ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Solider Mittelklasse Benziner für ca. 6000 EUR gesucht!

Solider Mittelklasse Benziner für ca. 6000 EUR gesucht!

Themenstarteram 25. Juni 2014 um 8:12

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einen soliden Gebrauchtwagen aus dem Mittelklasse Segment.

Das Fahrzeug sollte nicht zu alt sein (max. 10 Jahre), wenig anfällig sein und ein bequemes Fahren gewährleisten.

Auch wenn ich jetzt keine Wahnsinns Strecken fahre (Jahreskilometer ca. 15.000) möchte ich doch auf etwas Komfort nicht verzichten. Das Auto sollte folgende Extras aufweisen: Klimaautomatik, elektrische Fensterheber, ABS, Airbags, Tempomat, Zentral mit Fernbedienung.

Der Motos sollte Durchzugs stark sein aber nicht unbedingt Unmengen an Benzin fressen.

Ich denke mal 8 Liter kombiniert wären OK.

Weitere Sachen erwünscht aber nicht zwingend. Hersteller ist mir relativ egal, es sollte hat ein wenig anfälliges Auto sein in einem guten Zustand.

Preislich möchte ich zwischen 5000 und maximal 6500 EUR gehen.

Wenn die Mehrwertsteuer ausweisbar ist dürfen es auch bis maximal 7500 EUR sein.

Wenn ihr weitere Infos braucht beantworte ich sie gerne.

Vielen Dank schon mal an alle die sich der Sache annehmen.

Beste Antwort im Thema

Sag mal, arbeitest du in der Marketingabteilung von Toyota für den Prius? :D

Dass er bei Ampelstarts aufgrund des stufenlosen Automatikgetriebes durchaus gut wegkommt mag ja korrekt sein, unter gutem Durchzug verstehe ich aber eine ordentliche Elastizität auch bei höheren Geschwindigkeiten ab 100 km/h, die bei Hubraum und Motorleistung des Prius einfach nicht gegeben sein kann.

Der Spritverbrauch ist ein gutes Argument für den Prius, ansonsten wird er den Forderungen des TO aus meiner Sicht jedoch nicht gerecht.

Saab Turbos - feine Motoren, von reellen 8 Litern kombiniert aber in der Regel weit entfernt, gerade die im Budget befindlichen älteren.

Den Vorschlag mit dem Mondeo SCI nehme ich zurück - ich hatte hier auch nur das durchaus ansehliche Datenblatt im Kopf in Anbetracht der relativ geringen Preise, da ich nach solch einem selbst mal geschaut hatte (nicht für mich). Von einem Problemmotor sollte man natürlich Abstand nehmen, Danke für den Hinweis.

Was spricht eigentlich gegen einen Diesel mit nicht übermäßig viel Hubraum? Bei 15.000 Kilometer kann sich das bei geringerem Verbrauch durchaus lohnen - und das gewünschte Ansprechverhalten ist bei einem Turbodiesel eher gegeben als bei einem kleinen Saugbenziner.

http://suchen.mobile.de/.../192991701.html

Gruß

22 weitere Antworten
Ähnliche Themen
22 Antworten

Für 6500 Euro könnte es klappen: Toyota Prius P2. Erfüllt alle deine Anforderungen, verbraucht aber leider deutlich weniger als 8 Liter.

Gruss Sepp

am 25. Juni 2014 um 11:51

BMW E39!

Zuverlässiges Luxusmobil für kleines Geld. Bei dem Budget bekommt man welche die keinen wunsch offen lassen.

Zitat:

Original geschrieben von SepptheRap

Für 6500 Euro könnte es klappen: Toyota Prius P2. Erfüllt alle deine Anforderungen, verbraucht aber leider deutlich weniger als 8 Liter.

Gruss Sepp

Ich glaube eher nicht, dass ein 1.5 Liter Benziner in einem Mittelklasse-Fahrzeug die Anforderung an Durchzugsstärke erfüllt. Außerdem sind 6.500€ wirklich ein optimistischer Preis für die gewünschte Ausstattung, eher selten und lokal in der Regel noch seltener zu finden. Ein großes Plus für dieses Fahrzeug ist natürlich der Hybridantrieb und der damit "lächerliche Verbrauch". ;)

Ins Budget fällt noch ein Ford Mondeo Mk III mit 1.8 SCi Motor, 130 PS und einem Verbrauch von nur 7,1 Litern lt. Angabe.

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=247112109&asrc=fa|s

Mehr Komfort (und Ausstattung) gibt's noch im Renault Laguna II. Allerdings gefällt mir persönlich die Limousine optisch gar nicht. Entgegen der landläufigen Meinung ist dieser spätestens seitdem Facelift 2005 übrigens nicht länger als anfällig einzustufen, im Gegenteil.

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=252690917&asrc=st

Der Vorschlag mit dem BMW E39 ist auch gut, hier gibt es wohl die bisher klassischste Limousine mit dicker Ausstattung und BMW-Qualität. Ein Kandidat, der nicht viel älter als 10 Jahre ist, eine gesunde Laufleistung aufweist, ist jedoch selten zu finden, selbst in Anbetracht des gewünschten Budget, denn sehr günstig sind die nicht-verheizten Kisten aus den letzten Baujahren auch nicht. Einen sparsamen Benziner gibt's ebenso wenig. Der E60 ist wiederum deutlich zu teuer.

Gruß

Zitat:

Ins Budget fällt noch ein Ford Mondeo Mk III mit 1.8 SCi Motor, 130 PS und einem Verbrauch von nur 7,1 Litern lt. Angabe.

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=247112109&asrc=fa|s

Der SCi ist kein sehr guter Motor - von den 130 PS spürt man höchstens 100; das Ding ist so zäh wie ein alter Audi 100 C4 2.0 mit 101 PS - der Mondeo ist mit dem Duratec-HE-Motor mit 125 PS deutlich besser motorisiert. Zudem ist, ich möchte es nur anmerken, der SCi-Benzindirekteinspritzer nicht E10-tauglich (manche tanken den Saft ja trotz der Kritik daran) und für einige Probleme bekannt: Der Mk3 ist ein tolles Auto, Preis und Leistung stimmen, und für 6.000 Euronen kommt man sehr weit. Erste-Hand-Exemplare sind gerade beim ungefragten Stufenheck sehr weit verbreitet und immer lohnenswert. Die mittlere "Trend"-Ausstattung reicht vollkommen aus; schon der Basis-"Ambiente" ist überdurchschnittlich gut ausgestattet. Im Juni 2003 und Mitte 2005 gab es Faceliftings, die den Mondeo immer besser werden ließen. Kantenrost ist ein Thema, aber nicht TÜV-relevant: Der Rost am Mondeo Mk3 ist kaum bedrohlich; bis der TÜV sich beklagt und einen Mk3-Fahrer wegen Rostschäden ohne Plakette heimschickt, muss schon eine jahrelange Misshandlung des Fahrzeugs erfolgt sein.

Zitat:

Mehr Komfort (und Ausstattung) gibt's noch im Renault Laguna II. Allerdings gefällt mir persönlich die Limousine optisch gar nicht. Entgegen der landläufigen Meinung ist dieser spätestens seitdem Facelift 2005 übrigens nicht länger als anfällig einzustufen, im Gegenteil.

Stimmt, ab etwa einem Baudatum von spätestens Juli/August 2004 kann man so einen Laguna bedenkenlos kaufen. Die Servicepreise sind etwas teurer als beim Mondeo, der zudem mehr Platz bietet, dafür sind die späten Lagunas sehr zuverlässige Gesellen und werden weit unter Wert gehandelt, weil das Image so schlecht ist, was die ersten Modelle von 2001 bis 2003 verusacht haben.

Auch der BMW E39 ist solide - durchaus interessant; für 6.000 Euronen sollten sehr gepflegte Sechszylinder-Limousinen (meist 520i mit 170 PS; reicht auch im Alltag locker) aus den Baujahren 2001 bis 2004 zu finden sein. Ansonsten würde ich den ausgereiften und zuverlässigen Peugeot 406 empfehlen - oder den Citroen C5 (ab 2001), wo man für wenig Geld ebenso schon seit weit kommt.

Beim 406 könnte man bereits für 4.000 Euro in jedem Fall auch einen späten 2002/2003er bzw. 2004 gebauten Wagen bekommen. Die "Esplanade"-Ausstattung reicht völlig aus und bietet alles, was seinerzeit schon wichtig gewesen ist; Klimaanlage/-automatik (genau weiß ich es nicht mehr; der MT-Fachmann mirabeau weiß es sicher - mal sehen, wann er kommt; gerade für Franzosen die erste Adresse hier!), Audiosystem mit Kassettenteil und RDS-Radio, elektrische Fensterheber, Sicherheitspaket - alles drin! Die Autos stammen oft aus erster Hand, sind meist sehr seriös: Heizer, Bastler und Tuner haben an solchen Wagen kein Interesse. Der scheckheftgepflegte Peugeot 406 1.8 mit ausreichenden 115 PS, in dessen Fahrzeugbrief ein Geburtsjahrgang des Besitzers von 1940 auftritt, ist eigentlich die Regel. Kann man kaufen!

Ansonsten: Magst du Opel? Wenn ja, habe ich eine Option. Der im April 2002 eingeführte, etwa dem Mondeo Mk3 entsprechende, sehr geräumige Opel Vectra C ist auch ein sehr gutes Auto und ein echter Preis-Leistungs-Sieger; gute Entscheidung! Ein sehr verkanntes, stark unterschätztes Fahrzeug. Die Vorgeschichte entspricht meist der, die es beim Peugeot 406 oder dem Mondeo sowie einem spartanischeren E39 bzw. Laguna II typischerweise auftritt. Bereits die Grundausstattung ist sehr umfangreich. Für 4.000 Euro kommt man hier doch schon sehr weit. Die Service- und Unterhaltungskosten sind bei Opel-Fahrzeugen traditionell klassenbezogen niedrig, der Vectra C macht keine Ausnahme. Ein guter Wagen, idealerweise mit 122 PS (Vectra 1.8): Gemütlich und solide!

@Mr.Blade: Bist du den Toyota schon mal gefahren? Durch das stufenlose Getriebe ist der Durchzug schon in Ordnung und durch Gewicht und Cw-Wert dürfte der einiges wettmachen.

Vor allem kannst du den Toyota öfters treten, weil du dir um den Verbrauch keine wirklichen Sorgen machen musst.

Dein genannter Ford dürfte nicht bei / Litern bleiben, wenn man oft den "Durchzug" haben will.

Da der Prius nur 3 Ausstattungsvarianten hat, muss man auch nicht lange suchen. Die Linie "Sol" hat all das Gewünschte.

Sicher, man muss ein wenig suchen, da geb ich dir recht. Aber ist das nicht immer so?

Gruss Sepp

am 26. Juni 2014 um 14:41

Durchzug trifft das nicht ganz, wenn ich mich nicht irre. Durchzug heist im unteren/ mittleren Drehzahlbereich gut zur Sache zu gehn - schonend beschleunigen. Dieses Stufenlose Getriebe hält die Drehzahl permanent hoch, oder seh ich das Falsch? Dann kann man genausogut runterschalten, und mit Sparen haben hohe Drehzahlen bei Benzinern nix zu tun.

Zitat:

Original geschrieben von SepptheRap

@Mr.Blade: Bist du den Toyota schon mal gefahren? Durch das stufenlose Getriebe ist der Durchzug schon in Ordnung und durch Gewicht und Cw-Wert dürfte der einiges wettmachen.

Vor allem kannst du den Toyota öfters treten, weil du dir um den Verbrauch keine wirklichen Sorgen machen musst.

Dein genannter Ford dürfte nicht bei / Litern bleiben, wenn man oft den "Durchzug" haben will.

Da der Prius nur 3 Ausstattungsvarianten hat, muss man auch nicht lange suchen. Die Linie "Sol" hat all das Gewünschte.

Sicher, man muss ein wenig suchen, da geb ich dir recht. Aber ist das nicht immer so?

Gruss Sepp

Nein, den Prius bin ich noch nie gefahren, aber die Werksangaben haben nicht den Anschein von Souveränität - V-Max: 170km/h, Beschl.: 10,9s Zumindest nicht meiner Meinung nach.

Zitat:

Sicher, man muss ein wenig suchen, da geb ich dir recht. Aber ist das nicht immer so?

Naja, es gibt halt Fahrzeuge, die vielzählig in gutem bis anstandslosem Zustand im jeweiligen Budget zu finden sind, und solche, die ab dem gesetzten Budget eigentlich erst in den Markt eintreten. Bei solchen Exemplaren ist in der Regel mit Folgekosten zu rechnen - das da schonmal was vernünftiges im untersten Preissegment dabei sein kann, will ich nicht bestreiten.

Gruß

So ein Saab hat all das, was du möchtest und liegt am unteren Ende deiner Preisspanne.

Lars

Was steckt da für Technik drunter? Vectra C?

am 27. Juni 2014 um 12:44

In der Preisklasse ganz klare Empfehlung für den Mondeo! Auf keine Fall den SCI, sondern den Duratec 1.8/2.0 (125/145PS). Das sind Motoren alter Schule ohne modischen Firlefanz, der gerne kaputt geht oder wartungsintensiv ist. Ich möchte aber im Gegensatz zum sehr geschätzten italieri den Ghia ans Herz legen, da der Aufpreis zum Trend quasi nicht vorhanden und die Mehrausstattung schon sehr ordenlich ist.

Nachdem ich nun seit einigen Monaten auch einen gleich alten Opel Signum (=Vectra C) habe, würde ich in der Preisklasse bei den objektiven Kaufkriterien jederzeit den Ford vorziehen. Auch die Materialien im Inneraum sind beim Ford deutlich langlebiger als beim Opel.

Zitat:

Original geschrieben von mirabeau

Was steckt da für Technik drunter? Vectra C?

Zitat Wikipedia:

... Entgegen der weit verbreiteten Meinung, der Saab 9-3 II sei nur ein modifizierter Opel Vectra C, stammen lediglich 30 Prozent aller Teile an diesem Fahrzeug aus dem GM-Regal. Die restlichen 70 Prozent sind von Saab entwickelt worden. Dies ist auch der Grund, warum GM keine Lizenzrechte an diesem Wagen hat (anders als beim Saab 9-5II und Saab 9-4X).

...

Nunja, der TE sucht einen durchzugsstarken Benziner. Also die genannten Mondeos zählen dann sicher nicht dazu (Der SCI hat 10,5 sec auf 100 -> alles andere als souverän), sind die doch kaum schneller als der Prius. (wohlgemerkt: Um diese Zeiten zu erreichen, muss man schalten können :-))

Der Saab hat 9,6 sec als Werksangabe. Auch nicht unbedingt der Bringer.

@diegohnx: Ich schrieb, dass der Durchzug in Ordnung geht, und zwar im Vergleich zu den anderen genannten Fahrzeugen. Dass es schneller geht, dürfte klar sein.

Vom Gesamtpaket wird es für den TE schwierig. Denn die genannten Mondeos sind Sauger und sind von einem guten Durchzug weit entfernt (Und dann saufen sie, wenns Pedal gedrückt wird). Das was dann zwangsbeatmet wird, ist schon wieder Risiko in Sachen Haltbarkeit. (Turbo, Kurzstrecke usw.)

Der Prius gilt als ein extrem zuverlässiges Auto (besitzt ja nur einen Bruchteil der Verschleißteile), ist sparsam, und zumindest an der Ampel lässt du jeden normalen PKW stehen :-).

Gruss Sepp

Alleine schon die Optik widerspricht den Prius, wenn ich ein anderes Auto suchen würde.

Zitat:

In der Preisklasse ganz klare Empfehlung für den Mondeo! Auf keine Fall den SCI, sondern den Duratec 1.8/2.0 (125/145PS). Das sind Motoren alter Schule ohne modischen Firlefanz, der gerne kaputt geht oder wartungsintensiv ist. Ich möchte aber im Gegensatz zum sehr geschätzten italieri den Ghia ans Herz legen, da der Aufpreis zum Trend quasi nicht vorhanden und die Mehrausstattung schon sehr ordenlich ist.

Die Empfehlung zum Ghia oder auch Ghia X passt, weil die Gebrauchtwagenpreise beim Mondeo sich nicht mehr viel nehmen: Damit kann man leben, das ist marginal! Die Ghia-Ausstattung umfasst zusätzlich, soviel ich weiß, eine Klimaautomatik, Holzdekor, Alufelgen und weitere Besonderheiten - ich könnte in den Katalogen zum Mk3 nachsehen, von denen habe ich einige Jahrgänge hier auf Lager. Der Trend-Umfang war aber ebenfalls sehr umfangreich; wirklich viele Extras waren da beim Ghia gar nicht mehr möglich. Meistens ist es nur optische Feinheit.

Zitat:

Nachdem ich nun seit einigen Monaten auch einen gleich alten Opel Signum (=Vectra C) habe, würde ich in der Preisklasse bei den objektiven Kaufkriterien jederzeit den Ford vorziehen. Auch die Materialien im Inneraum sind beim Ford deutlich langlebiger als beim Opel.

Auch das kann man so stehen lassen; der Vectra C/Signum ist auch ein sehr gutes und schönes Auto mit ähnlichen Eckdaten wie der zeitgenössische Ford Mondeo (Mk3), aber die Materialien im Innenraum des Opel sind kratzempfindlicher und wirken farblich weniger harmonisch. Im Mondeo hingegen passt immer alles perfekt zusammen. Das hellgraue Plastik zu Holz und beigen Stoffen im Vectra C wirkt optisch etwas unausgewogen, Dinge wie der billige Aschenbecher sind auch nicht unbedingt schön. Ford konnte und kann das besser.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Solider Mittelklasse Benziner für ca. 6000 EUR gesucht!