ForumProblemfälle
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Problemfälle
  6. Steinschlag mit Lackstift beeitigen

Steinschlag mit Lackstift beeitigen

Themenstarteram 28. August 2016 um 13:50

Hi Leute,

habe auf der Motorhaube einen hässlichen Steinschlag. Nach diversen Youtube Videos habe ich mal diese Vorgehensweise zusammen gefasst. Was Haltet ihr davon?

1. die Fläche mit Silikon und Wachsentferner reinigen

2. die Fläche mit Tapeband umkleben, damit beim Schleifen der umliegende Lack geschont wird.

3. den Steinschlag mit 2.000er Nassschleifpapier auf einem Schleifblock und Wasser leicht anschleifen (nicht aufdrücken) um die Kanten der Kerbe zu entgraten. Anschließend die Stelle mit Wasser säubern.

4. wenn die Stelle getrocknet ist, mit einem feinen Pinsel die Farbe aus dem Lackstift auftragen. Wenn möglich 2 dünne Schichten, auf jeden Fall nur soviel, dass die Farbe nicht übersteht. Deshalb auch den feinen Pinsel. Pro Schicht 10 Minuten zum trocknen einplanen.

5. wenn der Lack trocken ist, den Klarlack mit einem sehr feinen Pinsel aufbringen. Auf jeden Fall soviel, dass der Klarlack ein wenig übersteht. Anschließend 15 Minuten trocknen lassen.

6. mit 2.000er Nassschleifpapier und Wasser die Stelle leicht plan Schleifen (nicht aufdrücken), das Tapeband entfernen und die Stelle mit Wasser reinigen.

7. Zum Schluss mit einer Poliermaschine und mittelgrober Politur die Stelle polieren.

fertig :-)

 

Hier die Videos (Klarlack wird bei denen nicht verwendet):

https://www.youtube.com/watch?v=kD9UZIsVbxM

https://www.youtube.com/watch?v=G6rjw5kuHCc

https://www.youtube.com/watch?v=lQR5MhZ1TgU

Beste Antwort im Thema

bei Steinschlägen wird´s so gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=TGD9wapfEyw

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

Kann man so machen.....

Man muss sich nur im Klaren darüber sein das es nacher immer noch sheize ausschaut.

Hallo TE hast du schon mal mit Schleifpapier auf dem Autolack gearbeitet? Wenn nein, dann rate ich dir davon ab, bzw. hol dir erst ein Übungsobjekt vom Schrottplatz. Das 800er Papier ist übrigends zu grob.

bei Steinschlägen wird´s so gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=TGD9wapfEyw

Themenstarteram 28. August 2016 um 20:59

ja 800er würde ich auch nicht nehmen, bevorzuge 2000er und ins Wasser tu ich zusätzlich noch bischen Spüli wie im Film. Denke das wird ganz gut, vermutlich sieht man nur noch nen Fleck im Sonnenlicht. Besser als jedes mal 300 Flocken in der Werkstatt liegen zu lassen ;-) Mit der Poliermaschine gehen die Schleifspuren von dem 2000er schön wieder raus. Für die Politur werde ich feine Politur nehmen. Hier mal ein Bild vom Steinschlag:

Steinschlag-vorher

Ich habe auch das von @Total2 genannte Video als Anleitung genommen.

 

Ein paar Anmerkungen zu Deiner Vorgehensweise:

2. Klebeband hab ich nur beim Lack auftragen benutzt.

Beim Schleifen später muss ja die ausgebesserte Stelle an den umliegenden Lack angeglichen werden. Da stört das Klebeband dann. Leichte Schleifspuren werden ja hinterher wegpoliert.

3. Man kann auch mit einem Bastelmesser die Kanten bearbeiten.

4. Den Lack habe ich verdünnt.

6. Der Klarlack sollte vor dem Schleifen länger trocknen, am besten mindestens über Nacht!

Als Schleifmittel empfehle ich einen kleinen Block mit passendem Papier. Ich habe einen von 3M (Finesse-it), gibt z.B. auch so ein Schleifset von Kovax.

7. Ich habe per Hand erst Rotweiss Schleifpaste und dann eine feinere Politur benutzt (Meguiars Ultimate Compound).

 

Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden, bei Deinem Steinschlag sollte das hinterher kaum noch sichtbar sein.

 

Ich habe jetzt auch noch ein paar Steinschläge, die ich demnächst mit der "Thorsten-Methode" (mal hier im Forum suchen) bearbeiten möchte. Das Material dafür hab ich schon hier liegen. Ich berichte dann mal, wie das geklappt hat.

Themenstarteram 29. August 2016 um 19:32

habe mir noch einen Reisnagelstift geholt um die Grundfläche bei Bedarf etwas auszukratzen und ein Bastelmesser um die Kanten zu bearbeiten. Als Schleifmittel habe ich die Schleifblöcke bestellt:

https://www.amazon.de/.../ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1

Wichtig ist, die Schleifblöcke mit einem jeweils gröberen Schleifpapier abzukanten.

Bin jetzt bei dieser Vorgehensweise:

1. Da Steichschlag auf der Motorhaube, den Motor abkühlen lassen

2. den Steinschlag mit einem Bastelmesser entgraten und mir einem Reisnadelstift leicht auskratzen

3. die Fläche mit Silikon und Wachsentferner reinigen

4. wenn die Stelle getrocknet ist, mit einem feinen Pinsel die Farbe aus dem Lackstift auftragen. Nur soviel, dass die Farbe nicht übersteht. 15 Minuten zum trocknen einplanen.

5. wenn der Lack trocken ist, den Klarlack mit einem sehr feinen Pinsel aufbringen. Auf jeden Fall soviel, dass der Klarlack ein wenig übersteht. Anschließend über nacht trocknen lassen.

6. 2.000er Nassschleifblock (vorher entgraten) 15 Minuten in Wasser ohne Zusätze einlegen und die Stelle mit Wasser leicht plan Schleifen (nicht aufdrücken) und die Stelle mit Wasser reinigen.

7. Zum Schluss mit einer Poliermaschine und feiner Politur die Stelle polieren.

Den Perllack werde ich wie vom Händler empfohlen nicht verdünnen. Denke so ein Schleifblock ist die Beste Lösung um möglichst wenig mit abzuschleifen.

Themenstarteram 2. September 2016 um 21:45

1. da der Steichschlag auf der Motorhaube ist, den Motor abkühlen lassen

2. den Steinschlag mit einem Bastelmesser entgraten und leicht ausschaben

3. die Fläche mit Silikonreiniger entfetten

4. wenn die Stelle getrocknet ist, mit einem feinen Pinsel die Farbe aus dem Lackstift auftragen. Nur soviel, dass die Farbe nicht übersteht. 15 Minuten zum trocknen einplanen.

5. wenn der Lack trocken ist, den Klarlack mit einem sehr feinen Pinsel aufbringen. Auf jeden Fall soviel, dass der Klarlack ein wenig übersteht. Anschließend über Nacht trocknen lassen.

6. 2.000er Nassschleifblock (vorher mit 1500er Schleifpapier die Ecken runden schleifen) 15 Minuten in Wasser ohne Zusätze einlegen und die Stelle mit Wasser leicht plan Schleifen (nicht aufdrücken). Zwischendurch neu Wasser aufbringen. Zum Schluss die Stelle mit Wasser reinigen.

7. mit Kratzerentferner Paste und einem Baumwolltuch die Stelle mit leichtem Handdruck polieren

8. Zum Schluss mit einer Poliermaschine und feiner Politur die Stelle polieren.

was man dazu braucht: Bastelmesser, Silikonentferner, Wassersprühflasche, Original Lack, Klarlack, 1500er Nasschleifpapier, 2000er Carbon Nassschleifblock, Kratzerentferner Paste, Feinpolitur, Poliermaschine, Baumwolltuch, Zewa

Steinschlag-2016-09-02

Bekommt man es selber denn so hin, dass man später keinen Unterschied sieht? Sowie Ränder etc?

Zitat:

@CrazyAutowagen schrieb am 8. September 2016 um 12:06:19 Uhr:

Bekommt man es selber denn so hin, dass man später keinen Unterschied sieht? Sowie Ränder etc?

Kommt auf die Lackfarbe an. Bei Weiß geht es so. Ein Steinschlag ist rausgeschlagener Lack, den füllt man auf, erreicht aber dabei nicht die originalen Lackstärken. Man füllt entweder zu viel oder zu wenig vom Farblack auf, bevor der Klarlack drauf kommt. Wenn das hinterher ordentlich glattgeschliffen und auf Hochglanz poliert ist, ist die Lackoberfläche wieder glatt und plan. Schaut man aber genau hin, sieht man den aufgefüllten Steinschlag, wegen der anderen Lichtbrechung zum umgebenden Lack, da die Lackstärke im aufgefüllten Loch anders ist.

Irgendwann sind es so viele Steinschläge, dass man das aufgibt jeden zu reparieren. Wo man Lack auffüllen muss, ist dort, wo Blech drunter ist. Wird es zu viel, lackiert man ganze Teile neu.

Themenstarteram 20. Mai 2018 um 11:39

mit der Lupe sieht man das aber mit 1m Abstand ist nichts zu erkennen. Wenn man die Stelke nicht kenbt sowieso nicht.

@uesse Mit was hast du den Lack verdünnt bzw. mit welcher Verdünnung arbeitest du? Ich habe das auch versucht - beim Passt meines Nachbarn. Bei der zweiten Schicht Basislack mit Verdünnung wurde die erste wieder gelöst.

Ich habe wie in dem Video von Petzoldts Universalverdünnung genommen. Ich weiß jetzt aber nicht, ob das für jeden Lacktyp das richtige ist.

@uesse

Die habe ich auch genommen - bei Metalliclack von VW (original).

In welchem Verhältnis hast du beides gesetzt? 1:1?

Bei mir war es VW Unilack, Verdünnung habe ich nach Gefühl benutzt bis die Konsistenz angenehmer zu verarbeiten war.

Vielleicht kann jemand mit Erfahrung mit Metallic-Lack weitere Tipps geben...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Problemfälle
  6. Steinschlag mit Lackstift beeitigen