ForumFord
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Spritverbrauch vom V6 3,8l

Spritverbrauch vom V6 3,8l

Themenstarteram 13. September 2003 um 23:27

Weiss jemand den Spritverbrauch von einem Ford Mustang Coupe 3800ccm V6 ???

 

Hier der Link zu dem Wagen den ich evtl.kaufen möchte.Hängt alles vom Ca.Verbrauch ab.

 

THX im Vorraus marsi

Link

Ähnliche Themen
17 Antworten
Themenstarteram 15. September 2003 um 0:36

Hochschieb:D

Hat keiner einen ca.Wert für mich?

Oder eine Idee wie ich das rausbekomme?Vielleicht einen Link?

nach meiner Erfahrung liegt so ein Fzg. im Durchnitt bei ca.

12 - 14 Litern, je nach Einsatz.

ca. 10 L bei ruhiger Langstrecke,

bis über 20 L bei Kurzstrecken (besonders im Winter)

Mein Rat: wenn Dir Verbrauchswerte wichtiger als der

Fun- bzw. Kult-Faktor ist, lass die Finger davon. ;)

Gruß Holger

Themenstarteram 15. September 2003 um 2:52

Das is doch mal eine Vernünftige Aussage.Bedanke mich.

Also mit 15L könnten wir Leben.Bei 20L im Winter Obsiegt doch die Vernunft.Fahre Leider nur Stadt(Berlin) und kaum Landstrasse oder Autobahn.Beim ständigen Stopp and Go liege ich im Schnitt bestimmt bei 15L.

Ist denn der Preis für dieses Fun Coupe in Ordnung?

Da weiss ich dann wenigstens ,woran ich bei diesem Händler bin!

Habe dann vor mir den Cougar zu kaufen.

Themenstarteram 15. September 2003 um 17:38

Der Seniorchef hat mir ebend Versichert,daß der Mustang(Link oben)in der Stadt im Schnitt 11,5L - 12L Verbraucht bei normaler Fahrt.Und beim rasen ca.15L .Sollte das stimmen können?Im übrigen auch im Winter nicht über 15L kommt!

Alles Schummel?

Wo bekomm ich denn Winterreifen für den her?Und was kosten die?225/16"

... kommt auf sicherlich auf den Fahrstil an. Beim Scorpio

24v ( 2,9l 6Zyl. ) sind je nach Fahrweise und Umgebung

( Im den Alpen sicherlich schlimmer als in Holland ) so

10-18 Liter normal. Kann man also imho nicht pauschal sagen.

:)

Wenn Du also auf den Spritverbrauch achtest, lass die Finger

davon und kauf die ein "3l Auto". ( Das meine ich nicht

boese ! ) oder halt irgend etwas dazwischen, was die halt

gefaellt.

Leistung will nun mal bezahlt werden... kann das Posting von

Sto®ch nur unterstreichen ! :)

---

*nachtrag*

Zitat:

Im übrigen auch im Winter nicht über 15L kommt!

Winterreifen sind i.d.R. duenner und man fahrt auch

seltener Vollgas, von daher ist der Verbrauch auch eher

weniger ( meine Erfahrung ) trotz der Kaelte und den somit

unguenstigeren Bedingungen.

225`er in 16 Zoll -> kommt auf den Querschnitt an, siehe

auch www.reifen.com fuer Vergleiche ( prozentual vergleichen ! ).

Bevor Du uebrigens auf so ein Schnaeppchen bei oben genannter

Adresse reinfaellst ( wie ich damals )...

Ventile/ Auswuchten sind nicht mehr so billig UND die Luft

( egal ob herkoemmlich oder "Komfort" ) sind

ueberproportional teuer !

P.S. Fritz Felge ist echt der letzte, aber lustig ! ;)

---

Themenstarteram 16. September 2003 um 6:05

Mal abgesehen davon das die Laufleistung stimmt,könnte da schon der Motor hinüber sein ?Bei einem Dreijährigen ?

Da mir alle abraten frage ich mich,wie ihr denn alle mal angefangen habt euch dafür zu Begeistern?

Da bekommt man ja richtig Angst es Überhaupt zu Versuchen!

Hi Marsi,

ich hole übermorgen mein neues Auto ab, einen Chevrolet Camaro (Bj. 2000) mit ebenfalls einem V6 3.8l Hubraum, hat von der Leistung her etwas mehr.

Offiziell angegebener Spritverbrauch (den findest du sicherlich auch für den Mustang auf den ofiziellen Fordseiten) für den ist:

l/100 km städtisch/außerstädtisch/gesamt

15,3/7,8/10,6 (Schaltgetriebe)

Der Mustang dürfte wohl ähnliche Werte haben.

Wenn du dir den Wagen beim Händler mal anschaust, würde ich auf jeden Fall mal jemanden mitnehmen (gibts bestimmt jmd. aus deinem Bekanntenkreis), der sich ein bisschen mit Autos und Motoren auskennt und auch während der Probefahrt auf Auffälligkeiten achtet.

Ansonsten würde ich noch darauf achten, dass der Wagen scheckheftgepflegt ist und nicht zu viele Vorbesitzer hatte.

Gruss,

Cyrus

Themenstarteram 16. September 2003 um 14:23

Gibt in meinem Bekanntenkreis niemanden der sich so einen Wagen kaufen würde.Kaufen alle immer Neuwagen und lassen alle Wartungen und Rep.von Vertragswerkstätten ausführen.(Sind zu Faul und Träge geworden!)

War im Leben erst ein einziges mal in einer Werkstatt.(Bin mit def.Lichmaschine auf der Auobahn liegen geblieben).

Ansonsten habe ich sämtl.Wartungen und Reparaturen selbst durchgeführt.

Nur konnte ich mir bisher keinen Wagen Leisten der mir gefallen würde.Daher habe ich mich kaum damit Beschäftigt.Musste stets auf Wirtschaftlichkeit achten.Nu ist Frauchen aber endlich mit dem Studium fertig und damit Verdient sie jetzt im ersten Monat gleich mehr als der bisherige Versorger.:D

Klar hätte ich auch schon vorher so ein Wägelchen in Rep.Bedürftigen Zustand kaufen können.Nur hätte ich während der Teilebeschaffung und anfallender Rep.kein Auto zur Verfügung gehabt.Das war aber bei meinem Ungünstigen Arbeitsplatz Notwendig.

Da sich nun die Verhältnisse zu unseren Gunsten gebessert haben,kommt auch ein Ami in die engere Wahl.

Habe aber Trotzdem nicht vor Blindlings in`s teuere Fettnäpfchen zu treten.

Es gibt ja schließlich Foren in denen kompetente User Auskunft geben können.

(Zum Thema "Kenner" mitnehmen)

Hatte bei meinem ersten Gebrauchtwagenkauf drei selbsternannte Opelexperten hinzugezogen.Die angeblich z.B. Motoren und Getriebe bei sämtl.Modellen gewechselt haben.

Nach zwei Tagen ist der gesammte Auspuff ab dem Krümmer abgefallen (völlig Vergammelt).Nach zwei weiteren Wochen gab`s nen Knall und der Motor lief nur noch auf minimal zwei,maximal drei Zylindern(null Öl,lag irgendwo auf der Strasse).Und da Pleite durch Gebrauchtwagenkauf,musste ich von Anfang an alles selbst in die Hand nehmen.

Und wer das von vornherein gewöhnt ist,der wird zu (nem Ölwechsel) nie mehr in eine Werkstatt fahren!Meine Meinung.

Ist denn der Mustang im Vergleich für 15000,-Euro ein Schnäppchen wie oben erwähnt wurde?(Gesetzt den Fall es ist alles i.o.wie die Daten versprechen)?

THX für die bisherigen Auskünfte.Ich hoffe ich darf euch noch weiter Nerven.

Also wenn der Kilometerstand nicht getürkt und der Wagen technisch einwandrei ist, würde ich sagen, dass der Preis echt gut ist.

Auch optisch sieht er ziemlich gut aus, soweit man das auf den Fotos erkennen kann.

Leider ist die Laufleistung schwer zu kontrollieren, wenn du auf nummer sicher gehen willst, telefonier mal die/den Vorbesitzer ab, u.U. kann da sowas schon auffliegen.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass es vielleicht ein Unfallwagen ist, ich weiss ja nicht, wie seriös der Händler ist.

Am besten die Lackierung ganz genau auf Auffälligkeiten untersuchen, und wenn möglich sogar die Lackdicke messen (ist nur mit Spezialgerät möglich).

Das hört sich vielleicht alles ein bisschen übertrieben an, aber bei solchen Angeboten wär ich generell misstrauisch, denn ich glaube in keiner anderen Branche gibt es soviel Schlitzohren wie in der KFZ-Branche.

Du solltest den Händler auch mal nach der 1-jährigen Gebrauchtwagengarantie fragen, die hab ich nämlich bekommen bei meinem neuen (auf Motor, Getriebe, Elektronik).

PS. Ich hab auch deinen anderen Thread (Cougar) gesehen - wenn du meine bescheidene Meinung hören willst:

Der Mustang ist tausendmal geiler!! ;-))

Themenstarteram 16. September 2003 um 17:39

Es gibt nur einen Vorbesitzer, und das ist der Verkäufer.Der Wagen sieht Lackmäßig genau wie auf dem Bild aus. Keine Lackspritzer in den Radkästen und auf den Gummiteilen.Auf der Stoßstange kaum Nenneswerte Kratzer.Lederlenkrad,Schaltknauf und Pedale sind so ziehmlich Null abgenutzt.

Am gesammten Auspuff so gut wie kein Rost.Auch Federbeine wie neu.(Bissl Dreck)

Wenn ich jetzt noch die geringste Ahnung davon hätte,wie sich ein schnurrender Mustangmotor unter Vollast anhören muss....?

Was ich nicht Begreifen kann,sind die Miserabelen Sitze.Butterweich und ohne jeglichen Seitenhalt!

So Be....scheiden habe ich bisher nur in einem Citröen gesessen.

Mir wurde vom Verkäufer mitgeteilt,daß das bei den Ami`s generell so Hergestellt wird?

Zudem sagte mir ein anderer Verkäufer,daß durch die starre Hinterachse das Fahrverhalten wesentlich schlechter als z.B.beim modernen Mondeo-Fahrwerk sein soll.

Und nicht wieder unter dem Motto(kauf dir lieber einen Golf)ablegen!

Ich möchte nur so gut wie ebend möglich Informiert sein,damit ich nachher nicht völlig Überrascht bin.

Zur Seriosität des Händlers kann ich nur sagen:

Der Seniorchef mit dem ich als erstes im Gespräch über den Wagen war,erzählte folgendes.Ein Unternehmer hatte den Wagen 2001 ungenutzt gekauft und ihn selbst kaum gefahren.Wurde nur als Statussymbol aus der Garage geholt.

Als die Pleite drohte,hat er jetzt den Mustang bei diesem Ford Händler in Kommission gegeben.Rief auch angeblich bei diesem Unternehmer an,und fragte nach Versicherung und Steuernpreise nach.Antwort kam Postwendend(Das Gespräch fand am Sonntag statt)

Jetzt der zweite Akt:

Montag bei diesem Händler zur Geschäftszeit.

Ein anderer Mitarbeiter sprach mich an und ich fragte ihn über den Verbrauch des Mustang aus.Er erzählte sehr höflich,daß der Mustang dem Juniorchef gehört und dessen Frau den Wagen fährt.Rief den Juniorchef an,und gab mir den Hörer an diesen weiter ,zur weiteren Information.

Der sagte mir dann die (angeblich) genauen Verbrauchsdaten an und kam ...oh Wunder schnurstracks innerhalb kürzester Zeit prsöhnlich vorbei.

So gesehen hat mich der Seniorchef über die Herkunft des Wages glatt angelogen !!

Andererseits hatte er mir auch einen Mondeo Ambiente Jahreswagen mit 22000 km für unter 15000 Euro Barpreis zugesagt.Der stand dann am Montag auf dem Hof(fuhr besagter Mitarbeiter)für 17950 Euro.Der Mitarbeiter konnte gar nicht fassen,daß der Seniorchef mir so ein Angebot für den Wagen gemacht hatte und setzte den Barpreis gleich auf 16600 Euro an.Chef glatt überstimmt.

So richtig Begeistert bin ich nun nicht von diesem ganzen KuddelMuddel.

Lieber währen mir klare Aussagen mit entsprechendem Wahrheitsgehalt und Verbindlichkeit gewesen.

Weiterhin weiss ich auch nicht,was denn der Seniorchef(Inhaber der Firma!)zu dem ganzen gesagt hätte,währe er denn zugegen gewesen.

Hätte nicht übel Lust ,ihn auf seine Aussagen hin festzunageln.

Da er mir beim Sonntagsgespräch seine Privatnummer gegeben hat,könnte ich auch über die Köpfe seiner Mitarbeiter hinweg den Wagen für 15000 Euro bei ihm kaufen.Glaube aber,die Mitarbeiter einschließlich Juniorchef (Sohn)haben inzwischen mit ihm gesprochen,und er redet sich im Nachhinein raus.(möchte den Mondeo aber gar net haben,währe nur zur Prüfung seiner Ehrlichkeit).

Jetzt ,wo ich das alles beim schreiben Revue passieren lasse,kommt einen das recht komisch vor.Oder?

am 16. September 2003 um 19:50

1. Solltest Du in der Schwacke-Liste den Händler-Einkaufspreis ermitteln, bessere Verhandlungsposition

2. Probefahrt vereinbahren und vorab in der Gegend einen Termin vorab bei einem unabhängigen KFZ Gutachter vereinbaren ( DERKRA,... ), lieber ein paar Euro ausgeben und checken lassen, ob der Wagen sein Geld wert ist und ob es verdeckte Mängel gibt, die können Dir auch Angaben zum Preis des Händlers machen

3. Unbedingt zu zweit zum Händler gehen, 2 Mann sehen und hören mehr

4. laß Dir das Checkheft zeigen, schau ob alle Inspektionen ordnungsgemäß durchgeführt wurden, ebnefalls an Aufklebern im Motorraum, z.B. für Ölwechsel, überprüfen mit dem Checkheft, den Vorbesitzer zu fragen wird hier nicht viel bringen

Wenn Dir der Wagen auf der Testfahrt ( mind. 1 h über Land und Autobahn ) gefällt, warum nicht. Die Farbe ist gewöhnungsbedürftig, fällt dafür wieder auf.

Außerdem läßt sich dieser Motor garantiert sehr gut tunen bei der geringen Leistung, aber das widerspricht ja Deinen Spritvorstellungen.

Grüße Rene´

Themenstarteram 17. September 2003 um 17:29

Einen Vergleichspreis rauszubekommen ist gar net so einfach.Bei den drei etwa Baugleichen Modellen(die ich gefunden habe) geht der Preis bis ca.15000Euro.Dafür haben alle mehr Laufkilometer.

Der Neuwagenpreis belief sich 2000`auf 40000-45000,-DM.Kenne den Wertverlust des Mustang`s nicht.Könnte aber vom Preis her hinhauen.Meinte glaube ich @real_cyrus auch.

Zudem lässt sich der Verkäufer auf keinen Handel ein.Sozusagen FP(steht aber nicht am Aushang).Auch Winterreifen sind nicht drin und bei Barzahlung zuckt er mit den Schultern.

Warum er sich dann "Händler"nennt,kann ich nicht sagen.:D

Auf den Ölzettel und den Aufklebern traue ich dem Händler mit angeschlossener Werkstatt einiges an Schlechtigkeiten zu.Muß nicht...,aber der Ruf eilt den Gebrauchtwagenhändlern Meilenweit vorraus.

Unabhängige Werkstatt suche ich generell auf.Schon da ich gerade beim Ami der absolute Newbie bin.

THX für Zahlreiche Antworten.Nehme mir alles zu Herzen,ziehe Bilanz und Berichte dann was daraus geworden ist.

mfg marsi

Dass er nicht handeln will, kann ich mir bei dem Preis schon denken, aber warum will er kein Bargeld??

Oder hab ich da jetz was falsch verstanden?!

Wenn du von dem Händler und der Werkstatt schon rein subjektiv einen schlechten Eindruck hast, ist das natürlich nicht gut.

Andererseits ist es ja ein nicht ganz kleiner (bietet über Autoscout immerhin 98 Fahrzeuge an) Ford-Vertragshändler.

Die können sich das eigentlich meistens nicht leisten, ihre Autos mit irgendwelchen betrügerischen Methoden zu verscherbeln (gefälschter km-Stand und Kontrollzetteln usw.).

Sicher kann man sich da leider nie sein...

Ich wünsch dir jedenfalls noch viel Glück bei der Suche und hoffe, dass du noch ein schönes Auto für dich findest, ohne übers Ohr o.ä. gehauen zu werden.

Ich hol meinen neuen heute nachmittag ab... :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Spritverbrauch vom V6 3,8l