflixt sparsam, da diese sehr lange nahe Lambda=1 laufen. Wie unterschiedlich Konzepte sein können: http://www.autobild.de/bilder/was-kostet-vollgas--28601.html#bild1 ... ein Cayenne mit Cw x A wie eine Telefonzelle kommt bei 200 km/h auf fast 30l/100km. Der 180er Kompressorbenz liegt bei gerade mal 13l Super, weniger als ein 1.4 TSI.

Zudem ist der Vergleich Diesel vs. Benziner etwas unfair. U.a. da beide ein sehr unterschiedliches Emissionsprofil haben. Diesel kotzen unter Last ohne Ende NOx raus, während der Otto wenig NOx und verflixt viel CO und HC aufweist. Dürfte ein Otto mehr NOx emittieren, so wäre der sparsamer.

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

Das liegt einfach daran, daß ein Diesel mengengeregelt (mehr Sprit in gleiche Luftmenge pro Hub) gesteuert wird und ein Benziner qualitätsgeregelt (Mischungsverhältnis des Gas-Luft-Gemisches ändert sich bei höherer Leistung) und bei hohen Drehzahlen die Volllast-Anreicherung des Benziners erheblich mehr Sprit zur Verfügung stellt als im Teillastbereich.

kühlungsanfettung beim benziner und der benziner dreht höher -> also %ual mehr durchsatz an luft, die mit benzin angereichert werden will, um ein zündfähiges gemisch zu erhalten... dazu kommt die erwähnte innenkühlung

Themenstarteram 2. Juni 2015 um 22:47

Ich habe dazu auch einen guten Artikel gefunden.

http://www.kfz-betrieb.vogel.de/technik/articles/138985/

Zitat:

Problemfall Volllastverbrauch

Keine großen Unterschiede also. Doch aus der Erfahrung wissen viele Autofahrer, dass der Spritdurst des Benziners besonders bei schneller Autobahnfahrt exorbitant ansteigt und leicht die doppelten Werte des Selbstzünders erreichen kann. Der Grund dafür liegt allerdings weniger im Arbeitsprinzip der Motoren, als vielmehr darin, wie die Entwickler ihre Fahrzeuge auslegen.

Zum einen besitzen viele Benziner kürzer übersetzte Getriebe als Diesel. Sie sollen trotz geringeren Drehmoments spritzig wirken, und das führt nun einmal bei Spitzentempo zu hohen Drehzahlen. In diesem Kennfeldbereich sinkt aber der Wirkungsgrad – der Verbrauch steigt. Zusätzlich fetten Ingenieure bei Volllast das Gemisch noch einmal an, um den Brennraum von innen zu kühlen und Schäden durch Klopfen zu vermeiden. Eine unheilvolle Kombination, die zu den erschreckenden Volllast-Verbrauchswerten großer Benziner von über 20 Litern führt.

Also beim BMW hat die AB ja nur 25% mehrverbrauch gemessen. Allein durch den Energieinhalt pro Liter können schon locker 15% erklärt werden, die restlichen 10 können leicht durch den besseren Wirkungsgrad beim Diesel erklärt werden.

die ca.60% unterschied beim Audi sind natürlich auffällig. Ich könnte mir vorstellen, daß ein großer Teil auf die verschiedenen aufladungskonzept zurück zu führen sind. Ein Kompressor ermöglicht zwar ein gutes ansprechverhaltenist jedoch negativ in punkto Wirkungsgrad. Auch ein zu kleiner ladeluftkuehler wäre eine Möglichkeit, da aufgrund heißer ladeluft ein Benziner früher klopft. ausserdem wäre zu prüfen, ob die Fahrzeuge wirklich gleich sind. Evtl hatte der Diesel irgendwelche Modifikation zur Senkung der fahrwiderstände, tieferlegung schmale reifen etc

Bei 200 km/h und 300+ PS sollte die Vollastanreicherung noch keine große Geige spielen.

Bei dem Benziner-Kompressor-Audi scheint was im Argen zu liegen, vielleicht auch schon konstruktiv. (Oder sein Diesel-Pendant hat tatsächlich irgendwelche zusätzlichen verbrauchsoptimierenden Eigenschaften.)

100%???

Ich hatte einen Golf VI 2l TDI 140PS, Vollgas(also ca. 210km/h) ca. 13l, jetzt habe ich einen Golf VII TSI 140PS, Vollgas 17,5l mit E10. Das passt. Volllastanreichung hat der TSI übrigens quasi nicht mehr. Warum es doch gut über 4l sind, der TSI ist nicht so lang übersetzt wie es möglich wäre, der TDI war recht lang übersetzt. Im Alltag ist die Verbrauchsdifferenz übrig unter 1l gesunken, vermutlich liegt das aber auch etwas an der Zylinderabschaltung die mein TSI hat.

Langsam dämmert es wohl, dass das Downsizegelumpes auf der Bahn tierisch das saufen anfängt :)

Liegt natürlich mit daran, dass die Auslegung auf sparen im Teillastbereich abzielt, was für den NEFZ wichtig ist. Und auch ein moderner Turbo fängt ab ner gewissen Drehzahl ordentlich das trinken an.

Und ich habs schonmal erwähnt, der 328i e46 ist vergleichsweise sparsam auf der Bahn. LEtztens 300 km Autobahn mit 5 Baustellen, insgesamt etwa 20 km, der Rest zügig. Also unter 160 nur, wenn gerade links jemand war, ansonsten um 180, und zeitweise einen Ferrari bewundert bei 220+

Aber immer normal beschleunigt und vorausschauend gebremst und so, also keine Vollgasorgie, einfach schnelles Reisen.

Echte 10,5 Liter je 100 km, ausgelitert beim Tanken +- bissle früher oder später abschalten der Zapfe.

Zitat:

Langsam dämmert es wohl, dass das Downsizegelumpes auf der Bahn tierisch das saufen anfängt :)

Sieht man wo?

Ich sehe es eher so, mit viel Hubraum verbraucht man viel, egal ob schneller oder langsamer.

Mit Downsizing verbraucht man bei langsam viel weniger und bei schnell genau so viel wie mit viel Hubraum.

Zitat:

@Peperonitoni schrieb am 3. Juni 2015 um 12:56:42 Uhr:

Langsam dämmert es wohl, dass das Downsizegelumpes auf der Bahn tierisch das saufen anfängt :)

Ein 3l V6 und ein 4,3l V8 ist für Dich Downsizinggelump?

Wie bezeichnest Du dann einen 1,6l-Motor, und was ist für Dich ein großer Motor?

Naja wenn du halt mit nem 160PS Auto 180 fährst oder mit nem 250 PS Auto, ist der kleine näher an seiner Vollast hätte ich gesagt und der Turbo wird doch irgendwann ordentlich angefettet damit er nicht abraucht?

Lesen hilft. Alle Fahrzeug um die es in dem Artikel geht haben über 300PS. 200 km/h ist da grad mal 50% Last.

Und das mit dem "ordentlich anfetten" ist bei modernen Konstruktionen ohnehin ziemlich Geschichte. (Ob das Zeug von VAG wirklich modern ist, ist wieder ein anderes Ding.)

Hab mir den Artikel nicht durchgelesen :)

Naja jedenfalls geht der Verbrauch unseres 328i in Ordnung, dafür dass die Konstruktion von mitte der 90er sein dürfte, ist der Fortschritt im Realverbrauch so la la.

Zitat:

@martins42 schrieb am 3. Juni 2015 um 14:09:09 Uhr:

Und das mit dem "ordentlich anfetten" ist bei modernen Konstruktionen ohnehin ziemlich Geschichte. (Ob das Zeug von VAG wirklich modern ist, ist wieder ein anderes Ding.)

das stimmt zu ~30%:D

direkteinspritzer laufen zwar etwas kühler. und aufgrund besseren motormanagements wird nicht gleich vorbeugend mehr eingespritzt, sondern 'gewartet' ob bzw. bis abgastemperatur/klopfsensor alarm schlagen.

d.h. bei einem kurzen sprint läuft die karre so lambda 0.9.

aber spätestens bei 5min dauerschub auf der ab wird wieder eingespritzt, was die e-ventile hergeben.

weil sonst nämlich die abgastemperatur hochgegeht und der turbo bald die weiße flagge ausrollen würde:D

ach ja, und der kat mags ebenfalls nicht zu heiß

Zitat:

@Peperonitoni schrieb am 3. Juni 2015 um 14:13:15 Uhr:

Hab mir den Artikel nicht durchgelesen :)

Naja jedenfalls geht der Verbrauch unseres 328i in Ordnung, dafür dass die Konstruktion von mitte der 90er sein dürfte, ist der Fortschritt im Realverbrauch so la la.

Was ist der Realverbrauch? Und man sollte auch immer das Auto Drumherum mit berücksichtigen.

Kein E46 verbraucht in meinem Alltag so wenig wie jeder TSI.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Verbrauch bei hohen Geschwindigkeiten?