ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Umrüstung LPG sinnvoll? Oder doch lieber Diesel kaufen?

Umrüstung LPG sinnvoll? Oder doch lieber Diesel kaufen?

Themenstarteram 10. November 2006 um 16:18

Hallo,

ich habe von einem Kfz-Mechaniker gehört, dass das Gas Teile des Motors zerstört, es setzen sich Ablagerungen fest, was auf Dauer schädlich sei. Nun höre ich das zum ersten Mal. Hat jemand Langzeiterfahrung mit umgerüsteten Autos? Ich dachte bisher immer, LPG hätte quasi nur Vorteile.

Ähnliche Themen
83 Antworten

Ablagerungen wirst Du mit Gas nicht haben.

Von Wasserstoff einmal abgesehen, gibt es wohl keinen Kraftstoff, der sauberer verbrennt.

Und wenn bei der Umrüstung nicht gepfuscht wird, sind auch keine Nachteile bei der Haltbarkeit eines Motors zu erwarten, eher im Gegenteil. Aus Holland wird immer wieder über sehr hohe Motor-Laufleistung bei mit Flüssiggas betriebenen Fahrzeugen berichtet.

Gruß

fuellman

die Verbrennung soll "weicher" sein. Ich kann nur bestätigen, dass der Motor leiser wird. Und auch das kann man nur messen und kaum hören. Gut, das Klappern der Gasventile hört man.

In Venlo (NL) fährt ein Kollege seinen Fiat Rithmo schon 580000km mit Gas. Und die Gasanlage kam aus seinem Vorgängerauto.

Zitat:

Original geschrieben von fuellman

Ablagerungen wirst Du mit Gas nicht haben.

Von Wasserstoff einmal abgesehen, gibt es wohl keinen Kraftstoff, der sauberer verbrennt.

Und wenn bei der Umrüstung nicht gepfuscht wird, sind auch keine Nachteile bei der Haltbarkeit eines Motors zu erwarten, eher im Gegenteil. Aus Holland wird immer wieder über sehr hohe Motor-Laufleistung bei mit Flüssiggas betriebenen Fahrzeugen berichtet.

Gruß

fuellman

Solange sich der Motor in Drehzahlbereichen bewegt in denen er genug Zeit hat die Wärme der Ventile über die Ventilsitze abzugeben gibt es keine Probleme, bei den Tempolimits in NL ist es schwierig über diese Bereiche hinaus zu kommen. Wenn Du denn Wagen permanent an der Drehzahlgrenze bewegst wirst Du sowohl bei einem Benziner als auch bei einem Gaswagen keine Laufstreckenrekorde erreichen.

Der typiscje Gasfahrer ist ein Langstreckenfahrer im moderaten Drehzahlbereich mit sehr wenigen Kaltstarts/100km daher die fabelhaften Kilometerrekorde, unter gleichen Fahrbedingungen würde man auch mit einem Benziner oder einem Diesel ähnliche Laufstrecken erreichen, wobei bei einem modernen Diesel man da langsam Zweifel anmelden muß, bei den Drücken die im CR-Bereich inzwischen gefahren werdensind schon im Einspritzbereich erhebliche Bedenken bezüglich der Lebensdauer zu sehen (kein Vergleich mehr mit einem /8 oder W123D oder auch dem guten alten VW-Diesel 1,6D)

Re: Umrüstung LPG sinnvoll? Oder doch lieber Diesel kaufen?

 

Zitat:

Original geschrieben von McHammEr77

Hallo,

ich habe von einem Kfz-Mechaniker gehört, dass das Gas Teile des Motors zerstört, es setzen sich Ablagerungen fest, was auf Dauer schädlich sei. Nun höre ich das zum ersten Mal. Hat jemand Langzeiterfahrung mit umgerüsteten Autos? Ich dachte bisher immer, LPG hätte quasi nur Vorteile.

Hallo McHammEr77,

ich glaube, meine Geschichte passt hier vortrefflich. Was soll Dir dieser KFZ-Mechaniker auch anderes erzählen, wenn er denn selbst keine Erfahrung damit hat.

Ich habe einen Sohn, 41 Jahre, KFZ-Meister, Gutachter und Sachverständiger für das KFZ-Wesen. Vor etwa zwei Jahren fing auch ich an, mich nach Lösungen zum billigeren Autofahren umzusehen. Verständlicherweise war er ja nun immer mein erster Ansprechpartner. Exakt die gleiche Abneigung - wie Du sie von Deinem KFZ-Mechaniker erfahren hast - wurde auch mir entgegen gebracht. "Papa laß das, das hat keinen Sinn. Du hast nur Leistungsverluste und Ärger". Und so ging es wochenlang!

Hinter seinem Rücken habe ich mir im Okt. 2004 eine LR-Omegas bei der Fa. Stellfeld & Ernst in Dortmund einbauen lassen. (Bis heute ohne jegliche Probleme mehr als 60 000 km)

Etwa 2 - 3 Wochen später habe ich ihn dann gebeten, mal mit meinem Auto zu fahren, weil ich "glaubte" einen Leistungsverlust zu bemerken. Wir fuhren und fuhren, bergauf, bergab! Nach etlichen km sagte er: "Was hast Du eigentlich, das Auto fährt astrein, da ist nix dran"! Da erst habe ich ihm gesagt, dass er die ganze Zeit mit Gas gefahren ist! Das Gesicht hättest Du sehen sollen!!

Heute ist mein Sohn von Autogas - durch mich - so begeistert, dass er zwischenzeitlich auch alle Prüfungen, die zum Einbau solcher Anlagen erforderlich sind, bei der zuständigen Handwerkskammer abgelegt hat. Mit einem anderen Kollegen - auch KFZ-Meister - den er wiederum von Autogas überzeugt hat, wurden bis jetzt ca. 15 Anlagen eingebaut. Mein Sohn selbst - der im Moment noch Diesel fährt - hat seine Interessen jetzt voll und ganz auf den 320er ML von Mercedes gerichtet, der dann - so glaube mir - sofort auf Autogas umgerüstet wird. Haha, so ändern sich Meinungen!!!!

Gruß secu

Hallo Secu,

aber daran siehst du deutlich, wie hartnäckig sich dummes Geschwätz hält. Und das aberwitzigste ist, daß dies sogenannte "Fachleute" und sogar wieder besseren Wissens tun. Da muß man sich doch als Laie manchmal wirklich besser selbst die Karten legen.

So ein Ottomotor fährt bereits seit 110 Jahren auf Gas (ja genau die ersten, Benzin wurde erst später gebastelt) und das sehr gut.

@McHammer

Tatsache: Gas verbrennt heißer, somit keine Ablagerungen, kein Ruß, kein KS-Eintrag über die Kolbenringe ins Öl, Öl bleibt länger haltbar und schmierfähig.

Thermische Mehrbelastung allerdings für Ventile und Kerzen.

ROZ LPG 104...111, also nie Klopfneigung, Motor hält deutlich länger, arbeitet effizienter wegen maximal möglicher Frühzündung, CO2 Senkung (um 25%), enorme CO-Senkung (bis 90%)

 

Genau mit der "Fachmann-" Mentalität wurde vor zwei Monaten meiner Mutter bei Startschwierigkeiten eine neue Batterie aufgeschwatzt, obwohl die alte fast neu war, natürlich unter zusätzlicher Berechnung für "Entsorgung".

Abends einfach das Licht angelassen - das kommt von das.

Wie war das? "Jeden Tag steht ein Dummer mit zuviel Geld auf" Alter Gebrauchtwagenverkäuferspruch aus den Staaten.

Wie war - wie war.

am 10. November 2006 um 20:37

bin zwar quasi noch ein "junggaser" aber ich will auch was dazu schreiben....

fahre nun seit ca. 5 jahren diesel, mein aktueller ist ein Vectra C 1.9 CDTI mit 150 (180) PS.

muss beruflich jeden Tag 240 KM fahren, selbst bei sparsamer fahrweise schaffe ich im sommer keinen verbrauch niedriger wie 6,5 liter (fahre allerdings auch 20 "....)

da das ganz schön ins geld geht und der wertverlust meines veccis (den ich gerne noch lange behalten möchte !) immens ist bei so einer KM-leistung habe ich schon länger nach alternativen geschaut...

eine wäre gewesen den vectra auf pflanzenöl umzubauen, jedoch erscheint mir die technik noch nicht ganz reif für modernste commom rail diesel.... egal....

die andere alternative ist ein gasauto.... und das hab ich mir nun vor einer woche gegönnt.... ein Ford Mondeo BJ 1995 mit 122000 KM und nagelneuer Voltran Gasanlage.

nach nun mittlerweile 800 KM habe ich einen verbrauch (Mix aus 10% Super und 90 % Gas) von durchschnittlich 8,7 litern erreicht. das heisst ich komme auf ca. 6 € pro 100 KM und mein vectra verliert nicht noch mehr seinen wert.

mit diesel wäre ich ca. 1 € teurer gekommen, und LPG hat halt auch den vorteil dass man mit diesem preis einigermassen rechnen kann (kann man das von diesel auch behaupten.... ich denke leider nicht....)

sicher muss man alles in relation setzen.... hab nun 2 autos zu unterhalten (der vecci wird saisonfahrzeug), aber MIR persönlich isses das wert, und ausserdem dient es mir auch als erfahrungssammlung für spätere fahrzeuge.

also nach aktuellem wissensstand würde ich mir eher nen benziner mit LPG kaufen als einen diesel ! man bedenke auch die hohen wartungs- und reparaturkosten wenn mal was am dieselsystem kaputtgeht !

Zunächst verweise ich auf die Links im Abspann.

Durchklicken lohnt sich.

Das sind Grundlagen, Erfahrungsberichte und weitere nützliche Querlinks drin.

Sodann kurz zusammend fassend:

1. Negativ:

Gas verbrennt etwas wärmer, d.h. sehr vereinzelt tauchen Problem mit nicht ausreichend gehärteten Ventilen auf.

Je moderner der Motor, desto unwahrscheinlicher sind solche Probleme. Es gibt entsprechende Listen und Umrüster kennen die "Problemkandidaten". Verträgt der Motor Super oder gar Superplus, sollte das Problem eher nicht anfallen.

Auftauchen wird das Hitzeproblem in aller Regel nur bei Leuten mit extremen Bleifuss auf der Auobahn.

2. Postiv:

LPG hat keine Additive und eine relativ einfache Molekülstruktur. Die Folge:

Anders als beim Benziner kommen keine Ablagerungen dieser Additive im Brennraum, den Ölkanälen und den Kats vor. Und genau das erhöht die Lebensdauer eines Motors ungemein.

Also genau das Gegenteil dessen was Dir Dein Mechaniker erzählt hat!

3. Fazit:

Es ist längst nachgewiesen, dass sich unter LPG die Lebensdauer erhöht. Genau wie Diesel und jeder andere Kraftstoff hat auch LPG seine spezifischen Stärken und Schwächen und man sollte sich vorab kundig machen.

Dann wird man viel Freude mit LPG haben.

@ultra$oni(

wieviel ps hat denn dein gas auto, und wie schnell fährst du damit?

ich schätze mal, wenn du mit einem benz mit 200 über die bahn fährst, kommst du sicher nicht mit 8,7l hin. erst recht nicht auf gas.

wenn du nun deinen diesel auch so gemächlich bewegen würdest, hättest du gewiss keinen dieselverbrauch von 6,5l.

Zitat:

Original geschrieben von country

@ultra$oni(

wieviel ps hat denn dein gas auto, und wie schnell fährst du damit?

ich schätze mal, wenn du mit einem benz mit 200 über die bahn fährst, kommst du sicher nicht mit 8,7l hin. erst recht nicht auf gas.

wenn du nun deinen diesel auch so gemächlich bewegen würdest, hättest du gewiss keinen dieselverbrauch von 6,5l.

Sehe ich auch so,das sieht alles nach "schön gerechnet" aus!

Den Sinn Deiner Frage verstehe ich jetzt nicht so ganz.

Vergleichbare Benziner brauchen rund 25 bis 30 Prozent mehr als ein Diesel, und der Gaser braucht nochmals entsprechend mehr, d.h. er dürfte bei rund 60 Prozent Mehrverbrauch (in Litern) liegen.

Entsprechend sieht es je nach Fahrweise aus.

Bei Ausflugsfahrten komme ich mit 10 Litern Gas (5 EUR) aus, bei extremen Volllastetappen rauschen bei leerer Autobahn auch schon Mal 20 Liter (10 EUR) durch.

Der Schnitt über 60.000 km liegt bei 14,3 Litern (7,15 EUR) EUR.

Mit einem vergleichbaren Diesel liegt man zwischen 6,5 und 12 Litern (~7 bis 13 EUR), 8,5 Liter bzw. 9,35 EUR dürften im Schnitt passen.

Der Diesel liegt im Verbrauch unter Teillastbereich recht günstig, gönnt sich dafür oben herum recht viel ohne das noch entsprechend Leistung anfällt.

P.S.:

VAG Diesel sind für stark voreilende Tachos bekannt.

Das wirkt sich selbstverständlich günstig auf den Verbrauch aus. ;)

Eine Diesel vs.Gas Diskussion gibt´s hier ja immer wieder. ich muss auch gestehen, dass ich mich an diesen immer wieder gerne beteilige.

Dennoch sollte man jedem das seine lassen. preislich liegt ein Diesel und Gasauto nicht weit auseinander auf 100km und in der Anschaffung.

Es gibt allerdings Leute, die sind dermaßen Dieselfanatisch - die sollte man auch lassen. ( Zu der Gattung gehört mein alter Herr. Er fährt Diesel aus Überzeugung [ Tankprobleme haben wir nicht, die nächste Gastanke ist ca 300m weg]. im gefällt der klang!!! besser, er mag den Diesel turbo bumms und sieht gerne niedrige Verbrauchszahlen)

Also jeder wie er will

Gruß

BB

PS: Unglaublich aber war: ich war auch mal ein Verfechter vom Diesel ( hab mich immer geärgert, dass es keinen S3D gab). Ich fuhr damals einen Audi A3 TDI mit etwa über 150PS und ca 340nm und das Ding ging schön saugut und hat wirklich wenig gebraucht. Aber wenn ich mich heute an das gerappel und gezappel, an das genagel und gebrumme erinnere sag ich nur - och nö. Achso, den wagen habe ich verkauft, weil mir topspeed im endeffekt zu gering war ( Leistung war da aber die Drehzahl bzw. das Getriebe hat nicht mitgespielt - bei echten 225km/h wurds dunkelrot auf dem Drehzahlmesser ( ca 4500umin).

am 11. November 2006 um 8:17

also ich habe nichts schöngerechnet.

logisch braucht der wagen unter vollast mit sicherheit viel mehr... ich hab ihn erst seit 800 KM ! er hat übrigens 115 PS und ist ein 1.8 16V Mondeo.

derzeit ist der verbrauch defakto so, die abgefahrene strecke war zu 90% autobahn bei 130 auf dem tacho !

mir persönlich kommt das auch niedrig vor, aber ich bin sicherlich nicht böse drum :)

und zum thema diesel und weniger wie 6,5 liter.... das zeig mir mal... ich habe auf meinem vectra 20 " (ZOLL!!!) felgen drauf mit 245-30-20 ZOLL reifen. das will ich sehen wie du da mit WENIGER Diesel auskommst, egal wie du fährst.... ach ja... nen chip hab ich auch noch drin.... der wagen hat somit ca. 180 PS...... jetzt kommst du wieder :) klar, jetzt kommt als nächstes.... selbst schuld ... kannst ja 16" fahren.... aber das ist nicht das thema !

ich kann nur sagen dass ich nach jetzigem befinden (wenn man das nach 800 KM überhaupt schon sagen kann...) der meinung bin dass ich mit LPG sicherlich günstiger unterwegs bin, und bei 60000 KM im jahr nur zur arbeit denke ich dass ich schon ein paar €uros gegenüber dem diesel sparen werde !

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Umrüstung LPG sinnvoll? Oder doch lieber Diesel kaufen?