ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. 1.2 TSI Motor

1.2 TSI Motor

Themenstarteram 19. Februar 2010 um 18:55

Ich überlege, mir einen Golf VI zuzulegen, allerdings weiss ich noch nicht welcher Motor es sein soll.

In diesem Zusammenhang habe ich nun einiges in diesem und anderen Foren über die Probleme der bisherigen FSI- und TSI-Motoren gelesen, was mich sehr nachdenklich macht. Nun sollte man ja annehmen, dass VW aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat und den neuen 1.2 TSI, der bei mir in die engere Wahl käme, besser konstruiert hat als den 1.4 TSI.

Meine Frage an die Spezialisten daher: Ist dem so? Ist in dem Motor eine andere Kette verbaut und die Belüftung besser gesichert? Oder macht der potentiell durch die Alu-Bauweise sogar noch mehr Probleme? Könnt Ihr mir zu dem Motor raten (das Thema Longlife mal ausgeklammert)?

Danke schon mal für die Rückmeldungen!

Beste Antwort im Thema

Nein, basiert er nicht. Die 1.4 L TSI Motoren basieren in Grundzügen auf den alten 1,4 L Saugern, allerdings nur noch bzgl. Bohrung /Hub. Motorblock/Kurbelgehäuse wurden komplett angepasst und verstärkt und auf Geräuschverhalten optimiert. Quasi sind das Neuentwicklungen.

Der Vorteil des 1.2 TSI ist gerade die eine Nockenwelle mit zwei Ventilen pro Zylinder. Durch Aufladung werden keine vier Ventile benötigt, große Verwirbelung der Ansaugluft bei niedrigen Drehzahlen und damit guter Füllungsgrad, weniger Reibung, geringe Belastung des Ventiltriebes, weniger Gewicht. Die zwei Ventile sind weder technischer Nachteil noch Altlast oder Unvermögen. Das wurde bewusst so gemacht.

36 weitere Antworten
Ähnliche Themen
36 Antworten
Themenstarteram 24. Februar 2010 um 13:30

Kann keiner meine Fragen beantworten???

Der Motor ist wohl noch zu neu, als dass man hier schon über viele Erfahrungsberichte stolpern würde.

Nach meinen Erfahrungen mit Vw und deren Umgang mit Kulanz, sind sie zur Zeit nicht gewillt, aus ihren Fehlern zu lernen. Deswegen denke ich, dass der 1.2 tsi nicht besser sein wird als die 1.4er. Erste Klapperberichte gibt es schon

http://www.motor-talk.de/.../...che-wie-ein-alter-diesel-t2567484.html

Für mich ist Vw bis auf weiteres erst mal gestorben.

Der Motor hat schon mal 8 Ventile weniger als der 1,4er.

Ansonsten ist der Motor wohl wirklich noch zu neu um dazu was sagen zu können.

JA die Motorenfrage ist eine schwierige Sache bei VW. Wenn ich mir das alles so ansehen, wird es in 2-3 Jahren nur noch TSI geben. Mal abgesehen von kleinen 3 Zylinder im Polo,Fox etc. die erste Frage die sich mir stellt ist, wie repräsentativ sind die Schäden im Forum. Wichtig wäre das Verhältnis zu wissen, von verkauften Motoren und Schäden.

Der neue 1,2 TSI wird im A1 ,A3,Polo, Skoda, Golf etc. verbaut und wird auf Grund des niedrigeren Preises sicherlich schnell zum meitsverkauften TSI werden. Dann wird es auch sicher schnell Erfahrungen geben.

Unten ist ein Link, in der Präsentation geht es ein wenig um den 1,2 TSI.

Die Frage ist wie lange willst du ihn fahren ??? Auf jedenfall würd ich eine Garantieverlängerung abschließen, dann hast du erstmal 4 Jahre ruhe wenn was passiert. Das der Alu einfriert kann ich mir nicht vorstellen, daraus sollten sie gelernt haben. Weiß eigentlich jemdan wie lange solche Motoren entwickelt werden ?

http://www.mp.haw-hamburg.de/pers/Gheorg…TSI_1,2L_VW.pdf

 

im Zweifel nehme den 1,6er, 102 PSler, MKB BSE.

Damit machst Du garantiert nichts verkehrt.

Vor Wintereinbruch lag mein Durchschnittsverbrauch auf 6800 Km bei

6,8 L/ 100 KM mit obigem Motor.

Das kann der TSI garantiert auch nur unwesentlich besser.

Das Teuere am Autofahren ist immer noch der WERTverlust, nicht der

Verbrauch und entscheidend ist die Zuverlässigkeit,

hier würde ich den 1,6er gegenüber den TSIs GANZ EINDEUTIG

präferieren !!!

Dann hast du den 14L TSI mit 122PS im Vergleich mit dem BSE noch nicht gefahren . Ich hatte einen (Totalschaden) und jetzt einen TSI mit 122PS das sind Welten . Nie wider den BSE.

Themenstarteram 25. Februar 2010 um 19:59

Ich möchte den Wagen gerne 5 Jahre fahren, aber nicht Versuchskaninchen sein. Der 1.6 Liter gefällt mir von der Charakteristik gar nicht. Den hatte ich mehrmals als Mietwagen und war genervt davon. Alternative wäre noch der 1.6 TDI, aber der ist ja auch noch jungfreulich.

Zum 1,6er Motor gibt es durchaus auch genügend Berichte über Probleme.

Wenn man die TSI-Motoren entsprechend warm- und kaltfährt, so wie jeden anderen Motor auch, passt das schon. Material- und/oder Montagefehler können und werden immer passieren und überwiegend Kurzstrecke schadet jedem Motor.

Welche Hintergedanken bzw. Gründe hinter den technischen Unterschieden zwischen 1,4 und 1,2 TSI stecken wird wohl nur VW wissen. Ein zusätzliches Downsizing bei den Herstellungskosten ist u.a. wahrscheinlich. So hat der 1,2 TSI nicht nur 8 Ventile weniger als der 1,4 TSI, sondern auch nur eine Nockenwelle statt zwei. Dann der Alublock beim 1,2er anstatt dem Grauguß beim 1,4er und die Ölwanne ist beim kleinsten TSI aus Plastik. Das alles soll angeblich eine nochmalige Gewichtsreduzierung von rund einem Zentner bringen. Nur beim Motor! Dafür belohnt der kleinste TSI auch mit einem Verbrauchsvorteil von gut einem Liter gegenüber dem nächstgrößeren Motor (1,4 90KW) gemäß der Zeitschrift Auto, Motor und Sport.

Inwieweit bei den heutigen Materialien, den geringen Fertigungstoleranzen diese Unterschiede Rückschlüsse auf die Vollgasfestigkeit oder Haltbarkeit zulassen wird wohl die Zukunft zeigen. Sollte in absehbarer Zeit ein generelles Tempolimit kommen ist die Vollgasfestigkeit oder das vorhandene Potenzial für eventuelles Chip-Tuning (Abt pustet den 90KW TSI auf 160 PS) uninteressant und es zählt nur noch der Verbrauch. Nur der ist dann auch beim 1,4 TSI ebenfalls recht moderat. Speziell beim 7-Gang DSG wo im langen 7. Gang bei 100 km/h gerade mal 2.000 U/min anliegen. Somit ist auf der Überlandfahrt schon jetzt relativ locker ein Verbrauch um die 6,0 Liter drin.

Bei meiner Bestellung (04.2008) gab es den 1,2 TSI noch gar nicht und da mein Fahrprofil regelmäßig auch mal etwas flottere Autobahnetappen beinhaltet bin ich mit meiner Wahl nach wie vor sehr zufrieden. Mit mittlerweile 27.500 km ohne Probleme.

Das größte Manko m.M.n. beim 1,4 und 1,6 Sauger ist das viel zu kurz übersetzte 5-Gang Getriebe, dass den Motor bei 100 auf der Bahn schon rund 3000 mal drehen lässt. Somit ist bei einem hohen Autobahnanteil auch kein sparsames Fahren möglich. Es sei denn, man macht die absolute Spaßbremse mit 80 km/h auf der rechten Spur und lässt sich von jedem LKW überholen.

Wer dagegen in Hamburg oder Berlin wohnt, arbeitet, lebt, fährt und max. zweimal im Jahr dort rausfährt inkl. viel Kurzstrecke tut sich nach meiner Überzeugung mit dem TSI grundsätzlich keinen Gefallen sondern sollte zum Saugbenziner greifen. Da würde sich dann für Schaltmuffel der 1,6er mit DSG anbieten. Oder der 1,4er 80PS als Handschalter weil der 1,6er in der Stadt einfach nur mehr verbraucht und ansonsten nicht wirklich etwas bringt.

Lieber Vorredner,

guter Beitrag- ich stimme Dir im Prinzip zu, nur:

wo ist unter Verbrauchsgesichtspunkten der Vorteil der TSIs ?!

Über Land braucht der 1,6er noch nicht mal 6.0 Liter, da kriege ich

den 1,6er auf knapp über 5 Liter (schon ausprobiert).

Auf der Autobahn liegt man so bei 140 Km/h auch nur bei knapp 7

Litern.

Also meiner Meinung nach wird der 1,6er künstlich/unnötig schlecht gemacht !

Es fehlt der 6.te Gang, das stimmt.

Wenn man zwei ungefähr identische Autos nimmt und beiden Motoren die gleiche Leistung (geht nur bei völlig identisches Fahrprofil) abverlangt, verbraucht ein 1,2TSI mit 105PS weniger als der leistungsmäßig vergleichbare 1,6L mit ca 105PS.

Das bestätigen die EC-Verbräuche.

Die legen ganz sicher kein praxisorientiertes Fahrprofil zu grunde, aber sie ermöglichen einen Vergleich bei völlig identischem Fahrprofil, was in der Praxis beim Kunden so gut wie unmöglich ist.

Eine weitere Bestätigung sind Tests von Zeitschriften.

In einem Test (AutoTest1/10) wurde z.B. u.a. der Polo TSI mit 105PS direkt gegen den Seat Ibiza mit 1,6L, 105PS verglichen.

Abgesehen davon, dass der Polo besser beschleunigte und bessere Elastitzitätswerte aufwies (denn er hat im unteren und mittleren Drehzahlbereich einfach mehr Leistung zu bieten, als der 1,6L), war der Testverbrauch sehr unterschiedlich.

6,2L beim Polo gegen 7,9L beim Seat.

20% mehr, das sind Welten.

Selbst wenn man unterstellt, dass auch hier die Fahrprofile etwas unterschiedlich sind, ist die Differenz einfach zu groß, um dies mit Messfehlern zu erklären.

Außerdem bestätigt der Unterschied bei den EC-Normverbräuchen diese Praxismesswerte sehr gut.

Für den Polo-TSI sind 5,3L/100km angegeben und beim gleichstarken Seat 1,6L: 6,6L, was einem "offiziellen" Mehrverbrauch von sogar fast 25% gleichkommt.

An den genauen Prozentwerten will ich mich nicht hochziehen, aber es wird wohl, zumindest tendenziell, sehr deutlich, dass der 1,2TSI bei gleicher Fahrweise weniger verbraucht.

Es liegt mir wirklich fern, die aktuellen Saugmotoren von VW schlecht zu reden!

Da ich privat einen TSI fahre und öfters (ca. 10.000 - 15.000 km pro Jahr) beruflich einen 1,4 oder 1,6 Saugmotor in Form eines Leihwagens benutze, kann ich die Unterschiede, denke ich zumindest, recht gut beurteilen. Wobei man fairerweise dazu sagen muss, dass ich nicht der Fahrer bin, der die unteren Gänge mit Vollgas bis 4 oder sogar 5 Tausend U/min hochzieht (da wird jeder Turbo zum Säufer) sondern immer so bei 2,5 bis 3 Tausend U/min schaltet. Also eben der Teillastbereich. Dabei hat jeder TSI naturgemäß deutlich mehr Leistung, als die beiden Saugmotoren. Zudem ist beim TSI entweder das 6-Gang Getriebe oder, als recht teure Option, das 7-Gang DSG verbaut.

Bei Überlandfahrt auf „knapp über 5 Liter“ mit dem 1,6er zu kommen mag ja sein. Aber dann doch eher auf der kurzen „Hausstrecke“ ohne größere Steigungen, bei voller Konzentration sowie dem festen Willen, ja alles für den guten Verbrauch zu machen und als Spaßbremse, die ständig überholt wird. An einem Frühlingsmorgen und sicher nicht im Winter!

Vier Zylinder mit 1,2, 1,4 oder 1,6 Liter Hubraum wollen halt mal der gefahrenen Drehzahl gefüllt werden. Ganz einfach!

Wobei beim Turbo halt je nach Ladedruck/Drehzahl von Turbo und Motor sowie der Gaspedalstellung noch die entsprechende Zwangsbeatmung dazu kommt. Bei flotter Autobahnfahrt kommt der 90KW TSI deswegen ja auch auf selbst erfahrene max. 11,1 Liter. Mein persönlicher Rekord. Den 1,6er bekomme ich aber auch bis knapp 11 L. Dann aber knapp 20 km weniger Durchschnittsgeschwindigkeit. Das alles auf Tagestouren von 250 bis 500 km selbst „erfahren“! Den 1,9 TDI mit 105 PS bringe ich bei solchen Außendiensttagen auf 9,4 – 9,7 L/100km.

Ich habe in meinem persönlichen Umfeld diverse Golf-Besitzer (Golf III, IV und V) mit 1,4, 1,6 und 1,8 Liter Saugmotoren von 80 über 90 bis 102 PS. Aber „knapp über 5 Liter“ hat noch keiner auf Dauer geschafft! Ich rede allerdings auch von Touren > 50 km (nicht im Kreisverkehr) und dann einen Durchschnittsverbrauch von unter 6 Litern. Nachgerechnet an der Tankstelle. Wobei meine MFA ist seit einiger Zeit mittels VCDS feinjustiert und zeigt auf 0,1L genau an.

Oder anders herum, mit einer Tankfüllung 860 km fahren und dann 50 Liter nachtanken. Hab ich in der Einfahrphase, die ausschließlich über die Landstraße ging, auch schon geschafft. Danach allerdings leider nicht mehr weil mir der Druck vom Turbo einfach zu viel Spaß macht.

So etwas kann man m.M.n. nur vergleichen, wenn derselbe Fahrer am selben Tag beide Fahrzeuge mit identischem Gewicht mehrfach über dieselbe Strecke fährt.

Mein normaler Durchschnittsverbrauch pro Tankfüllung liegt übrigens zwischen 6,6 und 8,5 L. Je nach Jahreszeit, Spaßfaktor und dem Anteil vom Anhängereinsatz. Das Maximum pro Tankfüllung wie o.a. liegt bei 11,1 und das Minimum bei 5,8. Die Teilstrecke (120km) mit dem geringsten Verbrauch waren 5,5 L/100km.

Wenn man ein neues Auto normal fährt, ist der Motor normal das letzte Teil was kaput geht. Egal welcher Motor.

Internetforen sind absolut NULL representativ.

Wenn man im Winter morgens bei -18 Grad beobachtet wie mancher seinen Motor 1km nach dem Start mit Volllast auf die Autobahn fährt, dann weiss man welche Motoren Turboschäden etc. Bekommen...

 

Horst

Ob beim 1,2TSI die Steuerkette verbessert oder gegenüber dem 1,4TSI verändert ist, hab ich nicht in Erfahrung bringen können.

Da VW sich jetzt nach ein paar Jahren, nach dem sie Probleme mit dem alten 1,4L-Saugmotor hatten (haben?), weil der aus Alu besteht und daher schnell auskühlt und viel Kondenswasser produziert, wieder an ein Alu-Gehäuse heranwagen, nehme ich an, dass diese spezielle Eigenschaft beachtet wurde.

(Wegen der, in Relation zum Fahrzeuggewicht, lächerlichen 15kg Gewichtseinsparung zum 1,4TSI-Motorgehäuse wird der Einsatz dieses Werkstoffs wohl nicht ausschließlich verbunden sein, wenn damit ein Risiko verbunden wäre)

Ein Problem des 1,4TSI/1,4-Sauger wurde offensichtlich beachtet:

Der 1,2TSI-Motor soll jetzt

"Eine vollständig im Rumpfmotor integrierte Ölabscheidung und Blow-By-Rückführung"

haben.

Eingefrorene Entlüftungsleitungen, die letztendlich für etliche Motorschäden bei den 1,4L-Motoren gesorgt haben, dürften damit, auch auf Kurzstrecken, m.E. nicht mehr vorkommen.

 

Nun, der 1.2Tsi ist noch zu neu um darüber zu Urteilen, ein Verbauchswunder ggü. dem 1.6er sollte man nicht erwarten.

Im VT Golf 1,2TSi gegen Honda Insight wurden folgende Verbauchswerte mit dem Golf gefahren (AB 7/2010):

Vollast: 17,6l

Stadt: 6,7

Sparfahrt: 5,6l

Durchschnittsverbrauch: 6,9l

Das die Maschine aufgrund besseren Drehmoments ggü dem 1.6er marginal bessere Durchzugswerte hat wird wohl so sein, allerdings sind 105Ps bei beiden vorhanden es muß halt im 1.6er mal 2 Gänge zurückgeschaltet werden, macht doch gerade freude.

Und über das Thema Alumotor braucht man nun nicht zu diskutieren, sowas ist bei anderen Herstellern seit 40 Jahren im Einsatz und machte noch nie Probleme, VW fehlte halt im modernen Motorenbau etwas Erfahrung.

Gruß Markus

Deine Antwort
Ähnliche Themen