ForumTransit, Connect & Courier
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Tourneo bzw. Transit Custom - Erfahrungen

Tourneo bzw. Transit Custom - Erfahrungen

Themenstarteram 25. Mai 2013 um 15:39

Hallo liebe Gemeinde,

ich habe jetzt einen Tourneo Custom Trend 114kW bestellt.

Weil er einfach besser aussieht als der T5 (fahre seit 23Jahren T3 und T4)

und weil das Autohaus monetär ziemlich gute Argumente hatte :)

Mich würde interessieren, wie es um die "Kundenzufriedenheit" also

Eure Erfahrungen mit dem Tourneo/Transit Custom bestellt ist.

Leider findet man dazu im Netz bisher nicht allzuviel.

Also, für zahlreiche Beiträge wäre ich (und wahrscheinlich alle,

die die gepflegte VW-Langeweile satt haben) dankbar.

Beste Antwort im Thema

Erfahrungsbericht Tourneo Custom

Jetzt sind wir auch Fordfahrende, unser Ford Tourneo Custom ist endlich - nach fast 5 Monaten - angekommen. Wir haben die Titanium-Ausstattung gewählt, quasi in Vollausstattung - es fehlen nur die Dachgepäckträger, 230V-Steckdose, Doppelverriegelung und Navi. Außerdem haben wir - ganz bewusst - auf die Schiebefenster in der zweiten Reihe verzichtet.

Erster Eindruck - optisch

Bisher hatte ich aus der Nähe nur einen Transit Custom, eine Tourneo Custom Limited und einen Tourneo Custom Trend gesehen, alle in diesem komischen latte-macchiato-Farbton, der auch die Werbebroschüre ziert. Wir haben uns nach einigem hin und her für Schwarz - "Panther black metallic" entschieden, und zumindest frisch geputzt war das wohl eine richtige Entscheidung. Das Auto wirkt wuchtig, die Ford-Kinect-Front gefällt mir ausgesprochen gut, die dezent ausgestellten Radkästen fallen nicht direkt ins Auge, sind aber für die "Gesicht" von echtem Vorteil. Nicht so gut gefällt mir der untere Plastik-Kühlergrill, genauso wie die verschämt in der matt-schwarzen Plastikstossstange versenkten Nebelleuchten. Ich habe also noch in der Halle eine Chrom-Zierleiste für den Kühlergrill (Edelstahl) und Chrom-ABS-"Hülsen" für die Nebelleuchten angebracht, die ich schon vor Monaten bei OMT-Automotive gekauft hatte angebracht. Und verleiht dem ganzen noch mal wirklich einiges an Charme.

Von der Seite finde ich die neumodischen ansteigenden Linien ja ein wenig affig, zumal sie naturgemäß schwachsinnig designte Rückfenster zur Folge haben - klein und unübersichtlich, wer je in einem neuen Polo - oder noch schlimmer - eine Scirocco gesessen hat, weiß was ich mein. Trotzdem ist auch die Seite ein gelungener Kompromiss zwischen der geradlinigen "Bauhaus"-Linie des VW-Bus, die dadurch ja etwas altbacken wirkt und der stark ansteigenden und noch stärker parabelförmigen Linie des Mercedes-Bus. Etwas störend empfinde ich die nicht versteckte Öffnungsleiste, aber daran gewöhnt man sich; von VW und Mercedes ist man hier ein dezentes Verstecken der Schiebetürleiste gewohnt.

Ganz fürchterlich finde ich das Heck: das Fenster zu klein (in der Höhe), die Rückleuchten zu schmal, die Stoßstange mit Ladekantenschutz in (gutem) Plastik - alles nicht mein Ding. Ich habe die Ladeschutzkante ebenfalls noch in der Halle mit einer Chromleiste aus Edelstahl abgedeckt, sieht gleich viel edler aus. In Leopoldhöhe gibt es einen Tuner, der auch Heckspoiler anbringt, ich habe - muss ich gestehen - damit gespielt, mir auch diese zu holen, habe es aber dann - auch aus Bequemlichkeit - gelassen.

Sehr schön ist, dass die Spaltmaße überall gerade und gleichmäßig sind, die Fenster optimal verdunkelt - nicht so dunkel, dass man denkt, man wäre bei der Mafia oder noch jeden Samstag in die Disko fahren, aber dunkel genug, um gut mit der schwarzen Karossiere zu harmonieren und für ausreichend Privatsphäre zu sorgen. Die Antenne habe ich gleich Parkhauskompatibel gegen ein 5cm-Modell ausgetauscht..

Erster Eindruck - Innenraum

Die (mir persönlich etwas zu hellen) Ledersitze, der gepflegte Dachhimmel, die zahlreichen Ablagen, der gut verarbeitete Teppich machen einen insgesamt wertigen Eindruck. Klar: das Cockpit ist nicht Oberklasse - kein Aluminium, kein Wurzelholz, kein Carbon, kein Chrom, keine LED-Ambientebeleuchtung - sondern ganz klar guter Mittelstand mit - hochwertigem! - Plastik. Dafür möchte die Verarbeitung aber auch nichts sein, was nicht da ist: kein ABS-Chrom, keine Klebfolien, sondern tatsächlich solide, schnörkellose Verarbeitung.

Wir haben in der zweiten und dritten Reihe Transit-Gummimatten drin, damit die Kinder wenigstens 4 oder 5 Jahre brauchen, bis der Teppich durch ist, vorne sind Velourteppiche über dem Bodenbelag. Das Platzangebot: Fantastisch und überhaupt nicht mit dem bisherigen Bus zu vergleichen - Beinfreiheit in der zweiten Reihe auch für Dirk Nowitzki ausreichend, in der dritten kann immerhin noch Per Mertesacker bequem Platz finden. Nicht so gut: Die Sitzbänke sind "untenrum" nackt und auch die Bedienung ist etwas umständlich, insbesondere das zum Einsteigen unerlässlich umklappen des rechten Sitzes in der zweiten Reihe macht mir Sorgen. Ich werde wohl die beiden Einzelsitze umklappen und in die Dritte Reihe verfrachten.

Das Beleuchtungskonzept ist meiner Meinung nach deutlich klüger gestaltet, als das im T5 Multivan, viele einzelne Leseleuchten, dazu eine taghelle "Grundbeleuchtung" über den Sitzen. Nur das Kofferraumlicht scheint mir zu funzelig.

Wo wir schon bei der Problemzone sind: Der Kofferraum. Im Nachhinein ärger ich mich, nicht die L2-Variante gekauft zu haben; der Kofferraum wirkt kleiner als der im VW T4 Multivan, zumal man unter den Sitzen weniger Stauraum hat. Ich vermisse auch jetzt schon das Multiflexboard, kann man das für den Tourneo irgendwo nachbestellen? In jedem Fall werde ich ein Ladesicherungsnetz kaufen müssen.

Erster Eindruck - Das Cockpit

Das Einsteigen ist irgendwie gewöhnungsbedürftig; es fehlt ein Griff an der A-Säule. Die Sitzposition ist ausgezeichnet, guter Überblick, nur das kleine Rückfenster könnte größer sein. Die großzügig dimensionierten Außenspiegel verschaffen aber einen Ausgleich, zumal es zwei kleine Extraspiegel mit "altmodischem" Totewinkelalarm gibt.

Ablagen gibt es noch und nöcher: In beiden Türen je zwei große Ablagen, die untere ist allerdings während der Fahrt nicht zu bedienen, je einen Maxiflaschenhalter im Fußbereich der A-Säule, je einen Kaffeetassenhalter auf der Konsole, mittig über der Anzeige eine große Ablage mit Deckel und einem USB- und einem 12V-Anschluss, außerdem einem Aux-In-Klinkenstecker. Brillenfach für den Fahrer über der Tür, etwas klein dimensionierter "Handy-Halter" (allerdings für die Nokiageneration, ein Phablet passt da nicht rein) rechts neben dem Lenkrad, Ablage vor dem Radiodisplay in der Mitte der Konsole. Außerdem ein kleines Fach im Dachhimmel über dem Rückspiegel. Der absolute Clou ist aber das Geheimnis des Doppelbeifahrersitzes (wir haben die Sitzausstattung 37!): Die Rückenlehne des Mittelsitzes gibt eine Armlehne mit zwei integrierten Becherhalter frei. Und die Sitzfläche lässt sich hochklappen, darunter wird ein riesiges Fach frei, das einen Porschefahrer grün vor Neid werden lässt). Ich habe dort meine Notfall-Taschen, Warndreiecke, Winterutensilien, Warnwesten (9 Stück!), eine riesigen 5l-Kanister Winterscheibenfrei, Karten von ganz Europa, Taschenlampe inklusive Batterien, Notfalllichter und eine Ration Notessen & -trinken sowie Schneeketten untergebracht. Letztere passen aber glaube ich nicht, die gehörten noch zu meinem VW-Bus. Ah, und eine Decke natürlich. Klasse! Außerdem gibt es vor den Beifahrern noch ein großzügig dimensioniertes abschließbares Fach.

Elektroschnick-Schnack ist ebenfalls reichlich vorhanden: es gibt zwei Displays, eins eingeklemmt zwischen Drehzahlmesser (links) und Tachometer (rechts), im Gegensatz zum Transit - wohl wegen dem Premium-Sicht-Paket - in farbig und besserer Qualität, als beim 2 Jahre alten Galaxy meines Kollegen. Dort wird rechts der Fahrspurassistent und der Fernlichtassistent angezeigt (mein Auto in Draufsicht, rechts und links eine gestrichelte Linie, die je nach Status rot (überfahren!), grün (super!) oder grau (keine Seitenbegrenzung erkannt). Der linke Bereich wird vom Bordcomputer beansprucht, drüber und drunter sind Status- und Informationsleisten (Temperatur, Uhrzeit, Fernlichtassistent etc.). Ebenfalls zwischen Tacho und Drehzahlmesser sind im unteren Bereich noch Tankanzeige und Motortemperaturanzeige integriert. In der Mitte des Dashboards dann das Blau-Monochromdisplay für das Radio, Sync, CD und ggf. ein USB-Laufwerk; hier zeigt sich auch der Parkpilot mit Abstandanzeigen, ebenfalls in Draufsicht. Ein fordtypisch großzügig mit Tasten ausgestattetes Bedienfeld ermöglicht einem das Telefonieren, die Wahl der Audiogeräte und die Regelung der Lautstärke. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber eine mögliche Alterative zu den "Joystick"-Lösungen von Mercedes oder BMW, zumal man mit dem reichlich ausgestatteten Lenkrad auch per Menüführung ans Ziel kommt. Hier muss ich mich noch gewöhnen: Insgesamt gibt es 4 Steuereinheiten; zwei Steuerkreuze mit OK-Taste links (Bordcomputer) und rechts (Audio / Telefon), darunter eine Wippe mit Mittelschalter und Zusatztaste (für den Autopilot) links und dasselbe rechts für Spulen, Lautstärke, Abheben und Auflegen. Hier schlecht gemacht: Vorspulen und Zurückspulen sind beleuchtet, die gleichzeitige Belegung fürs Telefon aber nicht, so dass man im Dunkeln nicht so recht weiß, welche Taste man drücken muss. Dahinter links der Blinkschalter mit integriertem Schalter fürs Fernlicht und Fahrspurassistenten (als Wippe am Ende, zum Aus- & Anschalten), rechts für die Scheibenwischer. Besonders gefreut hat mich die im Rückspiegel integrierte Rückfahrkameramonitor. Erstaunlich gute Qualität, deutlich besser, als im Ford Kuga, die ich jedem ans Herz legen will. Alternative bleibt die Fresnel-Linse an der Heckscheibe, für die Übersicht ist das Rückfenster einfach zu klein, und die ersten 2 oder 3 Jahre will man auch nicht unbedingt nach Gehör einparken. Die Außenpiegel steuert man über einen Joystick in der Tür, mit diesem kann man sie auch bequem ein- und ausklappen (leider nicht automatisch). Auch vorne gibt es zahllose Leuchten: Make-Up-Beleuchtung, Leselampen und Voll-Beleuchtung. Habe ich noch erwähnt, dass die Sitze eine "Ein-Aus"-Sitzheizung und elektrisch verstellbare Lehnen / Lordosestützen haben? Die Sitzheizung ist mir fast einen Tick zu heiß, da war der Galaxy mit fast stufenloser Einstellung deutlich besser...

Erster Eindruck - Die Heizung

Eine echte Fehlkonstruktion ist die - nur als Klimaanlage ohne -automatik- erwerbbare Heizung, um genau zu sein die Bedienung. Die drei Drachenköpfe zur Gebläse-, Gebläsestärke- und Temperaturwahl sind selbst für mich nur durch Strecken und Räkeln erreichbar. Außerdem wird die Heizung hinten "blind" im Dachhimmel gesteuert, Vorteil: der auf dem Mittelsitz in der zweiten Reihe sitzende kann problemlos die Anlage steuern, Nachteil: wenn da eines meiner Kinder sitzt, meckern die anderen Kinder sicherlich über mangelnde Hitze / Kälte / Luftzug. Die Klimaautomatik meines VW-Buses war deutlich komfortabler und vor allem besser zu erreichen. Dafür heizt die Heizung, der Bus wird zügig auch hinten warm, ob die Klimaanlage auch kühlt und ob auch ich das "Kondenswasserproblem" erleide, werde ich im Sommer erfahren. Gut funktioniert auch die Standheizung, bereits bei vier Fahrten bin ich in ein angenehm temperiertes Auto gestiegen, ohne Eis, allerdings auch bei milden Außentemperaturen. Die Steuerung erfolgt über den Bordcomputer, warum die Funktion "Komfort" sich an letzter Stelle des Menüs befindet, obwohl sie wohl am häufigsten benutzt werden wird weiß ich nicht. Die "Autopilot.ru"-Fernbedinung ist aber auch bestellt, mal schauen, wie es wird.

Erster Eindruck - Die Fahrt!

Endlich konnte ich den Motor anstellen, ein erstaunlich leises Schnurren weckt Begehrlichkeiten, 155PS wollen fast 2,2t Stahl (und einen "Kofferraum" unter den Beifahrersitzen voll) bewegen. Leicht Gas geben, schon rollt der Wagen an - und säuft direkt ab. Das hier schon beschriebene "Loch" im unteren Drehzahlbereich hat mich voll erwischt. Auf den 200km der Überführung wird mir der Motor insgesamt noch 5mal absaufen, so oft ist mir zuletzt der Golf meines Fahrlehrers abgesoffen, und das ist schon eine Weile her. Nach oben hin lassen sich die Gänge aber erstaunlich komfortabel ausfahren - im niedrigen Drehzahlbereich bis 1500, 1800 mit einem leichten Zittern, nach oben aber erstaunlich ruhig, mit einer großen Spannbreite. Selbst der 6 Gang ließ sich auf der Ebene bis 70-60 problemlos drosseln, dann stotterte der Motor aber zunehmend; der Bordcomputer hatte da schon eine Weile zum Schalten aufgefordert. Ebenfalls Gewöhnungbedürftig: Der Tachometer. Zahlen nur bei den geraden "Zehnern" und in Kombination mit dem erstaunlich leisen Fahrgeräusch läuft man immer wieder Gefahr, zu schnell zu fahren, zumal der Tourneo für sein Gewicht erstaunlich "spritzig" ist.

1285 weitere Antworten
Ähnliche Themen
1285 Antworten

servus,

ich hab inzwischen 23.000 km drauf, und schon einige Zeilen geschrieben, siehe meine Beiträge.

bin nach wie vor hoch zufrieden. :D

Themenstarteram 26. Mai 2013 um 12:16

Hi Pejowi, Hi allerseits,

danke, vieles war sehr hilfreich. Insbesondere das mit den Lautsprechern hinten:

Da habe ich den Verkäufer genervt, weil ich die Angabe "4 vorn" in der Preisliste

nicht glauben konnte (Benjamin Blümchen :-). So doof kann eigentlich keiner sein.

Ich habe sogar von Kunden@Ford.de nur die Preislistenauskunft erhalten.

Inzwischen habe ich aber auch bei einen Transit Custom Kombi hinten Lsp gesehen

und hoffte, daß das beim Tourneo auch so ist - nun weiß ich's ja.

Die Ford-"Spezialistin" konnte mir übrigens auch keine eindeutige Höhenangabe

für das von mir bestellte Fahrzeug machen ("1972...2020") - der Verkäufer ist dann

mit dem Zollstock rumgerannt - die in div. Zeitschriften und beim ADAC kolportierten

1972mm stimmen wohl - apropos: was steht bei Deinem Tourneo (lang oder kurz?)

in der Zulassung?

Das mit den Zurrösen vorn werde ich gleich noch meinem Verkäufer als ToDo

auftragen.

Ich habe übrigens die klappbaren Dachgepäckträger bestellt

- finde ich ziemlich genial ... wenn's funktioniert...wovon ich ja mal ausgehe.

Ich habe auch die feste Hängerkupplung Marke Panzer-Späh bestellt. Das

Aussehen ist mir ziemlich egal - zusammen mit der nicht lackierten hinteren

Stoßstange des "Trend" vermeidet das einige Probleme bei leichten

Park-Schupsern. Vorn gibt's leider nur lackiert aber wenigstens gibt es

im neuralgischen Bereich eine unlackierte Zohne.

Mein T4 hat übrigens 'ne abnehmbare AHK, die ich aber immer 3 Tage, bevor ich

sie wieder brauch, abmontiere :-)

Deine Verbrauchsangaben beunruhigen mich etwas. Bisher brauche ich mit dem

75kW-T4 so um 8ltr mit Klimaanlage.

Ich hatte gehofft, daß der Ford (nach den DIN-Verbrauchsangaben verglichen

mit T5 und Vivaro) einen günstigeren Verbrauch hat.

Mein Kollege braucht mit seinem T5 allerdings auch 10l und die geben 7ltr an.

Mal sehen.

Bei der Probefahrt hatte ich ein sehr gutes Fahrgefühl - trotz starrer

Hinterachse - auch bei Kopfsteinpflaster und im Stadtverkehr.

Ich bin aber auch ein rel. gemütlicher Familienkutscher.

Er ist deutlich leiser als mein T4 und als der T5 (2,5l/140kW) meines Kollegen.

Tourneo mit 150 = T4 mit 130 - auch sonst vom Fahrgefühl auf her.

Soweit & Gruß

servus,

ich hab den Tourneo Custom mit dem kurzen Radstand. Für mich vollkommen ausreichend.

Vor allem bei der Parkplatzsuche in München.

Von der Höhe her ist er gleich wie der T5, ein bischen höher als der Viano, schau dir den Testbericht an:

http://www.auto-motor-und-sport.de/.../...s-familienleben-6791246.html

zur Höhe: ich fahr des öfteren in eine TG mit 2,10 m. Bei 2,0m hab ich mich noch nicht getraut.

und... denk dir nix, den Verkäufern hab ich anfangs erzählt, was Sache ist, i.d. Nähe von München war im

August 2012 eine Woche lang auf einem Werksgelände die europaweite Pressevorführung.

Ich hab die Fahrzeuge außerhalb rumfahren sehen, und hab mich mit vielem Bitten und einer kleinen Spende für die Kaffeekasse dort in das Werksgelände zur Custombesichtigung "reingebettelt".

 

 

 

 

Themenstarteram 26. Mai 2013 um 17:34

Hi,

danke, den Vergleichstest kannte ich aber schon - habe trotzdem auf Ford umgestellt

bzw. tue es im September (hoffentlich).

Siehe meinen (etwas längeren Kommentar) in der Rubrik über diesen Test.

Gruß

Hallo Customer,

Höhe des Custom ist definitiv 1972mm. Die größere angegebene Höhe denke ich bezieht sich auf Fahrzeuge mit den klappbaren Dachträgern, da diese vielleicht ein wenig über das Dach stehen. Lautsprecher hat mein Custom Kastenwagen mit PKW-Zulassung 4 Stk. vorne (2 Hocht. in A-Säule, 2 Bassige in den Türen) und 2 Stk. in der schwarzen Seitenverkleidung nach der Rückbank.

War über Pfingsten mit einem 1500Kg Wohnwagen unterwegs. Autobahn so um die 110Km, Pässe auf und ab (Fernpass, Reschenpass). Ging eigentlich sehr gut, nur manchmal fehlte ein bisschen Power. Verbrauch so um die 12-12,4L. Sitze waren für Frau und Kinder auch voll O.K., trotz Doppelsitzbank vorne ohne Verstellung. Anhängen war dank Rückfahrkamera auch voll easy (cm genaues Ankuppeln)> so was nennt sich FORD-Schritt. Ansonsten alle 4 Fahrräder und noch andere Kleinigkeiten im Fahrzeug transportiert ohne Platzprobleme. Sind ja bei diesem Modell viele Verzurrösen vorhanden.

Zitat:

Original geschrieben von lothisch

 

Das mit den Zurrösen vorn werde ich gleich noch meinem Verkäufer als ToDo

auftragen.

Zum Thema Verzurrösen. Ich habe den Tourneo nicht gewollt weil der bei der Probefahrt leider nur 2 Ösen hatte und ich mehr Kram als Menschen hinten transportiere.

Ich kaufte stattdessen, und natürlich noch aus zusätzliche Gründe, den Kombi und der kam auch erst nur mit zwei. Es steht auch in der Anleitung dass der Kombi im Gegensatz zum Kastenwagen nur mit 2 mitgeliefert wird, was ich natürlich nur nach Lieferung des Fahrzeuges erfuhr. Da aber im Kaufvertrag (wie auch im Prospekt damals) 6 drin standen, hat der Händler mir gleich welche nachbestellt und montiert. Also 8 habe ich drin und 2 habe ich noch zusätzlich bekommen. Für mich eine hervorragende Lösung.

Themenstarteram 31. Mai 2013 um 7:15

Hi,

der Verkäufer versicherte mir, daß die Dachgepäckträger im runtergeklappten Zustand

nicht zur Höhe beitragen. Soweit ich das verstanden habe, bekommt man ein anderes Dach,

wenn man die bestellt, damit die komplett "versinken", deshalb sind sie auch nicht

nachrüstbar - sagte er. Andererseits: wenn man im Prospekt S. 17, 22 und 23 anschaut,

kommen einem wieder Zweifel - könnte sein, daß sie doch etwas auftragen.

Anyway, das eigentliche Problem ist, daß Ford auf entsprechende Anfragen keine Antwort

hat oder aus dem Prospekt zitiert - wäre schön, wenn der "Spezialist" beim Kundenservice

die 3D-Modelle auf dem Rechner hätte, dann wären Antworten keine Zauberei...

Nochmal zu den Zurrösen: Sind die Gewindelöcher dafür schon drin & kommt man trotz

Innenverkleidung ran? Oder muß die Werkstatt extra Befestigungspunkte schaffen?

Könntest Du ein Bildchen einstellen?

Gruß

Im Custom Kombi ist die Verkleidung hinten ziemlich minimal (ist mir auch recht) und deshalb kommt die Werkstatt ohne Mühe an den vergesehenen Löcher ran. Nur ganz hinten auf der Kunstoffverkleidung am Boden, direkt wo die Heckklappe runter geht, is es notwendig zwei vorgestantzten runde Plastikteile zu entfernen um die Ösen reinzukriegen. Das habe ich möglicherweise noch vor falls die 8 Ösen doch nicht ganz reichen sollten.

Wäre das Auto leer könnte ich dir gerne direkt Bilder schicken. Ich habe es leider jetzt ziemlich vollgepackt weil ein längere Reise nächste Woche geplant ist. Können wir aber noch später machen wenn du es nicht super eilig hast und wenn ich dort eine Internet Verbindung habe..

Ungefähre position der Ösen:

- 2x am Boden R/L in der Ecke hinter Fahrer/Beifahrersitz

- 2x am Boden R/L nach der Schiebetür

- 2x Wand R/L über Radkasten

- 2x am Boden R/L ganz hinten. (das rechts genau unter der 12v Dose)

___________________________

Zum Ford Dachgepäckträger vermute ich doch stark dass die vorhandenen 3x2 Recht und Links Imbuschrauben im Dach vor allem für das klappbare "Wunderteil" von Ford gedacht sind, auch wenn z.B. der Thulé Lastenträger, der natürlich nicht klappbar ist, sich perfekt darein montieren lässt.

Mir ist vor 4 monate beim Händler gesagt worden dass der Ford Träger auch nachrüstbar wäre aber damals nocht nicht erhältlich war. Was man davon halten soll weiß ich nicht.

Themenstarteram 31. Mai 2013 um 15:50

Hi Northbound,

danke für die Infos. Fotos haben alle Zeit der Welt. Wie gesagt,

es wird erst im September ernst mit dem eigenen Ford...

ok lotisch. das gibt mir genug Spielraum. :)

Themenstarteram 9. Juni 2013 um 12:44

allo Fordianer und solche, die es werden wollen!

Ich war mit dem Ford fort :-)

Ich hatte in der letzten Woche Gelegenheit, den

Tourneo Custom auf einer längeren Fahrt (1450km,

hauptsächlich Autobahn) über zwei Tage zu testen

und möchte Euch meine Erfahrungen nicht vorenthalten.

(wird etwas länger ;)

Zunächst: Ich bereue nichts! (zumindest nicht die

bereits erfolgte Bestellung :-)

Es gibt aber durchaus (z.T. m.E. vollkommen unnötige)

Kritikpunkte.

Auto:

Ford Tourneo Custom, lang, 92kW, Vollausstattung

(Navi, Rückfahrkamera, lackierte Außenteile usw.)

Beim Start hatte er 4250km auf der Uhr.

Beladung: nur ich & ca. 50kg Gepäck.

Fahrverhalten:

Wie ich bereits bei der Probefahrt festgestellt hatte,

hat man bis zur Abregelgrenze 157km/h ein überaus

entspanntes Fahrgefühl (nach Tacho begrenzt er bei

164 - auch hier wird eine höhere Geschwindigkeit

angezeigt, als man real fährt, dazu später).

A9 zwischen Nürnberg und Bayreuth, kurvige Strecke

mit 145 (Tacho) statt der erlaubten 130 - total locker.

Man kann es mit dem Begriff "cruisen" sehr gut

charakterisieren. Da kommt mein T4 nicht mehr mit.

Von einem negativen Einfluß der starren Hinterachse

habe ich wie schon bei der Probefahrt nichts bemerkt.

130 (Tacho 135) mit 2100 U/min, 150(155) mit knapp

unter 2500 Touren - es ist innen sehr leise und

verspricht eine lange Lebensdauer.

Fährt sich wie 'n Mondeo, auch, weil das Armaturenbrett

sehr ähnlich ist.

Weil alle Gänge sehr lang übersetzt sind, muß man

bei 130 am Berg (z.B. Bindlacher Berg) allerdings auch mal

runterschalten, um die Geschwindigkeit zu halten.

Da dürfte die 114kW-Kiste nach dem Drehmomentverlauf

(Prospekt) deutlich für Verbesserung sorgen.

Der zweite & dritte Gang sind etwas gewöhnungsbedürftig

- um 1000 U/min hat der Motor merklich zu kämpfen,

man muß die Gänge etwas weiter ausfahren, wenn man

am Berg zügig beschleunigen will (z.B. Autobahnauffahrt).

Hier dürfte auch die 114kW-Maschine nicht viel helfen.

Das Drehmoment geht bei allen drei Motorvarianten unter

1300 Touren synchron steil in den Keller.

Na ja, der lange wiegt ja auch satte 2,245t.

Verbrauch:

Auf der Hintour bin ich 766km (incl. 75km Stadtverkehr)

diszipliniert max. 130 (Tacho 135) gefahren und sonst

nach Tacho max. 15 schneller als erlaubt (dideldum...).

nach Anzeige 9,3l/100km

real (68,9l getankt) 9,0l/100km - wie mein 75kW T4

Rücktour (682km) genauso, nur immer mit 150(155) wo

erlaubt.

real (76,9l getankt) 11,3l/100km

Streckenprofil: ca. 2/3 Mittelgebirge; 1/3 Flachland

(hinzu eher rauf, rückzu eher runter)

Ist jetzt nicht der Hammer, entspricht aber durchaus

meinen Erwartungen.

Die Momentanverbrauchsanzeige liefert übrigens deutlich

zu optimistische Werte. Danach hätte ich mit 7 und

9 Litern gerechnet. Ist wohl eher ein Mäusekino.

Die realen Geschwindigkeiten habe ich handgestoppt

(10km Autobahn mit Tempomat) bei 135 Anzeige waren

es ziemlich exakt 130.

155 wahr nicht so einfach, weil man

a) selten so lange so schnell fahren kann und

b) am Berg schnell Schluß mit der 155er Lust war.

Aber in 2min waren es mal ziemlich genau 5km, was

relativ genau 150 vermuten läßt (s.o.).

Schaltung geht super.

Armaturenbrett:

Vorn finde ich die Karre innen von Design und Funk-

tionalität super gelungen.

(Nur die Armlehnen außen fehlten mir an den sonst sehr

bequemen Vordersitzen ein bisschen - man kann aber die

Türverkleidung ganz gut als Ersatz benutzen)

Im Gegensatz zu manch bissigen Kommentaren im Netz

bin ich mit der "Tastenflut" sehr einverstanden.

Man hat eine Reihe von fest belegten Funktionstasten

(NAV, RADIO, CD usw.) mit denen man ohne Umwege

schnell in die entsprechenden Untermenüs des mittleren

Bildschirms gelangt. Dann navigiert man mit dem

Tastenkreuz in der Mitte oder, sehr praktisch, rechts am

Lenkrad durch die Funktionen. Einige Softkeys unter dem

Tastenkreuz machen Sonderfunktionen zugänglich. Ihre

Bedeutung wird ggfs. im Display angezeigt. Dieses könnte

allerdings durchaus größer sein - aber das Navi ist mir

eh' zu teuer (blöd: es zeigt zum Beispiel keine Geschwindig-

keitsbegrenzungen an) und für den Rest reicht es

vollkommen aus.

Die 10er-Tastatur vervollständigt das Ganze.

Speichern von Sendern geht total easy indem man einfach

etwas länger auf eine der Zifferntasten drückt.

Radioempfang war ok, selbst mit abgeschraubter Dachantenne

(auch blöd wegen Parkhaus) kann man starke Ortssender noch gut

empfangen. DAB hab ich erstmal noch nicht ausprobiert.

Das linke Tastenkreuz am Lenkrad ist dem Bordcomputer

mit Anzeige zwischen den Rundinstrumenten vorbehalten.

Alles geht ganz einfach, wobei die Momentanverbrauchs-

anzeige wie gesagt meinem Eindruck nach das anzeigt,

was man gerne hätte...:-)(

Tageskilometerzähler und Durchschnittswerte löscht man

mit einem längeren Druck auf die ok-Taste.

Tempomat links unten am Lenkrad funktioniert wie üblich.

Die gewünschte oder max. Geschwindigkeit wird nummerisch

im Display des Bordcomputers angezeigt.

Telefonbedienung rechts unten am Lenkrad habe ich wie

auch Ford "Sync" und die Sprachsteuerung in der Kürze

der Zeit nicht ausprobiert.

Wie gesagt, ich finde es so besser, weil man nach kurzer

Eingewöhnungszeit die Funktionstasten blind findet.

Der BMW-Joystick hat ja auch was, aber da muß man immer

auf's Menü gucken und ich habe mal 20min in so'ner

Karre gesessen und den Lautstärkemenüpunkt gesucht, bis

ich feststellte, daß es dafür doch noch einen unscheinbaren

Knopf gibt.

Naja Geschmackssache, über nichts läßt sich besser lästern,

als über die Bedienung von rel. komplexen MMIs.

Die komische ECO-Taste ist mir auch ein Rätsel, weil sie

anscheinend weder die Drehzahl des Motors noch die Spritzufuhr

begrenzt. Sie stört aber auch nicht weiter, man muß nur

dran denken, sie zu drücken, wenn man schneller als 115

fahren will.

Rückfahrkamera & Parkpilot tun ihren Dienst, wobei das für

mich erstmal gewöhnungsbedürftig war, weil ich sowas bisher

nur in Mietautos hatte. Also: mindestens am Anfang noch

beide Außenspiegel benutzen, bis man die Rückfahrkamera-

anzeige exakt einschätzen kann.

Je 1 Becher- und 1 Flaschenhalter rechts und links und ein

recht großes abschließbares Handschuhfach. Könnte noch

brauchen, allerdings sind die in den Türen sehr groß.

Fahrgastraum:

Die Trittstufen sind außen angebracht & sehr schön tief

(ca. 30cm).

Allerdings sind sie deshalb auch sehr schmal (ca. 10cm).

Man muß also aufpassen, daß man auf die Dauer die

Türdichtung und den Lack des Schwellers nicht beschädigt.

Eine bessere Lösung ist eine innenliegende Trittstufe aber

auch nicht: Die schont zwar die Türdichtung, ist aber

zumindest bei T5 und Vivaro eher für die Galerie, weil

sie die Einstiegshöhe (T5: ca. 58cm gemessen) nur um ca.

10cm herabsetzen. Mal sehen, wie sich das auf die Dauer

macht.

Der Einstieg zur hinteren Sitzreihe ist mit montierter

mittlerer Sitzreihe ziemlich unkomfortabel.

Rechts hinter dem Beifahrer kann man den Einzelsitz der

zweiten Reihe noch relativ einfach mittels zweier großer

Hebel "aufwickeln" (Lehne umklappen allein reicht nur

für Leute mit dünnen Beinchen) aber hinter dem Fahrer

gibt es eine 2er-Bank, die mit Gurtschlaufen nur komplett

bedient werden kann.

Wenn einer ständig alle 6 hinteren Sitze benötigt, ist das

ziemlich idiotisch, weil man's im Zweifel selbst machen

oder dem Fahrgast zeigen muß.

Ich brauche das nur ab & zu mal und werde (wie bei meinem

jetzigen T4 auch) die zweite Sitzreihe nur bei Bedarf

einbauen.

Dann kommt man von beiden Seiten super an die recht

bequemen hinteren Sitze, hat totale Beinfreiheit und kann

immer mal eben 'ne Palette Kohlen oder Fliesen gabelstapeln

:-).

Man kann aber auch die dritte Sitzreihe weglassen und

von hinten gabelstapeln - das geht mit den superschweren

Schienenbänken der Konkurrenz nur mit großer Mühe.

Insgesamt ist die Innenausstattung im Fahrgastraum wegen

der fehlenden Schlafmöglichkeit nicht mit der von T5

"Multivan" oder Vivaro "Live" vergleichbar und das war

zunächst für mich das KO-Kriterium.

Da aber die Innenhöhe (je mit Klimaanlage !) ca. 10cm

über der des Multivan liegt, und es einige Alternativen

für Schlafsysteme in solchen Autos gibt (z.B. ähnlich

denen der Firma "Vanessa"), ist das für mich angesichts

des schicken Äußeren und des Preises akzeptabel.

Apropos Maße:

Innen Fahrgastraum (ca. mit Rollmaß gemessen)

L 245cm (bis zur Stufe zum Fahrerraum)

X B um 160-165cm

X H 135cm (ganz hinten etwas niedriger und hinten links ist

die hintere Klimaanlage)

Gesamthöhe:

(weil das in den Prospekten leider nicht genau angegeben wird)

Langversion laut Zulassung 1978mm

- damit dürften die in Zeitschriften angegebenen 1972mm

für den Kurzen stimmen.

Sonstiges:

Nachts ist das statische Abbiegelicht sehr hilfreich.

Die elektrischen Fensterheber vorn gehen leider nur mit

eingeschalteter Zündung. Bei anderen Fabrikaten kann

man sie wenigstens noch schließen.

Die optionalen klappbaren Dachgepäckträger kann man

offensichtlich wirklich nachrüsten. Befestigungspunkte

und auch die tiefen Furchen im Dach, in denen sie bei

Nichtbenutzung verschwinden, sind vorhanden.

Das Dach sieht im übrigen ohne diese Dinger sozusagen sehr

"zerfurcht" aus und der cw-Wert dürfte mit den (eingeklappten)

Dachgepäckträgern eher geringer sein als ohne - gut,

daß nur Basketballer oben draufschauen können :-)

 

Bleibt am Schluß noch ein wirklich gravierender Schönheitsfehler

(eigentlich ein Mangel):

Ford "Easy Fuel" ist beim Tourneo/Transit Custom offen-

sichtlich eine Fehlkonstruktion (bei Ford-PKW funktioniert

es sonst ja).

Ich habe entsprechende Berichte (siehe auch dieses Forum)

erst nicht glauben wollen.

Wenn man die Betankungsregeln der Betriebsanleitung befolgt,

kommt beim ersten Abschalten der Pistole ein kleiner Spritzer

aus dem Tankstutzen und beim zweiten ein regelrechter Schwall,

der sich über Lack und Türdichtung ergießt.

Absolut inakzeptabel!!!

Ich vermute, daß es an Form und Lage der Verbindungsleitung

zwischen Stutzen und Tank liegt, und hoffe, daß das die

Verantwortlichen bei Ford bis September noch in den Griff

bekommen...

Jedenfalls werde ich das von vornherein beanstanden und

auf Nachbesserung bestehen.

Hth

Lothisch

Themenstarteram 9. Juni 2013 um 15:09

P.S.

Länge hinten innen gilt für den Kurzen. Der Lange hat ca. 280cm.

Gruß, Lothisch

Zitat:

Original geschrieben von lothisch

 

 

Bleibt am Schluß noch ein wirklich gravierender Schönheitsfehler

(eigentlich ein Mangel):

Ford "Easy Fuel" ist beim Tourneo/Transit Custom offen-

sichtlich eine Fehlkonstruktion (bei Ford-PKW funktioniert

es sonst ja).

Ich habe entsprechende Berichte (siehe auch dieses Forum)

erst nicht glauben wollen.

Wenn man die Betankungsregeln der Betriebsanleitung befolgt,

kommt beim ersten Abschalten der Pistole ein kleiner Spritzer

aus dem Tankstutzen und beim zweiten ein regelrechter Schwall,

der sich über Lack und Türdichtung ergießt.

Absolut inakzeptabel!!!

Ich vermute, daß es an Form und Lage der Verbindungsleitung

zwischen Stutzen und Tank liegt, und hoffe, daß das die

Verantwortlichen bei Ford bis September noch in den Griff

bekommen...

Jedenfalls werde ich das von vornherein beanstanden und

auf Nachbesserung bestehen.

Ich habe das Auto über Pfingstferien gehabt, und ich habe die gleichen Erfahrungen, wenn es um tanken geht, gemacht.

Ich habe 7 mal getankt und mir ist es nur ein mal gelungen, daß kein einziger Tropfen ausgelaufen ist.

Es läuft fast immer was raus und ich habe extra in der Bedienungsanleitung nachgelesen wie man es richtig macht. Leider bracht es keine Besserung.

Ich hoffe, daß Ford schon nachgebessert hat.

Wenn ich diese Woche mein Auto bekomme, dann werde ich berichten.

Schön zu lesen, dass es immer mehr Leute gibt, die

den Custom gekauft, bestellt oder probegefahren haben.

Ich habe gestern mein Angebot vom "Freundlichen" bekommen und

werde jetzt wohl den Transit Custom Sport bestellen, plus ein paar

zusätzliche Gimmicks.

Das dürfte dann ein ziemlicher Kontrast zu meinem aktuellen 2003er FT-280

sein, der keinerlei Sonderausstattung besitzt :)

Lieferzeit soll wohl ca. ein Vierteljahr sein, und der Preis war recht attraktiv.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Tourneo bzw. Transit Custom - Erfahrungen