ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Traumauto Challenger

Traumauto Challenger

Dodge Challenger III LC
Themenstarteram 7. Oktober 2021 um 23:05

Moin,

Ich weiß das Thema wurde schon tausende Male durchgekaut und wird wieder und wieder aufgerufen, habe selber sehr viel dazu gelesen. Möchte aber eine Meinung zu meiner persönlichen Situation einholen und einfach wissen ob die Leute hier wie mein Freundeskreis sagt "Ey mach einfach" oder "vernünftiger" sind.

Seit ich Interesse an Autos habe liebe ich den Challenger. Einfach ein absoluter Traum. Jetzt wo ich auch meine Ausbildung abgeschlossen habe und ein regelmäßiges Einkommen über 2k netto habe möchte ich mir diesen Traum nun doch endlich erfüllen.

Genauer gesagt geht es um einen 2015er 5.7L V8 Dodge Challenger, am besten gebraucht mit 40.000-100.000 km und mein Budget beläuft sich auf maximal 35.000 Euro.

Was spricht dafür?

1. Traumauto. Der sieht geil aus, macht gut wumms. Probefahrt war genial und hat mich einfach nur noch mehr rein gesteigert.

2. Ich kann es mir (noch) leisten. Da ich sehr an meine Zukunft denke ist eben ein Thema ob ich mir mit 25-30-35 oder wann auch immer das Auto noch leisten kann.

Finanzielle Situation momentan ist einfach Top was das angeht, ich wohne noch daheim und gebe bisschen was ab, habe weder Wohnung,Kind oder sonstige finanzielle Verpflichtungen. Ich habe ein festes Einkommen ohne großes Risiko.

3. Meinem Recherchen nach hält sich das Auto super. Ich habe oft gelesen dass der V8 ohne Probleme 200.000-300.000 Kilometer schafft bei guter Pfelge. Da ich KFz gelernt habe und auch privat da viel mache wäre das Pflegen auch absolut kein Problem mehr für mich. Demnach wäre das ganze ja eine Investition von der ich mal mindestens 5 Jahre wenn nicht noch länger richtig was von habe.

4. Für meinen Alltag absolut tauglich. Wie oben schon erwähnt habe ich keine Kinder die einen Extra Sitz brauchen, keine Möbel die ich kaufen muss oder sonst was was dann transportiert werden muss. Der Chally würde ohne Probleme passen da er genug Platz bietet um im Sonderfall noch die Freunde hinten rein zu packen oder einkaufen zu gehen. Und durch sein riesigen Kofferraum werde ich auch nie Probleme haben wenn ich dann doch mal mit der Freundin in Urlaub fahre.

5. Mir kommt es vor als wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt. Wenn wir uns anschauen wo die Politik mit den Verbrennern hin will, wie die Benzinpreise steigen etc. Macht es mir schon Sorgen, ob so ein Auto in 5,6,7 Jahren oder wann auch immer noch anständig in Deutschland leistbar ist. Die Autos jetzt sind ja auch noch relativ neu, wenn ich mir in paar Jahren einen zulegen kann ich wahrscheinlich mit deutlich höheren Kilometerständen rechnen, was mir nicht gefällt.

Was spricht dagegen?

1. Natürlich die laufenden Kosten. Ich bin unter 25 und dementsprechend trotz 3 unfallfrei Jahren wahrscheinlich ganz oben in der Versicherung. Die Benzinkosten steigen auch gefühlt jedes Jahr. Steuer wird bestimmt auch arg für solch ein Auto. Und obendrein kommen natürlich auch Kosten für Teile, Verschleiß oder Ersatz, da diese ja aus den USA über diverse Seiten bestellt werden müssen. Werkstatt Kosten mache ich mir keine Bedenken da ich kleiner Sache easy daheim mache und fürs grobe einfach bei mir auf Arbeit nach Feierabend alles nutzen darf.

2. Angst vor den Litauern. Oder allgemein irgendwo blöd gepfuschten Autos. Dad Thema kennt jeder der sich mit Imports beschäftigt. Ich habe auxh schon viele viele Horror Storys dazu gelesen und ernsthaft Angst an einen zu geraten der mir nach 2.000km zusammen bricht und mich auch noch umbringt. Momentan habe ich ein Angebot für einen der aus Dubai kommt bei dem Vandalismus passiert ist, die Leute haben die komplette Elektronik aus dem Auto geklaut und er sah schon fett zerlegt aus. Ist sowas denn noch kaufbar oder gehe ich hier ein gigantisches Risiko ein?

3. Anschaffung. Ob Import, Gebraucht oder vom Soldaten aus der Kaserne abgekauft. Das Auto ist teuer teuer teuer. Besonders für einen jungen Menschen in meinem Alter habe ich Angst davor mich groß zu verschulden um am Ende doch auf der Rate zu sitzen bzw. Sogar finanzielle Probleme zu bekommen weil ich einen gigantischen Kredit laufen habe.

Wenn ihr möchtet könnte ich euch noch so ciel mehr Punkte auflisten die mich beschäftigen möchte aber erstmal bei der Textlänge langsam anfangen.

Und im Endeffekt wäre ja alles kein Problem. Ich habe stabile Arbeit, das mit Versicherungen und Co. Kann man bestimmt irgendwie über meinen Vater oder so sparen um da noch paar Euros reinzuholen. Ich bin mir nur verdammt unsicher, seit 6 Monaten zerbreche ich mir den Kopf.

Alternativ wäre ein leasing Diesel von der Firma, aber ob ich 500 Euro für Leasing oder Finanzierung jeden Monat raus schmeiße ist ja auch egal.

Wad sagt ihr dazu? Wie würdet ihr in meiner Situation handeln? Das Traumauto kaufen? Oder doch warten bis es dann vielleicht doch zu spät ist weil plötzlich ein SUV oder so besser ins Leben passt?

Danke fürs Lesen und ich freue mich auf eure Antworten!

Hex

 

Ähnliche Themen
8 Antworten

Zum Thema Traumauto:

Also ich habe 2015 in den Staaten einen Cadillac ATS gesehen und danach etwa vier Jahre immer mal wieder nach bei mobile.de geschaut, währenddessen meine Freunde mit dem Thema genervt, und am Ende dann gesagt "Scheiß drauf, ich machs einfach."

Im Mai 2019 einen gefunden und gekauft, für etwas über 20.000 €, da war ich 28.

Natürlich war ich am Anfang stolz wie Bolle, aber ich bin ehrlich, das hat sich schnell gelegt. Mittlerweile würde ich mich auch mit nem einfach mototisierten Asiaten oder einem guten Gebrauchten aus der 1990/2000ern zufrieden geben. Weil ich schraube auch gerne und an dem ATS gibts einfach noch nix zu machen. Und ich habe mich tatsächlich auch schon dabei erwischt, wie ich an einen Verkauf gedacht habe :D Also ich fahre ihn, weil ich ihn habe und er läuft.

Quintessenz: Ich habe es gemacht, würde es aber nicht noch mal machen.

Musst du halt für dich ausmachen, ob du 35.000 € (lass dir die Summe ruhig mal auf der Zunge zergehen) für ein Auto ausgibst. In deinem Alter. Wie du schon sagst, du bist ungebunden, die Welt steht dir offen. Mit der Summe kannst du auf dem Globus mehr Erfahrung und Eindrücke sammeln, als dir das Auto geben kann. Aber ist alles eine Einstellungssache und im Endeffekt von dir selber abhängig. Da kann jeder reden wie er will. Your thing.

Und was bekommt man denn noch so für 35.000 Eur? Einen Golf7 GTI... Irgendeinen 3er BMW? Ich würde den V8 nehmen.

Gruß SCOPE

Hallo Hex,

wenn Du für spätere Eventualitäten besser gewappnet sein willst, dann schau Dir doch mal einen Sedan aus der Zeit an, bevor man in USA den Bau von Autos aufgegeben hatte: Ford Crown Victoria.

Da ist für Frau und Kinder ausreichend Platz, die Kinderkutsche paßt in den Kofferraum. Das ist dann immer noch besser und eleganter als, wie bei jungen Familien oft zu sehen, mit so einem unförmigen Lieferwagen herumzufahren.

 

MfG

DirkB

Rechne dir das Ganze doch einfach mal durch. Versicherung und Co kann man sich ganz einfach ausrechnen, indem man mal bei der eigenen Versicherung anruft und fragt ;)

Eine Frage solltest du dir auf jeden Fall noch stellen:

Ist der Wagen noch drin wenn du auch mal ausziehen willst? So wie ich dich verstanden habe wohnst du momentan noch zuhause. Spart natürlich ordentlich Geld, allerdings ist halt die Frage wie deine momentanen laufenden Kosten so aussehen und ob der Wagen eben noch leistbar ist wenn du dann doch mal ausziehen willst/musst und die Chance sehe ich dann mit Anfang/Mitte 20 durchaus ;)

Wenn das für dich alles gut abschätzbar ist, dann mach es. Wenn dir da aber ernsthafte Zweifel kommen, dann lass es lieber. Nicht das dein Traum noch zum Albtraum wird.

Hallo,

tendenziell macht man so was natürlich schon eher solange man noch "jung" ist :), wobei du - bitte nicht falsch verstehen- noch sehr jung bist. Die Frage ob du es dir leisten kannst oder willst – das kannst du nur selber beantworten. Ich denke das eine Familienlimousine wie ein Ford Crown nicht wirklich eine langfristige Alternative ist, da der Showeffekt sicher auch eine Rolle spielt…(allerdings sind die Limousinen deutlich günstiger zu bekommen). Worüber ich an deiner Stelle aber mal nachdenken würde wäre eine Alternative zum Challenger (der ist momentan etwas gehypt, was sich sowohl auf die Preise als auch auf das was so angeboten wird – Stichwort „Litauer“ – niederschlägt), z.B. einen Mustang V der späteren Baujahre, mit dem hast du auch genug US-Car Feeling und die sind insgesamt recht einfach gestrickt mit guter Ersatzteilversorgung und aus meiner Erfahrung auch zuverlässig. Ist auch etwas „parkhausfreundlicher“ als der Chally. Racer sind es ohnehin beide nicht. Falls es wirklich der Challenger werden soll am besten in einem einschlägigen Forum anmelden, da bekommst du noch mehr Input als hier, auch was z.B. Versicherung angeht.

Gruß Kai

Zitat:

@WingmanHL schrieb am 23. Oktober 2021 um 09:26:32 Uhr:

Zum Thema Traumauto:

Also ich habe 2015 in den Staaten einen Cadillac ATS gesehen und danach etwa vier Jahre immer mal wieder nach bei mobile.de geschaut, währenddessen meine Freunde mit dem Thema genervt, und am Ende dann gesagt "Scheiß drauf, ich machs einfach."

Quintessenz: Ich habe es gemacht, würde es aber nicht noch mal machen.

Musst du halt für dich ausmachen, ob du 35.000 € (lass dir die Summe ruhig mal auf der Zunge zergehen) für ein Auto ausgibst. In deinem Alter. Wie du schon sagst, du bist ungebunden, die Welt steht dir offen. Mit der Summe kannst du auf dem Globus mehr Erfahrung und Eindrücke sammeln, als dir das Auto geben kann. Aber ist alles eine Einstellungssache und im Endeffekt von dir selber abhängig. Da kann jeder reden wie er will. Your thing.

Hallo,

sehe ich ähnlich. Ich habe mir schon eine Corvette C5 Cabrio, C6 Z06, SL55 AMG und die Krönung der Spitze den SL65 AMG erfüllt und bereue fast nichts - nur das ich den SL65 AMG verkauft habe.

Einen dicken Batzen Bargeld auf den Tresen hinlegen tut echt weh, aber wozu hat man erfüllbare Träume? Ich hatte mega Freude mit meinen +500 PS - Fahrzeugen, Verbrauch war mir immer egal, denn wer viel leistet, darf auch viel trinken.

Ruck zuck ist man alt, geht irgendwann auf das Rentenalter zu und dann kommen sicher Gedanken - eine Rückschau des Lebens und fragt sich, ob man alles richtig gemacht hat und ob man doch mal unvernünftig hätte handeln sollen.

Ich würde es sofort wieder tun! Mit 20 Jahre fuhr ich einen W126 560SEL - der saugte mir immer mein Portemonnaie leer - Freundin wohnte damals 25 km weg, sprich fast täglich mindestens 50 km mit dem Schiff - hatten beide keine eigene Wohnung - der lange Radstand, die Coupe-Sitzanlage und die Standheizung war unser Wohnzimmer (oder Schlafzimmer) :cool: - mir war es das wert!

Worauf ich damals verzichtet habe, wusste ich damals nicht. Reisen war mir nicht so wichtig, heute ist es mir wichtiger, aber heute kann ich auch mit einem V12 in den Urlaub fahren.

Dennoch würde ich etwas ein bisschen anders machen:

Wenn ich nochmal ein Teeny wäre: VW Bus kaufen (VW T4), zum camper ausbauen, Europa bereisen (jedes Land). Wenn möglich so ein Sabbatical-Jahr einlegen und mit Freunden / Freundin ein Jahr auf Reise gehen.

Auf der anderen Seite die aktuelle Zeit mit der erzwungenen E-Mobilität und immer lauter werdenden Klimadiskussionen würde ich mir auch die nächsten 10 Jahre meinen Traum erfüllen wollen.

Grüße E500 AMG

Hi,

ich sehe das ähnlich wie E500AMG, aus persönlicher Erfahrung.

Ich habe als junger Kerl auch immer einigermaßene Vernunft-Autos gefahren (gut, ich weiss nicht ob ein BMW e21 bei allen als vernünftig durchgeht - und davon insgesamt 8 Stück), aber weisst du was ich jetzt bereue? Dass ich damals den Datsun 260Z nicht gekauft habe und auch den 1988er BMW 635CSI, den ich mir selbst ausgeredet habe.

Klar bist du jung und meine Träume haben nie 30-35 Tausend gekostet, aber je nachdem wird dir das ewig im Kopf bleiben. Wie sagte noch angeblich Marc Aurel: „ Man bereut nie, was man getan, sondern immer, was man nicht getan hat.“

Ich habe mir jetzt (letztes Jahr im März) auch wieder eine alte Karre gekauft. Zu dem Kaufpreis habe ich jetzt locker schon 10.000€ an Teilen investiert und bis jetzt bin ich noch nicht mal auch nur 1km damit gefahren, weil der Pickup immer noch keine deutsche Zulassung und keinen Tüv hat. Bereuen tue ich das nicht nur, dass ich für das Projekt nicht noch mehr „Spielgeld“ auf die hohe Kante gelegt habe, langsam wird die Decke nämlich dünner :rolleyes: ;)

Wenn du es dir jetzt leisten kannst, unvernünftig zu sein, dann solltest du dir das nicht deswegen ausreden. Geld „verbrennt“ man für so viele unvernünftige Dinge, warum also nicht auch für ein Auto. Wenn der Spritpreis irgendwann zu hoch ist, kannst du immer noch einen E-Motor aus nem Unfall-Tesla da reinhängen. Hat jetzt erst einer in nem BMW e30 gemacht. ;)

Grüße

Chris

Ich kann deine Gedanken verstehen nach dem Motto: wenn ich meinen Traum jetzt nicht erfülle dann wird es nie was weil es in 10 Jahren evtl. keine Verbrennungsmotoren mehr gibt bzw. Benzin kaum noch bezahlbar ist. Wenn es so kommt, dann stellt sich natürlich auch die Frage was der Wagen dann noch wert ist bzw. wer sowas noch kauft. Wird sicher immer Leute geben die genug Geld übrig haben, aber ob der normale Challenger zu den Autos mit Kultstatus-Werterhalt/Steigerung gehört ist fraglich. Dafür werden m.E. zuviel davon produziert. Exoten wie die Hellcat vielleicht.

Ich denke auch mal das du nicht ewig zuhause wohnen willst und wenn ich das richtig verstehe wird der Chally dein Dailydriver mit entsprechenden Unterhaltskosten und kreditfinanziert, womit du dich finanziell auf einen längeren Zeitraum festlegst bzw. einschränkst.

Nur mal als Vergleich: Mein erstes Traumauto war ein Scirocco GTI, der hat damals gebraucht 8.000,- DM gekostet und mit allem üblichen Umbauten die damals sein mussten (breite Reifen, Tieferlegung usw.) waren es rd. 10.000,-, was schon nicht wenig für mich war. Verdient hab ich damals 1.400 DM netto... du verstehst was ich meine? Auf eine eigene Bude hätte ich allerdings wegen einem Auto nicht verzichtet.

Also ich will dir das weder madig machen noch gut zureden (die Zeiten sind heute leider etwas anders als früher), aber 30.000 oder auch 35.000 sind schon ne Hausnummer und damit ist die Sache ja nicht erledigt. Ich kann mich noch erinnern als der 05er Mustang nach Europa schwappte, da waren auch einige die den Wagen umbedingt haben wollten und es in einer Enttäuschung endete weil es am Ende des Monats knapp wurde. Letzlich will man den Wagen ja auch fahren und das haut schon rein, wenn man als Durschnittsfahrer seinen Turbodiesel mit 6 l gewohnt ist und dann mit einem V8 mit 12 l super unterwegs ist.

Kai

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Traumauto Challenger