ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. Ständig Bremsscheiben defekt

Ständig Bremsscheiben defekt

BMW 3er
Themenstarteram 13. Februar 2016 um 17:51

Hallo Freunde. Folgendes Problem:

Bei meinem Wagen 320d Vfl Leistungsgesteigert 220PS, sind ständig die vorderen Bremsscheiben nach 6 bis 7 tsd total am Flattern. Das heißt, wenn ich auf der Bahn mal ein bis zweimal hintereinander von 170 oder 180km/h runterbremsen muss (keine Vollbremsung sondern mittelmäßige Bremsung, weil ein Lkw zb auf die linke spur zieht) flattert mir immer mehr das lenkrad. das steigert sich dann immer mehr, da meinst du zum Schluss jetzt fliegt dir gleich der Bock auseinander. Bei normalen Geschwindigkeiten zb Landstraße ist es fast weg bzw nur sehr leicht spürbar. Wobei ich sagen muss, das kurz bevor ich die Bremsscheiben jetzt gewechselt habe es auch bei niedrigen Geschwindigkeiten sehr stark geflattert hat.

Egal ob ich Original BMW oder ... benutze. jedesmal nach 6 bis 7 tausend km gehts los. Ich weis mir keinen rat mehr.

Zu meinem Fahrverhalten: Langstreckenfahrer, zügig aber kein Raser !!! und JA ich bin die ersten 1000km nach einbau auch mal extra vorsichtig gefahren und habe aufgepasst, aber auch das hat nichts gebracht. Weis jemand einen Rat?

Ähnliche Themen
39 Antworten
am 14. Februar 2016 um 15:57

Zitat:

@MK-II-335 schrieb am 14. Februar 2016 um 13:16:16 Uhr:

Bremsscheiben abdrehen Planddrehen, 30 € VB

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../405920836-223-994

schau mal hier. In Köln, wäre eine Fahrt wohl wert.

Der macht das aber nicht am Wagen und es ist verdammt wichtig, das es eben am Wagen gemacht wird, weil dann hat man auf Ewigkeit seine Ruhe mit den Scheiben ;)

Warum sollten Bremsscheiben abgedreht werden?

Die Ursache für Bremsvibrationen liegen neben Toleranzen in der Scheibendicke häufig im Wärmeverzug der Bremsscheiben. Wenn neue Bremsscheiben durch starkes Abbremsen aufgeheizt werden, verändert sich ihre Oberfläche. In diesem Fall nützt es wenig, neue Bremsscheiben einzubauen, da das Problem nach einiger Zeit wieder auftreten wird. Sinnvoller ist es, diese verformten Bremsscheiben abzudrehen, denn das Material hat sich nun thermisch gesetzt und eine Oberflächenveränderung durch Hitzeeinwirkung kann nicht mehr eintreten. Andere Probleme, die z.B. durch Flugrost, Fertigungstoleranzen oder Seitenschlag entstanden sind, lassen sich ebenfalls durch Abdrehen beseitigen. Das ist besser und preiswerter als die Bremsscheiben immer wieder zu erneuern. Eine wissenschaftliche Untersuchung der Technischen Hochschule Holland hat ergeben, daß es sogar beim Einbau neuer Bremsklötze empfehlenswert ist, die Bremsscheiben abzudrehen. Denn nach dem Abdrehen sorgt die optimale Bremsoberfläche für eine gleichmäßige Temperaturverteilung auf der Bremsscheibe. Sogenannte "Hot-Spots" werden vermieden. Auch verringert sich die mechanische Belastung der Bremsanlage. Die übliche "Einlaufzeit" während der ersten 100 bis 500 Kilometer kann entfallen, da es nicht mehr zu einer Verringerung des Reibungswertes kommt.

PROCUT-System:

Es ist daher zwingend erforderlich, dass vor dem Abdrehen der Nabenschlag durch Anbringung des Systems (mittels PROCUT-Direktnabenadapter) auf der Nabe, auf unter 0,01mm Toleranz reduziert wird. Nur dann und ausschließlich dann "läuft" die Bremsscheibe zur Achse nahe "0".

Die Übernahme der Toleranzen aus der Nabe auf die PROCUT-Systeme erfolgt mittels der Direktnabenadapter und wird

entweder mit der "manuellen" Kompensation (VBG 620) oder der "vollautomatischen" Kompensation (PFM 9.0) eleminiert.

Also kurz zusammengefasst:

Die Scheiben werden zu heiß.

Wahrscheinliche Ursache:

Kolben im Bremssattel fest.

Bremssattel auseinandernehmen und Kolben reinigen.

Habe sämtliche Beiträge zu diesem Thema nun durch. So viele haben das gleiche Problem aber irgendwie Scheint niemand es gelöst zu haben! Bei mir tritt das gleiche Problem auf. 5000km und die Scheiben haben schlag. Aber was ist die Uhr Sache dafür? Scheiben sind neu, auch Stoßdämpfer, radnaben und hydrolager sind gewechselt worden.

Das ist sehr interessat @Buner1987 !

Meine Scheiben auf dem 325i haben auch angefangen zu rütteln nach ca. 5000km. Habe aber dann einfach damit angefangen zu leben, da es nicht zuuu schlimm ist. Interessant finde ich, dass du auch die Naben gewechselt hast, ich hatte vermutet dass meine eventuell da ein Problem hatten. Bei mir sind ATE Scheiben und Klötze verbaut. Habe aber echt kein Bock wieder neue Scheiben zu kaufen die dann nach 5000km wieder krumm sind.

 

Ich glaube ich werde einfach damit leben. Wie sieht das eigentlich der Tüv oder bei uns die MFK? Meckern die auf dem Bremsprüfstand?

Hab einen 320d und ich kenne das. Hier hat mal jemand geschrieben du musst sie ich sage mal bewusst vergewaltigen und danach abkühlen lassen nicht direkt abstellen danach bremsen sie wieder wie sie sollen. Wenn meine Freundin das Auto eine Woche fährt dann wackelt es bis ich sie wie hier mehrfach beschrieben behandle.

Ich hätte noch eine 330d Anlage für die Vorderachse zu verkaufen. Damit hättest du das Problem nicht mehr und bremst auch viel besser. Du brauchst nur die Sättel, Sattelhalter (beides von mir), neue Scheiben und Beläge. Scheiben und Beläge wären noch gebrauchte mit dabei, würde ich aber neu machen. Man braucht aber mindestens 17" Felgen.

Wie X6fahrer schon schrieb, vermute ich auch eher einen schwergängigen Bremssattel. Je wärmer die Bremsen werden, desto schwergängiger wird er. Deshalb ist zu Beginn der Fahrt meistens alles ok. Hat eine Bremsscheibe bläuliche Verfärbung? Fahre mal ein paar km und messe mal die Temperatur der Bremsscheiben mit einem Infrarot-Temperaturmesser.

Wenn Querlenker ausgeschlagen sind, hat man im Normalfall nur einen Zucker im Lenkrad wenn man auf die Bremse tritt. Deine Beschreibung wäre mein Tipp zu 90% schwergängiger Bremssattel.

@alexb ja vermute ich auch. Denke werde nun auch die bremssättel tauschen lassen. Berichte dann in 5000 km

Das kommt oft wenn sich nach kurzer Zeit Passungsrost zwischen Radnabe und Bremsscheibe bildet. Der drückt schon ganz ordentlich. Die Anweisung keinen Rostschutz dazwischen aufzutragen nehmen manche zu wörtlich und entrosten wie es sich gehört die Radnabe putzen die dann noch mit Bremsenreiniger und wundern sich dann, dass man zuschauen kann wie sich neuer Rost bildet. Ich entroste die Anlageflächen und fette die dünn mit Plasilube ein und wische das Fett nur mit einem Lappen ab. Dann verbleibt etwas Fett in der Oberfläche und es rostet nicht so schnell. Seit dem damit keine Probleme mehr gehabt, aber auch noch nie no name verbaut.

Bin grade wieder am Lesen bezüglich verzogener Bremsscheiben, habe das Problem seit gut 2 1/2 Jahren.

Damals mit Original BMW Scheiben, nach einigen Monaten hat mich das dann so genervt, dass ich mir gelochte Zimmermann Scheiben inklusive Ferodo Belägen eingebaut habe. Nach einigen 1000 km das selbe Problem wieder.

Um auszuschließen, dass es an anderen Bauteilen liegt, gleich noch Sättel und Naben mitgetauscht, neue Scheiben und Belege waren von Brembo, wieder gelochte. Nun, diesmal schon nach ca. 2000km wieder das selbe Problem.

Stoßdämpfer kamen im Frühjahr neu um das noch zu ergänzen.

Also bin ich diesmal zu einer Werkstatt, die mir von einem TÜV Prüfer empfohlen wurde gefahren, um die Scheiben abzudrehen.

Gesagt, getan. Nun, nach der ersten Fahrt über mehrere 100km Autobahn und gelegentlichen Bremsungen von 180 auf 120 wieder das selbe Problem trotz des Abdrehens und anscheinender Spannungsfreiheit.

Die Bremse richtig auf Temperatur zu bringen und dann langsam abzukühlen hab ich auch schon hinter mir, eingefahren wurden die Scheiben jedes Mal mit Vorsicht, aber auf dem Bremsenprüfstand zeigt sich jedes Mal wieder, dass die Scheiben krumm sind. Meist auf der einen Seite mehr als auf der anderen.

Tritt sowohl mit Sommer als auch mit Winterreifen auf.

Unglaublich nervig!

Ich hab das gleiche Problem mit meinem 318i BJ 2011).

In einer Freien Werkstatt wurden alle Bremsscheiben und Beläge gewechselt (Leider „Optimal“Bremsscheiben.

Diese verbaut er wohl bei allen Kunden). Jetzt nach 5000km bebt die ganze Karre beim Bremsen von 100 auf 70.... natürlich mit abnehmender Geschwindigkeit immer weniger.

Auf dem Bremsprüfstand sieht man nichts.

 

Aussage der Werkstatt, die Vorderachse ist Schuld Lager etc. Aber wenn man leicht bremst (an eine Ampel ran fährt) merkt man die Wie Unterschiedlich die Bremse bremst.... also so bei 20km/h. Bild mir ein man merkt es ab und zu auch am Bremspedal....

 

Tja, nachdem ich das jetzt hier gelesen habe wird ein erneuter Wechsel der Bremse nichts bringen. Na Bravo.... Bin gespannt wie es weiter geht.

Es reicht nicht aus, die Schuld an den Scheiben oder/und auch Belägen zu suchen oder gar bei den Herstellern dieser Teile.

Das gesamte System "Bremse" muss überprüft werden.

Da gehört u.a. auch die penible Sauberkeit beim Einbau von Scheiben und Belägen.

Oft liegt eine Ursache wie oben schon erwähnt auch im Sattel bzw. in festsitzenden bzw. nicht freigängigen Kolben.

Nicht zuletzt kann natürlich auch ein falscher Fahrstil die Scheiben völlig ruinieren. Wer die Dinger durch Ausglühen (passiert auch durch festsitzende Kolben) bläulich einfärbt, muss sich über ein Verziehen nicht wundern,

Extremes Rütteln beim bremsen kann verschiedene Ursachen haben, heiß fahren und dann abstellen kann sich die Bremsscheibe verziehen.

Der Bremsneigungssensor vorne links defekt oder verstellt, somit wird die Bremsverteilung vorne hinten falsch verteilt, vorne volle Pulle hinten 20%

Reifen mit Seitenschlag, kann auch von verrosteter Reifennabe kommen oder Dreck an der Felgennabe.

Ausgelutschte oder verrostete Bremsklotzführungen, somit liegt der aüßere Bremsklotz meistens mit hohen Druck an.

Am häufigsten haben wir in der Werkstatt bei solchen Fällen, billig Bremsscheiben die nicht richtig gehärtet sind und das noch mit Keramik Klötzen.

Solche Effekte werden noch verstärkt wenn diverse Fahrwerkslagergummis zu weich sind.

Seitenschlag der Scheiben sind meistens 0,03mm, sonst würden die Bremskolben nicht zurück gehen und die Chose quietschen ohne ende.

Bremsneigungssensor?! Du machst schon echt abenteuerliche Aussagen...

Du meinst wohl die Höhenstandssensoren, die aber nur für die automatische Leuchtweitenregulierung verwendeten werden. Ein Fahrzeug mit Halogenscheinwerfern hat die zum Beispiel schon mal nicht.

Nur so zur Info. Ich habe die 330mm Bremsscheibe vorne und 346mm Scheibe hinten.

Habe das gleiche Problem und zwar seit ich bei ca. 120t km die Bremsen ersetzt habe.

Die ersten 2 -3 mal Bremsen ist alles noch i.O. Danach rüttelt es.

Habe schon versucht mehrmals auf 200 zu Beschleunigen und stark abzubremsen.

Je öfters man es wiederholt desto heftiger rüttelt es.

Tendiere auch auf festsitzender Bremskolben.

Ich liebsten würde ich die komplette Bremsanlage durch die von Performance ersetzten. Bei 240t km Laufleistung macht das aber wenig Sinn.

Ich hoffe das ich beim nächsten Auto von diesem Problem verschont bleibe.

Sehr ärgerlich und peinlich wenn andere Leute mitfahren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen