ForumW164
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. W164
  7. Umgang mit Kunden und schlampige Qualitaet bei Mercedes

Umgang mit Kunden und schlampige Qualitaet bei Mercedes

Themenstarteram 8. März 2008 um 17:35

Hallo Leute,

 

wie ich bereits in meinem thread bezueglich der Batterie geschrieben habe, laesst die Mercedes Qualitaet sehr zu wuenschen uebrig. Meine Erfahrungen in den letzten 8 Jahren habe ich an einige englischsprachigen Medien gesendet. (Anm.: Der Dollarkurs wurde mit 1Euro =1.50 Dollar gerechnet) Anbei ein Auszug:

 

Everybody knows that Mercedes-Benz has huge quality issues right now and back till 1998. I don't want to awake the impression that I just only complain about one fact, I think it might be interesting for you to share my experience with my ML280 CDI (W164) and my older W203, C-Class.

 

Mercedes is generally not interested in solving customer problems. In 2000 I picked up my brand new Mercedes W203 C-Class C-220 CDI in Stuttgart Sindelfingen. My luck was short. After 4 weeks the high pressure injection did not work properly anymore and the failure functions did not provide warning.

 

In the next 4 years it became a nightmare, I had to visit 15 times the workshop for:

- mirror got blind from inside, DaimlerChrysler rejected the warranty and found a reason after the car was 16 months old: Your car is now in the third year, so sorry that we can not help you (because the German engineers from Mercedes Benz in the Netherlands have probably a problem in Math, that shows the PISA test in Europe every year: I bought the car on the 26th of October 2000 and in April 2002 the mirror broke... to bad for Mercedes

- heater plugs broke after 2 years, first one broke I paid 68 Euro or r.a. $ 100, the the second broke I paid $ 187, Mercedes Hanau said that they only change heater plugs with a full system test (not like the first dealer in Schluechtern)

- the other 2 heater plugs broke, I paid $ 132 for two in Schluechtern

- the Leather drivers seat had a crack, I got one seat cover for free, after 2 years the same crack, where the belt lock touches the seat, I paid $ 390

- the car made strange noises, Daimler Chrysler exchanged 2 stabilization bars

- after 4 weeks the seats made noises, Daimler reassembled them and put grease on them

- after a while the seats made noises again, Daimler reassembled them and put plastic sockets in it

- after 1 day the seat did not work anymore, diagnoses a wire is broken, I think they put the wire after reassembling the seats not in the right way together, so of course I paid $ 265. That is the way it should be, bring your car in maintenance and they will make sure to get the next order ;-)

- after 4 years the turbocharger switched off, I had to pay for 2 new Diesel Catalytic converters, I paid $ 1,800

- the the battery died, I paid $ 300

- the turbo charger switched off again, diagnosis: air sensor is not working, I paid $ 102

- the ignition lock did not work properly anymore, costs $ 840

- the heating system in the front and back did not work anymore, a lever was broken, they assembled the dashboard, I paid $ 975

- the car made again strange noises, Daimler Chrysler exchanged 2 stabilization bars again

- the backlights did not switch off, diagnosis: Electronic module broken, I paid $ 265

 

Our family (my wife, our two kids and I) made a trip to France in 2006. We had our passports in the glove box. After we came back we planned going home to Olean NY and booked flights etc. Our passports could not be found. We checked everywhere with no success. To make it short, we got new passports in the consulate of Frankfurt and paid over $200 each and had a hard time arranging all details. Months later a mechanic found the passports while repairing the heater. They fell from the glove box into the heating system.

 

Finally I did not see a light in the tunnel anymore and sold the car, a "barrel with no bottom" and drove VW.

 

In October 2006 I bought a 6 month old car from the branch office in Mannheim and put on top of my worldwide warranty a contract with another 12 months.

After the car got a registration I talked to MBUSA regarding the title and they told my that my warranty will not work here in the USA! Is Mercedes a global player or not?

 

But even better is this:

 

My (regular, 24 month) warranty ended on the 15th of February 2005. On the 14th of February I tried to start the car. The starter spinned around but the battery was weak. So I charged the battery and started successfully on the 15th the car but the dashboard showed the message " visit workshop" with a battery symbol. So I emailed immediately MB Buffalo, MBUSA and did not get an answer. MBUSA sent me on the 25th of February an email (see on the bottom), where they explained, that my warranty is worthless... the meant probably the extended one I did not talk about.

 

I spoke with MB Buffalo on the 20th of February. They did not answer to my email. The Service manger explained to me that they can not do anything for me because I did not bring the car before to them by the expiration of the warranty on Feb 15th.

 

My car was already on the 14th broken, what shall I do? Take the car in my backpack or pay $ 350 to tow the car 90 miles to Buffalo.

 

This is really the lousiest service I have ever had. Mercedes should think about fixing their problems instead blaming the customers (who paid already the premium price). Also Mercedes should improve their quality to come on levels like TOYOTA.

 

I think customers and your readers should know about such a behavior and such costs to make the right decision buying their next car. I am very disappointed about Mercedes and their products. A complaint can be a chance and challenge or uncomfortable. Mercedes, Herr Dieter Zetsche or one of his employees, did not answer my questions. The Original email is on the bottom (in German) but I think you can understand this.

 

If you have a Mercedes it is required to have a second car. I decided for a 1959 Cadillac Deville. The car has a big 390 cubic inch engine and starts always, the battery is never under 80%. Here we go!

 

Ich bin gern fuer eine Diskussion offen.

 

Gruss

 

Attur

 

Beste Antwort im Thema
am 8. März 2008 um 19:51

Hallo ,

Ja das mit der Qualität ist leider bei allen Herstellern so , ich Arbeite für einen Autohersteller nicht für MB.

Die Kabelbaume (Kabelstrang)(Stromkabel) wurden für mein Arbeitgeber erst in RUMANIEN hergestellt dahin will jetzt NOKIA , das war aber immer noch zu TEUER jetzt kommen die aus der UKRAINE !!!

Das wird leider bei MB nicht anderes sein , ein Auto besteht aus 8000 Teile alle von Billigsten Anbieter !!!

Gruß M.M

P.S Hallo ATTUR !!!!

 

118 weitere Antworten
Ähnliche Themen
118 Antworten
Themenstarteram 8. März 2008 um 17:38

Auch wenn es sich um eine W203 Geschichte handelt, hier noch einmal die Story mit dem Handschuhfach auf Deutsch:

 

Sehr geehrter Herr Zxxxxxx,

 

eine Sache habe ich noch vergessen, eine Geschichte aus dem richtigen Leben:

Im Februar 2006 war ich mit meiner Familie in Frankreich und dem Saarland unterwegs. Wir hatten unsere Reisepässe dabei, um für evtl. Grenzkontrollen gewappnet zu sein. Die Pässe waren im Handschuhfach unseres W203.

 

Im März 2006 traten wir unsere Reise in die USA für 4 Wochen an. Kurz vor Reiseantritt suchten wir unsere Reisepässe und konnten diese nicht finden. Wir kontrollierten so jeden Winkel unserer Wohnung und unseres Mercedes. Ohne Erfolg. Also sind wir zum Konsulat nach Frankfurt gefahren und haben über $ 200 für Reisepässe plus Fahrten von Heidelberg nach Frankfurt und zurück bezahlt. Dies kostete uns neben den Dollars einen ganzen Tag unseres Urlaubes und viel Nerven. Letztendlich konnten wir unsere Reise antreten. Mit neuen Reisepässen (einer von denen war in der Hektik des Generalkonsulates nicht laminiert worden, sodass wir bei der Einreise Probleme hatten) erreichten wir schließlich Buffalo und Olean.

 

Nach unserer Rückkehr brachte ich dann unseren Mercedes mal wieder in die Werkstatt, diesmal war die Heizung für den Fußraum defekt. Es mussten die Mittelkonsole und Teile des Armaturenbrettes ausgebaut werden. Die Kosten beliefen sich auf 650 Euro plus Mehrwertsteuer.

Beim Abholen fand ich dann unsere alten, originalen Reisepässe auf der Mittelablage... Ich fragte sofort den Monteur wo die Reisepässe denn herkämen. Er sagte die wären aus dem Handschuhfach hinter das Armaturenbrett gefallen... und wären dann wohl auch (logischerweise) mit dem Wagen in 2006 verkauft worden.

 

Dies sollte nach meinem Dafürhalten durch ein entsprechendes Design ausgeschlossen werden, Stimmen Sie mir da zu?

Es gibt noch viele andere Geschichten, die wir erlebt haben, aber ich möchte Sie nicht langweilen. Vielleicht helfen Sie ja doch noch Ihren Kunden und beweisen sich als "Change Agent" im positiven Sinne.

 

Hochachtungsvoll und mit schlechten Erinnerungen an unseren W203,

 

Gruss ;-)

 

Attur

 

Also ich kann Attur nur zustimmen mit dem was er schreibt.

 

Mercedes war für mich auch immer etwas besonderes.

Für die Qualität ist der Produktionsstandort sehr entscheidend.

Weil die Autos die in Deutschland produziert werden sind von der Qualität her schon besser als die, die in Tusculosa produziert werden.

Das Werk in den USA baut den W164 nicht mit "Liebe" zusammen sondern irgendwie. :(

Toyota  ist in der Zuverlässigkeitsstatistik ganz oben. Auch Lexus holt zu Mercedes immer mehr in Sachen Qualität auf. Der Preis bei einem Lexus ist noch einigermaßen angebracht im Gegensatz zu Mercedes, da muss man ja wirklich für jedes Extra zahlen und zwar reichlich. Wie gesagt früher hat sich das bei Mercedes gelohnt und man konnte sich auf die verbaute Qualität und Funktionalität verlassen, dafür war man auch bereit mehr in die eigene Tasche zu greifen.

 

Ich hoffe ganz stark, dass Mercedes bald das Umdenken beginnt um wieder ein Maßstab für die Automobilindustrie zu werden.

 

Die Beispiele von Attur zeigen deutlich, dass hier ein Nachholbedarf besteht.

 

 

am 8. März 2008 um 19:51

Hallo ,

Ja das mit der Qualität ist leider bei allen Herstellern so , ich Arbeite für einen Autohersteller nicht für MB.

Die Kabelbaume (Kabelstrang)(Stromkabel) wurden für mein Arbeitgeber erst in RUMANIEN hergestellt dahin will jetzt NOKIA , das war aber immer noch zu TEUER jetzt kommen die aus der UKRAINE !!!

Das wird leider bei MB nicht anderes sein , ein Auto besteht aus 8000 Teile alle von Billigsten Anbieter !!!

Gruß M.M

P.S Hallo ATTUR !!!!

 

Hallo,

zum Thema Qualität habe ich auch einiges zu berichten.

Beginnen wir mit dem ML 270 CDI W163, den mein Vater als erstes hatte. Insgesamt war er 4 Jahre in seinem Besitz und musste insgesamt 270.000km über sich ergehen lassen.

Was alles in den 4 Jahren defekt war:

- Abgeschleppt aus der Hofeinfahrt, 5 neue Injektoren

- Riss im Krümmer und damit Zischen beim Anfahren

- Auto schaltet in der Autobahn in den Leerlauf, Getriebeöl voller Brösel, Wechsel des Getriebes bei 150.000km

- Kombiinstrument beginnt wild aufzuleuchten, ABE und ESP-Sensoren ersetzt

- Wassereinbruch an der A-Säule Fahrerseitig, Entwässerungsschlauch am Scheibedachrahmen abgerutscht, Ausbau des Dachhimmels

- Bremsklötze alle 30.000km, wenn nicht sogar früher----}> Bremsanlage unterdimensioniert

- Bremsscheiben alle 60.000km, auch teilweise schon nach 30.000km gewechselt

- Wasser im Fussraum, Klimaanlagenschlauch geplatzt

 

Soviel fällt mir momentan dazu ein.

Jetzt ML 320 CDI W164

- Diebstahl eines Laptops von der Rückbank, Auto original verschlossen, Türen waren zu, Funksignal der Fernbedienung wohl leicht abzufangen

- Navidiebstahl, Wartezeit bis zum Neueinbau über 1 Monat!!!

- 2 kleine Rückfenster, waren schnell gewechselt

- Liegengeblieben auf der Autobahn wegen einem angeblich defekten Drucksensor in der Abgasanlage, Abgeschleppt, Leihwagen, Auto 45km nach Hause gebracht

- 2 Tage später selber Fehler in Stuttgart, Abgeschleppt, Leihwagen, Turbo und Krümmer auf Kulanz getauscht, Auto 100km nach Hause gebracht

Service war immer super freundlich und zuvorkommend, teilweise musste man sich gegen angebotene Getränke etc. fast wehren. Wenn man bedenkt, wie blöd ich da bei Audi behandelt werde....100:0 für MB.

Mfg Felix,

der ergänzt, wenn im noch etwas einfällt ;)

Themenstarteram 8. März 2008 um 21:20

Hallo Leute,

 

vielen Dank fuer eure Zustimmung und eure Erfahrungen. Ja klar, ich weiss, das immer der billigste Anwender zum Zuge kommt, Marco. Aber was mich extrem nervt ;-) ist, dass man nicht zu seinen Fehlern und Produkten steht. Da wird einfach "ala monchelance" geschwiegen. Probleme werden analog Helmut K. einfach ausgesessen.  Die neue Daimler Masche.

Schade eigentlich, aber Mercedes wird lernen muessen, dass Lorbeerkraenze schnell welken...

 

Gruss und schoens WE

 

Artur

N'Abend Kollegen!

Auch wenn ich mich euren Schimpftriaden nicht vorbehaltlos anschließen kann- und möchte, hier meine Erfahrungen nach 1 Jahr und 20.000km ML320CDI:

Zuerst zum Fahrzeug selber:

Der ML ist ein schönes Auto, keine Frage. Ein traumhafter Langstreckenwagen, er vermittelt ein kolossales Sicherheitsgefühl wie ein Panzer, geht ausreichend gut und ist überraschend sparsam, bezogen auf Leistung und Gewicht (und meine 295er*gg*) Die Verarbeitung ist gut bis sehr gut, paradoxerweise unterm Auto besser als an anderen Stellen, Elektrik wirkt auf mich teilweise etwas lieblos ausgeführt (Stichwort Airmatic-Sensoren in den Radhäusern). Die Lackierung ist nicht angemessen, bezogen auf die Preisklasse, da der Nano-Lack doch sehr hart ist und dadurch zu Abplatzern neigt. Auch ist das Lackfinish nicht besonders gut, was aber eher an den Blechvorbearbeitung als am Lack selber liegt.

Die Materialauswahl im Innenraum ist zwiespältig, ginge an sich so in Ordnung, bis auf diesen extremst schmutzempfindlichen Kunststoff der Türverkleidungen, der auch nicht besonders hochwertig anmutet.

So, und jetzt die Zwischenfälle:

Bei Auslieferung hatte ich Probleme mit einem Reifen, massiver Höhenschlag. Wurde auf Garantie ersetzt. Außerdem hatte ich teitweise mäßige Vibrationen im Bodenblech beim beschleunigen um die 2000u/min, hab ich beim ersten KD gesagt.....ich weiß nicht, was die gemacht haben, aber es ist weg.

Die Ölstandsüberwachung meldete ein paar Mal "Ölstand kontrollieren", obwohl genug Öl drin war......ein Halter wurde auf Garantie ersetzt, und gut war das.

Automatik lief bis ca. 10.000 gut, bekam dann die alllseits bekannten Probleme....mit Hilfe von Tim Eckart (auf meine Kosten) und einem großen Steuersoftwareupdate in 01/2008 größtenteils erledigt. Trotzdem merke ich gelegentlich noch, das die Automatik Schwierigkeiten hat, aber selten reproduzierbar....ich warts einfach mal ab, so wie es jetzt ist, isses auf alle Fälle akzeptabel, meistens sogar sehr gut.

Elektrische ASP wollte bei 19.000 nicht mehr anklappen, sofort Neuen bekommen auf Garantie.

 

Jo, das wars dann aber auch...........

 

Ich muß aber an dieser Stelle auch eine Lanze für meine MB-Vertretung Pfaffenhofen brechen und Ihren Werkstattmeister, Herrn Käser......der Service ist sowas von erstklassig, freundlich, EHRLICH, kompetent, aufgeschlossen.......ich kann mir gut vorstellen, das "kleine" Probleme in Verbindung mit einer miesen Werkstatt schnell zum massiven Ärgernis werden können. Ich hab auch schon andere Werkstätten erlebt, so isses ja nicht......ich denke, wenn Mercedes-Benz irgendwo ansetzen sollte, dann zuerst mal in Berlin, wo die Vorgaben ausgearbeitet werden (Stichwort Kulanzregelungen), und dann in vielen Werkstätten, wo sich überhebliches, unfreundliches und inkompetentes Pack am Kunden vergeht und damit die Qualität und letztendlich den Ruf von MB nachhaltig schädigt!

Grüßle

 

Nik

P.S. Ich fahr schon seit 18 Jahren MB, zuerst einen W124 (230E 4-Gang), dann einen W202 (C200CDI Aut.)und parallel dazu einen W168 (A170CDI 5-Gang), dann einen W211 (E200K Aut.).....und jetzt eben den W164.

Hello

Also ich kann Attur nur zustimmen.

Ich fahre jetzt schon eine ganze Weile Mercedes und denke, mir mit meinen Erfahrungen ein Urteil erlauben zu können.

Nach /8 und einigen Audi kannte ich 190 2.5D, 300D (W124), 320 CDI (W211) und jetzt ML 320 CDI (W164). Alle Fahrzeuge Automatic. Insgesamt seit dem 190er (1989), 1,2 Millionen Kilometer.

Der W 124 war noch klasse Mercedes-Qualität. Da war nur die Werkstatt besch....eiden. Mercedes hatte zu der Zeit grosse Probleme mit dem Konzessionnär (sagt man das?) in Lyon, da habe ich zu einer kleinen Niederlassung gewechselt, die war super... bis der Sohn den Betrieb übernahm. Jetzt bin ich wieder beim „Grossen“.

Ein Beispiel von Mercedes Lyon aus den 90ern: Einmal hatte ich meinen 300D hingebracht, um ihn versiegeln (Lack) zu lassen... . Beim Abholen stellte ich fest, dass die Versiegelung über die angepappten Moskitoleichen erfolgte... ... ... Die durften ihn dann neu lackieren.

Mit dem W211 hielt dann eine neue Auto-Generation Einzug in mein Autofahrer-Leben. Im Grossen & Ganzen eigentlich ein Super-Auto; auch wurde ich von den SBC-Problemen verschont. Ausserdem hatte Meiner noch den 6-Zylinder-Reihenmotor und die 5-Gang-Automatik drinnen, was wohl auch zu der insgesamt positiven Bilanz beitrug.

Verkauft habe ich ihn eigentlich nur wegen der in Frankreich hirnrissigen Steuergesetzgebung für Firmenwagen.

 

Mit dem ML fingen die Probleme an.

Ich hatte ein Holzlenkrad mit ausgehandelt. Bei Auslieferung war dieses gerissen. Man hängte sofort mit der Hand fest. Angeblich keiner bemerkt... .

Dies ist überhaupt so ein Beispiel dafür, wie wenig diejenigen, die sich mit dem Auto bei der Niederlassung beschäftigen oder es dort bewegen, mit dem Fahrzeug identifizieren. Da wird NICHTS von selbst gesehen. Nein, doch etwas: Wenn die Reifen nicht mehr die frischsten sind, wird mit aller Gewalt versucht, Reifen zu verkaufen... . Ach ja, ... und für die 5 Meter auf dem Betriebsgelände regelmässig die Sitze, Spiegel etc verstellt und des Monteurs Lieblingssender im Radio eingestellt!!!

 

Weiter mit dem ML: Eines Nachts, auf Langstrecke fällt beim Öffnen des Schiebedaches eine Gummilippe runter. Abgesehen vom Schreck, wenn da Nachts ein Schlangenähnliches Dingens runter fällt...

Beim Daimler sagte man dann, das ganze Teil (der Rahmen vorne) müsse ausgetauscht werden. Naja, ich hätte das Teil wieder angeklebt, aber wo die darauf bestanden... . Beim Abholen stellte ich dann fest, dass die Einstiegsleiste gerissen war... . Da sind die wohl irgendwie hochgeklettert. Hat dann über 3 Wochen und 2 Werkstattaufenthalte gedauert, bis das repariert war.

Dann liegen geblieben mit dem Ventil der Abgasrückführung oder so was.

Bei der ersten Inspektion schliesslich, wurde ich in die lange Reihe derer aufgenommen, die ab da nur noch Probleme mit dem Automatik-Getriebe hatten. Hatte ich hier ja auch zur Genüge geschildert.

Völlig überfordertes Personal, die Stein und Bein schwören, man sei der Einzige mit diesem Fehler und 4!!! Besuche (ich erspare euch das Bla-Bla), über 20.000km!!!! verteilt, um das Ganze einigermassen zu beheben.

 

Die Dummheit (oder die mangelnde Ausbildung) des Personals sieht man auch an einigen anderen Details:

- regelmässig wird bei Inspektionen der Luftdruck in meinen Reifen abgesenkt! Ich fahre, da fast ausschliesslich Langstrecke, schwer beladen und oft auch mit schwerem Hänger, mit rund 3 Bar Luftdruck. Jedesmal auf 2-komma abgesenkt, denn „so stehe es schliesslich in der Betriebsanleitung“. Schwachköpfe.

- Nicht die geringste Ahnung von der Bluetooth-Telefonverbindung. Haben die über 2 Stunden zu zweit nicht geschafft, bis sie mir dann die Handyschale mitgaben, damit ich telefonieren könne. Ich zu Hause wieder meinen Bluetooth-Hörer eingebaut, auf Internet 5 Minuten gesucht und dann das Handy wie angegeben angemeldet... alles OK. Wieso wissen die das in der Werkstatt eigentlich nicht?

- Zuletzt, bei meinem letzten Defekt, hatte ich das Auto Samstags in die Niederlassung gebracht, da es ins Notlaufprogramm ging. Ich stehe dabei, wie der Pseudo-Annahme-Meister das Gerät abliest. Er zu mir : „Rien à voir“. (Nix zu sehen). Ich SEHE das rote Kreuzchen auf dem Schlepptop und weise ihn darauf hin. „Ah, oui“ (Ach, ja). Warum haben die keine Binde am Arm und keinen Hund mit???

Das sind nur wenige Beispiele... alles aufzuzählen würde mir meinen Sonntag-Morgen kosten, die Galle hochkommen lassen und euch langweilen.

 

Aber, wie Nick auch sagt: Ein Super-Langstreckenwagen. Bisher war noch keiner so gut!

Wie Attur sagt: Ein lausiger Service!

Wie Alle sagen: Mercedes lässt nach! Aber ein paar Aktionäre in USA sind ja vielleicht wichtiger als die alte „Beim Daimler“-Mentalität der alten Schwaben. Schade.

 

 

 

 

 

am 9. März 2008 um 12:00

WAS BILDET IHR EUCH EIGENTLICH EIN???:D:D:D

habt ihr nicht gewusst, das man heutzutage einen Stern (die Ringe und den Propeller schließe ich da mit ein)

mit seinen, in der Laufzeit entstehenden Betriebskosten nur bezahlen kann,

wenn man EINE KOMPLETTE AUSBILDUNG ZUM INGENIEUR und KFZ-MECHATRONIKER absolviert hat!?

Vielen -persönliche Erfahrung- ist es ja schon peinlich, zugeben zu wollen, das Sie schon halbe Vermögen

ins Auto gesteckt haben, nur um die Gangbarkeit aufrecht zu erhalten!

Mein Dicker hat letztes Jahr auch zeitweise die Werkstatt geheiratet -

LMM, Kats, Servopumpendichtung, Kurbelwellensensor, Schlauchdichtungen, OT-Geber...

Mein erstes Auto war ein E46 Coupe 2,5l - da hab ich das TIS (TechnikerInformationsSystem) förmlich gefressen!!!

BMW ist in einigen Punkten kulanter - da werden Hinterachsträger ohne Rückfragen einfach auf Kosten

BMW`s getauscht (6000 Euro), sonstige bekannte Krankheiten ebenfalls, meistens ebenfalls kostenlos, wenn das Fahrzeug Scheckheft gepflegt ist, von BMW, vorrausgesetzt!

(Fahre nebenbei noch nen E46)

Seit ihr mal mit nem Mercedes, egal wie alt, irgendwo in der Weltgeschichte liegen geblieben???

Wer da nicht ADAC-Plus Mitglied ist, hat bereits verloren!

Denn anstelle wie bei BMW, gibts da leider keine Tel.Nr im Kofferraumdeckel,

die einem gratis den Nächsten Techniker vorbeischickt!!!

(warum gabs das eigentlich nie bei MB???)

Trotzdem, die BMW-Fahrer tragen im Großen und Ganzen das gleiche Leid!

(Elektronik- und Fahrwerksteile beschäftigen mich stets regelmäßig!)

"Mercedes" und das Wort "Prestige"klaffen für mich immer weiter auseinander!

0815m.m hats schon erwähnt - die Zulieferer bekommen immer mehr Druck seitens der Autofirmen,

immer mehr für immer weniger!!!

Qualität und Haltbarkeit kann SO wohl nicht gesteigert werden!

 

...Wenn mein ML sprechen könnte, er wäre das perfekte Sprachtalent!!!

Da wäre fast alles dabei, Süd- und Mittelamerikanische Sprachen, Asiatisch, Osteuropäisch...

Wenn ich die Motorhauben-Plakette entfernen würde, würde er das Deutsch aber wohl vollenst verlernen...:(

 

 

Themenstarteram 9. März 2008 um 16:33

Hallo hififreak007,

 

ich bin sprachlos! So gut und kurz und knapp konnte ich es leider nicht beschreiben ;-) Hut ab!

 

Gruss

 

Attur

Zitat:

Original geschrieben von hififreak007

Seit ihr mal mit nem Mercedes, egal wie alt, irgendwo in der Weltgeschichte liegen geblieben???

Wer da nicht ADAC-Plus Mitglied ist, hat bereits verloren!

Denn anstelle wie bei BMW, gibts da leider keine Tel.Nr im Kofferraumdeckel,

die einem gratis den Nächsten Techniker vorbeischickt!!!

(warum gabs das eigentlich nie bei MB???)

Na ja, die Nummer steht ja im Handschuhfach und nicht wie beim E46 im Kofferaumdeckel ;)

War zumindest bei meinem W211 so, im W164 müsste ich nachschauen :D

Gruß,

mrki

am 10. März 2008 um 12:51

Die Nummer ist auf's Cover der Betriebsanleitung geklebt; habe sie auch schon 2x gebraucht...

hope4u

beim 164er die Fahrertür auf - außen in weißer Schrift auf schwarzem Aufkleber am Amarturenbrett / sozusagen verborgen wenn Tür zu. Aber ob es hier eine Norm gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Gruß

Alex

Oder unter der Armauflage (im Deckel für Telefon);)

Gruß

fjordis2001

am 10. März 2008 um 15:12

Und die kommen und helfen vor Ort??? GRATIS???:eek::eek::eek:

Das habe ich noch nicht gewusst!

Mal wieder was dazu gelernt!;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. W164
  7. Umgang mit Kunden und schlampige Qualitaet bei Mercedes