ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Turbo beim JX montieren

Turbo beim JX montieren

VW T3 Kastenwagen (251)
Themenstarteram 31. März 2016 um 15:26

Hallo,

ich wollte meinen überholten Turbo wieder montieren.

Da das mein erster Turbo ist, bin ich nicht sicher worauf ich achten muss.

Hier meine theoretische Vorgehensweise:

1. Turbo mit dem 4 Schrauben am Krümmer montieren

-- hier die erste Frage, mit wieviel Nm muss ich die Schrauben anziehen?

2. Ölrücklaufleitung montieren

3. Öleinlauf mit Öl füllen

-- bei der neuen Rumpfgruppe war eine kleine Spritze mit Öl bei. Soll/Muss ich dieses nehmen oder reicht das Öl, welches ich für den T3 nutze?

4. Ölleitung, die zum Filter geht montieren

-- muss diese auch mit Öl gefüllt werden oder reicht das später, wenn der Motor läuft und die Pumpe das übernimmt?

5. neues Öl + Filter einfüllen/montieren

6. Auspuff, Schläuche, Luftfilter montieren

7. Motor starten und 2-3min. im Standgas laufen lassen

8. aus der Garage rückwärts rausfahren und eine Runde um den Block drehen...

9 fertig

 

Kann ich das so machen, oder gibt es Fehler in dieser Reihenfolge?

Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß

Michael

 

Ähnliche Themen
26 Antworten
Themenstarteram 10. April 2016 um 19:15

So... Die Kompression wurde gemessen. Alle 4 liegen bei ca.29.

Der Kopf ist ab und beide Seiten wurden gesäubert. Jetzt alle Dichtungen, die am Kopf sind, erneuen und alles wieder drauf. Ich mache später mal von beiden Seiten ein Foto.

Also als Laie hat das bis jetzt alles gut geklappt. Ich will nur hoffen, dass die ZKD später alles dichtet...

Worauf muss man achten, dass die beiden Seiten gut und richtig gesäubert sind?

Bei mir gibt es ein paar dunkle Stellen, die man mit dem Fingernagel-Test zu gut wie nicht spürt.

Zylinderkopf und Block vorsichtig abschleifen (120 er). Leichte Unebenheiten dichtet die Kopfdichtung ab. (Foto machen) Wichtig ist auch, die Gewinde der Kopfschrauben im Motorblock von ÖL/Wasser/Dreck reinigen. Vor dem Aufsetzen/Festziehen des Kopfes, Motor etwas zurückdrehen (Kolben 1 & 4 so 3 cm vor OT. Dann wieder auf OT (0 Markierung) stellen, Nockenwelle und Pumpe einstellen. Beim Durchdrehen bei der Gelegenheit das Ventilspiel kontrollieren (EV 20 - 30, AV 40 - 50).

th

Themenstarteram 10. April 2016 um 19:51

Hier ein paar aktuelle Fotos.

Muss ich die Kolbeninnenwände mit Motoröl einreiben? Ich habe alles mit Bremsenreiniger gesäubert und habe mit nem Papiertuch die Innenwände abgerieben.

Und kann ich alle Schrauben/Muttern (Ausser die ZK-Schrauben und Schrauben an der Nockenwelle) die es am ZK (Krümmer, Wasseranschlüsse) gibt mit Kupferpaste einpinseln?

Img-0033
Img-0032
Img-0031
+1

Zylinderwände kannst Du leicht einreiben, der springt sowieso nicht sofort an. Da baut er bei den mehrmaligen Startversuchen mit der Anlasserdrehzahl Öldruck auf. Auf jedenfall dann die Ölkontrolle beobachten, ob die dann ausgeht. Auspuffschrauben kannst Du auch ganz leicht mit Kupferpaste einreiben, brennt (und stinkt) nach einiger Zeit wieder weg. Ölleitung des Turbos mit Spritze oder Ölkanne angießen. Drehmomente Kopfschrauben hast Du?

Kopf und Block mit Stahllineal auf Unebenheiten prüfen.

Themenstarteram 10. April 2016 um 20:19

Ja, ich habe mir neue Kopfschrauben besorgt.

Die KZD verbaut man ja trocken. Oder gibt es da ein "Zusatzmittel" welches die Dichtigkeit verbessert?

Themenstarteram 7. September 2016 um 18:41

Hallo,

ich hatte beim Einbau der ZKD Hilfe bekommen. Jetzt, nach 1.000km, sollte man die Kopfschrauben nachziehen. Da ich den Kollegen zur Zeit nicht erreiche, wollte ich nachfragen (Anleitung der KZD habe ich auch verlegt) wie ich die Schrauben nachziehen muss. Ich habe irgendwo gelesen, dass es 90° nach 1.000km sind. Stimmt das oder brauche ich eine Nm-Ratsche?

...gut wäre beim nachziehen schon eine originale anleitung die zu genau deiner dichtung gehört.

dann passt es auf jeden fall!

gruß

Hier was zum Durchlesen....

Kopf-nachziehen

...bild zum lesen ist schonmal prima! zumeist passt das so auch.

hab meine antwort nur deshalb geschrieben, weil ich beim AAZ im T3 eine ZKD eingebaut habe, die definitiv NICHT nahgezogen werden musste. war eine markendichtung von REINZ, die mir der motoreninstandsetzer damals bestellt hatte. ... bis heute dicht.

gruß

Themenstarteram 8. September 2016 um 10:45

Hab´ den Kollegen (30jahre Schrauber bei VW)gestern doch noch erreichen können. Er hat die mir dann gestern noch mal nachgezogen. 90°

aaz hat mitunter metalldichtung da mußt dann glaub nichts nachziehen. ggf sind die schrauben dann auch andere, keine ahnung.

es macht schon sinn die herstellervorgaben für diesen oder jenen motor einzuhalten und einen aaz nicht mit einem jx gleichzusetzen.

Die mehrlagen Metalldichtung braucht man nicht nachziehen (geht auch in den seltesten Fällen kaputt) die alten Pappdichtungen sollten nachgezogen werden. Hab bei meinem KY allerdings nur nach Gefühl "angefaßt", also leicht gedreht, die Angst die Kopfschrauben abzureißen war größer.

Deine Antwort
Ähnliche Themen