ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Unterschiede/Vorteile/Nachteile von VR/W/R(6) Motoren

Unterschiede/Vorteile/Nachteile von VR/W/R(6) Motoren

Themenstarteram 12. Dezember 2005 um 13:07

So, hier ist er. Ich hoffe auf eine sachgerechte und vor allem sachdienliche Diskussion mit vernünftigen, belegbaren Fakten. ...vielleicht nicht gerade so...

Ähnliche Themen
54 Antworten
Themenstarteram 12. Dezember 2005 um 17:53

Okay, dann "schocke" ich mal mit folgendem Zitat um die Diskussion anzuregen:

Zitat:

Original geschrieben von Mucho Stereo

Ich versuchs...

Der VR6 ist leider von der Konstruktion nicht ausgereift, oder anders er ist ne der schlimmsten Fehlkonstruktionen von VW der letzten Jahre. Und wenn wie in diesem Falle Reperaturen anstehen, die infolge der Fehlkonstruktion über Gebühr teuer werden, wird das ein Fass ohne Boden... da ist es einfacher, weg damit und gut. Es lohnt sich einfach nicht.

Kurz: ein funkt. VR6 macht seinem Besitzer sicher Freude, ein def. ist ein riesiges Kostengrab.

Ich empfehle in solchen Fällen wenn es im Hause VAG sein soll, die echten Audi-V6 oder ausser Haus die BMW-R6, wenn es 6 Töppe haben soll.... nicht das die V6 so unproblematisch wie die R6 wären, wenn was ist, nur ist aber rel. selten etwas damit....

....

Ich hatte schon den einen oder anderen, auch kräftigen, Motor unterm Hintern, da muss man jemand um den VR6 nicht beneiden.

tjo dein zitat hat kein einziges belegbares Faktum in sich.

Wenn es so eine Fehlkonstruktion ist warum baut VW die VR6 Motoren immer noch? Und verkauft sie auch ziemlich gut?

Themenstarteram 12. Dezember 2005 um 18:58

Zitat:

Original geschrieben von golf16vau

tjo dein zitat hat kein einziges belegbares Faktum in sich.

Wenn es so eine Fehlkonstruktion ist warum baut VW die VR6 Motoren immer noch? Und verkauft sie auch ziemlich gut?

Ich bin ja froh, dass das Zitat nicht von mir ist. Eben darum soll es ja in diesem Thema gehen...

MfG

Lmc

gleiches bla bla beim g-lader. Ich weiß auch ned woher das dumme gerede kommt.

Ich kenn da einen, der eine Freundin hat und deren Stiefbruder hatte mal einen bekannten der einen VR6 fuhr.

ich glaub hier sind einige die nicht wissen was eine fehlkonstruktion ist. vr6 und g60 sind absolut keine fehlkonstruktionen. man muss sie eben nur pflegen und dann halten die auch. natürlich gibts bessere motoren, aber schau mal bei hundai, oder wie die geschrieben werden, wann bei denen so im schnitt ein motorschaden auftritt. kleiner tipp, ebay suchbegriff motorschaden und dann eben noch das baujahr auf die letzten 10 jahre begrenzen.

in meinem "direkten" freundeskreis, also nicht jemand kennt irgend einen bruder blabla..., gibts einige die vr6 und g60 fahren. beim vr6 rasselt eben mal nach 150tkm die steuerkette. sind aber meistens eh nur diese führungschienen (sorry, mir fehlt der fachbegriff). beim g60 gabs nur einmal ein problem mit dem verdränger, derjenige ist aber mit sehr kleinem laderad gefahren und dafür ist der lader auch nicht konstruiert.

das einzigste was ich bemängel ist die leistungsausbeute beim vr6. aus 2,8l bzw 2,9l serienmäßig nur 174ps bzw. 190ps raus zu holen, naja, da gibts 100% bessere in den gleichen baujahren versteht sich. bin kein bmw fan, aber der 325 hat mit gleichem alter, bei nur 2,5l schon ca.190ps. macht sich schon bemerkbar.

Wobei das aber kein Nachteil ist mit den 2.9L und "nur" 190 PS. So ein 325i mit 192PS war ja im Verhältnis recht schwach im Antritt, der VR dagegen zieht ja wie ein Traktor von unten viel bulliger raus.

Gruß EVO

Damals konnte VW eben noch nicht 4 Ventile pro Zylinder realisieren. Is ja bei dem Kopf auch ziemlich schwierig weil da mal überhaupt kein Platz mehr frei is.

Man muss immernoch staunen, wie die das bei den V6 und R32 hinbekommen haben.

325i ist ja auch etwas schwerer als der vr6 golf. habs ja nur zum motorenvergliech genommen.

klar ist bei nem vr die 4 ventiltechnik schwieriger zu realisieren als bei nem r6. aber deshalb meinte ich ja, dass das motorprinzip der konkurrenz eben mit der literleistung weiter war. in einen r6 sind auch nicht an einem tag die restlichen 12 ventile "rein konstruiert". die heutigen v6 sind ja absolut top.

Zitat:

Original geschrieben von EVO 5

Wobei das aber kein Nachteil ist mit den 2.9L und "nur" 190 PS. So ein 325i mit 192PS war ja im Verhältnis recht schwach im Antritt, der VR dagegen zieht ja wie ein Traktor von unten viel bulliger raus.

Gruß EVO

nun, das kann man sehen wie man will...

da ich bei Beschleunigung eh die Nennleistung abrufen muss, was interessieren mich die ersten 3000 1/min ???

Gar nicht...

Zitat:

Original geschrieben von VRTom

Damals konnte VW eben noch nicht 4 Ventile pro Zylinder realisieren. Is ja bei dem Kopf auch ziemlich schwierig weil da mal überhaupt kein Platz mehr frei is.

Man muss immernoch staunen, wie die das bei den V6 und R32 hinbekommen haben.

Eine Folge der doch etwas missratenen Konstruktion, aus dem M20 konnte ganz easy ein M50 entstehen... quasi über nacht... und auch Hubraummäßig gabs keine Probleme, 2.8 ltr ohne das der Motor langhubig wird, 3.2 mit immer noch akzeptablen Zyl.-Abständen und BxH-Verhältnis...

Beim 24V VR6 bleiben dennoch die Schwächen des alten, extremer Langhub (besonders beim R32), sehr abträglich für Drehfreude, Verschleiss und Wirkungsgrad = Vebrauch... ungleich lange Saugwege der einzelnen Zylinder aufgrund dieses komischen Kopfes, damit unterschiedliche Schwingrohrlängen, ein sowieso sehr langes Saugrohr...sehr abtträglich für hohe Füllgrade und ne konstante geradlinige Leistungsentfaltung... alles Sachen die für einen Sportmotor kontraproduktiv sind.... und letztlich die schlechte Wartungsfreundlichekeit... mit Kette auf der Abtriebsseite...spezial kerzenschlüssel usw...

Nur als Anregung:

Der R32 = Sportgolf, 3.2 ltr/184 kW...

Der M3 = Sport 3er, 3.2 ltr/252 kW... der hat zahlenmäßig mehr kW als der R32 PS... das sollte zu denken geben... und die tech. Ausstattung ist etwa auf gleichem Niveau...

Sowohl das W, als auch das VR-Motorenkonzept ist ein Kompromiss aus Platz und eben dem Verlangen nach dennoch möglichst vielen Zylindern - Hubraum. Die selbe Leistung hätte sich auch mit kleineren aufgeladenen Motoren realisieren lassen (1.8T, 2.0T...), dafür sind diese natürlich aufgrund des Zündabstandes nicht so souverän und so laufruhig. Ein Sauger mit dem selben Drehmoment wie ein Turbo wirkt dabei immer einen Tick souveräner. Nun aber zum Motorenkonzept an sich. Ideal wäre immer ein Reihenmotor, selbst bei 8, 10, 12 und sogar 16 Zylindern. Allerdings wären dann die Fahrzeuge nicht so, wie der Kunde sie optisch wünscht. Der erste Kompromiss war daher die Einführung vom V-Motoren, welche natürlich Massenkräfte nach sich ziehen welche ausgeglichen werden müssen. Beim VR ist genau das selbe das Problem. Hinzu kommen ungleich lange Saugwege, welche die selbe Zylinderfüllung erschweren, was aber durch neuartige Saugrohrgeometrie nahezu ausgeglichen werden kann. Heute kann man sagen, dass der 3.2 VR-Motor, dem 3.0 BMW-Reihenmotor extrem nah kommt. Vom Durchzug her ist er sogar besser, dafür dreht er nicht so gut aus. Grund für das bessere Drehmoment im unteren Drehzahlbereich ist natürlich das SSR. Aber man kann den VW-Motor dennoch nicht mit dem BMW vergleichen, gäbe es das VR-Konzept nicht, so hätte z.B. im Golf 3 der größte Motor nur 150PS und 2.0l Hubraum. Im Vergleich zum 2.0 16V ist allerdings der VR6 doch eine deutlich Verbesserung gerade in Bezug auf die Laufruhe und Souveränität wie er seine Leistung entfaltet. Deutlich besser beschleunigen tut er dabei nicht, aber wie er seine arbeit verrichtet, das ist eben deutlich besser. Alles ändert sich natürlich schlagartig mit der Einführung des neuen 2.8 24V mit SSR. Auf einmal bietet sogar der VR-Motor ein tolles Drehmoment im unteren Drehzahlbereich und dreht bis fast 7000 Touren. Ich selbst fahr häufig Golf V6 und kann sagen, dass das wirklich unvergleichbar ist. Normale Kompaktwagen (Astra, Focus etc) sind selbst mit der selben Leistung nie soo souverän und Antrittsstark. Allerdings bringt das Konzept auch Nachteile. Die Wartung, welche ich beim Golf selbst durchführe, ist deutlich komplexer, als das bei meinem eigenen Wagen der Fall ist. Der Motor an sich ist aufgrund des Kettentriebes sogar relativ wartungsarm, denn die Kettentriebe im V6 gelten als deutlich ausgereifter, ob sie es sind, dazu gebe ich natürlich erst nach 300.000km Laufleistung eine Auskunft, denn 100.000km halte ich nicht für eine große Leistung.

Um weiter auf den W-Motor zu schließen. Klar ist dieser in den Punkten Literleistung und Wartung schlechter als ein V-Motor mit gleicher Zylinderzahl. Dabei darf man allerdings nicht vergessen, dass der V-Motor mit der gleichen Zylinderzahl gar nicht passen würde, man ermöglicht also eine größere Topmotorisierung und im Vergleich zum V6 z.B. ist der W8 im Passat schon sehr gut. Wer ihn mit Handschaltung bereits gefahren ist, der weiss wovon ich rede. Die Literleistung ist sicher nicht die beste, trotz "nur" 275PS finde ich ihn vom reinen Fahren her jedoch mit dem alten 290PS S6 sehr gut vergleichbar. Wartung ist allerdings nicht sonderlich gut, wenn z.B. die Lambdasonden getauscht werden müssen, sollte man schon einmal mit einer längeren Aktion rechnen. Dennoch ist der W8 für mich nicht so ein Flop, wie er durch viele Verspottet wird. Denn Laufruhe, Durchzugskraft und gute Fahrleistungen bietet er allemal. Wenn dazu jetzt jemand sagt, dass BMWs V8, der von Audi oder eben der im Mercedes besser ist, dann kann ich genauso gut sagen, dass ich aber den Passat W8 zum Preis den Audi V6 oder des BMW 330 bekomme und der W8 dann im Vergleich doch souveräner ist.

Zusammfassend kann man also zu den Vorteilen der W und VR-Motoren sagen:

- weniger Platzbedarf

- deutlich souveränerer Auftritt als konventionelle Motoren die maximal in das Fahrzeug passen

Zu den Nachteilen zählen:

- schlechtere Literleistung (wenn auch wirklich nur geringfügig)

- schwierigere Wartung

Das Thema Motorenbau ist da vielleicht viel umfangreicher als man denkt. Immerhin muss bei VW/ Audi der Motor aufgrund des Frontantriebs viel weiter nach vorn plaziert werden als bei Hecktrieblern. Da man nun die Front nicht einfach so um einen halben Meter verlängern kann, braucht man eben kompakte Motoren. Das hat natürlich seine Nachteile aber dafür gibt es dann auch mehr Platz im Innenraum.

Ich denke auch der neue R32 Motor hat den Konstrukteuren viel Kopfzerbrechen abgefordert, bestimmt nicht weniger als denen, die den M3 Motor entwickelt haben.

Das Gesamtkonzept ist entscheidend und deshalb finde ich sollte man um Vergleiche ziehen zu wollen, auch in einer Klasse bleiben. Der M3 fährt nicht in der Liga des R32.

Wir sollten Astra OPC und Ford ST zum Vergleich nehmen.

Die kommen nur mit Turbos annähernd mit VW mit.

 

Ach ja: ich hab jetzt mal den 1er BMW bewusst vergessen, da der Motor längs eingebaut ist und mir sich noch nicht ganz erschließt in welcher Liga der eigentlich fährt.

Zitat:

Original geschrieben von VRTom

Das Thema Motorenbau ist da vielleicht viel umfangreicher als man denkt. Immerhin muss bei VW/ Audi der Motor aufgrund des Frontantriebs viel weiter nach vorn plaziert werden als bei Hecktrieblern. Da man nun die Front nicht einfach so um einen halben Meter verlängern kann, braucht man eben kompakte Motoren. Das hat natürlich seine Nachteile aber dafür gibt es dann auch mehr Platz im Innenraum.

Ich denke auch der neue R32 Motor hat den Konstrukteuren viel Kopfzerbrechen abgefordert, bestimmt nicht weniger als denen, die den M3 Motor entwickelt haben.

Das Gesamtkonzept ist entscheidend und deshalb finde ich sollte man um Vergleiche ziehen zu wollen, auch in einer Klasse bleiben. Der M3 fährt nicht in der Liga des R32.

Wir sollten Astra OPC und Ford ST zum Vergleich nehmen.

Die kommen nur mit Turbos annähernd mit VW mit.

 

Ach ja: ich hab jetzt mal den 1er BMW bewusst vergessen, da der Motor längs eingebaut ist und mir sich noch nicht ganz erschließt in welcher Liga der eigentlich fährt.

Lt. BMW inner Kompaktklasse/untere Mittelklasse was die Maße angeht...preislich eher in der Oberklasse... 30 große für die Schüssel, die spinnen doch die Bayern...

Ansonsten ist der Platz und die Plattformstrategie wohl der eigentliche Gedanke hinter dem VR gewesen... was ja auch verständlich ist... die wollten nen 6ender fürn Golf... v6 passt net, R6 erst recht net, umbauen auf HA... wollte auch keiner.... die Lösung hies VR6...

Aber innen Passi ab 3B hätte auch der V6 von Audi gepasst, im A4 is ja auch kein VR drin... im S4 sogar der V8, was mich fragen läßt wozu W8 ??? Denn aufgrund der Plattform hätte der auch in den 3B gepasst...

was ich auch noch lustig finde VR5... was sollte das denn ???

Vr5 hat es aber erst ein bisschen später als den Vr6 gegeben. Hat eben nur 150Ps bei 2,5Ltr. Hubraum. Mein Nachbar hat einen und der hat sich noch nie beklagt. Was mich jetzt aber interessieren würde ist ob das Projekt aus ausschuß Vr6 entstanden ist oder wie auch immer???

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Unterschiede/Vorteile/Nachteile von VR/W/R(6) Motoren