ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV gefälscht, oder nicht ...

TÜV gefälscht, oder nicht ...

Themenstarteram 8. August 2011 um 11:41

Hallo zusammen,

wir haben vor 2 Wochen ein Auto gekauft, Opel, Bj 1996, TÜV/ASU angeblich im Juli neu gemacht - TÜV bis 2013 (laut Plakette und Angaben des Verkäufers). Allerdings ist der Auspuff locker und wir haben schon 25 EUR für Glühbirnen ausgegeben.

1000 Euro haben wir bezahlt, haben alle Unterlagen bekommen, außer die TÜV Bescheinigung. Der Verkäufer meinte, er kann sie gerade nicht finden, aber ummelden geht auch ohne die Bescheinigung, hat er auch schon gemacht.

Das Auto war / ist noch auf den Schwiegervater des Verkäufers angemeldet, wir konnten das Auto so mitnehmen und wollten es am nächsten Morgen sofort ummelden.

Der Sachbearbeiter bei der Anmeldung sagte uns, dass man die TÜV-Bescheinigung zum ummelden braucht. Wir können auch beim TÜV direkt anrufen und die faxen sie direkt zur Anmeldestelle...

Mein Mann rief beim TÜV an und gab alle möglichen Nummern durch mit denen der vom TÜV hätte eigentlich was anfangen können, jedoch konnte er keine TÜV-Bescheinigung über das Auto finden. Er sagte zu ihm, dass die Nr eine wild zusammengestellte Nr wäre die es in dieser Form garnicht gibt und mit dem Stempel vom TÜV Prüfer konnte er auch nichts anfangen. Fazit vom TÜV: Der TÜV bei diesem Auto ist sehr wahrscheinlich gefälscht. Wir erst beim Verkäufer angerufen - nicht erreicht - dann beim Autohalter (Schwiegervater) angerufen, der war total sauer, weil sein Schwiegersohn so einen Mist verzapft, er solle doch nur das Auto verkaufen. Er telefoniert mit ihm, meinte er.

 

Der Verkäufer meint, dass der TÜV echt ist, nur seine Tochter hätte die TÜV Bescheinigung verschlampt. Er wollte sie uns von der Werkstatt besorgen, wo er den TÜV hat machen lassen, eine Woche vorbei - nix, wieder tel: In zwei Tagen haben sie sie-nix. Er sagte, er bekäme keine Abschrift der Bescheinigung, aber der Typ der den TÜV bei dem Auto gemacht hat, gab ihm den Tipp, das Auto erst abzumelden, da bekäme man eine Bescheinung darüber, dass das Auto TÜV/ASU hat, womit man das Auto wieder anmelden kann.

Das ist uns nach der Geschichte aber zu heikel, wir haben ihm gesagt, dass wir eine ordentliche TÜV/ASU Bescheinigung haben wollen, vorher wird das Auto nicht abgemeldet. Was läuft hier schief? Wenn das Auto ordnungsgemäßen TÜV hätte, würden die das beim TÜV doch einsehen können, oder etwa nicht?

Was haltet Ihr denn davon?

Wir sind ratlos!

Gruß Sinego

Beste Antwort im Thema

Wenn der durchführende TÜV, in deinem Fall der TÜV-Hessen es gewesen sein soll, muss ein Bericht da sein!

Kein Bericht - kein TÜV Hessen hat das Auto je gesehen! Bedeutet: Fälschung..Straftat..Schadenersatz für Aufwendungen...Anwalt...!

 

Solche Leute müssen kaltgestellt werden! Für Dich und andere!

 

Deswegen Anwalt...weil die Frage aufkam, was ein Anwalt bringen würde....;)

55 weitere Antworten
Ähnliche Themen
55 Antworten

Wenn der TÜV ordnungsgemäß gemacht wurde, dann ist es ja kein Problem bei der damals ausführenden Stelle ein Duplikat der Bescheinigung zu bekommen.

Zitat:

Original geschrieben von Tecci6N

@onkel-howdy: Schalte mal ein bis zwei Gänge in deiner Aggressivität zurück, das bekommt dir sonst nicht gut...

danke das du an meinen blutdruck denkst ;) sorry aber jemandem eine straftat (nämlich das bewuste fälschen von berichten etc) zu unterstellen das is eben nicht "ok". oder wie würdest du das ansehen?

ach ja...wen der wagen die tüv hürde schafft dann streitet man sich bestimmt um die 100€ gebühren wer die übernimmt. ;)

@peter:

Zitat:

Der Wagen hat ne TÜV-Plakette ohne Bericht..anscheinend ne Fälschung....siehe Thread

und? der golf meiner frau hat auch keinen tüv bericht mehr aber ne plakette. auch fälschung? :confused:

@topic

wie gesagt tüv machen lassen und dann kannst du weiter agieren wie du lustig bist. warum sieht man den nur immer das schlechte gegenüber seinen geschäftspartnern obwohl man selbst aus unwissenheit einen fehler gemacht hat?

@onkel-howdy:

Jetzt mal ganz ohne Hetze: Der TE bekommt ein Aut mit neuer TÜV-Plakette. Das Zertifikat fehlt, kann aber beschafft werden (dann auf einmal doch nicht)

Auf die Anfrage nach der durchführenden Stelle kommt nur "TÜV Hessen" als Antwort. Dort findet man nichts über das Fahrzeug. Weder über Kennzeichen noch sonstwie.

Eine Auskunft über die prüfende Werkstatt als Informationshilfe für den TÜV bleibt der Besitzer schuldig.

Es kommen nur obskure Vorschläge.

Dann auf einmal ein "Einlenken" mit dem Vorschlag, dass er den Wagen mit zu einer Ihm bekannten Werkstatt bringt, um dort innerhalb zweier Tage den TÜV zu machen.

Also ICH persönlich werde da nachdenklich und misstrauisch. Mag ja sein, dass Du nur an das Gute im Menschen glaubst und für Dich alle anderen nur Menschenfreunde sind. Mag ja auch sein, dass es sich hier so verhält und alles wunderbar ist. Aber, was wenn nicht? Der TE gibt das Auto besten Gewissens an den Verkäufer. Der Kaufvertrag wurde mündlich geschlossen, der Wagen ist noch auf den Käufer (Schwiegervater) zugelassen. Den Fzg-Schein nimmt der Käufer mit zur Prüfung. Der Brief bleibt bei dem TE. Das ist dann alles was der TE noch in der Hand hat. Wäre mir persönlich ein wenig zu riskant, vielleicht, weil ich schon ein paar mal im Leben für meine Gutmütigkeit bitter bezahlen musste...

Wie dem auch sei, ein wenig kritische Hinterfragung der ganzen Sachen hier scheint mir eher angebracht, als Dein Rat... Sorry, nimms nicht persönlich.

By the Way, ich wollte keiner Werkstatt kriminelle Handlungen unterstellen. Ich wollte lediglich einen Denkansatz zu Wort bringen...

Ich habe es bei einer Bekannten selbst erlebt, dass ihr jemand ihren alten Fiesta durch den Tüv bringen wollte. Der Fahrergurt war unten zur Hälfte eingerissen, da er über eine Metallkante am Sitz scheuerte. Der Wagen bekam trotzdem TÜV. Die Schrauben am Gurt hatten frische Kratzspuren... Denk Dir Deinen Teil. Sie hat auf meinen Rat hin bei dem Bekannten in der Werkstatt nichts mehr machen lassen, sondern hat Ihren Fiesta bei Ihm auf dem Hof gelassen, quasi als "Gegenwert" zur Reperatur. Jetzt fährt sie ein anderes Auto.

....man könnte ja einfach mit dem Verkäufer zu der TÜV-Prüfstelle fahren, wo die HU kürzlich gemacht wurde..... Wenn er nix zu verbergen hat, lässt er sich drauf ein und eine Kopie des Gerade erstellten Prüfberichts wird vermutlich nicht mal was kosten!

Wenn er sich nicht dran erinnern kann, bei welcher Prüfstelle er gerade mit dem Auto war, würde ich allerdings auch den Weg zum Rechtsbeistand gehen, da es ärgerlich wäre, wenn der Verkäufer tatsächlich beschissen hat und ungestraft damit durchkommt!

Themenstarteram 9. August 2011 um 14:48

Leute, macht Euch mal bissel locker.... ich wollte hier keinen Krieg entflammen. Ein Forum ist als Austausch / Informationen sammeln da und nichts anderes möchte ich mit meinem Post bezwecken.

Ich denke man kann gerade bei solch heiklen Themen nie genug Erfahrungen gelesen haben, es kann immer was nützliches für den ein oder anderen drinnen stecken.

Was einen Anwalt angeht ... für sowas haben wir garkein Geld, keine Zeit und keine Nerven, nicht auch noch. Da kostet dann die erste Beratungsstunde schon alleine 100 EUR und schlauer sind wir danach wahrscheinlich auch nicht. Kommt für uns also nicht in Frage.

Wir haben genau das Problem, wir stehen zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite können wir es uns irgendwie nicht vorstellen dass der Verkäufer so drauf ist, auf der anderen Seite sprechen die Fakten klar gegen ihn. Wir sind so hin und her gerissen, und aus diesem Grund wollte ich mir hier ein paar Meinungen an"hören", in der Hoffnung vielleicht noch den ein oder anderen Gedankenping zu bekommen um die Sache sauber zu lösen. Einige wirklich hilfreiche Kommentare sind dabei! Habe ich schon mal erwähnt. :)

Wir machen es jetzt auch so. Mein Mann telefoniert heute mit dem Vk und sagt ihm, dass er das Auto zur Werkstatt fahren möchte und dabei bleiben möchte, wenn der TÜV gemacht wird. Mal sehen, wie der VK darauf reagiert. Wenn er nicht drauf eingeht, kann er uns unser Geld wiedergeben (ich hoffe der macht das dann auch) und dann kriegt er das Auto zurück und wir kaufen uns ein anderes.

Wenn es Euch interessiert, ich halte Euch auf dem Laufenden. ;)

Grüße

Klingt ganz vernünftig. Ich drücke Euch die Daumen! Wird schon werden! :) *daumendrücksmiley*

Zitat:

Original geschrieben von Sinego

wir haben vor 2 Wochen ein Auto gekauft, Opel, Bj 1996, TÜV/ASU angeblich im Juli neu gemacht - TÜV bis 2013 (laut Plakette und Angaben des Verkäufers). Allerdings ist der Auspuff locker und wir haben schon 25 EUR für Glühbirnen ausgegeben.

Kommt drauf an, wie locker der Auspuff ist... beide Sachen können als Mangel auf dem TÜV Bericht stehen ;) Wegen solcher Dinge verschwinden die Berichte gerne mal, weil man jeden gefundenen Mangel beheben (lassen) muss, auch wenn man die HU besteht. Wird man jetzt z.B. 3 Mon. nach der HU angehalten und die Polizei bemerkt eine defekte Birne, die auch der TÜV schon bemängelt hat, dann ist das Vorsatz und wird teurer geahndet...

Auf der anderen Seite hatte ich auch 4 Jahre lang einen Vectra B, der hat Glühbirnen gefressen, wie nix. Lag teilweise da dran, dass ich die High Performance Birnen verbaut hatte und diese eh etwas labil sind. Auch der Auspuff war beim TÜV noch "takko", 6-8 Wochen später höre ich auf schlechten Straßen ein rappeln hinten und siehe da, der Endpott ist komplett abgerostet, hängt nur noch an 2 von 3 Gummis. Beim TÜV habe ich selbst mit unterm Auto gestanden, am Pott gewackelt und gedacht: "Och, so ein Jährchen hält der sicher noch...!" Falsch gedacht...

Wie der Onkel es oben schon angesprochen hat, der TÜV ist in erster Linie arbeitsscheu und wenn man da anruft, dann haben die meist keinen Bock in den alten Dateien zu wühlen, wer wann und wo bei denen war. Den hier erwähnten Stempel im Schein habe ich noch nie bekommen, ganz einfach, mein Schein war nie beim Auto... außer bei Eintragungen hat den auch noch kein Prüfer verlangt, weder TÜV noch Dekra.

Übrigens geht auch Anmeldung ohne TÜV Bericht, habe ich selbst schon gemacht und ich hatte noch nicht mal die alten Schilder mit den Plaketten drauf. Ich würde einfach zur Zulassungsstelle fahren und denen sagen: "Einmal ummelden, allerdings fehlen die TÜV Papiere, also die Plaketten auf den neuen Schildern so kleben, wie sie auf den alten waren!" Im Normalfall kommen die Teile ja nicht vom Himmel gefallen und wenn einmal Plaketten drauf sind, dann muss sie auch ein TÜV Mensch geklebt haben. Gefälschte Plaketten an sich habe ich noch nie gesehen und auch noch nicht davon gehört. Plaketten von anderen Schildern abmachen und auf neue kleben wird öfter mal praktiziert, sieht man aber. Wenn Firmen "schwarz-TÜV" machen, dann bekommt der Prüfer Kohle, rennt mal blind ums Auto und klebt die Plakette...

am 9. August 2011 um 17:00

Zitat:

Original geschrieben von Bunny Hunter

....Plaketten von anderen Schildern abmachen und auf neue kleben wird öfter mal praktiziert, sieht man aber. ....

Mag sein, dennoch ist die Plakette für die durchgeführte HU nicht maßgeblich, sondern der Stempel im Fahrzeugschein oder aber der mitzuführende Prüfbericht; die Plakette als solches soll eine vorherige Sichtkontrolle von außen vereinfachen.

EDIT:Nachfolgendes ist mir erst nach dem Beitrag von Gardiner weiter unten aufgefallen und bedarf letztlich nicht chronologischen Bearbeitung....

Zitat:

Original geschrieben von Bunny Hunter

Wie der Onkel es oben schon angesprochen hat, der TÜV ist in erster Linie arbeitsscheu und wenn man da anruft, dann haben die meist keinen Bock in den alten Dateien zu wühlen, wer wann und wo bei denen war. Den hier erwähnten Stempel im Schein habe ich noch nie bekommen, ganz einfach, mein Schein war nie beim Auto... außer bei Eintragungen hat den auch noch kein Prüfer verlangt, weder TÜV noch Dekra.

Du wohnst aber in Deutschland, oder?

Bzgl. der arbeitsscheuen Sachverständigen: nenne doch 'mal Deinen Beruf, damit die anderen hier auch einmal pauschalisierte Fehlurteile und Mutmaßungen über eben diesen los weden können.

Man, ich kann diese Vorverurteilungen und diese Borniertheit langsam nicht mehr ertragen und werde mich wohl nur noch auf mein fahrzeugspezifisches Forum konzentrieren.

Gruß

Achim H.

 

Zitat:

Original geschrieben von Bunny Hunter

Übrigens geht auch Anmeldung ohne TÜV Bericht....

Da kannst Du Dich bei der Zulassungsstelle München-Land aber auf den Kopf stellen, da reichts auch nicht, wenn Du den Stempel im bisherigen Schein und die Plakette auf den bisherigen Nummernschildern hast!

@Brueggener

Das man den TÜV-Bericht auf Verlangen vorzeigen können muss ist sicher richtig, hat aber in der Praxis keine Relevanz; also mich hat zumindest noch nie jemand gefragt und ich hab den bei allen Fahrzeugen zu Hause im Safe bei den restlichen Fahrzeugpapieren!

@Bunny Hunter

Mann mann, bist Du ein cooler Typ, und Geld wie Heu hast Du anscheinend auch, da wird man richtig neidisch. Du fährst also immer ohne Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I durch die Gegend? Wohnst wohl auf dem Dorf, da Du anscheinend nie kontrolliert wirst. Also zumindest bei uns kostet das Nichtmitführen der Zulassung/ ZBI regelmäßig Geld.

Und richtig, der TÜVer, DEKRA und Co. brauchen den Fahrzeugschein zur HU tatsächlich nicht. Da reicht auch eine Kopie von Schein/ Brief/ COC etc. bzw. diese Papiere im Original vollkommen aus, wichtig ist, daß der Prüfer das Fahrzeug sauber und eindeutig identifizieren kann, und da gibt es nun mal mehrere Möglichkeiten. Mir z.B. ist es tief egal, wenn jemand mit dem Brief zur HU kommt und ich keinen Stempel in die Zulassung drücken kann, ist nicht mein Problem.

Und wenn Du so locker von TÜVern berichtest, die schwarz Kohle kassieren und mal locker ums Auto spazieren und die Plakette kleben, dann gib mir mal paar Namen und Adressen, gerne auch nur die betreffenden Werkstätten, gern auch per PN, wenn Du Dich nicht traust. Ich verspreche Dir gern, daß wir diese Leute schnell aus dem Verkehr ziehen werden, ich mag die nämlich nicht, weil die meinen Beruf beschmutzen.

@TE: Genau aus diesem Grund würde ich gern sehen, wenn der VK wirklich sagt, woher der Stempel in der Zulassung stammt. Ich glaube im Gegensatz zum onkel howdy mittlerweile auch, daß der Stempel gefälscht ist.

Grüße der Gardiner

am 9. August 2011 um 17:31

Zitat:

Original geschrieben von Mimro

Zitat:

Original geschrieben von Bunny Hunter

Übrigens geht auch Anmeldung ohne TÜV Bericht....

Da kannst Du Dich bei der Zulassungsstelle München-Land aber auf den Kopf stellen, da reichts auch nicht, wenn Du den Stempel im bisherigen Schein und die Plakette auf den bisherigen Nummernschildern hast!

@Brueggener

Das man den TÜV-Bericht auf Verlangen vorzeigen können muss ist sicher richtig, hat aber in der Praxis keine Relevanz; also mich hat zumindest noch nie jemand gefragt und ich hab den bei allen Fahrzeugen zu Hause im Safe bei den restlichen Fahrzeugpapieren!

Bzgl. der Kontrolle gebe ich Dir Recht: Theorie und Praxis. Ich habe es der Vollständigkeit halber mit aufgeführt, da ja scheinbar die ein oder andere Plakette auf wundersame Weise das Kennzeichen wechselt. Mir ist so etwas noch nie aufgefallen, vielleicht gucke ich aber auch nicht richtig auf die Sollbruchstellen, k.A.

Ich bin vmtl. auch viel zu selten beim Stammtisch, um dies bestätigt zu wissen, wiederum k.A.

Edit: @Gardiner, ruhig Brauner..... es ist's nicht wert, sich darüber aufzuregen (...jaja, ich hab' gut reden).

 

 

Zitat:

Original geschrieben von gardiner

@Bunny Hunter

Mann mann, bist Du ein cooler Typ, und Geld wie Heu hast Du anscheinend auch, da wird man richtig neidisch. Du fährst also immer ohne Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I durch die Gegend? Wohnst wohl auf dem Dorf, da Du anscheinend nie kontrolliert wirst. Also zumindest bei uns kostet das Nichtmitführen der Zulassung/ ZBI regelmäßig Geld.

Geld wie Heu? Das hast du gesagt, ich rede darüber nicht gerne ;) Ich habe auch nirgendwo gesagt, dass ich die Zulassungsbescheinigung Teil 1 nie dabei habe, lediglich, dass der Prüfer die nie zu Gesicht bekommen hat. Wenn ich mein Fahrzeug zu meiner Stammwerkstatt fahre, dann habe ich die Bescheinigung im Portmonaie und vergesse sie meist abzugeben... danach gefragt werde ich auch nicht, weil der TÜV sie eh nicht verlangt... wofür auch? Früher bin ich selbst direkt zum TÜV gefahren und selbst da wollte keiner den KFZ Schein sehen... bei Eintragungen vielleicht, aber sonst? Ich kann mich auch nicht dran erinnern, dass der TÜV jemald eine Reifengröße kontrolliert hat, oder jemals nach der FIN gesehen wurde.

Aber in einem Punkt hast du Recht, ich wohne auf dem Land und bin bis jetzt in 15 Jahren noch nie kontrolliert worden... d.h., einmal wollte zu meiner Kurierfahrerzeit ein Polizist in Italien meine Papiere sehen, hat aber auch nur mit einem halben Auge drauf geschaut. Hier bei uns sind Polizeikontrollen mehr als selten...

 

 

Zitat:

Original geschrieben von gardiner

Mir z.B. ist es tief egal, wenn jemand mit dem Brief zur HU kommt und ich keinen Stempel in die Zulassung drücken kann, ist nicht mein Problem.

Wieso soll dieser komische Stempel überhaupt so wichtig sein? Selbst wenn einer drin ist, "verliert" man den, wenn die Zulassungsstelle das nächste Mal was im Schein ändert. Das war bei meinen vorherigen Autos öfter mal der Fall, wegen Eintragungen...

 

 

Zitat:

Original geschrieben von gardiner

Und wenn Du so locker von TÜVern berichtest, die schwarz Kohle kassieren und mal locker ums Auto spazieren und die Plakette kleben, dann gib mir mal paar Namen und Adressen, gerne auch nur die betreffenden Werkstätten, gern auch per PN, wenn Du Dich nicht traust. Ich verspreche Dir gern, daß wir diese Leute schnell aus dem Verkehr ziehen werden, ich mag die nämlich nicht, weil die meinen Beruf beschmutzen.

Ich selbst kann dir keine Adressen nennen, aber es ist wohl ein offenes Geheimnis, dass es diese Leute gibt. Gerade in Ballungsgebieten, wo auch noch viele solcher "Fähnchenhändler" sind, gibt es irgendwo mind. einen korrupten Prüfer. Die Fahrzeuge, die dort auf dem Hof stehen, haben niemals alle legalen TÜV bekommen. Mein Nachbar hat von so einem Typen auch ein Auto gekauft, wenn ich dir den zeigen würde, du würdest direkt die Plakette runter kratzen. Fakt ist nun mal, es gibt diese Prüfer, das wissen wir insgeheim beide ;) Ich befürworte diese Art der Prüfung keinesfalls, aber ausrotten kann man sie wohl kaum. Wenn der TÜV an meinem Fahrzeug was bemängelt, dann ist das halt so und ich lasse es reparieren. Blinder TÜV Prüfer oder "schmieren"? Nicht bei mir, schließlich will ich noch etwas leben und Frau, sowie Kind sollen auch nicht in einer Zeitbombe rumfahren...

Zitat:

Original geschrieben von Peter Clio

Mit dem Wagen zum TÜV....da wäre ich gerne persönlich dabei!

Der Wagen hat ne TÜV-Plakette ohne Bericht..anscheinend ne Fälschung....siehe Thread!

Da haste aber einen schönen Erklärungsnotstand.....:rolleyes:

Du bist nen Fuchs, na klar bekommt der Halter Probleme und wer ist immer noch der Halter ? na ? nochmal nachlesen ?

Ich würde mal sagen das sich Sinego gemütlich zurücklehnen kann.

Gruß Dirk

am 9. August 2011 um 19:18

Zitat:

Original geschrieben von Bunny Hunter

 

Wieso soll dieser komische Stempel überhaupt so wichtig sein? Selbst wenn einer drin ist, "verliert" man den, wenn die Zulassungsstelle das nächste Mal was im Schein ändert. Das war bei meinen vorherigen Autos öfter mal der Fall, wegen Eintragungen...

Auszug aus § 29 StVZO:

"(6) Monat und Jahr des Ablaufs der Frist für die nächste

1. Hauptuntersuchung müssen von demjenigen, der die Prüfplakette zugeteilt und angebracht hat,

a. bei den im üblichen Zulassungsverfahren behandelten Fahrzeugen im Fahrzeugschein oder

b. bei anderen Fahrzeugen auf dem nach § 4 Abs. 5 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung mitzuführenden oder aufzubewahrenden Nachweis oder Fahrzeugschein

in Verbindung mit dem Prüfstempel der untersuchenden Stelle und der Kennummer der untersuchenden Personen oder Stelle,

2. Sicherheitsprüfung müssen von demjenigen, der die Prüfmarke zugeteilt hat, im Prüfprotokoll

vermerkt werden."

Sofern durch Eintragungen oder aufgrund Verlusts ein neuer Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) ausgestellt werden muss, ist der Vermerk "Anmeldung zur nächsten HU", der durch die Straßenverkehrsbehörde getätigt wird, maßgeblich (s. im Bild der Anlage links unten). Quelle der Anlage: http://www.fahrschule-allroad.de

Zitat:

Original geschrieben von Bunny Hunter

Wieso soll dieser komische Stempel überhaupt so wichtig sein? Selbst wenn einer drin ist, "verliert" man den, wenn die Zulassungsstelle das nächste Mal was im Schein ändert. Das war bei meinen vorherigen Autos öfter mal der Fall, wegen Eintragungen...

Bloß gut, dass auf der Vorderseite das aktuelle HU-Datum dann neu eingedruckt wird bzw. werden muss :rolleyes: Ich muss schon echt sagen, manchmal greife ich mir schon an den Kopf hier...

@Mimro: Ich glaube dir zwar, dass das vielleicht in München so gehandhabt wird, ist mMn aber eigentlich ein Verstoß gegen die FZV. Ich würde gerne mal wissen, auf welcher rechtlichen Grundlage sie es ABLEHNEN, den HU-Termin zu übernehmen...kann eigentlich nicht sein. Aber naja, irgendwie ist bei zulassungsrechtlichen Geschichten eh immer viel Abstrusität und lokales Denken vorhanden. In Frankfurt muss auch nahezu jedes Auto vorgeführt werden, andere Zulassungsstellen stellen Leerbriefe en massé aus und was es sonst noch so für Geschichten gibt. Wobei man fairerweise sagen muss, nicht alles verstösst da gegen die FZV...

Gruß Tecci

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV gefälscht, oder nicht ...