ForumCaddy 3 & 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Caddy
  6. Caddy 3 & 4
  7. Tachofeinjustierung möglich?

Tachofeinjustierung möglich?

VW Caddy 4 (SA)

Hab auch mal wieder eine Frage zur Tachojustierung: Als mein Caddy neu war hat die analoge Anzeige ganz exakt mit der digitalen übereingestimmt, also bei einer Null am Ende stand die Nadel genau auf dem Strich.

Das ACC regelt die Geschwindigkeit konform zur digitalen Anzeige ein, nur die Tachonadel eilt in letzter Zeit immer 2 - 3 km/h voraus.

Können die das bei VW wieder syncronisieren? Hätte ja noch Gewährleistung...

Danke für eine kurzen Hinweis dazu.

19 Antworten

Das eine Tachovoreilung gesetzlich ein Muss ist, ist dir bekannt oder? Die Digitalanzeige ist nur eine Zusatzanzeige, Der der im Kombiinstrument verbaute Tacho ist ausschlaggebend.

Du kannst dein Glück ja mal bei VW versuchen aber ich denke nicht, dass die das machen ausser dein KI ist wirklich kaputt.

Die Beobachtung hab ich auch gemacht, also 130 eingestellt, Tachonadel ungefähr auf 133.

 

Ob das aber schon immer so war, weiß ich nicht.

 

Nur spaßeshalber hab ich mit dem Handy die GPS Geschwindigkeit anzeigen lassen, da waren es 127. Also 3 verschiedene Werte, die aber zugegebenermaßen relativ eng beieinander liegen und eigentlich auch wurscht sind

Zitat:

@Böhnchen schrieb am 4. November 2020 um 17:49:19 Uhr:

... die aber zugegebenermaßen relativ eng beieinander liegen und eigentlich auch wurscht sind

Moin,

im Bereich 127 oder 133 mag das egal sein, auch wenn es hier Differenzen von jeweils ~2,5% sind.

Aber wenn du mit großem Anhänger im Wettbewerb mit Lkw stehst, die sich (und dich) mit 86 gegen 84 überholen wollen, möchtest du schon derjenige sein, der dann mal den Überholversuch bei Tempomat 88 abwehren kann ... und da zählt dann schon, auf welche dieser Anzeigen man sich verlassen kann - unter dem Gesichtspunkt, ob man sich das "Startgeld" für so ein Rennen auch leisten kann/will (weil das ja anhängerbedingt dann 10% "drüber" sind).

 

 

Bedenke auch immer, dass die Tachoanzeige je nach Reifenabnutzung auch von der tatsächlichen Geschwindigkeit abweicht: darum muss ein Tacho ja auch "voreilen", damit bei Reifen an der Verschleißgrenze nicht auf einmal zu wenig angezeigt wird...

Überschlägig machen zwischen neu und gebraucht 5mm Profilunterschied 3cm Abrollumfang je Radumdrehung aus...

Manchmal ist es auch einfach nur der Unterschied Sommer- zu Wintereifen. Ob das aber die Abweichung zwischen Digital- und Analoganzeige erklärt? Die Datenbasis dürfte doch identisch sein.

Also ich glaube, da liegt ein Mißverständnis vor: mit geht es lediglich darum, dass aus - sagen wir mal - ästhetischen Gründen, der Zeiger bei konstanter Fahrt wieder exakt das Gleiche anzeigt, wie die Digitalanzeige in der Mitte, so wie das im Neuzustand der Fall war.

Da der Zeiger ja eher noch mechanische Wurzeln hat, auch wenn er sicher nicht mehr die Geschwindigkeit über eine Welle am Getriebeausgang abgreift, sondern auch elektronisch angesteuert ist.

Das heißt, gibt es da eine Speicherstelle in der Steuerung, in der für den analogen Zeiger ein Korrekturwert hinterlegt ist - zum Ausgleich von Alterung der Zeigerdämpfung etc. Was weiß ich, warum der jetzt mehr anzeigt als früher - unterstellt, dass die digitale Anzeige keinem logischen Verschleiß unterliegt.

Der Punkt mit den abgefahrenen Reifen ist interessant. Müsste man mal durchrechnen, das könnte es schon ausmachen und würde sich auch mit der Beobachtung: Neuwagen vs Profilverschleiß ja auch decken. Würde aber auch bedeuten, dass nach einem Reifenwechsel die Nadel jeweils anders steht. Hmm

Das sollte eigentlich nicht so sein, da nicht davon auszugehen ist, dass die Geschwindikgkeitsinformation (Wegstrecke pro Zeit) beider Anzeigeinstrumente aus unterschiedlichen Quellen stammen: also die Nadel bekommts aus dem Getriebe und zeigt dann halt mehr an, wenn die Reifen durch zunehmende Verschleiß für die gleiche Strecke mehr Umdrehungen benötigen und die Digitalanzeige bekommt ihre Weginformationen übers GPS vom Navi.

Daher sollte die zunehmende Abweichung andere Ursachen habe, als abgefahrene Reifen.

Hinter der Tachonadel steckt sowieso eine eigene Steuerungslogig, denn die Teilung der Geschwindigkeitsanzeige ist nicht linear. Im unteren Bereich ist sie weiter, und nach oben hin wird sie enger.

Moin,

soweit ich das weiß, erfolgt die Steuerung der Tachonadel ebenfalls digital, mittels Schrittmotor - eben damit die beiden "Teilungssprünge" überwunden werden können.

Ob's dann wirklich zwei getrennte Signale (Getriebeausgang, GPS - gibt es die MFA+ nur mit Navi?) für die Auswertung gibt? Oder gar ein drittes, die ABS-Ringe, deren Signaldifferenzen ja auch als Eingangsgröße der Reifendruckkontrolle dienen?

Der Tacho ist nach wie vor noch ein mechanisches Teil, auch wenn nicht mehr per Welle angetrieben, sondern mittels Schrittmotor. Da wird es immer Abweichungen zu einer digitalen Anzeige geben.

Ich kann mir nicht vorstellen das die beiden Anzeigen von unterschiedlichen Quellen ihr Signal bekommen. Wie bitte soll die Digitale Anzeige vom GPS her so genau gehen wenn ich nur 1-2 km/h fahre? Oder die Autos die kein NAVI verbaut haben, wo bekommen die dann das Signal her?

Das meinte ich ja gerade, dass das nicht der Fall sein dürfte, das wäre doch Käse mit unterschiedlichen Signalquellen.

Aber @miko-edv hat es auf den Punkt getroffen, natürlich, die ABS-Sensoren liefern das Geschwindigkeitssignal - hatte an die gar nicht gedacht. Und dass der Tacho einen Schrittmotor hat ist auch klar. Sonst wäre kein Tachowischen bei Zündung-ein möglich.

Also, nachdem wir dies nun gemeinsam etwas präziser herausgearbeitet haben: Wie kann man beide Anzeigen wieder syncronisieren, dass die wieder das gleiche anzeigen?

Hat irgendjemand noch eine Idee dazu?

Mal ganz dumm gefragt: Hat sich deine Sitzposition zu der am Anfang geändert? Nicht, dass das Ganze ein Parallaxefehler ist. Soll heißen, dass die Augen in einem anderen Winkel auf Zeiger und Skale blicken...

Man wird im Alter sicherlich immer ein wenig krumm und schief, aber ich denke, das kann ich ausschließen. Dazu ist auch der Abstand zwischen Zeiger und Zifferblatt viel zu klein. Immerhin steht der Zeiger 1,5 - 2 Zeigerbreiten neben dem Strich.

Deine Antwort